Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thomasius, Christian: Von der Kunst Vernünfftig und Tugendhafft zu lieben. Halle (Saale), 1692.

Bild:
<< vorherige Seite

vernünfftigen Liebe überhaupt.
man sein Vertrauen einander zu bezeigen gutthä-
tig seyn müsse. Denn es ist ja so natürlich/ daß
das Vertrauen oder die Vertraulichkeit vor
der Gutthätigkeit vorgehe/
als die Hochach-
tung vor der sorgfältigen Gefälligkeit. So lan-
ge als man sich noch der Gefälligkeit bedienet/ ist
man zwischen Furcht und Hoffnung/ und folglich
kan man sich noch keines Vertrauens rühmen;
Wo man die Liebe noch suchet/ da zweiffelt man;
und wo man zweiffelt/ ist man noch ein wenig miß-
trauisch. Wo man aber dieselbe anfänget zu
finden/ da muß das Suchen und Zweiffeln auff-
hören/ und wo man einander durch die sorgfältige
Gefälligkeit gleichsam biß in das Jnnerste des
Hertzens siehet/ da muß nothwendig ein Ver-
trauen
entstehen/ daß uns die geliebte Person
nicht hintergehen könne noch wolle. Ja da muß
man nothwendig anfangen gegen einander ver-
traulich zu werden/
weil man Wechsels-Weise
erkennet/ daß man sich ferner weder für einander
verbergen könne/ noch solches zu thun Ursache
habe.

55.

Ferner gleich wie ohne die vorhergehende
Hochachtung keine Liebe oder Gefälligkeit ver-
nünfftig ist; also ist auch keine Gutthätigkeit
vernünfftig/ wenn nicht dieses Vertranen
vorhergehet/
und also ist in Ansehen dessen ein
mercklicher Unterschied zwischen denen Diensten
der Gefälligkeit und denen Gutthaten/ weil das
Vertrauen jener ihre Tochter/ und dieser ihre
Mutter ist.

56. Hier-
S 5

vernuͤnfftigen Liebe uͤberhaupt.
man ſein Vertrauen einander zu bezeigen gutthaͤ-
tig ſeyn muͤſſe. Denn es iſt ja ſo natuͤrlich/ daß
das Vertrauen oder die Vertraulichkeit vor
der Gutthaͤtigkeit vorgehe/
als die Hochach-
tung vor der ſorgfaͤltigen Gefaͤlligkeit. So lan-
ge als man ſich noch der Gefaͤlligkeit bedienet/ iſt
man zwiſchen Furcht und Hoffnung/ und folglich
kan man ſich noch keines Vertrauens ruͤhmen;
Wo man die Liebe noch ſuchet/ da zweiffelt man;
und wo man zweiffelt/ iſt man noch ein wenig miß-
trauiſch. Wo man aber dieſelbe anfaͤnget zu
finden/ da muß das Suchen und Zweiffeln auff-
hoͤren/ und wo man einander durch die ſorgfaͤltige
Gefaͤlligkeit gleichſam biß in das Jnnerſte des
Hertzens ſiehet/ da muß nothwendig ein Ver-
trauen
entſtehen/ daß uns die geliebte Perſon
nicht hintergehen koͤnne noch wolle. Ja da muß
man nothwendig anfangen gegen einander ver-
traulich zu werden/
weil man Wechſels-Weiſe
erkennet/ daß man ſich ferner weder fuͤr einander
verbergen koͤnne/ noch ſolches zu thun Urſache
habe.

55.

Ferner gleich wie ohne die vorhergehende
Hochachtung keine Liebe oder Gefaͤlligkeit ver-
nuͤnfftig iſt; alſo iſt auch keine Gutthaͤtigkeit
vernuͤnfftig/ wenn nicht dieſes Vertranen
vorhergehet/
und alſo iſt in Anſehen deſſen ein
mercklicher Unterſchied zwiſchen denen Dienſten
der Gefaͤlligkeit und denen Gutthaten/ weil das
Vertrauen jener ihre Tochter/ und dieſer ihre
Mutter iſt.

56. Hier-
S 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0313" n="285[281]"/><fw place="top" type="header">vernu&#x0364;nfftigen Liebe u&#x0364;berhaupt.</fw><lb/>
man &#x017F;ein Vertrauen einander zu bezeigen guttha&#x0364;-<lb/>
tig &#x017F;eyn mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e. Denn es i&#x017F;t ja &#x017F;o natu&#x0364;rlich/ daß<lb/><hi rendition="#fr">das Vertrauen oder die Vertraulichkeit vor<lb/>
der Guttha&#x0364;tigkeit vorgehe/</hi> als die Hochach-<lb/>
tung vor der &#x017F;orgfa&#x0364;ltigen Gefa&#x0364;lligkeit. So lan-<lb/>
ge als man &#x017F;ich noch der Gefa&#x0364;lligkeit bedienet/ i&#x017F;t<lb/>
man zwi&#x017F;chen Furcht und Hoffnung/ und folglich<lb/>
kan man &#x017F;ich noch keines Vertrauens ru&#x0364;hmen;<lb/>
Wo man die Liebe noch &#x017F;uchet/ da zweiffelt man;<lb/>
und wo man zweiffelt/ i&#x017F;t man noch ein wenig miß-<lb/>
traui&#x017F;ch. Wo man aber die&#x017F;elbe anfa&#x0364;nget zu<lb/>
finden/ da muß das Suchen und Zweiffeln auff-<lb/>
ho&#x0364;ren/ und wo man einander durch die &#x017F;orgfa&#x0364;ltige<lb/>
Gefa&#x0364;lligkeit gleich&#x017F;am biß in das Jnner&#x017F;te des<lb/>
Hertzens &#x017F;iehet/ da muß nothwendig <hi rendition="#fr">ein Ver-<lb/>
trauen</hi> ent&#x017F;tehen/ daß uns die geliebte Per&#x017F;on<lb/>
nicht hintergehen ko&#x0364;nne noch wolle. Ja da muß<lb/>
man nothwendig anfangen gegen einander <hi rendition="#fr">ver-<lb/>
traulich zu werden/</hi> weil man Wech&#x017F;els-Wei&#x017F;e<lb/>
erkennet/ daß man &#x017F;ich ferner weder fu&#x0364;r einander<lb/>
verbergen ko&#x0364;nne/ noch &#x017F;olches zu thun Ur&#x017F;ache<lb/>
habe.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>55.</head>
            <p>Ferner gleich wie ohne die vorhergehende<lb/>
Hochachtung keine Liebe oder Gefa&#x0364;lligkeit ver-<lb/>
nu&#x0364;nfftig i&#x017F;t; al&#x017F;o i&#x017F;t auch <hi rendition="#fr">keine Guttha&#x0364;tigkeit<lb/>
vernu&#x0364;nfftig/ wenn nicht die&#x017F;es Vertranen<lb/>
vorhergehet/</hi> und al&#x017F;o i&#x017F;t in An&#x017F;ehen de&#x017F;&#x017F;en ein<lb/>
mercklicher Unter&#x017F;chied zwi&#x017F;chen denen Dien&#x017F;ten<lb/>
der Gefa&#x0364;lligkeit und denen Gutthaten/ weil das<lb/>
Vertrauen jener ihre Tochter/ und die&#x017F;er ihre<lb/>
Mutter i&#x017F;t.</p>
          </div><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">S 5</fw>
          <fw place="bottom" type="catch">56. Hier-</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[285[281]/0313] vernuͤnfftigen Liebe uͤberhaupt. man ſein Vertrauen einander zu bezeigen gutthaͤ- tig ſeyn muͤſſe. Denn es iſt ja ſo natuͤrlich/ daß das Vertrauen oder die Vertraulichkeit vor der Gutthaͤtigkeit vorgehe/ als die Hochach- tung vor der ſorgfaͤltigen Gefaͤlligkeit. So lan- ge als man ſich noch der Gefaͤlligkeit bedienet/ iſt man zwiſchen Furcht und Hoffnung/ und folglich kan man ſich noch keines Vertrauens ruͤhmen; Wo man die Liebe noch ſuchet/ da zweiffelt man; und wo man zweiffelt/ iſt man noch ein wenig miß- trauiſch. Wo man aber dieſelbe anfaͤnget zu finden/ da muß das Suchen und Zweiffeln auff- hoͤren/ und wo man einander durch die ſorgfaͤltige Gefaͤlligkeit gleichſam biß in das Jnnerſte des Hertzens ſiehet/ da muß nothwendig ein Ver- trauen entſtehen/ daß uns die geliebte Perſon nicht hintergehen koͤnne noch wolle. Ja da muß man nothwendig anfangen gegen einander ver- traulich zu werden/ weil man Wechſels-Weiſe erkennet/ daß man ſich ferner weder fuͤr einander verbergen koͤnne/ noch ſolches zu thun Urſache habe. 55. Ferner gleich wie ohne die vorhergehende Hochachtung keine Liebe oder Gefaͤlligkeit ver- nuͤnfftig iſt; alſo iſt auch keine Gutthaͤtigkeit vernuͤnfftig/ wenn nicht dieſes Vertranen vorhergehet/ und alſo iſt in Anſehen deſſen ein mercklicher Unterſchied zwiſchen denen Dienſten der Gefaͤlligkeit und denen Gutthaten/ weil das Vertrauen jener ihre Tochter/ und dieſer ihre Mutter iſt. 56. Hier- S 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungsittenlehre_1692
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungsittenlehre_1692/313
Zitationshilfe: Thomasius, Christian: Von der Kunst Vernünfftig und Tugendhafft zu lieben. Halle (Saale), 1692, S. 285[281]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungsittenlehre_1692/313>, abgerufen am 25.06.2018.