Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thomasius, Christian: Von der Kunst Vernünfftig und Tugendhafft zu lieben. Halle (Saale), 1692.

Bild:
<< vorherige Seite

vernünfftigen Liebe überhaupt.
ist/ durch welche ein tugendlibendes Ge-
müth auff des andern sein geringstes Thun
und Lassen achtung giebt/ umb dadurch
nicht so wohl das andere immer mehr und
mehr kennen zu lernen/ als demselben hier-
mit seine Hochachtung und den Unterscheid/
den es dadurch zwischen demselbigen und an-
dern Leuten mache zu erkennen zu geben;
massen es denn auch eben deswegen dem an-
dern alle sein Verlangen gleichsam an den
Augen ansiehet/ und ohne dessen Begehren
ihme tausent kleine Dienste leistet/ die zwar
keine Mühe oder Unkosten erfordern/ aber
doch so geringe sind/ daß sie das andere je-
nem nicht einmahl würde anmuthen dürf-
fen/ auch dieselbigen mit einer schamhaffti-
gen Sittsamkeit annimmt.

32.

Diese sorgfältige Gefälligkeit ist das erste
unfehlbahre und nothwendigste Kenn-Zei-
chen einer angehenden Liebe.
Wo man die-
selbige antrifft/ darff man nur gewiß schliessen/
daß man eine Person liebe/ weil es unmöglich ist/
daß ein Mensch continuirlich auffmercksam seyn
kan/ wenn es affectirt ist/ und nicht von Hertzen
gehet/ sondern er muß nothwendig in die Nach-
läßigkeit einmahl verfallen/ und seine Schein-Lie-
be verrathen. Alle Worte und Douceurs alle
Oeilladen und freundliche Blicke können triegen
und triegen täglich/ wenn sie nicht mit dieser Sorg-
fältigkeit vergesellschafftet sind. Wo aber diese

anzu-

vernuͤnfftigen Liebe uͤberhaupt.
iſt/ durch welche ein tugendlibendes Ge-
muͤth auff des andern ſein geringſtes Thun
und Laſſen achtung giebt/ umb dadurch
nicht ſo wohl das andere immer mehr und
mehr kennen zu lernen/ als demſelben hier-
mit ſeine Hochachtung und den Unterſcheid/
den es dadurch zwiſchen demſelbigen und an-
dern Leuten mache zu erkennen zu geben;
maſſen es denn auch eben deswegen dem an-
dern alle ſein Verlangen gleichſam an den
Augen anſiehet/ und ohne deſſen Begehren
ihme tauſent kleine Dienſte leiſtet/ die zwar
keine Muͤhe oder Unkoſten erfordern/ aber
doch ſo geringe ſind/ daß ſie das andere je-
nem nicht einmahl wuͤrde anmuthen duͤrf-
fen/ auch dieſelbigen mit einer ſchamhaffti-
gen Sittſamkeit annimmt.

32.

Dieſe ſorgfaͤltige Gefaͤlligkeit iſt das erſte
unfehlbahre und nothwendigſte Kenn-Zei-
chen einer angehenden Liebe.
Wo man die-
ſelbige antrifft/ darff man nur gewiß ſchlieſſen/
daß man eine Perſon liebe/ weil es unmoͤglich iſt/
daß ein Menſch continuirlich auffmerckſam ſeyn
kan/ wenn es affectirt iſt/ und nicht von Hertzen
gehet/ ſondern er muß nothwendig in die Nach-
laͤßigkeit einmahl verfallen/ und ſeine Schein-Lie-
be verrathen. Alle Worte und Douceurs alle
Oeilladen und freundliche Blicke koͤnnen triegen
und triegen taͤglich/ wenn ſie nicht mit dieſeꝛ Soꝛg-
faͤltigkeit vergeſellſchafftet ſind. Wo aber dieſe

anzu-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0301" n="273[269]"/><fw place="top" type="header">vernu&#x0364;nfftigen Liebe u&#x0364;berhaupt.</fw><lb/>
i&#x017F;t/ <hi rendition="#fr">durch welche ein tugendlibendes Ge-<lb/>
mu&#x0364;th auff des andern &#x017F;ein gering&#x017F;tes Thun<lb/>
und La&#x017F;&#x017F;en achtung giebt/ umb dadurch<lb/>
nicht &#x017F;o wohl das andere immer mehr und<lb/>
mehr kennen zu lernen/ als dem&#x017F;elben hier-<lb/>
mit &#x017F;eine Hochachtung und den Unter&#x017F;cheid/<lb/>
den es dadurch zwi&#x017F;chen dem&#x017F;elbigen und an-<lb/>
dern Leuten mache zu erkennen zu geben;<lb/>
ma&#x017F;&#x017F;en es denn auch eben deswegen dem an-<lb/>
dern alle &#x017F;ein Verlangen gleich&#x017F;am an den<lb/>
Augen an&#x017F;iehet/ und ohne de&#x017F;&#x017F;en Begehren<lb/>
ihme tau&#x017F;ent kleine Dien&#x017F;te lei&#x017F;tet/ die zwar<lb/>
keine Mu&#x0364;he oder Unko&#x017F;ten erfordern/ aber<lb/>
doch &#x017F;o geringe &#x017F;ind/ daß &#x017F;ie das andere je-<lb/>
nem nicht einmahl wu&#x0364;rde anmuthen du&#x0364;rf-<lb/>
fen/ auch die&#x017F;elbigen mit einer &#x017F;chamhaffti-<lb/>
gen Sitt&#x017F;amkeit annimmt.</hi></p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>32.</head>
            <p>Die&#x017F;e &#x017F;orgfa&#x0364;ltige Gefa&#x0364;lligkeit i&#x017F;t das er&#x017F;te<lb/><hi rendition="#fr">unfehlbahre und nothwendig&#x017F;te Kenn-Zei-<lb/>
chen einer angehenden Liebe.</hi> Wo man die-<lb/>
&#x017F;elbige antrifft/ darff man nur <hi rendition="#fr">gewiß &#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;en/</hi><lb/>
daß man eine Per&#x017F;on liebe/ weil es unmo&#x0364;glich i&#x017F;t/<lb/>
daß ein Men&#x017F;ch <hi rendition="#aq">continuir</hi>lich auffmerck&#x017F;am &#x017F;eyn<lb/>
kan/ wenn es <hi rendition="#aq">affecti</hi>rt i&#x017F;t/ und nicht von Hertzen<lb/>
gehet/ &#x017F;ondern er muß nothwendig in die Nach-<lb/>
la&#x0364;ßigkeit einmahl verfallen/ und &#x017F;eine Schein-Lie-<lb/>
be verrathen. Alle Worte und <hi rendition="#aq">Douceurs</hi> alle<lb/><hi rendition="#aq">Oeillad</hi>en und freundliche Blicke ko&#x0364;nnen triegen<lb/>
und triegen ta&#x0364;glich/ wenn &#x017F;ie nicht mit die&#x017F;e&#xA75B; So&#xA75B;g-<lb/>
fa&#x0364;ltigkeit verge&#x017F;ell&#x017F;chafftet &#x017F;ind. Wo aber die&#x017F;e<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">anzu-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[273[269]/0301] vernuͤnfftigen Liebe uͤberhaupt. iſt/ durch welche ein tugendlibendes Ge- muͤth auff des andern ſein geringſtes Thun und Laſſen achtung giebt/ umb dadurch nicht ſo wohl das andere immer mehr und mehr kennen zu lernen/ als demſelben hier- mit ſeine Hochachtung und den Unterſcheid/ den es dadurch zwiſchen demſelbigen und an- dern Leuten mache zu erkennen zu geben; maſſen es denn auch eben deswegen dem an- dern alle ſein Verlangen gleichſam an den Augen anſiehet/ und ohne deſſen Begehren ihme tauſent kleine Dienſte leiſtet/ die zwar keine Muͤhe oder Unkoſten erfordern/ aber doch ſo geringe ſind/ daß ſie das andere je- nem nicht einmahl wuͤrde anmuthen duͤrf- fen/ auch dieſelbigen mit einer ſchamhaffti- gen Sittſamkeit annimmt. 32. Dieſe ſorgfaͤltige Gefaͤlligkeit iſt das erſte unfehlbahre und nothwendigſte Kenn-Zei- chen einer angehenden Liebe. Wo man die- ſelbige antrifft/ darff man nur gewiß ſchlieſſen/ daß man eine Perſon liebe/ weil es unmoͤglich iſt/ daß ein Menſch continuirlich auffmerckſam ſeyn kan/ wenn es affectirt iſt/ und nicht von Hertzen gehet/ ſondern er muß nothwendig in die Nach- laͤßigkeit einmahl verfallen/ und ſeine Schein-Lie- be verrathen. Alle Worte und Douceurs alle Oeilladen und freundliche Blicke koͤnnen triegen und triegen taͤglich/ wenn ſie nicht mit dieſeꝛ Soꝛg- faͤltigkeit vergeſellſchafftet ſind. Wo aber dieſe anzu-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungsittenlehre_1692
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungsittenlehre_1692/301
Zitationshilfe: Thomasius, Christian: Von der Kunst Vernünfftig und Tugendhafft zu lieben. Halle (Saale), 1692. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungsittenlehre_1692/301>, S. 273[269], abgerufen am 17.02.2018.