Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thomasius, Christian: Von der Kunst Vernünfftig und Tugendhafft zu lieben. Halle (Saale), 1692.

Bild:
<< vorherige Seite

Das 1. Hauptst. von der Gelahrheit
wir haben nur jetzo gesagt/ daß alle von GOtt ge-
setzte Gräntzen gut seyn.

41.

Hiernechst hat der Mensch auch Senn-
Adern/
die mit subtilen geistigen Cörpern ange-
füllet seyn/ und sich im Gehirne vereinigen/ von
dar aber in alle innerliche und äußerliche Glied-
maffen des Leibes ausgetheilet sind/ und durch
welche so wohl das Viehe als der Mensch sich
äußerlich beweget/ auch durch deren Berüh-
rung von denen äußerlichen Cörpern/ so wohl bey
Menschen als Viehe/ eine gewisse Bewegung in
dem Gehirne entstehet/ die der gemeine Mann
Sinnligkeiten zu nennen pfleget.

42.

Diese Bewegungs-Krafft und so ge-
nannten Sinnligkeiten sind gleichfals gut/ und
der Mangel oder Beraubung derselben/ als die
Blindheit/ Taubheit/ der Schlag-Fluß u. s. w.
sind böse; wie nicht weniger alles was die Be-
wegungs-Krafft und Sinnligkeiten stärcket und
erhält/ ist gut/ was sie aber verringert/ ist böse.

43.

Und dieses Gute und Böse hat der
Mensch mit denen unvernünfftigen Thieren
gemein.

44.

Endlich aber denckt der Mensche/ das ist/
er begreifft unterschiedene Bewegungen äußerli-
ther Dinge/ er behält selbige in seinen Gedancken/
er setzt sie zusammen/ sondert sie von einander/ er
zehlet sie und misset sie ab. Und dieses heist man
die Vernunfft/ die den Menschen von andern
Thieren unterscheidet.

45. Und

Das 1. Hauptſt. von der Gelahrheit
wir haben nur jetzo geſagt/ daß alle von GOtt ge-
ſetzte Graͤntzen gut ſeyn.

41.

Hiernechſt hat der Menſch auch Senn-
Adern/
die mit ſubtilen geiſtigen Coͤrpern ange-
fuͤllet ſeyn/ und ſich im Gehirne vereinigen/ von
dar aber in alle innerliche und aͤußerliche Glied-
maffen des Leibes ausgetheilet ſind/ und durch
welche ſo wohl das Viehe als der Menſch ſich
aͤußerlich beweget/ auch durch deren Beruͤh-
rung von denen aͤußerlichen Coͤrpern/ ſo wohl bey
Menſchen als Viehe/ eine gewiſſe Bewegung in
dem Gehirne entſtehet/ die der gemeine Mann
Sinnligkeiten zu nennen pfleget.

42.

Dieſe Bewegungs-Krafft und ſo ge-
nannten Sinnligkeiten ſind gleichfals gut/ und
der Mangel oder Beraubung derſelben/ als die
Blindheit/ Taubheit/ der Schlag-Fluß u. ſ. w.
ſind boͤſe; wie nicht weniger alles was die Be-
wegungs-Krafft und Sinnligkeiten ſtaͤrcket und
erhaͤlt/ iſt gut/ was ſie aber verringert/ iſt boͤſe.

43.

Und dieſes Gute und Boͤſe hat der
Menſch mit denen unvernuͤnfftigen Thieren
gemein.

44.

Endlich aber denckt der Menſche/ das iſt/
er begreifft unterſchiedene Bewegungen aͤußerli-
ther Dinge/ er behaͤlt ſelbige in ſeinen Gedancken/
er ſetzt ſie zuſammen/ ſondert ſie von einander/ er
zehlet ſie und miſſet ſie ab. Und dieſes heiſt man
die Vernunfft/ die den Menſchen von andern
Thieren unterſcheidet.

45. Und
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0050" n="18"/><fw place="top" type="header">Das 1. Haupt&#x017F;t. von der Gelahrheit</fw><lb/>
wir haben nur jetzo ge&#x017F;agt/ daß alle von GOtt ge-<lb/>
&#x017F;etzte Gra&#x0364;ntzen gut &#x017F;eyn.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>41.</head>
          <p>Hiernech&#x017F;t hat der Men&#x017F;ch auch <hi rendition="#fr">Senn-<lb/>
Adern/</hi> die mit &#x017F;ubtilen gei&#x017F;tigen Co&#x0364;rpern ange-<lb/>
fu&#x0364;llet &#x017F;eyn/ und &#x017F;ich im Gehirne vereinigen/ von<lb/>
dar aber in alle innerliche und a&#x0364;ußerliche Glied-<lb/>
maffen des Leibes ausgetheilet &#x017F;ind/ und durch<lb/>
welche &#x017F;o wohl das Viehe als der Men&#x017F;ch &#x017F;ich<lb/><hi rendition="#fr">a&#x0364;ußerlich beweget/</hi> auch durch deren Beru&#x0364;h-<lb/>
rung von denen a&#x0364;ußerlichen Co&#x0364;rpern/ &#x017F;o wohl bey<lb/>
Men&#x017F;chen als Viehe/ eine gewi&#x017F;&#x017F;e Bewegung in<lb/>
dem Gehirne ent&#x017F;tehet/ die der gemeine Mann<lb/><hi rendition="#fr">Sinnligkeiten</hi> zu nennen pfleget.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>42.</head>
          <p>Die&#x017F;e <hi rendition="#fr">Bewegungs-Krafft</hi> und &#x017F;o ge-<lb/>
nannten <hi rendition="#fr">Sinnligkeiten</hi> &#x017F;ind gleichfals <hi rendition="#fr">gut/</hi> und<lb/>
der Mangel oder Beraubung der&#x017F;elben/ als die<lb/>
Blindheit/ Taubheit/ der Schlag-Fluß u. &#x017F;. w.<lb/>
&#x017F;ind <hi rendition="#fr">bo&#x0364;&#x017F;e;</hi> wie nicht weniger alles was die Be-<lb/>
wegungs-Krafft und Sinnligkeiten &#x017F;ta&#x0364;rcket und<lb/>
erha&#x0364;lt/ i&#x017F;t <hi rendition="#fr">gut/</hi> was &#x017F;ie aber verringert/ i&#x017F;t <hi rendition="#fr">bo&#x0364;&#x017F;e.</hi></p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>43.</head>
          <p>Und die&#x017F;es Gute und Bo&#x0364;&#x017F;e hat der<lb/>
Men&#x017F;ch mit <hi rendition="#fr">denen unvernu&#x0364;nfftigen Thieren<lb/>
gemein.</hi></p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>44.</head>
          <p>Endlich aber <hi rendition="#fr">denckt</hi> der Men&#x017F;che/ das i&#x017F;t/<lb/>
er begreifft unter&#x017F;chiedene Bewegungen a&#x0364;ußerli-<lb/>
ther Dinge/ er beha&#x0364;lt &#x017F;elbige in &#x017F;einen Gedancken/<lb/>
er &#x017F;etzt &#x017F;ie zu&#x017F;ammen/ &#x017F;ondert &#x017F;ie von einander/ er<lb/>
zehlet &#x017F;ie und mi&#x017F;&#x017F;et &#x017F;ie ab. Und die&#x017F;es hei&#x017F;t man<lb/>
die <hi rendition="#fr">Vernunfft/</hi> die den Men&#x017F;chen von andern<lb/>
Thieren unter&#x017F;cheidet.</p>
        </div><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch">45. Und</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[18/0050] Das 1. Hauptſt. von der Gelahrheit wir haben nur jetzo geſagt/ daß alle von GOtt ge- ſetzte Graͤntzen gut ſeyn. 41. Hiernechſt hat der Menſch auch Senn- Adern/ die mit ſubtilen geiſtigen Coͤrpern ange- fuͤllet ſeyn/ und ſich im Gehirne vereinigen/ von dar aber in alle innerliche und aͤußerliche Glied- maffen des Leibes ausgetheilet ſind/ und durch welche ſo wohl das Viehe als der Menſch ſich aͤußerlich beweget/ auch durch deren Beruͤh- rung von denen aͤußerlichen Coͤrpern/ ſo wohl bey Menſchen als Viehe/ eine gewiſſe Bewegung in dem Gehirne entſtehet/ die der gemeine Mann Sinnligkeiten zu nennen pfleget. 42. Dieſe Bewegungs-Krafft und ſo ge- nannten Sinnligkeiten ſind gleichfals gut/ und der Mangel oder Beraubung derſelben/ als die Blindheit/ Taubheit/ der Schlag-Fluß u. ſ. w. ſind boͤſe; wie nicht weniger alles was die Be- wegungs-Krafft und Sinnligkeiten ſtaͤrcket und erhaͤlt/ iſt gut/ was ſie aber verringert/ iſt boͤſe. 43. Und dieſes Gute und Boͤſe hat der Menſch mit denen unvernuͤnfftigen Thieren gemein. 44. Endlich aber denckt der Menſche/ das iſt/ er begreifft unterſchiedene Bewegungen aͤußerli- ther Dinge/ er behaͤlt ſelbige in ſeinen Gedancken/ er ſetzt ſie zuſammen/ ſondert ſie von einander/ er zehlet ſie und miſſet ſie ab. Und dieſes heiſt man die Vernunfft/ die den Menſchen von andern Thieren unterſcheidet. 45. Und

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungsittenlehre_1692
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungsittenlehre_1692/50
Zitationshilfe: Thomasius, Christian: Von der Kunst Vernünfftig und Tugendhafft zu lieben. Halle (Saale), 1692, S. 18. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungsittenlehre_1692/50>, abgerufen am 23.04.2019.