Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thomasius, Christian: Von der Kunst Vernünfftig und Tugendhafft zu lieben. Halle (Saale), 1692.

Bild:
<< vorherige Seite
Liebe aller Menschen.
76.

Laß es seyn der Beleidigte sieget; Der
Sieg ist noch lange kein Friede/ so lange der U-
berwinder und der Uberwundene noch Feinde
seyn. Ja sprichstu/ der Uberwundene muß wohl
Friede machen. Aber was neues. Gezwunge-
ner Friede ist kein Friede/ so wenig als die Liebe
Zwang leiden kan. Mein was hastu für Ver-
sicherung/
daß der Uberwundene werde Friede
halten? Vielleicht sein Versprechen? Und du
hast deswegen den Krieg wider ihn angefangen/
weil er dir sein Versprechen nicht gehaltem/ oder
sonst etwas dergleichen das aus dem Gebot allge-
meiner Liebe herrührete/ nicht geleistet/ da du ihn
doch an deinem Orte alles Liebes erwiesen/ und
bildest dir ein/ das von ihm gewaltsamer Weise
erpreßte Versprechen/ werde ihn abhalten/ daß
er dich nicht ferner beleidige.

79.

Aber vielleicht wird ihm die Furcht dessen
was er allbereit erfahren/ von fernerer Beleidi-
gung abhalten? Wo eine solche Furcht ist/ kan
keine Liebe seyn/ und wer sich für dir fürchtet/
für dem mustu dich auch fürchten. Es sind ih-
rer mehr durch die heimlichen Nachstellungen ih-
rer Leibeigenen/ als durch die Tyranney der Kö-
nige umbgebracht worden. Die Zeiten änder
sich/
und es kan leichte geschehen/ daß diese Aen-
derung ihm die Furcht benimmt; Zudem so ist
der Ausgang des Krieges ungewiß und diese
Ungewißheit kan so leichte bey dem andern eine
Hoffnung als Furcht erw wen; Zumahlen da

die-
Liebe aller Menſchen.
76.

Laß es ſeyn der Beleidigte ſieget; Der
Sieg iſt noch lange kein Friede/ ſo lange der U-
berwinder und der Uberwundene noch Feinde
ſeyn. Ja ſprichſtu/ der Uberwundene muß wohl
Friede machen. Aber was neues. Gezwunge-
ner Friede iſt kein Friede/ ſo wenig als die Liebe
Zwang leiden kan. Mein was haſtu fuͤr Ver-
ſicherung/
daß der Uberwundene werde Friede
halten? Vielleicht ſein Verſprechen? Und du
haſt deswegen den Krieg wider ihn angefangen/
weil er dir ſein Verſprechen nicht gehaltem/ oder
ſonſt etwas dergleichen das aus dem Gebot allge-
meiner Liebe herruͤhrete/ nicht geleiſtet/ da du ihn
doch an deinem Orte alles Liebes erwieſen/ und
bildeſt dir ein/ das von ihm gewaltſamer Weiſe
erpreßte Verſprechen/ werde ihn abhalten/ daß
er dich nicht ferner beleidige.

79.

Aber vielleicht wird ihm die Furcht deſſen
was er allbereit erfahren/ von fernerer Beleidi-
gung abhalten? Wo eine ſolche Furcht iſt/ kan
keine Liebe ſeyn/ und wer ſich fuͤr dir fuͤrchtet/
fuͤr dem muſtu dich auch fuͤrchten. Es ſind ih-
rer mehr durch die heimlichen Nachſtellungen ih-
rer Leibeigenen/ als durch die Tyranney der Koͤ-
nige umbgebracht worden. Die Zeiten aͤnder
ſich/
und es kan leichte geſchehen/ daß dieſe Aen-
derung ihm die Furcht benimmt; Zudem ſo iſt
der Ausgang des Krieges ungewiß und dieſe
Ungewißheit kan ſo leichte bey dem andern eine
Hoffnung als Furcht erw wen; Zumahlen da

die-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0267" n="239[235]"/>
          <fw place="top" type="header">Liebe aller Men&#x017F;chen.</fw><lb/>
          <div n="3">
            <head>76.</head>
            <p>Laß es &#x017F;eyn der <hi rendition="#fr">Beleidigte &#x017F;ieget;</hi> Der<lb/><hi rendition="#fr">Sieg</hi> i&#x017F;t noch lange kein <hi rendition="#fr">Friede/</hi> &#x017F;o lange der U-<lb/>
berwinder und der Uberwundene noch Feinde<lb/>
&#x017F;eyn. Ja &#x017F;prich&#x017F;tu/ der Uberwundene muß wohl<lb/>
Friede machen. Aber was neues. Gezwunge-<lb/>
ner Friede i&#x017F;t kein Friede/ &#x017F;o wenig als die Liebe<lb/>
Zwang leiden kan. Mein was ha&#x017F;tu fu&#x0364;r <hi rendition="#fr">Ver-<lb/>
&#x017F;icherung/</hi> daß der Uberwundene werde Friede<lb/>
halten? Vielleicht &#x017F;ein <hi rendition="#fr">Ver&#x017F;prechen?</hi> Und du<lb/>
ha&#x017F;t deswegen den Krieg wider ihn angefangen/<lb/>
weil er dir &#x017F;ein Ver&#x017F;prechen nicht gehaltem/ oder<lb/>
&#x017F;on&#x017F;t etwas dergleichen das aus dem Gebot allge-<lb/>
meiner Liebe herru&#x0364;hrete/ nicht gelei&#x017F;tet/ da du ihn<lb/>
doch an deinem Orte alles Liebes erwie&#x017F;en/ und<lb/>
bilde&#x017F;t dir ein/ das von ihm gewalt&#x017F;amer Wei&#x017F;e<lb/>
erpreßte Ver&#x017F;prechen/ werde ihn abhalten/ daß<lb/>
er dich nicht ferner beleidige.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>79.</head>
            <p>Aber vielleicht wird ihm die <hi rendition="#fr">Furcht</hi> de&#x017F;&#x017F;en<lb/>
was er allbereit erfahren/ von fernerer Beleidi-<lb/>
gung abhalten? Wo eine &#x017F;olche <hi rendition="#fr">Furcht</hi> i&#x017F;t/ kan<lb/>
keine <hi rendition="#fr">Liebe</hi> &#x017F;eyn/ und wer &#x017F;ich fu&#x0364;r <hi rendition="#fr">dir fu&#x0364;rchtet/</hi><lb/>
fu&#x0364;r dem mu&#x017F;tu <hi rendition="#fr">dich auch fu&#x0364;rchten.</hi> Es &#x017F;ind ih-<lb/>
rer mehr durch die heimlichen Nach&#x017F;tellungen ih-<lb/>
rer Leibeigenen/ als durch die Tyranney der Ko&#x0364;-<lb/>
nige umbgebracht worden. <hi rendition="#fr">Die Zeiten a&#x0364;nder<lb/>
&#x017F;ich/</hi> und es kan leichte ge&#x017F;chehen/ daß die&#x017F;e Aen-<lb/>
derung ihm die Furcht benimmt; Zudem &#x017F;o i&#x017F;t<lb/><hi rendition="#fr">der Ausgang des Krieges ungewiß</hi> und die&#x017F;e<lb/>
Ungewißheit kan &#x017F;o leichte bey dem andern eine<lb/>
Hoffnung als Furcht erw wen; Zumahlen da<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">die-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[239[235]/0267] Liebe aller Menſchen. 76. Laß es ſeyn der Beleidigte ſieget; Der Sieg iſt noch lange kein Friede/ ſo lange der U- berwinder und der Uberwundene noch Feinde ſeyn. Ja ſprichſtu/ der Uberwundene muß wohl Friede machen. Aber was neues. Gezwunge- ner Friede iſt kein Friede/ ſo wenig als die Liebe Zwang leiden kan. Mein was haſtu fuͤr Ver- ſicherung/ daß der Uberwundene werde Friede halten? Vielleicht ſein Verſprechen? Und du haſt deswegen den Krieg wider ihn angefangen/ weil er dir ſein Verſprechen nicht gehaltem/ oder ſonſt etwas dergleichen das aus dem Gebot allge- meiner Liebe herruͤhrete/ nicht geleiſtet/ da du ihn doch an deinem Orte alles Liebes erwieſen/ und bildeſt dir ein/ das von ihm gewaltſamer Weiſe erpreßte Verſprechen/ werde ihn abhalten/ daß er dich nicht ferner beleidige. 79. Aber vielleicht wird ihm die Furcht deſſen was er allbereit erfahren/ von fernerer Beleidi- gung abhalten? Wo eine ſolche Furcht iſt/ kan keine Liebe ſeyn/ und wer ſich fuͤr dir fuͤrchtet/ fuͤr dem muſtu dich auch fuͤrchten. Es ſind ih- rer mehr durch die heimlichen Nachſtellungen ih- rer Leibeigenen/ als durch die Tyranney der Koͤ- nige umbgebracht worden. Die Zeiten aͤnder ſich/ und es kan leichte geſchehen/ daß dieſe Aen- derung ihm die Furcht benimmt; Zudem ſo iſt der Ausgang des Krieges ungewiß und dieſe Ungewißheit kan ſo leichte bey dem andern eine Hoffnung als Furcht erw wen; Zumahlen da die-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungsittenlehre_1692
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungsittenlehre_1692/267
Zitationshilfe: Thomasius, Christian: Von der Kunst Vernünfftig und Tugendhafft zu lieben. Halle (Saale), 1692, S. 239[235]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungsittenlehre_1692/267>, abgerufen am 23.04.2019.