Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thomasius, Christian: Von der Kunst Vernünfftig und Tugendhafft zu lieben. Halle (Saale), 1692.

Bild:
<< vorherige Seite

Das 1. H. von der Gelahrheit
gegenwärtigen empfinde; Z. e. ein zärtlich Ver-
liebter; So wirst du doch gestehen müssen/
wenn du die Sache genau überlegest/ daß als
denn erst die Betrachtung vergangener Din-
ge belustige/ wenn wir uns dieselben als noch
gegenwärtig/
oder die doch leichte wieder ge-
genwärtig seyn können/ vorstellen/ und daß die
Betrachtung zukünfftiger Dinge uns belustige/
wenn wir gedencken/ daß sie bald gegenwär-
tig
seyn werden/ und also muß man das gegen-
wärtige allhier in einen etwas weitern Verstande
nehmen.

98.

Denn wenn ich das vergangene Gute
als vergangen betrachte/ und daß nicht mehr
gegenwärtig seyn wird/ so erfreue ich mich nicht/
sondern ich betrübe mich/ Gleichwie in Gegen-
theil die Betrachtung des vergangenen Bösen
uns belustiget. Und wenn ich das zukünfftige
Gute nur noch als zukünfftig ansehe/ so empsin-
de ich keine Lust darvon/ sondern ich habe nur ein
Verlangen darnach.

99.

Daß man aber insgemein die nützlichen/
belustigenden und ehrbaren Güter von einander
absondert/ geschiehet theils daher/ daß man diese
Güter nicht recht beschreibet/
theils daß man
gantz offenbahr das Schein-Gut mit dem wah-
ren
Gute/ theils auch endlich andere zufällige
und geringe Arten des Guten mit denen edel-
sten vermischt.

100. Man

Das 1. H. von der Gelahrheit
gegenwaͤrtigen empfinde; Z. e. ein zaͤrtlich Ver-
liebter; So wirſt du doch geſtehen muͤſſen/
wenn du die Sache genau uͤberlegeſt/ daß als
denn erſt die Betrachtung vergangener Din-
ge beluſtige/ wenn wir uns dieſelben als noch
gegenwaͤrtig/
oder die doch leichte wieder ge-
genwaͤrtig ſeyn koͤnnen/ vorſtellen/ und daß die
Betrachtung zukuͤnfftiger Dinge uns beluſtige/
wenn wir gedencken/ daß ſie bald gegenwaͤr-
tig
ſeyn werden/ und alſo muß man das gegen-
waͤrtige allhier in einen etwas weitern Verſtande
nehmen.

98.

Denn wenn ich das vergangene Gute
als vergangen betrachte/ und daß nicht mehr
gegenwaͤrtig ſeyn wird/ ſo erfreue ich mich nicht/
ſondern ich betruͤbe mich/ Gleichwie in Gegen-
theil die Betrachtung des vergangenen Boͤſen
uns beluſtiget. Und wenn ich das zukuͤnfftige
Gute nur noch als zukuͤnfftig anſehe/ ſo empſin-
de ich keine Luſt darvon/ ſondern ich habe nur ein
Verlangen darnach.

99.

Daß man aber insgemein die nuͤtzlichen/
beluſtigenden und ehrbaren Guͤter von einander
abſondert/ geſchiehet theils daher/ daß man dieſe
Guͤter nicht recht beſchreibet/
theils daß man
gantz offenbahr das Schein-Gut mit dem wah-
ren
Gute/ theils auch endlich andere zufaͤllige
und geringe Arten des Guten mit denen edel-
ſten vermiſcht.

100. Man
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0068" n="36"/><fw place="top" type="header">Das 1. H. von der Gelahrheit</fw><lb/>
gegenwa&#x0364;rtigen empfinde; Z. e. ein za&#x0364;rtlich Ver-<lb/>
liebter; So wir&#x017F;t du doch ge&#x017F;tehen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
wenn du die Sache genau u&#x0364;berlege&#x017F;t/ daß als<lb/>
denn er&#x017F;t die Betrachtung <hi rendition="#fr">vergangener</hi> Din-<lb/>
ge belu&#x017F;tige/ wenn wir uns <hi rendition="#fr">die&#x017F;elben</hi> als <hi rendition="#fr">noch<lb/>
gegenwa&#x0364;rtig/</hi> oder die doch leichte wieder ge-<lb/>
genwa&#x0364;rtig &#x017F;eyn ko&#x0364;nnen/ vor&#x017F;tellen/ und daß die<lb/>
Betrachtung <hi rendition="#fr">zuku&#x0364;nfftiger</hi> Dinge uns belu&#x017F;tige/<lb/>
wenn wir gedencken/ daß &#x017F;ie <hi rendition="#fr">bald gegenwa&#x0364;r-<lb/>
tig</hi> &#x017F;eyn werden/ und al&#x017F;o muß man das gegen-<lb/>
wa&#x0364;rtige allhier in einen etwas weitern Ver&#x017F;tande<lb/>
nehmen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>98.</head>
          <p>Denn wenn ich das <hi rendition="#fr">vergangene</hi> Gute<lb/>
als <hi rendition="#fr">vergangen</hi> betrachte/ und daß nicht mehr<lb/>
gegenwa&#x0364;rtig &#x017F;eyn wird/ &#x017F;o erfreue ich mich nicht/<lb/>
&#x017F;ondern ich betru&#x0364;be mich/ Gleichwie in Gegen-<lb/>
theil die Betrachtung des vergangenen Bo&#x0364;&#x017F;en<lb/>
uns belu&#x017F;tiget. Und wenn ich das <hi rendition="#fr">zuku&#x0364;nfftige</hi><lb/>
Gute nur noch als <hi rendition="#fr">zuku&#x0364;nfftig an&#x017F;ehe/</hi> &#x017F;o emp&#x017F;in-<lb/>
de ich keine Lu&#x017F;t darvon/ &#x017F;ondern ich habe nur ein<lb/>
Verlangen darnach.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>99.</head>
          <p>Daß man aber insgemein die nu&#x0364;tzlichen/<lb/>
belu&#x017F;tigenden und ehrbaren Gu&#x0364;ter von einander<lb/>
ab&#x017F;ondert/ ge&#x017F;chiehet theils daher/ daß <hi rendition="#fr">man die&#x017F;e<lb/>
Gu&#x0364;ter nicht recht be&#x017F;chreibet/</hi> theils daß man<lb/>
gantz offenbahr das <hi rendition="#fr">Schein-Gut</hi> mit dem <hi rendition="#fr">wah-<lb/>
ren</hi> Gute/ theils auch endlich andere <hi rendition="#fr">zufa&#x0364;llige</hi><lb/>
und <hi rendition="#fr">geringe Arten</hi> des Guten mit denen edel-<lb/>
&#x017F;ten vermi&#x017F;cht.</p>
        </div><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch">100. Man</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[36/0068] Das 1. H. von der Gelahrheit gegenwaͤrtigen empfinde; Z. e. ein zaͤrtlich Ver- liebter; So wirſt du doch geſtehen muͤſſen/ wenn du die Sache genau uͤberlegeſt/ daß als denn erſt die Betrachtung vergangener Din- ge beluſtige/ wenn wir uns dieſelben als noch gegenwaͤrtig/ oder die doch leichte wieder ge- genwaͤrtig ſeyn koͤnnen/ vorſtellen/ und daß die Betrachtung zukuͤnfftiger Dinge uns beluſtige/ wenn wir gedencken/ daß ſie bald gegenwaͤr- tig ſeyn werden/ und alſo muß man das gegen- waͤrtige allhier in einen etwas weitern Verſtande nehmen. 98. Denn wenn ich das vergangene Gute als vergangen betrachte/ und daß nicht mehr gegenwaͤrtig ſeyn wird/ ſo erfreue ich mich nicht/ ſondern ich betruͤbe mich/ Gleichwie in Gegen- theil die Betrachtung des vergangenen Boͤſen uns beluſtiget. Und wenn ich das zukuͤnfftige Gute nur noch als zukuͤnfftig anſehe/ ſo empſin- de ich keine Luſt darvon/ ſondern ich habe nur ein Verlangen darnach. 99. Daß man aber insgemein die nuͤtzlichen/ beluſtigenden und ehrbaren Guͤter von einander abſondert/ geſchiehet theils daher/ daß man dieſe Guͤter nicht recht beſchreibet/ theils daß man gantz offenbahr das Schein-Gut mit dem wah- ren Gute/ theils auch endlich andere zufaͤllige und geringe Arten des Guten mit denen edel- ſten vermiſcht. 100. Man

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungsittenlehre_1692
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungsittenlehre_1692/68
Zitationshilfe: Thomasius, Christian: Von der Kunst Vernünfftig und Tugendhafft zu lieben. Halle (Saale), 1692, S. 36. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungsittenlehre_1692/68>, abgerufen am 20.04.2019.