Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thomasius, Christian: Von der Kunst Vernünfftig und Tugendhafft zu lieben. Halle (Saale), 1692.

Bild:
<< vorherige Seite

Das 5. Hauptst. von der allgemeinen
Gewalt erhält denn nun den Sieg/ und
macht Friede? die Deinige oder die Sei-
nige?

76.

Jch sehe wohl/ du wirst etwas bestürtzt.
Doch erholestu dich wieder und sagst/ daß frey-
lich nicht allemahl der beleidigte Theil/ sondern
öffters der Beleidiger überwinde. Aber es mö-
ge nun seyn wie ihm wolle/ und der Sieg möge
ausschlagen auf was für eine Seite es sey/ so
sey es doch genung/ daß der Krieg und der
darauf folgende Sieg Friede mache.

77.

Gewiß du gemahnest mich ja so unver-
nünfftig als die Balger. Bildet sich ein solcher
Mensch ein/ er sey von dem andern beleidiget/ er
kan nicht leben er muß von dem andern Satisfa-
ction
haben. Aber indem er sie suchet/ beleidiget
ihn der andere öffters noch mehr/ als die erste Be-
leidigung war. Und doch wenn er sich hierauff
mit seinen Feind vertragen/ bildet er sich ein/ er ha-
be von dem andern Satisfaction gekriegt. Also ist
es auch eine lächerliche Einbildung/ wenn ich mir
einbilde ich wolte durch den Krieg den andern zu
einen raisonablen Frieden bringen/ und gebe dar-
durch meinem Feinde Gelegenheit/ mich durch den
von ihm vorgeschriebenen Friede in einen viel
irraisonablern Zustand zu setzen/ als er zuvor
war/ ehe ich den Krieg anfinge. Zudem ist es nicht
weniger lächerlich/ wenn du sprichst/ der Sieg
des Beleidigers oder des Beleidigten mache
Friede.

78. Laß

Das 5. Hauptſt. von der allgemeinen
Gewalt erhaͤlt denn nun den Sieg/ und
macht Friede? die Deinige oder die Sei-
nige?

76.

Jch ſehe wohl/ du wirſt etwas beſtuͤrtzt.
Doch erholeſtu dich wieder und ſagſt/ daß frey-
lich nicht allemahl der beleidigte Theil/ ſondern
oͤffters der Beleidiger uͤberwinde. Aber es moͤ-
ge nun ſeyn wie ihm wolle/ und der Sieg moͤge
ausſchlagen auf was fuͤr eine Seite es ſey/ ſo
ſey es doch genung/ daß der Krieg und der
darauf folgende Sieg Friede mache.

77.

Gewiß du gemahneſt mich ja ſo unver-
nuͤnfftig als die Balger. Bildet ſich ein ſolcher
Menſch ein/ er ſey von dem andern beleidiget/ er
kan nicht leben er muß von dem andern Satisfa-
ction
haben. Aber indem er ſie ſuchet/ beleidiget
ihn der andere oͤffters noch mehr/ als die erſte Be-
leidigung war. Und doch wenn er ſich hierauff
mit ſeinen Feind vertragen/ bildet er ſich ein/ er ha-
be von dem andern Satisfaction gekriegt. Alſo iſt
es auch eine laͤcherliche Einbildung/ wenn ich mir
einbilde ich wolte durch den Krieg den andern zu
einen raiſonablen Frieden bringen/ und gebe dar-
durch meinem Feinde Gelegenheit/ mich durch den
von ihm vorgeſchriebenen Friede in einen viel
irraiſonablern Zuſtand zu ſetzen/ als er zuvor
war/ ehe ich den Krieg anfinge. Zudem iſt es nicht
weniger laͤcherlich/ wenn du ſprichſt/ der Sieg
des Beleidigers oder des Beleidigten mache
Friede.

78. Laß
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p>
              <pb facs="#f0266" n="238[234]"/>
              <fw place="top" type="header">Das 5. Haupt&#x017F;t. von der allgemeinen</fw><lb/> <hi rendition="#fr">Gewalt erha&#x0364;lt denn nun den Sieg/ und<lb/>
macht Friede? die Deinige oder die Sei-<lb/>
nige?</hi> </p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>76.</head>
            <p>Jch &#x017F;ehe wohl/ du wir&#x017F;t etwas be&#x017F;tu&#x0364;rtzt.<lb/>
Doch erhole&#x017F;tu dich wieder und &#x017F;ag&#x017F;t/ daß frey-<lb/>
lich nicht allemahl der beleidigte Theil/ &#x017F;ondern<lb/>
o&#x0364;ffters der Beleidiger u&#x0364;berwinde. Aber es mo&#x0364;-<lb/>
ge nun &#x017F;eyn wie ihm wolle/ <hi rendition="#fr">und der Sieg mo&#x0364;ge<lb/>
aus&#x017F;chlagen auf was fu&#x0364;r eine Seite es &#x017F;ey/ &#x017F;o<lb/>
&#x017F;ey es doch genung/ daß der Krieg und der<lb/>
darauf folgende Sieg Friede mache.</hi></p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>77.</head>
            <p>Gewiß du gemahne&#x017F;t mich ja &#x017F;o unver-<lb/>
nu&#x0364;nfftig als <hi rendition="#fr">die Balger.</hi> Bildet &#x017F;ich ein &#x017F;olcher<lb/>
Men&#x017F;ch ein/ er &#x017F;ey von dem andern beleidiget/ er<lb/>
kan nicht leben er muß von dem andern <hi rendition="#aq">Satisfa-<lb/>
ction</hi> haben. Aber indem er &#x017F;ie &#x017F;uchet/ beleidiget<lb/>
ihn der andere o&#x0364;ffters noch mehr/ als die er&#x017F;te Be-<lb/>
leidigung war. Und doch wenn er &#x017F;ich hierauff<lb/>
mit &#x017F;einen Feind vertragen/ bildet er &#x017F;ich ein/ er ha-<lb/>
be von dem andern <hi rendition="#aq">Satisfaction</hi> gekriegt. Al&#x017F;o i&#x017F;t<lb/>
es auch eine la&#x0364;cherliche Einbildung/ wenn ich mir<lb/>
einbilde ich wolte durch den Krieg den andern zu<lb/>
einen <hi rendition="#aq">rai&#x017F;onablen</hi> Frieden bringen/ und gebe dar-<lb/>
durch meinem Feinde Gelegenheit/ mich durch den<lb/>
von ihm vorge&#x017F;chriebenen Friede in einen viel<lb/><hi rendition="#aq">irrai&#x017F;onablern</hi> Zu&#x017F;tand zu &#x017F;etzen/ als er zuvor<lb/>
war/ ehe ich den Krieg anfinge. Zudem i&#x017F;t es nicht<lb/>
weniger la&#x0364;cherlich/ wenn du &#x017F;prich&#x017F;t/ <hi rendition="#fr">der Sieg<lb/>
des Beleidigers oder des Beleidigten mache<lb/>
Friede.</hi></p>
          </div><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">78. Laß</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[238[234]/0266] Das 5. Hauptſt. von der allgemeinen Gewalt erhaͤlt denn nun den Sieg/ und macht Friede? die Deinige oder die Sei- nige? 76. Jch ſehe wohl/ du wirſt etwas beſtuͤrtzt. Doch erholeſtu dich wieder und ſagſt/ daß frey- lich nicht allemahl der beleidigte Theil/ ſondern oͤffters der Beleidiger uͤberwinde. Aber es moͤ- ge nun ſeyn wie ihm wolle/ und der Sieg moͤge ausſchlagen auf was fuͤr eine Seite es ſey/ ſo ſey es doch genung/ daß der Krieg und der darauf folgende Sieg Friede mache. 77. Gewiß du gemahneſt mich ja ſo unver- nuͤnfftig als die Balger. Bildet ſich ein ſolcher Menſch ein/ er ſey von dem andern beleidiget/ er kan nicht leben er muß von dem andern Satisfa- ction haben. Aber indem er ſie ſuchet/ beleidiget ihn der andere oͤffters noch mehr/ als die erſte Be- leidigung war. Und doch wenn er ſich hierauff mit ſeinen Feind vertragen/ bildet er ſich ein/ er ha- be von dem andern Satisfaction gekriegt. Alſo iſt es auch eine laͤcherliche Einbildung/ wenn ich mir einbilde ich wolte durch den Krieg den andern zu einen raiſonablen Frieden bringen/ und gebe dar- durch meinem Feinde Gelegenheit/ mich durch den von ihm vorgeſchriebenen Friede in einen viel irraiſonablern Zuſtand zu ſetzen/ als er zuvor war/ ehe ich den Krieg anfinge. Zudem iſt es nicht weniger laͤcherlich/ wenn du ſprichſt/ der Sieg des Beleidigers oder des Beleidigten mache Friede. 78. Laß

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungsittenlehre_1692
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungsittenlehre_1692/266
Zitationshilfe: Thomasius, Christian: Von der Kunst Vernünfftig und Tugendhafft zu lieben. Halle (Saale), 1692, S. 238[234]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungsittenlehre_1692/266>, abgerufen am 26.04.2019.