Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thomasius, Christian: Von der Kunst Vernünfftig und Tugendhafft zu lieben. Halle (Saale), 1692.

Bild:
<< vorherige Seite

Das 7. H. von den unterschiedenen.
auch Wechsels-Weise das Verheelen und Miß-
trauen unter ihnen stärcker ist.

11.

Derowegen ist diese Regel wohl gegrün-
det/ daß je länger zwey Personen einander
mit sorgfältiger Gefälligkeit begegnen/ je
eine grössere Anzeigung ist es/ daß sie in der
Tugend noch nicht gar weit gekommen seyn/
oder daß ihre Liebe zum wenigsten auff ei-
ner Seite wohl gar nicht vernünfftig sey.

Ja das Letztere ist deshalben eher zu vermuthen/
weil die wahre Liebe nothwendig nach der Ver-
trauligkeit der andern Person trachtet. Wo
demnach auff beyden Theilen durch eine langwie-
rige Gefälligkeit kein Theil vertraulich sich zu er-
weisen anfangen/ oder der andere der ihm erwiese-
nen vertrauligkeit durch eine gleichmäßige nicht
wieder begegnen wil/ da kan unmöglich eine auff-
richtige/ und folglich auch wahre vernünfftige Lie-
be dahinter stecken.

12.

Bey der Gutthätigkeit haben wir fast
gleiche Anmerckungen zu machen. Sie verbin-
det die gegen einander sich neigende Hertzen so
lange biß das Wechsel-Vertrauen im höchsten
Grad befestiget ist. Weil demnach in der vor-
trefflichen gleichen
Liebe das wenigste Miß-
trauen ist/ und zwey rechtschaffen Tugendhaff-
te Leute gar bald einander in das innerste des
Hertzens sehen; als braucht auch die Gutthätig-
keit hierbey nicht lange Zeit/ diese beyden Her-
tzen völlig zu vereinigen/ weil sie doch auch ohne

würck-

Das 7. H. von den unterſchiedenen.
auch Wechſels-Weiſe das Verheelen und Miß-
trauen unter ihnen ſtaͤrcker iſt.

11.

Derowegen iſt dieſe Regel wohl gegruͤn-
det/ daß je laͤnger zwey Perſonen einander
mit ſorgfaͤltiger Gefaͤlligkeit begegnen/ je
eine groͤſſere Anzeigung iſt es/ daß ſie in der
Tugend noch nicht gar weit gekommen ſeyn/
oder daß ihre Liebe zum wenigſten auff ei-
ner Seite wohl gar nicht vernuͤnfftig ſey.

Ja das Letztere iſt deshalben eher zu vermuthen/
weil die wahre Liebe nothwendig nach der Ver-
trauligkeit der andern Perſon trachtet. Wo
demnach auff beyden Theilen durch eine langwie-
rige Gefaͤlligkeit kein Theil vertraulich ſich zu er-
weiſen anfangen/ oder der andere der ihm erwieſe-
nen vertrauligkeit durch eine gleichmaͤßige nicht
wieder begegnen wil/ da kan unmoͤglich eine auff-
richtige/ und folglich auch wahre vernuͤnfftige Lie-
be dahinter ſtecken.

12.

Bey der Gutthaͤtigkeit haben wir faſt
gleiche Anmerckungen zu machen. Sie verbin-
det die gegen einander ſich neigende Hertzen ſo
lange biß das Wechſel-Vertrauen im hoͤchſten
Grad befeſtiget iſt. Weil demnach in der vor-
trefflichen gleichen
Liebe das wenigſte Miß-
trauen iſt/ und zwey rechtſchaffen Tugendhaff-
te Leute gar bald einander in das innerſte des
Hertzens ſehen; als braucht auch die Gutthaͤtig-
keit hierbey nicht lange Zeit/ dieſe beyden Her-
tzen voͤllig zu vereinigen/ weil ſie doch auch ohne

wuͤrck-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0348" n="320[316]"/><fw place="top" type="header">Das 7. H. von den unter&#x017F;chiedenen.</fw><lb/>
auch Wech&#x017F;els-Wei&#x017F;e das V<choice><sic>&#x01DD;</sic><corr>e</corr></choice>rheelen und Miß-<lb/>
trauen unter ihnen &#x017F;ta&#x0364;rcker i&#x017F;t.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>11.</head>
            <p>Derowegen i&#x017F;t die&#x017F;e Regel wohl gegru&#x0364;n-<lb/>
det/ daß <hi rendition="#fr">je la&#x0364;nger zwey Per&#x017F;onen einander<lb/>
mit &#x017F;orgfa&#x0364;ltiger Gefa&#x0364;lligkeit begegnen/ je<lb/>
eine gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;ere Anzeigung i&#x017F;t es/ daß &#x017F;ie in der<lb/>
Tugend noch nicht gar weit gekommen &#x017F;eyn/<lb/>
oder daß ihre Liebe zum wenig&#x017F;ten auff ei-<lb/>
ner Seite wohl gar nicht vernu&#x0364;nfftig &#x017F;ey.</hi><lb/>
Ja das Letztere i&#x017F;t deshalben eher zu vermuthen/<lb/>
weil die wahre Liebe nothwendig nach der Ver-<lb/>
trauligkeit der andern Per&#x017F;on trachtet. Wo<lb/>
demnach auff beyden Theilen durch eine langwie-<lb/>
rige Gefa&#x0364;lligkeit kein Theil vertraulich &#x017F;ich zu er-<lb/>
wei&#x017F;en anfangen/ oder der andere der ihm erwie&#x017F;e-<lb/>
nen vertrauligkeit durch eine gleichma&#x0364;ßige nicht<lb/>
wieder begegnen wil/ da kan unmo&#x0364;glich eine auff-<lb/>
richtige/ und folglich auch wahre vernu&#x0364;nfftige Lie-<lb/>
be dahinter &#x017F;tecken.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>12.</head>
            <p>Bey der <hi rendition="#fr">Guttha&#x0364;tigkeit</hi> haben wir fa&#x017F;t<lb/>
gleiche Anmerckungen zu machen. Sie verbin-<lb/>
det die gegen einander &#x017F;ich neigende Hertzen &#x017F;o<lb/>
lange biß das Wech&#x017F;el-Vertrauen im ho&#x0364;ch&#x017F;ten<lb/><hi rendition="#aq">Grad</hi> befe&#x017F;tiget i&#x017F;t. Weil demnach in der <hi rendition="#fr">vor-<lb/>
trefflichen gleichen</hi> Liebe das wenig&#x017F;te Miß-<lb/>
trauen i&#x017F;t/ und zwey recht&#x017F;chaffen Tugendhaff-<lb/>
te Leute gar bald einander in das inner&#x017F;te des<lb/>
Hertzens &#x017F;ehen; als braucht auch die Guttha&#x0364;tig-<lb/>
keit hierbey <hi rendition="#fr">nicht lange Zeit/</hi> die&#x017F;e beyden Her-<lb/>
tzen vo&#x0364;llig zu vereinigen/ weil &#x017F;ie doch auch ohne<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">wu&#x0364;rck-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[320[316]/0348] Das 7. H. von den unterſchiedenen. auch Wechſels-Weiſe das Verheelen und Miß- trauen unter ihnen ſtaͤrcker iſt. 11. Derowegen iſt dieſe Regel wohl gegruͤn- det/ daß je laͤnger zwey Perſonen einander mit ſorgfaͤltiger Gefaͤlligkeit begegnen/ je eine groͤſſere Anzeigung iſt es/ daß ſie in der Tugend noch nicht gar weit gekommen ſeyn/ oder daß ihre Liebe zum wenigſten auff ei- ner Seite wohl gar nicht vernuͤnfftig ſey. Ja das Letztere iſt deshalben eher zu vermuthen/ weil die wahre Liebe nothwendig nach der Ver- trauligkeit der andern Perſon trachtet. Wo demnach auff beyden Theilen durch eine langwie- rige Gefaͤlligkeit kein Theil vertraulich ſich zu er- weiſen anfangen/ oder der andere der ihm erwieſe- nen vertrauligkeit durch eine gleichmaͤßige nicht wieder begegnen wil/ da kan unmoͤglich eine auff- richtige/ und folglich auch wahre vernuͤnfftige Lie- be dahinter ſtecken. 12. Bey der Gutthaͤtigkeit haben wir faſt gleiche Anmerckungen zu machen. Sie verbin- det die gegen einander ſich neigende Hertzen ſo lange biß das Wechſel-Vertrauen im hoͤchſten Grad befeſtiget iſt. Weil demnach in der vor- trefflichen gleichen Liebe das wenigſte Miß- trauen iſt/ und zwey rechtſchaffen Tugendhaff- te Leute gar bald einander in das innerſte des Hertzens ſehen; als braucht auch die Gutthaͤtig- keit hierbey nicht lange Zeit/ dieſe beyden Her- tzen voͤllig zu vereinigen/ weil ſie doch auch ohne wuͤrck-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungsittenlehre_1692
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungsittenlehre_1692/348
Zitationshilfe: Thomasius, Christian: Von der Kunst Vernünfftig und Tugendhafft zu lieben. Halle (Saale), 1692, S. 320[316]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungsittenlehre_1692/348>, abgerufen am 22.04.2019.