Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thomasius, Christian: Von der Kunst Vernünfftig und Tugendhafft zu lieben. Halle (Saale), 1692.

Bild:
<< vorherige Seite

Liebe aller Menschen.
kömmt mich nicht sauer an/ weil ich in Ubung
derselben keine grosse Mühe haben darff/ in dem
sie mehr darinnen bestehet/ daß ich nichts/ als daß
ich etwas thue.

59.

Nun ist die Gedult noch übrig. Diese
ist eine Tugend die die Menschen antreibet/
daß sie denen andern Menschen die die allge-
meine Liebe nicht wohl in acht genommen/
sondern vielmehr wieder die bisher erzehl-
ten vier Tugenden entweder aus Vorsatz
oder aus Versehen angestossen/ ihre Belei-
digung aus allgemeiner Liebe verzeihen/
und sich solchergestalt auch der nach denen
natürlichen Rechten zugelassenen Mittel
freywillig/ wegen des allgemeinen Friedens
begeben.

60.

So siehest du demnach bald anfänglich/
daß die Gedult von denen vier ersten Tugen-
den/
darinnen unterschieden sey/ daß jene den
Menschen unterrichten/ wie er sich gegen die/ die
ihm die allgemeine Liebe erweisen/ oder doch
zum wenigsten ihm dieselbe noch nicht entzogen/
verhalten solle. Diese aber erinnert ihn/ was er
gegen die jenigen/ die jene 4. Tugenden nicht in
acht genommen haben/ thun solle.

61.

Zwar wenn wir nach denen strengen Re-
geln der Gerechtigkeit die Sache betrachten
wollen/ so weiset es die gesunde Vernunfft/ daß
derjenige/ der die 4. ersten Tugenden gegen uns
nicht ausübet/ sich über uns nicht beschweren

könne/
P 2

Liebe aller Menſchen.
koͤmmt mich nicht ſauer an/ weil ich in Ubung
derſelben keine groſſe Muͤhe haben darff/ in dem
ſie mehr darinnen beſtehet/ daß ich nichts/ als daß
ich etwas thue.

59.

Nun iſt die Gedult noch uͤbrig. Dieſe
iſt eine Tugend die die Menſchen antreibet/
daß ſie denen andern Menſchen die die allge-
meine Liebe nicht wohl in acht genommen/
ſondern vielmehr wieder die bisher erzehl-
ten vier Tugenden entweder aus Vorſatz
oder aus Verſehen angeſtoſſen/ ihre Belei-
digung aus allgemeiner Liebe verzeihen/
und ſich ſolchergeſtalt auch der nach denen
natuͤrlichen Rechten zugelaſſenen Mittel
freywillig/ wegen des allgemeinen Friedens
begeben.

60.

So ſieheſt du demnach bald anfaͤnglich/
daß die Gedult von denen vier erſten Tugen-
den/
darinnen unterſchieden ſey/ daß jene den
Menſchen unterrichten/ wie er ſich gegen die/ die
ihm die allgemeine Liebe erweiſen/ oder doch
zum wenigſten ihm dieſelbe noch nicht entzogen/
verhalten ſolle. Dieſe aber erinnert ihn/ was er
gegen die jenigen/ die jene 4. Tugenden nicht in
acht genommen haben/ thun ſolle.

61.

Zwar wenn wir nach denen ſtrengen Re-
geln der Gerechtigkeit die Sache betrachten
wollen/ ſo weiſet es die geſunde Vernunfft/ daß
derjenige/ der die 4. erſten Tugenden gegen uns
nicht ausuͤbet/ ſich uͤber uns nicht beſchweren

koͤnne/
P 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0259" n="231[227]"/><fw place="top" type="header">Liebe aller Men&#x017F;chen.</fw><lb/>
ko&#x0364;mmt mich nicht &#x017F;auer an/ weil ich in Ubung<lb/>
der&#x017F;elben keine gro&#x017F;&#x017F;e Mu&#x0364;he haben darff/ in dem<lb/>
&#x017F;ie mehr darinnen be&#x017F;tehet/ daß ich nichts/ als daß<lb/>
ich etwas thue.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>59.</head>
            <p>Nun i&#x017F;t die <hi rendition="#fr">Gedult</hi> noch u&#x0364;brig. Die&#x017F;e<lb/>
i&#x017F;t eine Tugend <hi rendition="#fr">die die Men&#x017F;chen antreibet/<lb/>
daß &#x017F;ie denen andern Men&#x017F;chen die die allge-<lb/>
meine Liebe nicht wohl in acht genommen/<lb/>
&#x017F;ondern vielmehr wieder die bisher erzehl-<lb/>
ten vier Tugenden entweder aus Vor&#x017F;atz<lb/>
oder aus Ver&#x017F;ehen ange&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en/ ihre Belei-<lb/>
digung aus allgemeiner Liebe verzeihen/<lb/>
und &#x017F;ich &#x017F;olcherge&#x017F;talt auch der nach denen<lb/>
natu&#x0364;rlichen Rechten zugela&#x017F;&#x017F;enen Mittel<lb/>
freywillig/ wegen des allgemeinen Friedens<lb/>
begeben.</hi></p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>60.</head>
            <p>So &#x017F;iehe&#x017F;t du demnach bald anfa&#x0364;nglich/<lb/>
daß die <hi rendition="#fr">Gedult</hi> von denen <hi rendition="#fr">vier er&#x017F;ten Tugen-<lb/>
den/</hi> darinnen unter&#x017F;chieden &#x017F;ey/ daß <hi rendition="#fr">jene</hi> den<lb/>
Men&#x017F;chen unterrichten/ wie er &#x017F;ich gegen die/ die<lb/>
ihm die allgemeine Liebe erwei&#x017F;en/ oder doch<lb/>
zum wenig&#x017F;ten ihm die&#x017F;elbe noch nicht entzogen/<lb/>
verhalten &#x017F;olle. <hi rendition="#fr">Die&#x017F;e</hi> aber erinnert ihn/ was er<lb/>
gegen die jenigen/ die jene 4. Tugenden nicht in<lb/>
acht genommen haben/ thun &#x017F;olle.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>61.</head>
            <p>Zwar wenn wir nach denen &#x017F;trengen Re-<lb/>
geln <hi rendition="#fr">der Gerechtigkeit</hi> die Sache betrachten<lb/>
wollen/ &#x017F;o wei&#x017F;et es die ge&#x017F;unde Vernunfft/ daß<lb/>
derjenige/ der die 4. er&#x017F;ten Tugenden gegen uns<lb/>
nicht ausu&#x0364;bet/ &#x017F;ich u&#x0364;ber uns nicht be&#x017F;chweren<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">P 2</fw><fw place="bottom" type="catch">ko&#x0364;nne/</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[231[227]/0259] Liebe aller Menſchen. koͤmmt mich nicht ſauer an/ weil ich in Ubung derſelben keine groſſe Muͤhe haben darff/ in dem ſie mehr darinnen beſtehet/ daß ich nichts/ als daß ich etwas thue. 59. Nun iſt die Gedult noch uͤbrig. Dieſe iſt eine Tugend die die Menſchen antreibet/ daß ſie denen andern Menſchen die die allge- meine Liebe nicht wohl in acht genommen/ ſondern vielmehr wieder die bisher erzehl- ten vier Tugenden entweder aus Vorſatz oder aus Verſehen angeſtoſſen/ ihre Belei- digung aus allgemeiner Liebe verzeihen/ und ſich ſolchergeſtalt auch der nach denen natuͤrlichen Rechten zugelaſſenen Mittel freywillig/ wegen des allgemeinen Friedens begeben. 60. So ſieheſt du demnach bald anfaͤnglich/ daß die Gedult von denen vier erſten Tugen- den/ darinnen unterſchieden ſey/ daß jene den Menſchen unterrichten/ wie er ſich gegen die/ die ihm die allgemeine Liebe erweiſen/ oder doch zum wenigſten ihm dieſelbe noch nicht entzogen/ verhalten ſolle. Dieſe aber erinnert ihn/ was er gegen die jenigen/ die jene 4. Tugenden nicht in acht genommen haben/ thun ſolle. 61. Zwar wenn wir nach denen ſtrengen Re- geln der Gerechtigkeit die Sache betrachten wollen/ ſo weiſet es die geſunde Vernunfft/ daß derjenige/ der die 4. erſten Tugenden gegen uns nicht ausuͤbet/ ſich uͤber uns nicht beſchweren koͤnne/ P 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungsittenlehre_1692
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungsittenlehre_1692/259
Zitationshilfe: Thomasius, Christian: Von der Kunst Vernünfftig und Tugendhafft zu lieben. Halle (Saale), 1692, S. 231[227]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungsittenlehre_1692/259>, abgerufen am 24.04.2019.