Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thomasius, Christian: Von der Kunst Vernünfftig und Tugendhafft zu lieben. Halle (Saale), 1692.

Bild:
<< vorherige Seite

Liebe aller Menschen.
auch eben diesen Nahmen der friedfertigkeit der
Gedult geben kanst/ indem der nicht allein fried-
fertig ist/ der andern nichts zu Leyde thut/ sondern
auch der sich von andern viel übersich gehen läft;
Und eben also ist es auch mit Benennung der La-
ster/ die diesen beyden Tugenden entgegen gesetzet
werden/ beschaffen/ indem Zancksucht/ Gewalt/
Krieg/ Schaden/ u. s. w. so wohl von einen unver-
träglichen/ als ungeduldigen Menschen gesaget/
werden können. Die Leutseligkeit kanftu
Barmhertzigkeit nennen/ weil die Unbarmher-
tzigkeit/ der Neyd/ u. s. w. verursachen/ daß ein
Mensch die Leutseligkeit nicht ausübet. Endlich
stehet dir es frey/ die Wahrhafftigkeit Treue
zu heissen/ weil ein Betrieger und Lügner der sein
Versprechen nicht hält/ würcklich untreu ist.

Das 6. Hauptstück.
Von der absonderlichen ver-
nünfftigen Liebe überhaupt.
Jnnhalt.
Ohne Abhandlung der absonderlichen Liebe ist die Sit-
ten-Lehre unvollkommen/ und doch handelt man ins-
gemein nicht davon. n. 1. Beschreibung der vernünffti-
gen adsouderlichen Liebe. n. 2. Sie ist eine Vereini-
gung zweyer tugendliebenden Seelen n. 3. worum
zweyer Seelen und nicht zweyer Leiber?

n. 4. Vernünftige Liebe kan auch zwischen zweyen Personen
von
Q 5

Liebe aller Menſchen.
auch eben dieſen Nahmen der friedfertigkeit der
Gedult geben kanſt/ indem der nicht allein fried-
fertig iſt/ der andern nichts zu Leyde thut/ ſondern
auch der ſich von andern viel uͤberſich gehen laͤft;
Und eben alſo iſt es auch mit Benennung der La-
ſter/ die dieſen beyden Tugenden entgegen geſetzet
werden/ beſchaffen/ indem Zanckſucht/ Gewalt/
Krieg/ Schaden/ u. ſ. w. ſo wohl von einen unver-
traͤglichen/ als ungeduldigen Menſchen geſaget/
werden koͤnnen. Die Leutſeligkeit kanftu
Barmhertzigkeit nennen/ weil die Unbarmher-
tzigkeit/ der Neyd/ u. ſ. w. verurſachen/ daß ein
Menſch die Leutſeligkeit nicht ausuͤbet. Endlich
ſtehet dir es frey/ die Wahrhafftigkeit Treue
zu heiſſen/ weil ein Betrieger und Luͤgner der ſein
Verſprechen nicht haͤlt/ wuͤrcklich untreu iſt.

Das 6. Hauptſtuͤck.
Von der abſonderlichen ver-
nuͤnfftigen Liebe uͤberhaupt.
Jnnhalt.
Ohne Abhandlung der abſonderlichen Liebe iſt die Sit-
ten-Lehre unvollkommen/ und doch handelt man ins-
gemein nicht davon. n. 1. Beſchreibung der vernuͤnffti-
gen adſouderlichen Liebe. n. 2. Sie iſt eine Vereini-
gung zweyer tugendliebenden Seelen n. 3. worum
zweyer Seelen uñ nicht zweyer Leiber?

n. 4. Vernuͤnftige Liebe kan auch zwiſchen zweyen Perſonẽ
von
Q 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0281" n="253[249]"/><fw place="top" type="header">Liebe aller Men&#x017F;chen.</fw><lb/>
auch eben die&#x017F;en Nahmen der friedfertigkeit der<lb/><hi rendition="#fr">Gedult</hi> geben kan&#x017F;t/ indem der nicht allein fried-<lb/>
fertig i&#x017F;t/ der andern nichts zu Leyde thut/ &#x017F;ondern<lb/>
auch der &#x017F;ich von andern viel u&#x0364;ber&#x017F;ich gehen la&#x0364;ft;<lb/>
Und eben al&#x017F;o i&#x017F;t es auch mit Benennung der La-<lb/>
&#x017F;ter/ die die&#x017F;en beyden Tugenden entgegen ge&#x017F;etzet<lb/>
werden/ be&#x017F;chaffen/ indem Zanck&#x017F;ucht/ Gewalt/<lb/>
Krieg/ Schaden/ u. &#x017F;. w. &#x017F;o wohl von einen unver-<lb/>
tra&#x0364;glichen/ als ungeduldigen Men&#x017F;chen ge&#x017F;aget/<lb/>
werden ko&#x0364;nnen. Die <hi rendition="#fr">Leut&#x017F;eligkeit</hi> kanftu<lb/><hi rendition="#fr">Barmhertzigkeit</hi> nennen/ weil die Unbarmher-<lb/>
tzigkeit/ der Neyd/ u. &#x017F;. w. verur&#x017F;achen/ daß ein<lb/>
Men&#x017F;ch die Leut&#x017F;eligkeit nicht ausu&#x0364;bet. Endlich<lb/>
&#x017F;tehet dir es frey/ die <hi rendition="#fr">Wahrhafftigkeit Treue</hi><lb/>
zu hei&#x017F;&#x017F;en/ weil ein Betrieger und Lu&#x0364;gner der &#x017F;ein<lb/>
Ver&#x017F;prechen nicht ha&#x0364;lt/ wu&#x0364;rcklich untreu i&#x017F;t.</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Das 6. Haupt&#x017F;tu&#x0364;ck.<lb/>
Von der ab&#x017F;onderlichen ver-<lb/>
nu&#x0364;nfftigen Liebe u&#x0364;berhaupt.</hi> </head><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Jnnhalt.</hi> </head><lb/>
            <list>
              <item>Ohne Abhandlung der ab&#x017F;onderlichen Liebe i&#x017F;t die Sit-<lb/>
ten-Lehre unvollkommen/ und doch handelt man ins-<lb/>
gemein nicht davon. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">n.</hi></hi> 1. Be&#x017F;chreibung der vernu&#x0364;nffti-<lb/>
gen ad&#x017F;ouderlichen Liebe. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">n.</hi></hi> 2. Sie i&#x017F;t eine Vereini-<lb/>
gung zweyer tugendliebenden Seelen <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">n.</hi></hi> 3. <hi rendition="#fr">worum<lb/>
zweyer Seelen un&#x0303; nicht zweyer Leiber?</hi><lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">n.</hi></hi> 4. Vernu&#x0364;nftige Liebe kan auch zwi&#x017F;chen zweyen Per&#x017F;one&#x0303;<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">Q 5</fw><fw place="bottom" type="catch">von</fw><lb/></item>
            </list>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[253[249]/0281] Liebe aller Menſchen. auch eben dieſen Nahmen der friedfertigkeit der Gedult geben kanſt/ indem der nicht allein fried- fertig iſt/ der andern nichts zu Leyde thut/ ſondern auch der ſich von andern viel uͤberſich gehen laͤft; Und eben alſo iſt es auch mit Benennung der La- ſter/ die dieſen beyden Tugenden entgegen geſetzet werden/ beſchaffen/ indem Zanckſucht/ Gewalt/ Krieg/ Schaden/ u. ſ. w. ſo wohl von einen unver- traͤglichen/ als ungeduldigen Menſchen geſaget/ werden koͤnnen. Die Leutſeligkeit kanftu Barmhertzigkeit nennen/ weil die Unbarmher- tzigkeit/ der Neyd/ u. ſ. w. verurſachen/ daß ein Menſch die Leutſeligkeit nicht ausuͤbet. Endlich ſtehet dir es frey/ die Wahrhafftigkeit Treue zu heiſſen/ weil ein Betrieger und Luͤgner der ſein Verſprechen nicht haͤlt/ wuͤrcklich untreu iſt. Das 6. Hauptſtuͤck. Von der abſonderlichen ver- nuͤnfftigen Liebe uͤberhaupt. Jnnhalt. Ohne Abhandlung der abſonderlichen Liebe iſt die Sit- ten-Lehre unvollkommen/ und doch handelt man ins- gemein nicht davon. n. 1. Beſchreibung der vernuͤnffti- gen adſouderlichen Liebe. n. 2. Sie iſt eine Vereini- gung zweyer tugendliebenden Seelen n. 3. worum zweyer Seelen uñ nicht zweyer Leiber? n. 4. Vernuͤnftige Liebe kan auch zwiſchen zweyen Perſonẽ von Q 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungsittenlehre_1692
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungsittenlehre_1692/281
Zitationshilfe: Thomasius, Christian: Von der Kunst Vernünfftig und Tugendhafft zu lieben. Halle (Saale), 1692, S. 253[249]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungsittenlehre_1692/281>, abgerufen am 24.04.2019.