Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thomasius, Christian: Von der Kunst Vernünfftig und Tugendhafft zu lieben. Halle (Saale), 1692.

Bild:
<< vorherige Seite

in denen menschl. Gesellschafften.
Beyderseits aber lassen sie einander ohne Ver-
dacht und Eyffer die Freyheit mit andern ehrli-
chen Leuten von beyderley Geschlecht zu conver-
sir
en/ als die ihrer Tugend zu beyden Theilen
wohl versichert sind/ und aus denen Regeln ge-
sunder Vernunfft wohl verstehen/ daß die Eyfer-
sucht und das Mißtrauen nur für die unvernünff-
tige Liebe gehöre.

18.

Solte aber über Verhoffen eines von bey-
den/ oder wohl alle beyde in ihrer Wahl sich
übereylet haben/ und entstünde nach vollzogener
Ehe wegen der allzugrossen Ungleichheit und
sich äussernden Unvernunfft des einen Ehegat-
ten unter ihnen Uneinigkeit/ die wegen der
Hartnäckigkeit des unvernünfftigen Theils
nicht gehoben oder geschlichtet werden
könte;
so ist offenbahr/ daß die Meynung de-
rerjenigen Gelehrten/ in denen Regeln gesunder
Vernunfft allerdings gegründet sey/ welche be-
haupten/ daß man in diesem Fall die Ehe-
scheidung zulassen solle.
Denn es kan für
einem vernünfftigen Menschen keine grössere
Qvaal erfunden werden/ als wenn er gezwun-
gen ist mit einer unvernünfftigen Person in ge-
nauer Verbündniß und Gesellschafft zu ver-
bleiben/ und seinen Leib mit selber zu vermischen.
Ja es ist mehr als Bestialisch/ wenn uneinige und
gantz widerwärtige Gemüther keine andere Ge-
meinschafft/ als die auf die Ableschung einer
Wechselsweisen Geilheit ihr Absehen hat/ ein-

ander
Z 5

in denen menſchl. Geſellſchafften.
Beyderſeits aber laſſen ſie einander ohne Ver-
dacht und Eyffer die Freyheit mit andern ehrli-
chen Leuten von beyderley Geſchlecht zu conver-
ſir
en/ als die ihrer Tugend zu beyden Theilen
wohl verſichert ſind/ und aus denen Regeln ge-
ſunder Vernunfft wohl verſtehen/ daß die Eyfer-
ſucht und das Mißtrauen nur fuͤr die unvernuͤnff-
tige Liebe gehoͤre.

18.

Solte aber uͤber Verhoffen eines von bey-
den/ oder wohl alle beyde in ihrer Wahl ſich
uͤbereylet haben/ und entſtuͤnde nach vollzogener
Ehe wegen der allzugroſſen Ungleichheit und
ſich aͤuſſernden Unvernunfft des einen Ehegat-
ten unter ihnen Uneinigkeit/ die wegen der
Hartnaͤckigkeit des unvernuͤnfftigen Theils
nicht gehoben oder geſchlichtet werden
koͤnte;
ſo iſt offenbahr/ daß die Meynung de-
rerjenigen Gelehrten/ in denen Regeln geſunder
Vernunfft allerdings gegruͤndet ſey/ welche be-
haupten/ daß man in dieſem Fall die Ehe-
ſcheidung zulaſſen ſolle.
Denn es kan fuͤr
einem vernuͤnfftigen Menſchen keine groͤſſere
Qvaal erfunden werden/ als wenn er gezwun-
gen iſt mit einer unvernuͤnfftigen Perſon in ge-
nauer Verbuͤndniß und Geſellſchafft zu ver-
bleiben/ und ſeinen Leib mit ſelber zu vermiſchen.
Ja es iſt mehr als Beſtialiſch/ wenn uneinige und
gantz widerwaͤrtige Gemuͤther keine andere Ge-
meinſchafft/ als die auf die Ableſchung einer
Wechſelsweiſen Geilheit ihr Abſehen hat/ ein-

ander
Z 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0393" n="365[361]"/><fw place="top" type="header">in denen men&#x017F;chl. Ge&#x017F;ell&#x017F;chafften.</fw><lb/>
Beyder&#x017F;eits aber la&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ie einander ohne Ver-<lb/>
dacht und Eyffer die Freyheit mit andern ehrli-<lb/>
chen Leuten von beyderley Ge&#x017F;chlecht zu <hi rendition="#aq">conver-<lb/>
&#x017F;ir</hi>en/ als die ihrer Tugend zu beyden Theilen<lb/>
wohl ver&#x017F;ichert &#x017F;ind/ und aus denen Regeln ge-<lb/>
&#x017F;under Vernunfft wohl ver&#x017F;tehen/ daß die Eyfer-<lb/>
&#x017F;ucht und das Mißtrauen nur fu&#x0364;r die unvernu&#x0364;nff-<lb/>
tige Liebe geho&#x0364;re.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>18.</head>
            <p>Solte aber u&#x0364;ber Verhoffen eines von bey-<lb/>
den/ oder wohl alle beyde in ihrer Wahl &#x017F;ich<lb/>
u&#x0364;bereylet haben/ und ent&#x017F;tu&#x0364;nde nach vollzogener<lb/>
Ehe wegen der allzugro&#x017F;&#x017F;en Ungleichheit und<lb/>
&#x017F;ich a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;ernden Unvernunfft des einen Ehegat-<lb/>
ten unter ihnen <hi rendition="#fr">Uneinigkeit/ die wegen der<lb/>
Hartna&#x0364;ckigkeit des unvernu&#x0364;nfftigen Theils<lb/>
nicht gehoben oder ge&#x017F;chlichtet werden<lb/>
ko&#x0364;nte;</hi> &#x017F;o i&#x017F;t offenbahr/ daß die Meynung de-<lb/>
rerjenigen Gelehrten/ in denen Regeln ge&#x017F;under<lb/>
Vernunfft allerdings gegru&#x0364;ndet &#x017F;ey/ welche be-<lb/>
haupten/ <hi rendition="#fr">daß man in die&#x017F;em Fall die Ehe-<lb/>
&#x017F;cheidung zula&#x017F;&#x017F;en &#x017F;olle.</hi> Denn es kan fu&#x0364;r<lb/>
einem vernu&#x0364;nfftigen Men&#x017F;chen keine gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;ere<lb/>
Qvaal erfunden werden/ als wenn er gezwun-<lb/>
gen i&#x017F;t mit einer unvernu&#x0364;nfftigen Per&#x017F;on in ge-<lb/>
nauer Verbu&#x0364;ndniß und Ge&#x017F;ell&#x017F;chafft zu ver-<lb/>
bleiben/ und &#x017F;einen Leib mit &#x017F;elber zu vermi&#x017F;chen.<lb/>
Ja es i&#x017F;t mehr als Be&#x017F;tiali&#x017F;ch/ wenn uneinige und<lb/>
gantz widerwa&#x0364;rtige Gemu&#x0364;ther keine andere Ge-<lb/>
mein&#x017F;chafft/ als die auf die Able&#x017F;chung einer<lb/>
Wech&#x017F;elswei&#x017F;en Geilheit ihr Ab&#x017F;ehen hat/ ein-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">Z 5</fw><fw place="bottom" type="catch">ander</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[365[361]/0393] in denen menſchl. Geſellſchafften. Beyderſeits aber laſſen ſie einander ohne Ver- dacht und Eyffer die Freyheit mit andern ehrli- chen Leuten von beyderley Geſchlecht zu conver- ſiren/ als die ihrer Tugend zu beyden Theilen wohl verſichert ſind/ und aus denen Regeln ge- ſunder Vernunfft wohl verſtehen/ daß die Eyfer- ſucht und das Mißtrauen nur fuͤr die unvernuͤnff- tige Liebe gehoͤre. 18. Solte aber uͤber Verhoffen eines von bey- den/ oder wohl alle beyde in ihrer Wahl ſich uͤbereylet haben/ und entſtuͤnde nach vollzogener Ehe wegen der allzugroſſen Ungleichheit und ſich aͤuſſernden Unvernunfft des einen Ehegat- ten unter ihnen Uneinigkeit/ die wegen der Hartnaͤckigkeit des unvernuͤnfftigen Theils nicht gehoben oder geſchlichtet werden koͤnte; ſo iſt offenbahr/ daß die Meynung de- rerjenigen Gelehrten/ in denen Regeln geſunder Vernunfft allerdings gegruͤndet ſey/ welche be- haupten/ daß man in dieſem Fall die Ehe- ſcheidung zulaſſen ſolle. Denn es kan fuͤr einem vernuͤnfftigen Menſchen keine groͤſſere Qvaal erfunden werden/ als wenn er gezwun- gen iſt mit einer unvernuͤnfftigen Perſon in ge- nauer Verbuͤndniß und Geſellſchafft zu ver- bleiben/ und ſeinen Leib mit ſelber zu vermiſchen. Ja es iſt mehr als Beſtialiſch/ wenn uneinige und gantz widerwaͤrtige Gemuͤther keine andere Ge- meinſchafft/ als die auf die Ableſchung einer Wechſelsweiſen Geilheit ihr Abſehen hat/ ein- ander Z 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungsittenlehre_1692
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungsittenlehre_1692/393
Zitationshilfe: Thomasius, Christian: Von der Kunst Vernünfftig und Tugendhafft zu lieben. Halle (Saale), 1692, S. 365[361]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungsittenlehre_1692/393>, abgerufen am 21.04.2019.