Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thomasius, Christian: Von der Kunst Vernünfftig und Tugendhafft zu lieben. Halle (Saale), 1692.

Bild:
<< vorherige Seite

Das 5. Hauptst. von der allgemeinen.
deshalben ein Bescheidener/ Verträglicher/
und Wahrhafftiger den Nahmen eines Men-
schen nicht/ der jederman die allgemeine Liebe
erweiset/ wenn er durch deutliche Umbstände be-
zeiget/ daß er bescheiden/ wahrhafftig und verträg-
lich seyn würde/ wenn er sich gleich keines Zwangs
hierzu zu befahren hätte. Es wird aber nicht leich-
te ein Umstand dieses andere kräfftiger bereden/
als wenn er sich dabey Leutseelig und geduldig
erweiset.

107.

Und dieses ist es eben/ was man sonst in
dem bekanten Vers zu sagen pfleget:

Oderunt peccare boni virtutis amore
Oderunt peccare mali formidine poena.

Denn es ist keine wahre Tugend als die eintzige
Liebe/ und verdienet auch kein Mensch Tugend-
hafft genennet zu werden/ der aus Furcht einer
äusserlichen Gewalt das thut was recht ist.

108.

Was sonsten die Benennung dieser
fünff Tugenden betrifft/ kanstu noch dieses wenige
mercken/ daß du mehr auff die gegebene Beschrei-
bung oder die Sache selbst/ als auf den Nahmen
acht geben/ und also wegen der Wörter mit nie-
mand einen unnöthigen Streit anfangen must.
Du kanst die Bescheidenheit Leutseligkeit
nennen/ wenn du nur merckest/ daß wir dadurch
diejenige Tugend vestehen/ die der Hoffarth/
Stoltz/ Hochmuth/ Verachtung anderer Leute/
u. s. w. entgegen gesetzet ist. Die Verträglig-
keit
kanstu Friedfertigkeit heissen/ wiewohl du

auch

Das 5. Hauptſt. von der allgemeinen.
deshalben ein Beſcheidener/ Vertraͤglicher/
und Wahrhafftiger den Nahmen eines Men-
ſchen nicht/ der jederman die allgemeine Liebe
erweiſet/ wenn er durch deutliche Umbſtaͤnde be-
zeiget/ daß er beſcheiden/ wahrhafftig und vertraͤg-
lich ſeyn wuͤrde/ weñ er ſich gleich keines Zwangs
hierzu zu befahren haͤtte. Es wird aber nicht leich-
te ein Umſtand dieſes andere kraͤfftiger bereden/
als wenn er ſich dabey Leutſeelig und geduldig
erweiſet.

107.

Und dieſes iſt es eben/ was man ſonſt in
dem bekanten Vers zu ſagen pfleget:

Oderunt peccare boni virtutis amore
Oderunt peccare mali formidine pœna.

Denn es iſt keine wahre Tugend als die eintzige
Liebe/ und verdienet auch kein Menſch Tugend-
hafft genennet zu werden/ der aus Furcht einer
aͤuſſerlichen Gewalt das thut was recht iſt.

108.

Was ſonſten die Benennung dieſer
fuͤnff Tugenden betrifft/ kanſtu noch dieſes wenige
mercken/ daß du mehr auff die gegebene Beſchrei-
bung oder die Sache ſelbſt/ als auf den Nahmen
acht geben/ und alſo wegen der Woͤrter mit nie-
mand einen unnoͤthigen Streit anfangen muſt.
Du kanſt die Beſcheidenheit Leutſeligkeit
nennen/ wenn du nur merckeſt/ daß wir dadurch
diejenige Tugend veſtehen/ die der Hoffarth/
Stoltz/ Hochmuth/ Verachtung anderer Leute/
u. ſ. w. entgegen geſetzet iſt. Die Vertraͤglig-
keit
kanſtu Friedfertigkeit heiſſen/ wiewohl du

auch
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0280" n="252[248]"/><fw place="top" type="header">Das 5. Haupt&#x017F;t. von der allgemeinen.</fw><lb/>
deshalben ein <hi rendition="#fr">Be&#x017F;cheidener/ Vertra&#x0364;glicher/</hi><lb/>
und <hi rendition="#fr">Wahrhafftiger</hi> den Nahmen eines Men-<lb/>
&#x017F;chen nicht/ der jederman die <hi rendition="#fr">allgemeine Liebe</hi><lb/>
erwei&#x017F;et/ wenn er durch deutliche Umb&#x017F;ta&#x0364;nde be-<lb/>
zeiget/ daß er be&#x017F;cheiden/ wahrhafftig und vertra&#x0364;g-<lb/>
lich &#x017F;eyn wu&#x0364;rde/ wen&#x0303; er &#x017F;ich gleich <hi rendition="#fr">keines Zwangs</hi><lb/>
hierzu zu befahren ha&#x0364;tte. Es wird aber nicht leich-<lb/>
te ein Um&#x017F;tand die&#x017F;es andere kra&#x0364;fftiger bereden/<lb/>
als wenn er &#x017F;ich dabey <hi rendition="#fr">Leut&#x017F;eelig</hi> und <hi rendition="#fr">geduldig</hi><lb/>
erwei&#x017F;et.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>107.</head>
            <p>Und die&#x017F;es i&#x017F;t es eben/ was man &#x017F;on&#x017F;t in<lb/>
dem bekanten Vers zu &#x017F;agen pfleget:</p><lb/>
            <lg type="poem">
              <l> <hi rendition="#i">Oderunt peccare boni virtutis amore</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#i">Oderunt peccare mali formidine p&#x0153;na.</hi> </l>
            </lg><lb/>
            <p>Denn es i&#x017F;t keine wahre Tugend als die eintzige<lb/>
Liebe/ und verdienet auch kein Men&#x017F;ch Tugend-<lb/>
hafft genennet zu werden/ der aus Furcht einer<lb/>
a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;erlichen Gewalt das thut was recht i&#x017F;t.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>108.</head>
            <p>Was &#x017F;on&#x017F;ten die <hi rendition="#fr">Benennung</hi> die&#x017F;er<lb/>
fu&#x0364;nff Tugenden betrifft/ kan&#x017F;tu noch die&#x017F;es wenige<lb/>
mercken/ daß du mehr auff die gegebene Be&#x017F;chrei-<lb/>
bung oder die Sache &#x017F;elb&#x017F;t/ als auf den Nahmen<lb/>
acht geben/ und al&#x017F;o wegen der Wo&#x0364;rter mit nie-<lb/>
mand einen unno&#x0364;thigen Streit anfangen mu&#x017F;t.<lb/>
Du kan&#x017F;t die <hi rendition="#fr">Be&#x017F;cheidenheit Leut&#x017F;eligkeit</hi><lb/>
nennen/ wenn du nur mercke&#x017F;t/ daß wir dadurch<lb/>
diejenige Tugend ve&#x017F;tehen/ die der Hoffarth/<lb/>
Stoltz/ Hochmuth/ Verachtung anderer Leute/<lb/>
u. &#x017F;. w. entgegen ge&#x017F;etzet i&#x017F;t. Die <hi rendition="#fr">Vertra&#x0364;glig-<lb/>
keit</hi> kan&#x017F;tu <hi rendition="#fr">Friedfertigkeit</hi> hei&#x017F;&#x017F;en/ wiewohl du<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">auch</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[252[248]/0280] Das 5. Hauptſt. von der allgemeinen. deshalben ein Beſcheidener/ Vertraͤglicher/ und Wahrhafftiger den Nahmen eines Men- ſchen nicht/ der jederman die allgemeine Liebe erweiſet/ wenn er durch deutliche Umbſtaͤnde be- zeiget/ daß er beſcheiden/ wahrhafftig und vertraͤg- lich ſeyn wuͤrde/ weñ er ſich gleich keines Zwangs hierzu zu befahren haͤtte. Es wird aber nicht leich- te ein Umſtand dieſes andere kraͤfftiger bereden/ als wenn er ſich dabey Leutſeelig und geduldig erweiſet. 107. Und dieſes iſt es eben/ was man ſonſt in dem bekanten Vers zu ſagen pfleget: Oderunt peccare boni virtutis amore Oderunt peccare mali formidine pœna. Denn es iſt keine wahre Tugend als die eintzige Liebe/ und verdienet auch kein Menſch Tugend- hafft genennet zu werden/ der aus Furcht einer aͤuſſerlichen Gewalt das thut was recht iſt. 108. Was ſonſten die Benennung dieſer fuͤnff Tugenden betrifft/ kanſtu noch dieſes wenige mercken/ daß du mehr auff die gegebene Beſchrei- bung oder die Sache ſelbſt/ als auf den Nahmen acht geben/ und alſo wegen der Woͤrter mit nie- mand einen unnoͤthigen Streit anfangen muſt. Du kanſt die Beſcheidenheit Leutſeligkeit nennen/ wenn du nur merckeſt/ daß wir dadurch diejenige Tugend veſtehen/ die der Hoffarth/ Stoltz/ Hochmuth/ Verachtung anderer Leute/ u. ſ. w. entgegen geſetzet iſt. Die Vertraͤglig- keit kanſtu Friedfertigkeit heiſſen/ wiewohl du auch

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungsittenlehre_1692
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungsittenlehre_1692/280
Zitationshilfe: Thomasius, Christian: Von der Kunst Vernünfftig und Tugendhafft zu lieben. Halle (Saale), 1692, S. 252[248]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungsittenlehre_1692/280>, abgerufen am 26.04.2019.