Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thomasius, Christian: Von der Kunst Vernünfftig und Tugendhafft zu lieben. Halle (Saale), 1692.

Bild:
<< vorherige Seite
in denen menschlichen Gesellschafften.
15.

Derohalben ist offenbahr/ daß/ wo je-
mahls bey einer absonderlichen Liebe/ gewiß hie-
rinnen vonnöthen sey/ die oben erklährte sorg-
fältige Gefälligkeit
in acht zu nehmen/ und
viel und unterschiedene Conversationes mit der-
jenigen/ so man heyrathen wil/ zu haben/ damit
man ja wohl zusehen könne/ ob das Gemüthe/ das
man siehet/ tugendhafft und dem unsern gleich
sey/ und ob man uns warhafftig oder wegen
Geilheit und Interesse, oder sonsten auf eine un-
vernünfftige Weise liebe. Solcher Gestalt fol-
get ferner/ daß die Heyrathen nicht vor vernünff-
tig können ausgegeben werden/ wenn die Perso-
nen nicht tugendhafft oder tugendliebend sind/
wenn sie einander mit anderer Leute Augen und
Ohren heyrathen/ wenn man nach Gelde/
Schönheit oder Beförderung freyet/ oder wenn
nach einer oder zweyen Conversationen man sich
alsbald verbindet/ es wäre denn/ daß in diesen
letzten Fall zwey Hertzen/ die alle beyde einen ho-
hen Grad der Tugend besässen/ nach Anleitung
dessen/ was wir allbereit oben davon erwehnet
haben/ zusammen kämen.

16.

So solte man auch ferner in dem Ehe-
stande bey unvollkommenen tugendhafften Leu-
ten die völlige unauflösliche Verbindung so
lange auffchieben/ biß beyde Hertzen auch die
noch stärckeren Proben der Vertrauens vol-
len Gutthätigkeit
ausgestanden hätten/ weil
es sehr öffters geschiehet/ daß diejenigen/ die die

Pro-
Z 4
in denen menſchlichen Geſellſchafften.
15.

Derohalben iſt offenbahr/ daß/ wo je-
mahls bey einer abſonderlichen Liebe/ gewiß hie-
rinnen vonnoͤthen ſey/ die oben erklaͤhrte ſorg-
faͤltige Gefaͤlligkeit
in acht zu nehmen/ und
viel und unterſchiedene Converſationes mit der-
jenigen/ ſo man heyrathen wil/ zu haben/ damit
man ja wohl zuſehen koͤnne/ ob das Gemuͤthe/ das
man ſiehet/ tugendhafft und dem unſern gleich
ſey/ und ob man uns warhafftig oder wegen
Geilheit und Intereſſe, oder ſonſten auf eine un-
vernuͤnfftige Weiſe liebe. Solcher Geſtalt fol-
get ferner/ daß die Heyrathen nicht vor vernuͤnff-
tig koͤnnen ausgegeben werden/ wenn die Perſo-
nen nicht tugendhafft oder tugendliebend ſind/
wenn ſie einander mit anderer Leute Augen und
Ohren heyrathen/ wenn man nach Gelde/
Schoͤnheit oder Befoͤrderung freyet/ oder wenn
nach einer oder zweyen Converſationen man ſich
alsbald verbindet/ es waͤre denn/ daß in dieſen
letzten Fall zwey Hertzen/ die alle beyde einen ho-
hen Grad der Tugend beſaͤſſen/ nach Anleitung
deſſen/ was wir allbereit oben davon erwehnet
haben/ zuſammen kaͤmen.

16.

So ſolte man auch ferner in dem Ehe-
ſtande bey unvollkommenen tugendhafften Leu-
ten die voͤllige unaufloͤsliche Verbindung ſo
lange auffchieben/ biß beyde Hertzen auch die
noch ſtaͤrckeren Proben der Vertrauens vol-
len Gutthaͤtigkeit
ausgeſtanden haͤtten/ weil
es ſehr oͤffters geſchiehet/ daß diejenigen/ die die

Pro-
Z 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0391" n="363[359]"/>
          <fw place="top" type="header">in denen men&#x017F;chlichen Ge&#x017F;ell&#x017F;chafften.</fw><lb/>
          <div n="3">
            <head>15.</head>
            <p>Derohalben i&#x017F;t offenbahr/ daß/ wo je-<lb/>
mahls bey einer ab&#x017F;onderlichen Liebe/ gewiß hie-<lb/>
rinnen vonno&#x0364;then &#x017F;ey/ die oben erkla&#x0364;hrte <hi rendition="#fr">&#x017F;org-<lb/>
fa&#x0364;ltige Gefa&#x0364;lligkeit</hi> in acht zu nehmen/ und<lb/>
viel und unter&#x017F;chiedene <hi rendition="#aq">Conver&#x017F;ationes</hi> mit der-<lb/>
jenigen/ &#x017F;o man heyrathen wil/ zu haben/ damit<lb/>
man ja wohl zu&#x017F;ehen ko&#x0364;nne/ ob das Gemu&#x0364;the/ das<lb/>
man &#x017F;iehet/ tugendhafft und dem un&#x017F;ern gleich<lb/>
&#x017F;ey/ und ob man uns warhafftig oder wegen<lb/>
Geilheit und <hi rendition="#aq">Intere&#x017F;&#x017F;e,</hi> oder &#x017F;on&#x017F;ten auf eine un-<lb/>
vernu&#x0364;nfftige Wei&#x017F;e liebe. Solcher Ge&#x017F;talt fol-<lb/>
get ferner/ daß die Heyrathen nicht vor vernu&#x0364;nff-<lb/>
tig ko&#x0364;nnen ausgegeben werden/ wenn die Per&#x017F;o-<lb/>
nen nicht tugendhafft oder tugendliebend &#x017F;ind/<lb/>
wenn &#x017F;ie einander mit anderer Leute Augen und<lb/>
Ohren heyrathen/ wenn man nach Gelde/<lb/>
Scho&#x0364;nheit oder Befo&#x0364;rderung freyet/ oder wenn<lb/>
nach einer oder zweyen <hi rendition="#aq">Conver&#x017F;ation</hi>en man &#x017F;ich<lb/>
alsbald verbindet/ es wa&#x0364;re denn/ daß in die&#x017F;en<lb/>
letzten Fall zwey Hertzen/ die alle beyde einen ho-<lb/>
hen Grad der Tugend be&#x017F;a&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ nach Anleitung<lb/>
de&#x017F;&#x017F;en/ was wir allbereit oben davon erwehnet<lb/>
haben/ zu&#x017F;ammen ka&#x0364;men.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>16.</head>
            <p>So &#x017F;olte man auch ferner in dem Ehe-<lb/>
&#x017F;tande bey unvollkommenen tugendhafften Leu-<lb/>
ten die vo&#x0364;llige unauflo&#x0364;sliche Verbindung &#x017F;o<lb/>
lange auffchieben/ biß beyde Hertzen auch die<lb/>
noch &#x017F;ta&#x0364;rckeren Proben <hi rendition="#fr">der Vertrauens vol-<lb/>
len Guttha&#x0364;tigkeit</hi> ausge&#x017F;tanden ha&#x0364;tten/ weil<lb/>
es &#x017F;ehr o&#x0364;ffters ge&#x017F;chiehet/ daß diejenigen/ die die<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">Z 4</fw><fw place="bottom" type="catch">Pro-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[363[359]/0391] in denen menſchlichen Geſellſchafften. 15. Derohalben iſt offenbahr/ daß/ wo je- mahls bey einer abſonderlichen Liebe/ gewiß hie- rinnen vonnoͤthen ſey/ die oben erklaͤhrte ſorg- faͤltige Gefaͤlligkeit in acht zu nehmen/ und viel und unterſchiedene Converſationes mit der- jenigen/ ſo man heyrathen wil/ zu haben/ damit man ja wohl zuſehen koͤnne/ ob das Gemuͤthe/ das man ſiehet/ tugendhafft und dem unſern gleich ſey/ und ob man uns warhafftig oder wegen Geilheit und Intereſſe, oder ſonſten auf eine un- vernuͤnfftige Weiſe liebe. Solcher Geſtalt fol- get ferner/ daß die Heyrathen nicht vor vernuͤnff- tig koͤnnen ausgegeben werden/ wenn die Perſo- nen nicht tugendhafft oder tugendliebend ſind/ wenn ſie einander mit anderer Leute Augen und Ohren heyrathen/ wenn man nach Gelde/ Schoͤnheit oder Befoͤrderung freyet/ oder wenn nach einer oder zweyen Converſationen man ſich alsbald verbindet/ es waͤre denn/ daß in dieſen letzten Fall zwey Hertzen/ die alle beyde einen ho- hen Grad der Tugend beſaͤſſen/ nach Anleitung deſſen/ was wir allbereit oben davon erwehnet haben/ zuſammen kaͤmen. 16. So ſolte man auch ferner in dem Ehe- ſtande bey unvollkommenen tugendhafften Leu- ten die voͤllige unaufloͤsliche Verbindung ſo lange auffchieben/ biß beyde Hertzen auch die noch ſtaͤrckeren Proben der Vertrauens vol- len Gutthaͤtigkeit ausgeſtanden haͤtten/ weil es ſehr oͤffters geſchiehet/ daß diejenigen/ die die Pro- Z 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungsittenlehre_1692
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungsittenlehre_1692/391
Zitationshilfe: Thomasius, Christian: Von der Kunst Vernünfftig und Tugendhafft zu lieben. Halle (Saale), 1692. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungsittenlehre_1692/391>, S. 363[359], abgerufen am 21.02.2018.