Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thomasius, Christian: Von der Kunst Vernünfftig und Tugendhafft zu lieben. Halle (Saale), 1692.

Bild:
<< vorherige Seite

Das 6. Hauptst. von der absonderlichen
scheiden tractiret/ dem jenigen dem er seine Liebe
und Hochachtung zeigen wil/ dieselbe mit Wor-
ten und Thaten/ die kein Mensch sonst in acht
nimmt/ zu erkennen zu geben.

36.

Jch spüre wohl diese Lehre kömmt dir wun-
derlich vor/ und du trägst grosses Verlangen/
durch gewisse Regeln diese Kunst zu fassen. A-
ber/ mein Freund/ hast du schon vergessen/ daß
wir alsbald zum Anfang gedacht/ sie lasse sich
durch keine Regeln lernen/
wenn man nicht
wahrhafftig liebe. Liebest du aber wahrhafftig/
so brauchest du keine Regeln/ sondern die Liebe
wird schon selbst dein bester Lehrmeister seyn. Die
tägliche Erfahrung bezeuget solches bey lieben/
die nicht eben gar zu vernünfftig sind; woltest du
demnach der vernünfftigen Liebe/ ja die die Ver-
nunfft selbsten ist/ weniger Kräffte zutrauen?

37.

Jedoch erwege nur in etwas hierbey den
Nutzen der allgemeinen Liebe/ und absonder-
lich der Leutseeligkeit/ Wahrhafftigkeit/ und
Bescheidenheit. Wer nicht jederman freund-
lich und dienstfertig zu tractiren gewohnet/ und
kein Sclave von seinen Worten ist/ der wird sich
auch zur sorgfältigen Gefälligkeit sehr übel schi-
cken/ und sehr viel gelegenheiten fürbey gehen
lassen/ seinen Freund und geliebten eine Höfflig-
keit oder kleinen Dienst zu erweisen/ oder sein
Wort punctuel zuhalten/ indem/ als solcher
Sachen ungewohnet/ meinen wird/ daß solche ge-
ringe Dinge wenig auff sich hätten.

38. Und

Das 6. Hauptſt. von der abſonderlichen
ſcheiden tractiret/ dem jenigen dem er ſeine Liebe
und Hochachtung zeigen wil/ dieſelbe mit Wor-
ten und Thaten/ die kein Menſch ſonſt in acht
nimmt/ zu erkennen zu geben.

36.

Jch ſpuͤre wohl dieſe Lehre koͤmmt dir wun-
derlich vor/ und du traͤgſt groſſes Verlangen/
durch gewiſſe Regeln dieſe Kunſt zu faſſen. A-
ber/ mein Freund/ haſt du ſchon vergeſſen/ daß
wir alsbald zum Anfang gedacht/ ſie laſſe ſich
durch keine Regeln lernen/
wenn man nicht
wahrhafftig liebe. Liebeſt du aber wahrhafftig/
ſo braucheſt du keine Regeln/ ſondern die Liebe
wird ſchon ſelbſt dein beſter Lehrmeiſter ſeyn. Die
taͤgliche Erfahrung bezeuget ſolches bey lieben/
die nicht eben gar zu vernuͤnfftig ſind; wolteſt du
demnach der vernuͤnfftigen Liebe/ ja die die Ver-
nunfft ſelbſten iſt/ weniger Kraͤffte zutrauen?

37.

Jedoch erwege nur in etwas hierbey den
Nutzen der allgemeinen Liebe/ und abſonder-
lich der Leutſeeligkeit/ Wahrhafftigkeit/ und
Beſcheidenheit. Wer nicht jederman freund-
lich und dienſtfertig zu tractiren gewohnet/ und
kein Sclave von ſeinen Worten iſt/ der wird ſich
auch zur ſorgfaͤltigen Gefaͤlligkeit ſehr uͤbel ſchi-
cken/ und ſehr viel gelegenheiten fuͤrbey gehen
laſſen/ ſeinen Freund und geliebten eine Hoͤfflig-
keit oder kleinen Dienſt zu erweiſen/ oder ſein
Wort punctuel zuhalten/ indem/ als ſolcher
Sachen ungewohnet/ meinen wird/ daß ſolche ge-
ringe Dinge wenig auff ſich haͤtten.

38. Und
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0304" n="276[272]"/><fw place="top" type="header">Das 6. Haupt&#x017F;t. von der ab&#x017F;onderlichen</fw><lb/>
&#x017F;cheiden <hi rendition="#aq">tractir</hi>et/ dem jenigen dem er &#x017F;eine Liebe<lb/>
und Hochachtung zeigen wil/ die&#x017F;elbe mit Wor-<lb/>
ten und Thaten/ die kein Men&#x017F;ch &#x017F;on&#x017F;t in acht<lb/>
nimmt/ zu erkennen zu geben.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>36.</head>
            <p>Jch &#x017F;pu&#x0364;re wohl die&#x017F;e Lehre ko&#x0364;mmt dir wun-<lb/>
derlich vor/ und du tra&#x0364;g&#x017F;t gro&#x017F;&#x017F;es Verlangen/<lb/><hi rendition="#fr">durch gewi&#x017F;&#x017F;e Regeln</hi> die&#x017F;e Kun&#x017F;t zu fa&#x017F;&#x017F;en. A-<lb/>
ber/ mein Freund/ ha&#x017F;t du &#x017F;chon verge&#x017F;&#x017F;en/ daß<lb/>
wir alsbald zum Anfang gedacht/ <hi rendition="#fr">&#x017F;ie la&#x017F;&#x017F;e &#x017F;ich<lb/>
durch keine Regeln lernen/</hi> wenn man nicht<lb/>
wahrhafftig liebe. Liebe&#x017F;t du aber wahrhafftig/<lb/>
&#x017F;o brauche&#x017F;t du keine Regeln/ &#x017F;ondern die Liebe<lb/>
wird &#x017F;chon &#x017F;elb&#x017F;t dein be&#x017F;ter Lehrmei&#x017F;ter &#x017F;eyn. Die<lb/>
ta&#x0364;gliche Erfahrung bezeuget &#x017F;olches bey lieben/<lb/>
die nicht eben gar zu vernu&#x0364;nfftig &#x017F;ind; wolte&#x017F;t du<lb/>
demnach der vernu&#x0364;nfftigen Liebe/ ja die die Ver-<lb/>
nunfft &#x017F;elb&#x017F;ten i&#x017F;t/ weniger Kra&#x0364;ffte zutrauen?</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>37.</head>
            <p>Jedoch erwege nur in etwas hierbey den<lb/>
Nutzen <hi rendition="#fr">der allgemeinen Liebe/</hi> und ab&#x017F;onder-<lb/>
lich der <hi rendition="#fr">Leut&#x017F;eeligkeit/ Wahrhafftigkeit/</hi> und<lb/><hi rendition="#fr">Be&#x017F;cheidenheit.</hi> Wer nicht jederman freund-<lb/>
lich und dien&#x017F;tfertig zu <hi rendition="#aq">tractir</hi>en gewohnet/ und<lb/>
kein Sclave von &#x017F;einen Worten i&#x017F;t/ der wird &#x017F;ich<lb/>
auch zur &#x017F;orgfa&#x0364;ltigen Gefa&#x0364;lligkeit &#x017F;ehr u&#x0364;bel &#x017F;chi-<lb/>
cken/ und &#x017F;ehr viel gelegenheiten fu&#x0364;rbey gehen<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;einen Freund und geliebten eine Ho&#x0364;fflig-<lb/>
keit oder kleinen Dien&#x017F;t zu erwei&#x017F;en/ oder &#x017F;ein<lb/>
Wort <hi rendition="#aq">punctuel</hi> zuhalten/ indem/ als &#x017F;olcher<lb/>
Sachen ungewohnet/ meinen wird/ daß &#x017F;olche ge-<lb/>
ringe Dinge wenig auff &#x017F;ich ha&#x0364;tten.</p>
          </div><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">38. Und</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[276[272]/0304] Das 6. Hauptſt. von der abſonderlichen ſcheiden tractiret/ dem jenigen dem er ſeine Liebe und Hochachtung zeigen wil/ dieſelbe mit Wor- ten und Thaten/ die kein Menſch ſonſt in acht nimmt/ zu erkennen zu geben. 36. Jch ſpuͤre wohl dieſe Lehre koͤmmt dir wun- derlich vor/ und du traͤgſt groſſes Verlangen/ durch gewiſſe Regeln dieſe Kunſt zu faſſen. A- ber/ mein Freund/ haſt du ſchon vergeſſen/ daß wir alsbald zum Anfang gedacht/ ſie laſſe ſich durch keine Regeln lernen/ wenn man nicht wahrhafftig liebe. Liebeſt du aber wahrhafftig/ ſo braucheſt du keine Regeln/ ſondern die Liebe wird ſchon ſelbſt dein beſter Lehrmeiſter ſeyn. Die taͤgliche Erfahrung bezeuget ſolches bey lieben/ die nicht eben gar zu vernuͤnfftig ſind; wolteſt du demnach der vernuͤnfftigen Liebe/ ja die die Ver- nunfft ſelbſten iſt/ weniger Kraͤffte zutrauen? 37. Jedoch erwege nur in etwas hierbey den Nutzen der allgemeinen Liebe/ und abſonder- lich der Leutſeeligkeit/ Wahrhafftigkeit/ und Beſcheidenheit. Wer nicht jederman freund- lich und dienſtfertig zu tractiren gewohnet/ und kein Sclave von ſeinen Worten iſt/ der wird ſich auch zur ſorgfaͤltigen Gefaͤlligkeit ſehr uͤbel ſchi- cken/ und ſehr viel gelegenheiten fuͤrbey gehen laſſen/ ſeinen Freund und geliebten eine Hoͤfflig- keit oder kleinen Dienſt zu erweiſen/ oder ſein Wort punctuel zuhalten/ indem/ als ſolcher Sachen ungewohnet/ meinen wird/ daß ſolche ge- ringe Dinge wenig auff ſich haͤtten. 38. Und

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungsittenlehre_1692
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungsittenlehre_1692/304
Zitationshilfe: Thomasius, Christian: Von der Kunst Vernünfftig und Tugendhafft zu lieben. Halle (Saale), 1692, S. 276[272]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungsittenlehre_1692/304>, abgerufen am 18.04.2019.