Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thomasius, Christian: Von der Kunst Vernünfftig und Tugendhafft zu lieben. Halle (Saale), 1692.

Bild:
<< vorherige Seite

vernünfftigen Liebe überhaupt.
allen denenjenigen fällen dörffte/ die uns Guttha-
ten erweisen/ wenn sie noch nicht lange mit uns
umbgegangen sind. Die behutsame Gefällig-
keit sol so lange tauren/ biß man einander kennen
lernet. Je grösser nun die Gleichheit zweyer
Gemüther ist/ je geschwinder erkennet man ein-
ander. Und je tugendhaffier man ist/ je eher kan
man andere/ die es nicht so in einem hohen Grad
sind/ kennen lernen. Derowegen kan es nicht
fehlen/ es müssen zwey Personen/ die die Tugend
in einem gleichen und hohen Grad besitzen/ in ei-
ner eigenen Conversation, ja in einer sehr kurtzen
Zeit/ einander kennen lernen/ Wechsels-Weise
lieben/ und da es Gelegenheit giebet/ Gutthätig-
keit gegen einander blicken lassen/ daß man dan-
nenhero wegen Kürtze der Zeit der Gesälligkeit fast
unter ihnen nicht gewahr wird.

59.

Noch viel unvernünfftiger aber ist es
diejenigen zu lieben/ und ihnen Gutthaten
zu erweisen die uns hassen/ oder doch zum
wenigsten zu verstehen geben/ daß sie uns
nicht wieder lieben können.
Wo man uns
hasset/ da zeiget dieser Haß nothwendig eine Ur-
gleichheit der Gemüther an/ und müssen also ent-
weder die Person die wir lieben/ oder wir selbst
nothwendig lasterhafft seyn. Eben dieses ist auch
davon zu sagen/ wenn man uns Gegen-Liebe
versagt/
Denn man darff dieses nicht etwan
dieser Ursache zuschreiben/ daß die Person so wir
lieben/ allzuweit in der Tugend zugenommen/ und

wir

vernuͤnfftigen Liebe uͤberhaupt.
allen denenjenigen faͤllen doͤrffte/ die uns Guttha-
ten erweiſen/ wenn ſie noch nicht lange mit uns
umbgegangen ſind. Die behutſame Gefaͤllig-
keit ſol ſo lange tauren/ biß man einander kennen
lernet. Je groͤſſer nun die Gleichheit zweyer
Gemuͤther iſt/ je geſchwinder erkennet man ein-
ander. Und je tugendhaffier man iſt/ je eher kan
man andere/ die es nicht ſo in einem hohen Grad
ſind/ kennen lernen. Derowegen kan es nicht
fehlen/ es muͤſſen zwey Perſonen/ die die Tugend
in einem gleichen und hohen Grad beſitzen/ in ei-
ner eigenen Converſation, ja in einer ſehr kurtzen
Zeit/ einander kennen lernen/ Wechſels-Weiſe
lieben/ und da es Gelegenheit giebet/ Gutthaͤtig-
keit gegen einander blicken laſſen/ daß man dan-
nenhero wegen Kuͤrtze der Zeit der Geſaͤlligkeit faſt
unter ihnen nicht gewahr wird.

59.

Noch viel unvernuͤnfftiger aber iſt es
diejenigen zu lieben/ und ihnen Gutthaten
zu erweiſen die uns haſſen/ oder doch zum
wenigſten zu verſtehen geben/ daß ſie uns
nicht wieder lieben koͤnnen.
Wo man uns
haſſet/ da zeiget dieſer Haß nothwendig eine Ur-
gleichheit der Gemuͤther an/ und muͤſſen alſo ent-
weder die Perſon die wir lieben/ oder wir ſelbſt
nothwendig laſterhafft ſeyn. Eben dieſes iſt auch
davon zu ſagen/ wenn man uns Gegen-Liebe
verſagt/
Denn man darff dieſes nicht etwan
dieſer Urſache zuſchreiben/ daß die Perſon ſo wir
lieben/ allzuweit in der Tugend zugenommen/ und

wir
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0315" n="287[283]"/><fw place="top" type="header">vernu&#x0364;nfftigen Liebe u&#x0364;berhaupt.</fw><lb/>
allen denenjenigen fa&#x0364;llen do&#x0364;rffte/ die uns Guttha-<lb/>
ten erwei&#x017F;en/ wenn &#x017F;ie <hi rendition="#fr">noch nicht lange</hi> mit uns<lb/>
umbgegangen &#x017F;ind. Die behut&#x017F;ame Gefa&#x0364;llig-<lb/>
keit &#x017F;ol &#x017F;o lange tauren/ biß man einander kennen<lb/>
lernet. Je gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er nun die Gleichheit zweyer<lb/>
Gemu&#x0364;ther i&#x017F;t/ je ge&#x017F;chwinder erkennet man ein-<lb/>
ander. Und je tugendhaffier man i&#x017F;t/ je eher kan<lb/>
man andere/ die es nicht &#x017F;o in einem hohen <hi rendition="#aq">Grad</hi><lb/>
&#x017F;ind/ kennen lernen. Derowegen kan es nicht<lb/>
fehlen/ es mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en zwey Per&#x017F;onen/ die die Tugend<lb/>
in einem gleichen und hohen <hi rendition="#aq">Grad</hi> be&#x017F;itzen/ in ei-<lb/>
ner eigenen <hi rendition="#aq">Conver&#x017F;ation,</hi> ja in einer &#x017F;ehr kurtzen<lb/>
Zeit/ einander kennen lernen/ Wech&#x017F;els-Wei&#x017F;e<lb/>
lieben/ und da es Gelegenheit giebet/ Guttha&#x0364;tig-<lb/>
keit gegen einander blicken la&#x017F;&#x017F;en/ daß man dan-<lb/>
nenhero wegen Ku&#x0364;rtze der Zeit der Ge&#x017F;a&#x0364;lligkeit fa&#x017F;t<lb/>
unter ihnen nicht gewahr wird.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>59.</head>
            <p><hi rendition="#fr">Noch viel unvernu&#x0364;nfftiger aber i&#x017F;t es<lb/>
diejenigen zu lieben/ und ihnen Gutthaten<lb/>
zu erwei&#x017F;en die uns ha&#x017F;&#x017F;en/ oder doch zum<lb/>
wenig&#x017F;ten zu ver&#x017F;tehen geben/ daß &#x017F;ie uns<lb/>
nicht wieder lieben ko&#x0364;nnen.</hi> Wo man uns<lb/>
ha&#x017F;&#x017F;et/ da zeiget die&#x017F;er Haß nothwendig eine Ur-<lb/>
gleichheit der Gemu&#x0364;ther an/ und mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en al&#x017F;o ent-<lb/>
weder die Per&#x017F;on die wir lieben/ oder wir &#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
nothwendig la&#x017F;terhafft &#x017F;eyn. Eben die&#x017F;es i&#x017F;t auch<lb/>
davon zu &#x017F;agen/ <hi rendition="#fr">wenn man uns Gegen-Liebe<lb/>
ver&#x017F;agt/</hi> Denn man darff die&#x017F;es nicht etwan<lb/>
die&#x017F;er Ur&#x017F;ache zu&#x017F;chreiben/ daß die Per&#x017F;on &#x017F;o wir<lb/>
lieben/ allzuweit in der Tugend zugenommen/ und<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">wir</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[287[283]/0315] vernuͤnfftigen Liebe uͤberhaupt. allen denenjenigen faͤllen doͤrffte/ die uns Guttha- ten erweiſen/ wenn ſie noch nicht lange mit uns umbgegangen ſind. Die behutſame Gefaͤllig- keit ſol ſo lange tauren/ biß man einander kennen lernet. Je groͤſſer nun die Gleichheit zweyer Gemuͤther iſt/ je geſchwinder erkennet man ein- ander. Und je tugendhaffier man iſt/ je eher kan man andere/ die es nicht ſo in einem hohen Grad ſind/ kennen lernen. Derowegen kan es nicht fehlen/ es muͤſſen zwey Perſonen/ die die Tugend in einem gleichen und hohen Grad beſitzen/ in ei- ner eigenen Converſation, ja in einer ſehr kurtzen Zeit/ einander kennen lernen/ Wechſels-Weiſe lieben/ und da es Gelegenheit giebet/ Gutthaͤtig- keit gegen einander blicken laſſen/ daß man dan- nenhero wegen Kuͤrtze der Zeit der Geſaͤlligkeit faſt unter ihnen nicht gewahr wird. 59. Noch viel unvernuͤnfftiger aber iſt es diejenigen zu lieben/ und ihnen Gutthaten zu erweiſen die uns haſſen/ oder doch zum wenigſten zu verſtehen geben/ daß ſie uns nicht wieder lieben koͤnnen. Wo man uns haſſet/ da zeiget dieſer Haß nothwendig eine Ur- gleichheit der Gemuͤther an/ und muͤſſen alſo ent- weder die Perſon die wir lieben/ oder wir ſelbſt nothwendig laſterhafft ſeyn. Eben dieſes iſt auch davon zu ſagen/ wenn man uns Gegen-Liebe verſagt/ Denn man darff dieſes nicht etwan dieſer Urſache zuſchreiben/ daß die Perſon ſo wir lieben/ allzuweit in der Tugend zugenommen/ und wir

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungsittenlehre_1692
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungsittenlehre_1692/315
Zitationshilfe: Thomasius, Christian: Von der Kunst Vernünfftig und Tugendhafft zu lieben. Halle (Saale), 1692, S. 287[283]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungsittenlehre_1692/315>, abgerufen am 19.06.2018.