Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thomasius, Christian: Von der Kunst Vernünfftig und Tugendhafft zu lieben. Halle (Saale), 1692.

Bild:
<< vorherige Seite

vernünfftigen Liebe überhaupt.
cken/ spielen/ tantzen/ einander selbst oder an-
dere Leute dnrchziehen?
Jst es nicht eben so
viel/ als wenn wir behaupten wolten/ daß die Tu-
gend und Keuschheit durch wohllüstige Speise
und Tranck/ durch betrigerischen Gewinst/ durch
üppige kleine Spiele/ durch anreitzende Verkeh-
rungen der Augen und Wendungen des Leibes/
und durch die medisance müsse erhalten werden?

17.

Gleichergestalt was ist doch darinnen
wohl für eine Vernunfft? Einen Tantzmeister/
Sprachmeister/ Lautenisten/ Mahler
u. s.
w. verstatten wir/ daß er täglich gantze Stunden
mit unsern Weibern und Töchtern alleine ist;
und einen andern honnet homme halten wir
nebst dem Frauen-Zimmer für unehrlich/ wenn sie
nicht alle ihre Conversationes in Gegenwart
dreyer oder mehr Zeugen (als wie die Advocaten
die mit denen Inqvisiten reden wollen/) verrichten?

18.

Jch wil davon nichts erwehnen/ das eben
das Mißtrauen/ daß wir in der unserigen Tu-
gend setzen/ sie desto mehr zur Untugend anrei-
tzet. Es schmertzet ein Tugendliebendes Gemü-
the/ daß die Gemüths-Ruhe noch nicht in einem
hohen Grad besitzet/ nichts mehr/ als wenn man es
wegen eines Lasters/ daß es bißhero gehasset/ ver-
dencket. Und nach der gemeinen Anmerckung
kluger Leute ist der unrechte Verdacht eines Man-
nes die erste Staffel zu der aus der unordentli-
chen Liebe eines Weibes ihme erwachsenden
Schande.

19. Aber
R 3

vernuͤnfftigen Liebe uͤberhaupt.
cken/ ſpielen/ tantzen/ einander ſelbſt oder an-
dere Leute dnrchziehen?
Jſt es nicht eben ſo
viel/ als wenn wir behaupten wolten/ daß die Tu-
gend und Keuſchheit durch wohlluͤſtige Speiſe
und Tranck/ durch betrigeriſchen Gewinſt/ durch
uͤppige kleine Spiele/ durch anreitzende Verkeh-
rungen der Augen und Wendungen des Leibes/
und durch die mediſance muͤſſe erhalten werden?

17.

Gleichergeſtalt was iſt doch darinnen
wohl fuͤr eine Vernunfft? Einen Tantzmeiſter/
Sprachmeiſter/ Lauteniſten/ Mahler
u. ſ.
w. verſtatten wir/ daß er taͤglich gantze Stunden
mit unſern Weibern und Toͤchtern alleine iſt;
und einen andern honnèt homme halten wir
nebſt dem Frauen-Zimmer fuͤr unehrlich/ wenn ſie
nicht alle ihre Converſationes in Gegenwart
dreyer oder mehr Zeugen (als wie die Advocaten
die mit denẽ Inqviſiten reden wollen/) verrichten?

18.

Jch wil davon nichts erwehnen/ das eben
das Mißtrauen/ daß wir in der unſerigen Tu-
gend ſetzen/ ſie deſto mehr zur Untugend anrei-
tzet. Es ſchmertzet ein Tugendliebendes Gemuͤ-
the/ daß die Gemuͤths-Ruhe noch nicht in einem
hohen Grad beſitzet/ nichts mehr/ als wenn man es
wegen eines Laſters/ daß es bißhero gehaſſet/ ver-
dencket. Und nach der gemeinen Anmerckung
kluger Leute iſt der unrechte Verdacht eines Man-
nes die erſte Staffel zu der aus der unordentli-
chen Liebe eines Weibes ihme erwachſenden
Schande.

19. Aber
R 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0293" n="265[261]"/><fw place="top" type="header">vernu&#x0364;nfftigen Liebe u&#x0364;berhaupt.</fw><lb/><hi rendition="#fr">cken/ &#x017F;pielen/ tantzen/ einander &#x017F;elb&#x017F;t oder an-<lb/>
dere Leute dnrchziehen?</hi> J&#x017F;t es nicht eben &#x017F;o<lb/>
viel/ als wenn wir behaupten wolten/ daß die Tu-<lb/>
gend und Keu&#x017F;chheit durch wohllu&#x0364;&#x017F;tige Spei&#x017F;e<lb/>
und Tranck/ durch betrigeri&#x017F;chen Gewin&#x017F;t/ durch<lb/>
u&#x0364;ppige kleine Spiele/ durch anreitzende Verkeh-<lb/>
rungen der Augen und Wendungen des Leibes/<lb/>
und durch die <hi rendition="#aq">medi&#x017F;ance</hi> mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e erhalten werden?</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>17.</head>
            <p>Gleicherge&#x017F;talt was i&#x017F;t doch darinnen<lb/>
wohl fu&#x0364;r eine Vernunfft? Einen <hi rendition="#fr">Tantzmei&#x017F;ter/<lb/>
Sprachmei&#x017F;ter/ Lauteni&#x017F;ten/ Mahler</hi> u. &#x017F;.<lb/>
w. ver&#x017F;tatten wir/ daß er ta&#x0364;glich gantze Stunden<lb/>
mit un&#x017F;ern Weibern und To&#x0364;chtern alleine i&#x017F;t;<lb/>
und <hi rendition="#fr">einen andern</hi> <hi rendition="#aq">honnèt homme</hi> halten wir<lb/>
neb&#x017F;t dem Frauen-Zimmer fu&#x0364;r unehrlich/ wenn &#x017F;ie<lb/>
nicht alle ihre <hi rendition="#aq">Conver&#x017F;ationes</hi> in Gegenwart<lb/>
dreyer oder mehr Zeugen (als wie die <hi rendition="#aq">Advocaten</hi><lb/>
die mit dene&#x0303; <hi rendition="#aq">Inqvi&#x017F;i</hi>ten reden wollen/) verrichten?</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>18.</head>
            <p>Jch wil davon nichts erwehnen/ das eben<lb/>
das <hi rendition="#fr">Mißtrauen/</hi> daß wir in der un&#x017F;erigen Tu-<lb/>
gend &#x017F;etzen/ &#x017F;ie de&#x017F;to <hi rendition="#fr">mehr zur Untugend</hi> anrei-<lb/>
tzet. Es &#x017F;chmertzet ein Tugendliebendes Gemu&#x0364;-<lb/>
the/ daß die Gemu&#x0364;ths-Ruhe noch nicht in einem<lb/>
hohen <hi rendition="#aq">Grad</hi> be&#x017F;itzet/ nichts mehr/ als wenn man es<lb/>
wegen eines La&#x017F;ters/ daß es bißhero geha&#x017F;&#x017F;et/ ver-<lb/>
dencket. Und nach der gemeinen Anmerckung<lb/>
kluger Leute i&#x017F;t der unrechte Verdacht eines Man-<lb/>
nes die er&#x017F;te Staffel zu der aus der unordentli-<lb/>
chen Liebe eines Weibes ihme erwach&#x017F;enden<lb/>
Schande.</p>
          </div><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">R 3</fw>
          <fw place="bottom" type="catch">19. Aber</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[265[261]/0293] vernuͤnfftigen Liebe uͤberhaupt. cken/ ſpielen/ tantzen/ einander ſelbſt oder an- dere Leute dnrchziehen? Jſt es nicht eben ſo viel/ als wenn wir behaupten wolten/ daß die Tu- gend und Keuſchheit durch wohlluͤſtige Speiſe und Tranck/ durch betrigeriſchen Gewinſt/ durch uͤppige kleine Spiele/ durch anreitzende Verkeh- rungen der Augen und Wendungen des Leibes/ und durch die mediſance muͤſſe erhalten werden? 17. Gleichergeſtalt was iſt doch darinnen wohl fuͤr eine Vernunfft? Einen Tantzmeiſter/ Sprachmeiſter/ Lauteniſten/ Mahler u. ſ. w. verſtatten wir/ daß er taͤglich gantze Stunden mit unſern Weibern und Toͤchtern alleine iſt; und einen andern honnèt homme halten wir nebſt dem Frauen-Zimmer fuͤr unehrlich/ wenn ſie nicht alle ihre Converſationes in Gegenwart dreyer oder mehr Zeugen (als wie die Advocaten die mit denẽ Inqviſiten reden wollen/) verrichten? 18. Jch wil davon nichts erwehnen/ das eben das Mißtrauen/ daß wir in der unſerigen Tu- gend ſetzen/ ſie deſto mehr zur Untugend anrei- tzet. Es ſchmertzet ein Tugendliebendes Gemuͤ- the/ daß die Gemuͤths-Ruhe noch nicht in einem hohen Grad beſitzet/ nichts mehr/ als wenn man es wegen eines Laſters/ daß es bißhero gehaſſet/ ver- dencket. Und nach der gemeinen Anmerckung kluger Leute iſt der unrechte Verdacht eines Man- nes die erſte Staffel zu der aus der unordentli- chen Liebe eines Weibes ihme erwachſenden Schande. 19. Aber R 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungsittenlehre_1692
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungsittenlehre_1692/293
Zitationshilfe: Thomasius, Christian: Von der Kunst Vernünfftig und Tugendhafft zu lieben. Halle (Saale), 1692, S. 265[261]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungsittenlehre_1692/293>, abgerufen am 21.04.2019.