Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thomasius, Christian: Von der Kunst Vernünfftig und Tugendhafft zu lieben. Halle (Saale), 1692.

Bild:
<< vorherige Seite

das Gute und Böse zu erkennen überh.
Ehrgeitzigen über den gnädigen Blick eines Für-
sten; eines Geldgierigen über der Erhaltung ei-
nes Gewinsts; eines so genandten Gelehrten
über der Wiederlegung eines seiner Widersa-
cher/ und eines tieffsinnigen Mannes über der
Erfindung der qvadraturae circuli, eben die Freu-
de und Vergnügung empfindet/ als eines/ der
sich über die empfindlichen Berührungen der
Sinnligkeiten belustiget.

105.

Und also wird es nunmehro nicht schwer
seyn von denen Exempeln zu urtheilen/ die man
insgemein giebt um darzuthun/ daß wohl etwas
ein ehrbares Gut seyn könne/ ohne daß es nütz-
lich oder belustigend sey/ oder nützlich und doch
nicht belustigend oder ehrbar/ oder belustigend
und doch nicht nützlich oder ehrbar. Z. e. Sein
Leben für sein Vaterland wagen/ oder sich von
Lastern zur Tugend angewöhnen: Bittere Ar-
tzeney gebrauchen/ oder stehlen/ huhren/ fressen
und sauffen.

106.

Denn was das Stehlen/ huhren/
fressen
und sauffen anlanget/ diese gehören nicht
unter die nützlichen und belustigenden Güter/
weil sie gar nicht unter die Güter zu rechnen sind/
sondern böse sind. Und vermischen die/ so sich
dergleichen Exempel bedienen/ gantz offenbahr
zwey unterschiedene Redens-Arten. Ein anders
ist ein empfindlicher/ augenblicklicher Nutzen oder
Belustigung. Ein anders ein nützliches oder be-
lustigendes Gut.

107.
C 4

das Gute und Boͤſe zu erkennen uͤberh.
Ehrgeitzigen uͤber den gnaͤdigen Blick eines Fuͤr-
ſten; eines Geldgierigen uͤber der Erhaltung ei-
nes Gewinſts; eines ſo genandten Gelehrten
uͤber der Wiederlegung eines ſeiner Widerſa-
cher/ und eines tieffſinnigen Mannes uͤber der
Erfindung der qvadraturæ circuli, eben die Freu-
de und Vergnuͤgung empfindet/ als eines/ der
ſich uͤber die empfindlichen Beruͤhrungen der
Sinnligkeiten beluſtiget.

105.

Und alſo wird es nunmehro nicht ſchwer
ſeyn von denen Exempeln zu urtheilen/ die man
insgemein giebt um darzuthun/ daß wohl etwas
ein ehrbares Gut ſeyn koͤnne/ ohne daß es nuͤtz-
lich oder beluſtigend ſey/ oder nuͤtzlich und doch
nicht beluſtigend oder ehrbar/ oder beluſtigend
und doch nicht nuͤtzlich oder ehrbar. Z. e. Sein
Leben fuͤr ſein Vaterland wagen/ oder ſich von
Laſtern zur Tugend angewoͤhnen: Bittere Ar-
tzeney gebrauchen/ oder ſtehlen/ huhren/ freſſen
und ſauffen.

106.

Denn was das Stehlen/ huhren/
freſſen
und ſauffen anlanget/ dieſe gehoͤren nicht
unter die nuͤtzlichen und beluſtigenden Guͤter/
weil ſie gar nicht unter die Guͤter zu rechnen ſind/
ſondern boͤſe ſind. Und vermiſchen die/ ſo ſich
dergleichen Exempel bedienen/ gantz offenbahr
zwey unterſchiedene Redens-Arten. Ein anders
iſt ein empfindlicher/ augenblicklicher Nutzen oder
Beluſtigung. Ein anders ein nuͤtzliches oder be-
luſtigendes Gut.

107.
C 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0071" n="39"/><fw place="top" type="header">das Gute und Bo&#x0364;&#x017F;e zu erkennen u&#x0364;berh.</fw><lb/>
Ehrgeitzigen u&#x0364;ber den gna&#x0364;digen Blick eines Fu&#x0364;r-<lb/>
&#x017F;ten; eines Geldgierigen u&#x0364;ber der Erhaltung ei-<lb/>
nes Gewin&#x017F;ts; eines &#x017F;o genandten Gelehrten<lb/>
u&#x0364;ber der Wiederlegung eines &#x017F;einer Wider&#x017F;a-<lb/>
cher/ und eines tieff&#x017F;innigen Mannes u&#x0364;ber der<lb/>
Erfindung der <hi rendition="#aq">qvadraturæ circuli,</hi> eben die Freu-<lb/>
de und Vergnu&#x0364;gung empfindet/ als eines/ der<lb/>
&#x017F;ich u&#x0364;ber die empfindlichen Beru&#x0364;hrungen der<lb/>
Sinnligkeiten belu&#x017F;tiget.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>105.</head>
          <p>Und al&#x017F;o wird es nunmehro nicht &#x017F;chwer<lb/>
&#x017F;eyn von denen Exempeln zu urtheilen/ die man<lb/>
insgemein giebt um darzuthun/ daß wohl etwas<lb/>
ein <hi rendition="#fr">ehrbares</hi> Gut &#x017F;eyn ko&#x0364;nne/ ohne daß es nu&#x0364;tz-<lb/>
lich oder belu&#x017F;tigend &#x017F;ey/ oder <hi rendition="#fr">nu&#x0364;tzlich</hi> und doch<lb/>
nicht belu&#x017F;tigend oder ehrbar/ oder <hi rendition="#fr">belu&#x017F;tigend</hi><lb/>
und doch nicht nu&#x0364;tzlich oder ehrbar. Z. e. Sein<lb/>
Leben fu&#x0364;r &#x017F;ein Vaterland wagen/ oder &#x017F;ich von<lb/>
La&#x017F;tern zur Tugend angewo&#x0364;hnen: Bittere Ar-<lb/>
tzeney gebrauchen/ oder &#x017F;tehlen/ huhren/ fre&#x017F;&#x017F;en<lb/>
und &#x017F;auffen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>106.</head>
          <p>Denn was das <hi rendition="#fr">Stehlen/ huhren/<lb/>
fre&#x017F;&#x017F;en</hi> und <hi rendition="#fr">&#x017F;auffen</hi> anlanget/ die&#x017F;e geho&#x0364;ren nicht<lb/>
unter die nu&#x0364;tzlichen und belu&#x017F;tigenden Gu&#x0364;ter/<lb/>
weil &#x017F;ie gar nicht unter die Gu&#x0364;ter zu rechnen &#x017F;ind/<lb/>
&#x017F;ondern bo&#x0364;&#x017F;e &#x017F;ind. Und vermi&#x017F;chen die/ &#x017F;o &#x017F;ich<lb/>
dergleichen Exempel bedienen/ gantz offenbahr<lb/>
zwey unter&#x017F;chiedene Redens-Arten. Ein anders<lb/>
i&#x017F;t ein empfindlicher/ augenblicklicher Nutzen oder<lb/>
Belu&#x017F;tigung. Ein anders ein nu&#x0364;tzliches oder be-<lb/>
lu&#x017F;tigendes Gut.</p>
        </div><lb/>
        <fw place="bottom" type="sig">C 4</fw>
        <fw place="bottom" type="catch">107.</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[39/0071] das Gute und Boͤſe zu erkennen uͤberh. Ehrgeitzigen uͤber den gnaͤdigen Blick eines Fuͤr- ſten; eines Geldgierigen uͤber der Erhaltung ei- nes Gewinſts; eines ſo genandten Gelehrten uͤber der Wiederlegung eines ſeiner Widerſa- cher/ und eines tieffſinnigen Mannes uͤber der Erfindung der qvadraturæ circuli, eben die Freu- de und Vergnuͤgung empfindet/ als eines/ der ſich uͤber die empfindlichen Beruͤhrungen der Sinnligkeiten beluſtiget. 105. Und alſo wird es nunmehro nicht ſchwer ſeyn von denen Exempeln zu urtheilen/ die man insgemein giebt um darzuthun/ daß wohl etwas ein ehrbares Gut ſeyn koͤnne/ ohne daß es nuͤtz- lich oder beluſtigend ſey/ oder nuͤtzlich und doch nicht beluſtigend oder ehrbar/ oder beluſtigend und doch nicht nuͤtzlich oder ehrbar. Z. e. Sein Leben fuͤr ſein Vaterland wagen/ oder ſich von Laſtern zur Tugend angewoͤhnen: Bittere Ar- tzeney gebrauchen/ oder ſtehlen/ huhren/ freſſen und ſauffen. 106. Denn was das Stehlen/ huhren/ freſſen und ſauffen anlanget/ dieſe gehoͤren nicht unter die nuͤtzlichen und beluſtigenden Guͤter/ weil ſie gar nicht unter die Guͤter zu rechnen ſind/ ſondern boͤſe ſind. Und vermiſchen die/ ſo ſich dergleichen Exempel bedienen/ gantz offenbahr zwey unterſchiedene Redens-Arten. Ein anders iſt ein empfindlicher/ augenblicklicher Nutzen oder Beluſtigung. Ein anders ein nuͤtzliches oder be- luſtigendes Gut. 107. C 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungsittenlehre_1692
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungsittenlehre_1692/71
Zitationshilfe: Thomasius, Christian: Von der Kunst Vernünfftig und Tugendhafft zu lieben. Halle (Saale), 1692, S. 39. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungsittenlehre_1692/71>, abgerufen am 20.04.2019.