Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thomasius, Christian: Von der Kunst Vernünfftig und Tugendhafft zu lieben. Halle (Saale), 1692.

Bild:
<< vorherige Seite

Das 9. H. von der vernünfftigen Liebe
völlige Vereinigung zweyer Gemüther/ von was
Stand und Geschlecht sie auch seyn mögen/ ihr
Absehen richte. Und ist dannenhero nichts mehr
in der Lehre von der Liebe übrig/ als daß wir se-
hen/ wie dieselbe in denen vier Menschlichen
Gesellschafften
beschaffen seyn solle/ die des-
halben natürliche Gesellschafften pflegen genen-
net zu werden/ weil sie allgemein seyn bey allen
Völckern/ und kein Mensch ist/ der nicht in einer
von denenselben/ wo nicht in allen vieren sich be-
finde.

2.

Dieses sind die Gesellschafft (1) zwischen
Mann und Weib/ (2) Eltern und Kindern
(3) Herr und Knecht/ (4) Obrigkeit und
Unterthanen.
Von deren Beschaffenheit
und was nach denen Regeln der Gerechtigkeit
einer jeden Person/ so darunter lebet/ ihre Pflicht-
Schuldigkeit sey/ wir nicht weitläufftiger han-
deln wollen/ weil wir solches anders wo gethan/
und auch sonsten viele von diesen Dingen ins-
gemein bekandt sind. Sondern wir wollen nur
sehen/ was die Liebe in denenselben zu wircken
und zu verrichten habe.

3.

Zwar wenn wir dieselben insgesamt oben
hin ansehen wollen/ so scheinet es/ daß die Lie-
be eben nicht viel dabey in obacht zu neh-
men sey.
Denn alle diese vier Gesellschafften
sind in dem Menschlichen Geschlecht durchge-
hends dergestalt beschaffen/ daß eine Person
darinnen der andern zu befehlen hat/ und die

andere

Das 9. H. von der vernuͤnfftigen Liebe
voͤllige Vereinigung zweyer Gemuͤther/ von was
Stand und Geſchlecht ſie auch ſeyn moͤgen/ ihr
Abſehen richte. Und iſt dannenhero nichts mehr
in der Lehre von der Liebe uͤbrig/ als daß wir ſe-
hen/ wie dieſelbe in denen vier Menſchlichen
Geſellſchafften
beſchaffen ſeyn ſolle/ die des-
halben natuͤrliche Geſellſchafften pflegen genen-
net zu werden/ weil ſie allgemein ſeyn bey allen
Voͤlckern/ und kein Menſch iſt/ der nicht in einer
von denenſelben/ wo nicht in allen vieren ſich be-
finde.

2.

Dieſes ſind die Geſellſchafft (1) zwiſchen
Mann und Weib/ (2) Eltern und Kindern
(3) Herr und Knecht/ (4) Obrigkeit und
Unterthanen.
Von deren Beſchaffenheit
und was nach denen Regeln der Gerechtigkeit
einer jeden Perſon/ ſo darunter lebet/ ihre Pflicht-
Schuldigkeit ſey/ wir nicht weitlaͤufftiger han-
deln wollen/ weil wir ſolches anders wo gethan/
und auch ſonſten viele von dieſen Dingen ins-
gemein bekandt ſind. Sondern wir wollen nur
ſehen/ was die Liebe in denenſelben zu wircken
und zu verrichten habe.

3.

Zwar wenn wir dieſelben insgeſamt oben
hin anſehen wollen/ ſo ſcheinet es/ daß die Lie-
be eben nicht viel dabey in obacht zu neh-
men ſey.
Denn alle dieſe vier Geſellſchafften
ſind in dem Menſchlichen Geſchlecht durchge-
hends dergeſtalt beſchaffen/ daß eine Perſon
darinnen der andern zu befehlen hat/ und die

andere
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0384" n="356[352]"/><fw place="top" type="header">Das 9. H. von der vernu&#x0364;nfftigen Liebe</fw><lb/>
vo&#x0364;llige Vereinigung zweyer Gemu&#x0364;ther/ von was<lb/>
Stand und Ge&#x017F;chlecht &#x017F;ie auch &#x017F;eyn mo&#x0364;gen/ ihr<lb/>
Ab&#x017F;ehen richte. Und i&#x017F;t dannenhero nichts mehr<lb/>
in der Lehre von der Liebe u&#x0364;brig/ als daß wir &#x017F;e-<lb/>
hen/ wie die&#x017F;elbe in denen <hi rendition="#fr">vier Men&#x017F;chlichen<lb/>
Ge&#x017F;ell&#x017F;chafften</hi> be&#x017F;chaffen &#x017F;eyn &#x017F;olle/ die des-<lb/>
halben natu&#x0364;rliche Ge&#x017F;ell&#x017F;chafften pflegen genen-<lb/>
net zu werden/ weil &#x017F;ie allgemein &#x017F;eyn bey allen<lb/>
Vo&#x0364;lckern/ und kein Men&#x017F;ch i&#x017F;t/ der nicht in einer<lb/>
von denen&#x017F;elben/ wo nicht in allen vieren &#x017F;ich be-<lb/>
finde.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>2.</head>
            <p>Die&#x017F;es &#x017F;ind die Ge&#x017F;ell&#x017F;chafft (1) <hi rendition="#fr">zwi&#x017F;chen<lb/>
Mann und Weib/ (2) Eltern und Kindern<lb/>
(3) Herr und Knecht/ (4) Obrigkeit und<lb/>
Unterthanen.</hi> Von deren Be&#x017F;chaffenheit<lb/>
und was nach denen Regeln der Gerechtigkeit<lb/>
einer jeden Per&#x017F;on/ &#x017F;o darunter lebet/ ihre Pflicht-<lb/>
Schuldigkeit &#x017F;ey/ wir nicht weitla&#x0364;ufftiger han-<lb/>
deln wollen/ weil wir &#x017F;olches anders wo gethan/<lb/>
und auch &#x017F;on&#x017F;ten viele von die&#x017F;en Dingen ins-<lb/>
gemein bekandt &#x017F;ind. Sondern wir wollen nur<lb/>
&#x017F;ehen/ was die Liebe in denen&#x017F;elben zu wircken<lb/>
und zu verrichten habe.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>3.</head>
            <p>Zwar wenn wir die&#x017F;elben insge&#x017F;amt oben<lb/>
hin an&#x017F;ehen wollen/ &#x017F;o &#x017F;cheinet es/ <hi rendition="#fr">daß die Lie-<lb/>
be eben nicht viel dabey in obacht zu neh-<lb/>
men &#x017F;ey.</hi> Denn alle die&#x017F;e vier Ge&#x017F;ell&#x017F;chafften<lb/>
&#x017F;ind in dem Men&#x017F;chlichen Ge&#x017F;chlecht durchge-<lb/>
hends derge&#x017F;talt be&#x017F;chaffen/ daß eine Per&#x017F;on<lb/>
darinnen der andern <hi rendition="#fr">zu befehlen</hi> hat/ und die<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">andere</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[356[352]/0384] Das 9. H. von der vernuͤnfftigen Liebe voͤllige Vereinigung zweyer Gemuͤther/ von was Stand und Geſchlecht ſie auch ſeyn moͤgen/ ihr Abſehen richte. Und iſt dannenhero nichts mehr in der Lehre von der Liebe uͤbrig/ als daß wir ſe- hen/ wie dieſelbe in denen vier Menſchlichen Geſellſchafften beſchaffen ſeyn ſolle/ die des- halben natuͤrliche Geſellſchafften pflegen genen- net zu werden/ weil ſie allgemein ſeyn bey allen Voͤlckern/ und kein Menſch iſt/ der nicht in einer von denenſelben/ wo nicht in allen vieren ſich be- finde. 2. Dieſes ſind die Geſellſchafft (1) zwiſchen Mann und Weib/ (2) Eltern und Kindern (3) Herr und Knecht/ (4) Obrigkeit und Unterthanen. Von deren Beſchaffenheit und was nach denen Regeln der Gerechtigkeit einer jeden Perſon/ ſo darunter lebet/ ihre Pflicht- Schuldigkeit ſey/ wir nicht weitlaͤufftiger han- deln wollen/ weil wir ſolches anders wo gethan/ und auch ſonſten viele von dieſen Dingen ins- gemein bekandt ſind. Sondern wir wollen nur ſehen/ was die Liebe in denenſelben zu wircken und zu verrichten habe. 3. Zwar wenn wir dieſelben insgeſamt oben hin anſehen wollen/ ſo ſcheinet es/ daß die Lie- be eben nicht viel dabey in obacht zu neh- men ſey. Denn alle dieſe vier Geſellſchafften ſind in dem Menſchlichen Geſchlecht durchge- hends dergeſtalt beſchaffen/ daß eine Perſon darinnen der andern zu befehlen hat/ und die andere

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungsittenlehre_1692
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungsittenlehre_1692/384
Zitationshilfe: Thomasius, Christian: Von der Kunst Vernünfftig und Tugendhafft zu lieben. Halle (Saale), 1692, S. 356[352]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungsittenlehre_1692/384>, abgerufen am 25.04.2019.