Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thomasius, Christian: Von der Kunst Vernünfftig und Tugendhafft zu lieben. Halle (Saale), 1692.

Bild:
<< vorherige Seite

Arten der absonderlichen Liebe.
würckliche Leistung kostbahrer und mühsamer
Dienste die brünstige Begierde/ die sie beyderseits
haben/ auch für einander das Leben zu lassen/ an
sich erkennen. Die unvollkommene gleiche
Liebe hingegen brauchet wegen oben gedachten
Mißtrauens und Schwachheiten mit denen sie
begabet ist/ die Gutthätigkeit desto länger da-
durch das Mißtrauen desto kräfftiger nach und
nach auszutilgen. Und endlich ist die ungleiche
Liebe
hier wiederumb in mittel/ weil sie wegen
des Mißtrauens und der Schwachheiten des An-
fängers in der Tugend mehr Zeit als die vollkom-
mene/ und wegen des Vertrauens/ Offenher-
tzigkeit und hertzlicher Neigung des vortrefflichen
Theils/ weniger Zeit als die unvollkommene glei-
che Liebe vonnöthen hat.

13.

Hieraus last uns wieder diese Anmer-
ckung überlegen. Die unvernünfftige Liebe/
weil sie ungedultig ist/ als pfleget sie gemeiniglich
wo sie ihres gleichen antrifft/ bald ihren End-
zweck
zu erreichen. Aber du must dich hüten/ daß
du dich deshalben nicht etwan verleiten lässest zu-
schliessen/ daß je vernünfftiger die Liebe sey/
je langsamer komme sie auch zu ihren Zweck.

Denn dasjenige/ was wir nur jetzo gesagt haben/
wird dir weisen/ daß die unvollkommenste ver-
nünfftige Liebe am allerlangsamsten zu der
völligen Verbindung gelange/
und die voll-
kommenste hingegen ja so geschwinde/
wo nicht
geschwinder/ ihren Endzweck erreiche als die un-

ver-

Arten der abſonderlichen Liebe.
wuͤrckliche Leiſtung koſtbahrer und muͤhſamer
Dienſte die bruͤnſtige Begierde/ die ſie beyderſeits
haben/ auch fuͤr einander das Leben zu laſſen/ an
ſich erkennen. Die unvollkommene gleiche
Liebe hingegen brauchet wegen oben gedachten
Mißtrauens und Schwachheiten mit denen ſie
begabet iſt/ die Gutthaͤtigkeit deſto laͤnger da-
durch das Mißtrauen deſto kraͤfftiger nach und
nach auszutilgen. Und endlich iſt die ungleiche
Liebe
hier wiederumb in mittel/ weil ſie wegen
des Mißtrauens und der Schwachheiten des An-
faͤngers in der Tugend mehr Zeit als die vollkom-
mene/ und wegen des Vertrauens/ Offenher-
tzigkeit und hertzlicher Neigung des vortrefflichen
Theils/ weniger Zeit als die unvollkommene glei-
che Liebe vonnoͤthen hat.

13.

Hieraus laſt uns wieder dieſe Anmer-
ckung uͤberlegen. Die unvernuͤnfftige Liebe/
weil ſie ungedultig iſt/ als pfleget ſie gemeiniglich
wo ſie ihres gleichen antrifft/ bald ihren End-
zweck
zu erreichen. Aber du muſt dich huͤten/ daß
du dich deshalben nicht etwan verleiten laͤſſeſt zu-
ſchlieſſen/ daß je vernuͤnfftiger die Liebe ſey/
je langſamer komme ſie auch zu ihren Zweck.

Denn dasjenige/ was wir nur jetzo geſagt haben/
wird dir weiſen/ daß die unvollkommenſte ver-
nuͤnfftige Liebe am allerlangſamſten zu der
voͤlligen Verbindung gelange/
und die voll-
kommenſte hingegen ja ſo geſchwinde/
wo nicht
geſchwinder/ ihren Endzweck erreiche als die un-

ver-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0349" n="321[317]"/><fw place="top" type="header">Arten der ab&#x017F;onderlichen Liebe.</fw><lb/>
wu&#x0364;rckliche Lei&#x017F;tung ko&#x017F;tbahrer und mu&#x0364;h&#x017F;amer<lb/>
Dien&#x017F;te die bru&#x0364;n&#x017F;tige Begierde/ die &#x017F;ie beyder&#x017F;eits<lb/>
haben/ auch fu&#x0364;r einander das Leben zu la&#x017F;&#x017F;en/ an<lb/>
&#x017F;ich erkennen. Die <hi rendition="#fr">unvollkommene gleiche</hi><lb/>
Liebe hingegen brauchet wegen oben gedachten<lb/>
Mißtrauens und Schwachheiten mit denen &#x017F;ie<lb/><hi rendition="#fr">begabet</hi> i&#x017F;t/ <hi rendition="#fr">die Guttha&#x0364;tigkeit de&#x017F;to la&#x0364;nger</hi> da-<lb/>
durch das Mißtrauen de&#x017F;to kra&#x0364;fftiger nach und<lb/>
nach auszutilgen. Und endlich i&#x017F;t die <hi rendition="#fr">ungleiche<lb/>
Liebe</hi> hier wiederumb <hi rendition="#fr">in mittel/</hi> weil &#x017F;ie wegen<lb/>
des Mißtrauens und der Schwachheiten des An-<lb/>
fa&#x0364;ngers in der Tugend mehr Zeit als die vollkom-<lb/>
mene/ und wegen des Vertrauens/ Offenher-<lb/>
tzigkeit und hertzlicher Neigung des vortrefflichen<lb/>
Theils/ weniger Zeit als die unvollkommene glei-<lb/>
che Liebe vonno&#x0364;then hat.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>13.</head>
            <p>Hieraus la&#x017F;t uns wieder die&#x017F;e Anmer-<lb/>
ckung u&#x0364;berlegen. Die <hi rendition="#fr">unvernu&#x0364;nfftige Liebe/</hi><lb/>
weil &#x017F;ie ungedultig i&#x017F;t/ als pfleget &#x017F;ie gemeiniglich<lb/>
wo &#x017F;ie ihres gleichen antrifft/ <hi rendition="#fr">bald ihren End-<lb/>
zweck</hi> zu erreichen. Aber du mu&#x017F;t dich hu&#x0364;ten/ daß<lb/>
du dich deshalben nicht etwan verleiten la&#x0364;&#x017F;&#x017F;e&#x017F;t zu-<lb/>
&#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;en/ daß <hi rendition="#fr">je vernu&#x0364;nfftiger die Liebe &#x017F;ey/<lb/>
je lang&#x017F;amer komme &#x017F;ie auch zu ihren Zweck.</hi><lb/>
Denn dasjenige/ was wir nur jetzo ge&#x017F;agt haben/<lb/>
wird dir wei&#x017F;en/ daß die <hi rendition="#fr">unvollkommen&#x017F;te ver-<lb/>
nu&#x0364;nfftige Liebe am allerlang&#x017F;am&#x017F;ten zu der<lb/>
vo&#x0364;lligen Verbindung gelange/</hi> und die <hi rendition="#fr">voll-<lb/>
kommen&#x017F;te hingegen ja &#x017F;o ge&#x017F;chwinde/</hi> wo nicht<lb/>
ge&#x017F;chwinder/ ihren Endzweck erreiche <hi rendition="#fr">als die un-</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#fr">ver-</hi></fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[321[317]/0349] Arten der abſonderlichen Liebe. wuͤrckliche Leiſtung koſtbahrer und muͤhſamer Dienſte die bruͤnſtige Begierde/ die ſie beyderſeits haben/ auch fuͤr einander das Leben zu laſſen/ an ſich erkennen. Die unvollkommene gleiche Liebe hingegen brauchet wegen oben gedachten Mißtrauens und Schwachheiten mit denen ſie begabet iſt/ die Gutthaͤtigkeit deſto laͤnger da- durch das Mißtrauen deſto kraͤfftiger nach und nach auszutilgen. Und endlich iſt die ungleiche Liebe hier wiederumb in mittel/ weil ſie wegen des Mißtrauens und der Schwachheiten des An- faͤngers in der Tugend mehr Zeit als die vollkom- mene/ und wegen des Vertrauens/ Offenher- tzigkeit und hertzlicher Neigung des vortrefflichen Theils/ weniger Zeit als die unvollkommene glei- che Liebe vonnoͤthen hat. 13. Hieraus laſt uns wieder dieſe Anmer- ckung uͤberlegen. Die unvernuͤnfftige Liebe/ weil ſie ungedultig iſt/ als pfleget ſie gemeiniglich wo ſie ihres gleichen antrifft/ bald ihren End- zweck zu erreichen. Aber du muſt dich huͤten/ daß du dich deshalben nicht etwan verleiten laͤſſeſt zu- ſchlieſſen/ daß je vernuͤnfftiger die Liebe ſey/ je langſamer komme ſie auch zu ihren Zweck. Denn dasjenige/ was wir nur jetzo geſagt haben/ wird dir weiſen/ daß die unvollkommenſte ver- nuͤnfftige Liebe am allerlangſamſten zu der voͤlligen Verbindung gelange/ und die voll- kommenſte hingegen ja ſo geſchwinde/ wo nicht geſchwinder/ ihren Endzweck erreiche als die un- ver-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungsittenlehre_1692
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungsittenlehre_1692/349
Zitationshilfe: Thomasius, Christian: Von der Kunst Vernünfftig und Tugendhafft zu lieben. Halle (Saale), 1692, S. 321[317]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungsittenlehre_1692/349>, abgerufen am 20.04.2019.