Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thomasius, Christian: Von der Kunst Vernünfftig und Tugendhafft zu lieben. Halle (Saale), 1692.

Bild:
<< vorherige Seite

Liebe aller Menschen.
würcklich braucht; Und ist dannenhero gar leichte
zu erkennen/ worumb das andere Theil der Liebe
den Nahmen derselben für sich alleine hält/ bey
welchen wir nicht einmahl das Vermögen haben
den andern zu zwingen.

105.

Woltestu demnach die fünff special Tu-
genden der allgemeinen Liebe nach diesem Unter-
schied gegen einander halten/ so wirstu finden/
daß die Leutseeligkeit und Gedult die aller e-
delsten
darunter seyn/ weil man darzu nicht ein-
mahl gezwungen werden kan/ und also für sich ei-
nen liebreichen Menschen sattsam zu erkennen ge-
ben/ auch eine Anzeigung sind/ daß er nicht weni-
ger bescheiden/ verträglich und wahrhafftig sey;
Da hingegen die Bescheidenheit/ Verträg-
ligkeit
und Wahrhafftigkeit nicht so einen ho-
hen Grad in dieser allgemeinen Liebe einnehmen/ in
dem einer wohl bescheiden/ verträglich und wahr-
hafftig seyn kan/ der nicht Leutseelig und gedultig
ist/ weil er sich anderer Gestalt bey Unterlassung
jener drey Tugenden eines Zwangs befahrt/ des-
sen er sich bey diesen beyden nicht zu besorgen hat.

106.

Gleichwie aber das was wir jetzo gemel-
det/ sattsam weiset/ daß ein solcher Mensch nach
seinen äufferlichen Thun und Lassen/ und in Anse-
hen des äusserlichen Friedens zwar für gerecht/ o-
der zum wenigsten doch nicht für ungerecht gehal-
ten werden könne/ gleichwohl aber immermehr
bey andern Leuten seine allgemeine Liebe zu
rühmen einige Ursache hat; Also verliehret doch

des-
Q 4

Liebe aller Menſchen.
wuͤrcklich braucht; Und iſt dannenhero gar leichte
zu erkennen/ worumb das andere Theil der Liebe
den Nahmen derſelben fuͤr ſich alleine haͤlt/ bey
welchen wir nicht einmahl das Vermoͤgen haben
den andern zu zwingen.

105.

Wolteſtu demnach die fuͤnff ſpecial Tu-
genden der allgemeinen Liebe nach dieſem Unter-
ſchied gegen einander halten/ ſo wirſtu finden/
daß die Leutſeeligkeit und Gedult die aller e-
delſten
darunter ſeyn/ weil man darzu nicht ein-
mahl gezwungen werden kan/ und alſo fuͤr ſich ei-
nen liebreichen Menſchen ſattſam zu erkennen ge-
ben/ auch eine Anzeigung ſind/ daß er nicht weni-
ger beſcheiden/ vertraͤglich und wahrhafftig ſey;
Da hingegen die Beſcheidenheit/ Vertraͤg-
ligkeit
und Wahrhafftigkeit nicht ſo einen ho-
hen Grad in dieſer allgemeinen Liebe einnehmẽ/ in
dem einer wohl beſcheiden/ vertraͤglich und wahr-
hafftig ſeyn kan/ der nicht Leutſeelig und gedultig
iſt/ weil er ſich anderer Geſtalt bey Unterlaſſung
jener drey Tugenden eines Zwangs befahrt/ deſ-
ſen er ſich bey dieſen beyden nicht zu beſorgen hat.

106.

Gleichwie aber das was wir jetzo gemel-
det/ ſattſam weiſet/ daß ein ſolcher Menſch nach
ſeinen aͤufferlichen Thun und Laſſen/ und in Anſe-
hen des aͤuſſerlichen Friedens zwar fuͤr gerecht/ o-
der zum wenigſten doch nicht fuͤr ungerecht gehal-
ten werden koͤnne/ gleichwohl aber immermehr
bey andern Leuten ſeine allgemeine Liebe zu
ruͤhmen einige Urſache hat; Alſo verliehret doch

des-
Q 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0279" n="251[247]"/><fw place="top" type="header">Liebe aller Men&#x017F;chen.</fw><lb/>
wu&#x0364;rcklich braucht; Und i&#x017F;t dannenhero gar leichte<lb/>
zu erkennen/ worumb das andere Theil der Liebe<lb/>
den Nahmen der&#x017F;elben fu&#x0364;r &#x017F;ich alleine ha&#x0364;lt/ bey<lb/>
welchen wir nicht einmahl das Vermo&#x0364;gen haben<lb/>
den andern zu zwingen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>105.</head>
            <p>Wolte&#x017F;tu demnach die fu&#x0364;nff <hi rendition="#aq">&#x017F;pecial</hi> Tu-<lb/>
genden der allgemeinen Liebe nach die&#x017F;em Unter-<lb/>
&#x017F;chied gegen einander halten/ &#x017F;o wir&#x017F;tu finden/<lb/>
daß die <hi rendition="#fr">Leut&#x017F;eeligkeit</hi> und <hi rendition="#fr">Gedult</hi> die <hi rendition="#fr">aller e-<lb/>
del&#x017F;ten</hi> darunter &#x017F;eyn/ weil man darzu nicht ein-<lb/>
mahl gezwungen werden kan/ und al&#x017F;o fu&#x0364;r &#x017F;ich ei-<lb/>
nen liebreichen Men&#x017F;chen &#x017F;att&#x017F;am zu erkennen ge-<lb/>
ben/ auch eine Anzeigung &#x017F;ind/ daß er nicht weni-<lb/>
ger be&#x017F;cheiden/ vertra&#x0364;glich und wahrhafftig &#x017F;ey;<lb/>
Da hingegen die <hi rendition="#fr">Be&#x017F;cheidenheit/ Vertra&#x0364;g-<lb/>
ligkeit</hi> und <hi rendition="#fr">Wahrhafftigkeit</hi> nicht &#x017F;o einen ho-<lb/>
hen <hi rendition="#aq">Grad</hi> in die&#x017F;er allgemeinen Liebe einnehme&#x0303;/ in<lb/>
dem einer wohl be&#x017F;cheiden/ vertra&#x0364;glich und wahr-<lb/>
hafftig &#x017F;eyn kan/ der nicht Leut&#x017F;eelig und gedultig<lb/>
i&#x017F;t/ weil er &#x017F;ich anderer Ge&#x017F;talt bey Unterla&#x017F;&#x017F;ung<lb/>
jener drey Tugenden eines Zwangs befahrt/ de&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en er &#x017F;ich bey die&#x017F;en beyden nicht zu be&#x017F;orgen hat.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>106.</head>
            <p>Gleichwie aber das was wir jetzo gemel-<lb/>
det/ &#x017F;att&#x017F;am wei&#x017F;et/ daß ein &#x017F;olcher Men&#x017F;ch nach<lb/>
&#x017F;einen a&#x0364;ufferlichen Thun und La&#x017F;&#x017F;en/ und in An&#x017F;e-<lb/>
hen des a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;erlichen Friedens zwar fu&#x0364;r <hi rendition="#fr">gerecht/</hi> o-<lb/>
der zum wenig&#x017F;ten doch nicht fu&#x0364;r ungerecht gehal-<lb/>
ten werden ko&#x0364;nne/ gleichwohl aber immermehr<lb/>
bey andern Leuten &#x017F;eine <hi rendition="#fr">allgemeine Liebe</hi> zu<lb/>
ru&#x0364;hmen einige Ur&#x017F;ache hat; Al&#x017F;o verliehret doch<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">Q 4</fw><fw place="bottom" type="catch">des-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[251[247]/0279] Liebe aller Menſchen. wuͤrcklich braucht; Und iſt dannenhero gar leichte zu erkennen/ worumb das andere Theil der Liebe den Nahmen derſelben fuͤr ſich alleine haͤlt/ bey welchen wir nicht einmahl das Vermoͤgen haben den andern zu zwingen. 105. Wolteſtu demnach die fuͤnff ſpecial Tu- genden der allgemeinen Liebe nach dieſem Unter- ſchied gegen einander halten/ ſo wirſtu finden/ daß die Leutſeeligkeit und Gedult die aller e- delſten darunter ſeyn/ weil man darzu nicht ein- mahl gezwungen werden kan/ und alſo fuͤr ſich ei- nen liebreichen Menſchen ſattſam zu erkennen ge- ben/ auch eine Anzeigung ſind/ daß er nicht weni- ger beſcheiden/ vertraͤglich und wahrhafftig ſey; Da hingegen die Beſcheidenheit/ Vertraͤg- ligkeit und Wahrhafftigkeit nicht ſo einen ho- hen Grad in dieſer allgemeinen Liebe einnehmẽ/ in dem einer wohl beſcheiden/ vertraͤglich und wahr- hafftig ſeyn kan/ der nicht Leutſeelig und gedultig iſt/ weil er ſich anderer Geſtalt bey Unterlaſſung jener drey Tugenden eines Zwangs befahrt/ deſ- ſen er ſich bey dieſen beyden nicht zu beſorgen hat. 106. Gleichwie aber das was wir jetzo gemel- det/ ſattſam weiſet/ daß ein ſolcher Menſch nach ſeinen aͤufferlichen Thun und Laſſen/ und in Anſe- hen des aͤuſſerlichen Friedens zwar fuͤr gerecht/ o- der zum wenigſten doch nicht fuͤr ungerecht gehal- ten werden koͤnne/ gleichwohl aber immermehr bey andern Leuten ſeine allgemeine Liebe zu ruͤhmen einige Urſache hat; Alſo verliehret doch des- Q 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungsittenlehre_1692
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungsittenlehre_1692/279
Zitationshilfe: Thomasius, Christian: Von der Kunst Vernünfftig und Tugendhafft zu lieben. Halle (Saale), 1692, S. 251[247]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungsittenlehre_1692/279>, abgerufen am 25.06.2018.