Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thomasius, Christian: Von der Kunst Vernünfftig und Tugendhafft zu lieben. Halle (Saale), 1692.

Bild:
<< vorherige Seite

Das 5. Hauptst. von der allgemeinen
gen gesucht/ daß nemlich ein Mensche allerdings
schuldig sey sein dißfalls gethanes/ durch Gewalt
erpreßtes Versprechen zu halten/ indem derjenige/
so die Gewalt verübet/ zwar in Verübung dersel-
ben unrecht gethan/ aber gleichwohl dadurch
nicht verhindert worden das gethane Verspre-
chen anzunehmen/ und dannenhero daraus ein
Recht erhalten die versprochene Sache einzutrei-
ben. So könne auch hierinnen keine Compen-
sation
statt finden in Ansehen vielmehr davor zu
halten sey/ daß der versprechende Theil gleichsam
bey dem Versprechen sich des Rechts/ daß er sonst
gehabt hätte/ die mit Gewalt erpreßte Sache
wieder zu fordern/ oder Satisfaction deshalben
zu begehren/ sich stillschweigend begeben habe.

43.

Bey dieser Uneinigkeit aber so vieler ge-
lehrten Leute/ scheinet der Ungrund der ersten
Meynung
gar handgreifflich zu seyn/ indem es ja
eine blosse und unnütze Subtilität wäre/ wenn ich
fragen wolte/ der Gewaltthäter hätte Macht die
versprochene Sache zu begehren/ er müste aber
solche also fort dem Gewaltleidenden wiederge-
ben/ zugeschweigen/ daß nach denen Römi-
schen Rechten
der Unterscheid/ ob einer gar kei-
ne Klage anstellen könne/ oder ob man ihm eine
zugelassen/ die aber von dem Beklagten durch ei-
ne zulängliche Ausflucht elidiret worden/ keinen
andern Nutzen gehabt/ als vor diesem das Ambt
des Stadt-Schulteißen und des Unterrichters
zu unterscheiden.

44. Un-

Das 5. Hauptſt. von der allgemeinen
gen geſucht/ daß nemlich ein Menſche allerdings
ſchuldig ſey ſein dißfalls gethanes/ durch Gewalt
erpreßtes Verſprechen zu halten/ indem derjenige/
ſo die Gewalt veruͤbet/ zwar in Veruͤbung derſel-
ben unrecht gethan/ aber gleichwohl dadurch
nicht verhindert worden das gethane Verſpre-
chen anzunehmen/ und dannenhero daraus ein
Recht erhalten die verſprochene Sache einzutrei-
ben. So koͤnne auch hierinnen keine Compen-
ſation
ſtatt finden in Anſehen vielmehr davor zu
halten ſey/ daß der verſprechende Theil gleichſam
bey dem Verſprechen ſich des Rechts/ daß er ſonſt
gehabt haͤtte/ die mit Gewalt erpreßte Sache
wieder zu fordern/ oder Satisfaction deshalben
zu begehren/ ſich ſtillſchweigend begeben habe.

43.

Bey dieſer Uneinigkeit aber ſo vieler ge-
lehrten Leute/ ſcheinet der Ungrund der erſten
Meynung
gar handgreifflich zu ſeyn/ indem es ja
eine bloſſe und unnuͤtze Subtilitaͤt waͤre/ wenn ich
fragen wolte/ der Gewaltthaͤter haͤtte Macht die
verſprochene Sache zu begehren/ er muͤſte aber
ſolche alſo fort dem Gewaltleidenden wiederge-
ben/ zugeſchweigen/ daß nach denen Roͤmi-
ſchen Rechten
der Unterſcheid/ ob einer gar kei-
ne Klage anſtellen koͤnne/ oder ob man ihm eine
zugelaſſen/ die aber von dem Beklagten durch ei-
ne zulaͤngliche Ausflucht elidiret worden/ keinen
andern Nutzen gehabt/ als vor dieſem das Ambt
des Stadt-Schulteißen und des Unterrichters
zu unterſcheiden.

44. Un-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0250" n="220[218]"/><fw place="top" type="header">Das 5. Haupt&#x017F;t. von der allgemeinen</fw><lb/>
gen ge&#x017F;ucht/ daß nemlich ein Men&#x017F;che allerdings<lb/>
&#x017F;chuldig &#x017F;ey &#x017F;ein dißfalls gethanes/ durch Gewalt<lb/>
erpreßtes Ver&#x017F;prechen zu halten/ indem derjenige/<lb/>
&#x017F;o die Gewalt veru&#x0364;bet/ zwar in Veru&#x0364;bung der&#x017F;el-<lb/>
ben unrecht gethan/ aber gleichwohl dadurch<lb/>
nicht verhindert worden das gethane Ver&#x017F;pre-<lb/>
chen anzunehmen/ und dannenhero daraus ein<lb/>
Recht erhalten die ver&#x017F;prochene Sache einzutrei-<lb/>
ben. So ko&#x0364;nne auch hierinnen keine <hi rendition="#aq">Compen-<lb/>
&#x017F;ation</hi> &#x017F;tatt finden in An&#x017F;ehen vielmehr davor zu<lb/>
halten &#x017F;ey/ daß der ver&#x017F;prechende Theil gleich&#x017F;am<lb/>
bey dem Ver&#x017F;prechen &#x017F;ich des Rechts/ daß er &#x017F;on&#x017F;t<lb/>
gehabt ha&#x0364;tte/ die mit Gewalt erpreßte Sache<lb/>
wieder zu fordern/ oder <hi rendition="#aq">Satisfaction</hi> deshalben<lb/>
zu begehren/ &#x017F;ich &#x017F;till&#x017F;chweigend begeben habe.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>43.</head>
            <p>Bey die&#x017F;er Uneinigkeit aber &#x017F;o vieler ge-<lb/>
lehrten Leute/ &#x017F;cheinet <hi rendition="#fr">der Ungrund der er&#x017F;ten<lb/>
Meynung</hi> gar handgreifflich zu &#x017F;eyn/ indem es ja<lb/>
eine blo&#x017F;&#x017F;e und unnu&#x0364;tze <hi rendition="#aq">Subtilit</hi>a&#x0364;t wa&#x0364;re/ wenn ich<lb/>
fragen wolte/ der Gewalttha&#x0364;ter ha&#x0364;tte Macht die<lb/>
ver&#x017F;prochene Sache zu begehren/ er mu&#x0364;&#x017F;te aber<lb/>
&#x017F;olche al&#x017F;o fort dem Gewaltleidenden wiederge-<lb/>
ben/ zuge&#x017F;chweigen/ daß <hi rendition="#fr">nach denen Ro&#x0364;mi-<lb/>
&#x017F;chen Rechten</hi> der Unter&#x017F;cheid/ ob einer gar kei-<lb/>
ne Klage an&#x017F;tellen ko&#x0364;nne/ oder ob man ihm eine<lb/>
zugela&#x017F;&#x017F;en/ die aber von dem Beklagten durch ei-<lb/>
ne zula&#x0364;ngliche Ausflucht <hi rendition="#aq">elidir</hi>et worden/ keinen<lb/>
andern Nutzen gehabt/ als vor die&#x017F;em das Ambt<lb/>
des Stadt-Schulteißen und des Unterrichters<lb/>
zu unter&#x017F;cheiden.</p>
          </div><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">44. Un-</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[220[218]/0250] Das 5. Hauptſt. von der allgemeinen gen geſucht/ daß nemlich ein Menſche allerdings ſchuldig ſey ſein dißfalls gethanes/ durch Gewalt erpreßtes Verſprechen zu halten/ indem derjenige/ ſo die Gewalt veruͤbet/ zwar in Veruͤbung derſel- ben unrecht gethan/ aber gleichwohl dadurch nicht verhindert worden das gethane Verſpre- chen anzunehmen/ und dannenhero daraus ein Recht erhalten die verſprochene Sache einzutrei- ben. So koͤnne auch hierinnen keine Compen- ſation ſtatt finden in Anſehen vielmehr davor zu halten ſey/ daß der verſprechende Theil gleichſam bey dem Verſprechen ſich des Rechts/ daß er ſonſt gehabt haͤtte/ die mit Gewalt erpreßte Sache wieder zu fordern/ oder Satisfaction deshalben zu begehren/ ſich ſtillſchweigend begeben habe. 43. Bey dieſer Uneinigkeit aber ſo vieler ge- lehrten Leute/ ſcheinet der Ungrund der erſten Meynung gar handgreifflich zu ſeyn/ indem es ja eine bloſſe und unnuͤtze Subtilitaͤt waͤre/ wenn ich fragen wolte/ der Gewaltthaͤter haͤtte Macht die verſprochene Sache zu begehren/ er muͤſte aber ſolche alſo fort dem Gewaltleidenden wiederge- ben/ zugeſchweigen/ daß nach denen Roͤmi- ſchen Rechten der Unterſcheid/ ob einer gar kei- ne Klage anſtellen koͤnne/ oder ob man ihm eine zugelaſſen/ die aber von dem Beklagten durch ei- ne zulaͤngliche Ausflucht elidiret worden/ keinen andern Nutzen gehabt/ als vor dieſem das Ambt des Stadt-Schulteißen und des Unterrichters zu unterſcheiden. 44. Un-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungsittenlehre_1692
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungsittenlehre_1692/250
Zitationshilfe: Thomasius, Christian: Von der Kunst Vernünfftig und Tugendhafft zu lieben. Halle (Saale), 1692, S. 220[218]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungsittenlehre_1692/250>, abgerufen am 19.04.2019.