Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thomasius, Christian: Von der Kunst Vernünfftig und Tugendhafft zu lieben. Halle (Saale), 1692.

Bild:
<< vorherige Seite
Das 2. Hauptst. von der grösten
4.

Glückselig seyn heist das wahre Gut
des Menschen besitzen. Die höchste Glückse-
ligkeit
aber wird auff zweyerley Art genom-
men/ entweder wenn man die unterschiedenen
Güter des Menschen in Ansehen ihrer unter-
schiedenen Grade gegen einander hält/ vor die
Besitzung des edelsten Guts oder in An-
schung seiner Vollkommenheit/ vor die Besi-
tzung aller der menschlichen Güter insge-
sambt
oder zum wenigsten derjenigen/ die wir
oben höchstnothwendig genennet haben.

5.

Was den ersten Verstand betrifft/ so
weiset bald anfänglich das jenige/ was wir im
vorigen Capitel erwehnet haben/ daß/ und
Reichthumb/ Ehre/ Freyheit/ Freude/ und
das decorum nicht nothwendige Güter seyn
auch keines von denenselben vor die höchste
Glückseligkeit des Menschen gehalten werden
könne.

6.

Zugeschweigen daß/ GOtt dem Men-
schen eingepflantzet hat/ dem Guten nachzutrach-
ten/ und folglich auch dieses höchste Gut in des
Menschen seiner Willkühr stehen müsse/ da
doch alle obberührte Arten unter die Güter des
Glücks/
daß ist/ die nicht in unserer Willkühr
stehen/ auch nach allgemeiner Meinung gerech-
net werden.

7.

Reichthumb und Ehre kan das höchste
Gut nicht seyn/ weil alle Regeln die wir dieser-
wegen in der Oeconomique und Politic geben

wer-
Das 2. Hauptſt. von der groͤſten
4.

Gluͤckſelig ſeyn heiſt das wahre Gut
des Menſchen beſitzen. Die hoͤchſte Gluͤckſe-
ligkeit
aber wird auff zweyerley Art genom-
men/ entweder wenn man die unterſchiedenen
Guͤter des Menſchen in Anſehen ihrer unter-
ſchiedenen Grade gegen einander haͤlt/ vor die
Beſitzung des edelſten Guts oder in An-
ſchung ſeiner Vollkommenheit/ vor die Beſi-
tzung aller der menſchlichen Guͤter insge-
ſambt
oder zum wenigſten derjenigen/ die wir
oben hoͤchſtnothwendig genennet haben.

5.

Was den erſten Verſtand betrifft/ ſo
weiſet bald anfaͤnglich das jenige/ was wir im
vorigen Capitel erwehnet haben/ daß/ und
Reichthumb/ Ehre/ Freyheit/ Freude/ und
das decorum nicht nothwendige Guͤter ſeyn
auch keines von denenſelben vor die hoͤchſte
Gluͤckſeligkeit des Menſchen gehalten werden
koͤnne.

6.

Zugeſchweigen daß/ GOtt dem Men-
ſchen eingepflantzet hat/ dem Guten nachzutrach-
ten/ und folglich auch dieſes hoͤchſte Gut in des
Menſchen ſeiner Willkuͤhr ſtehen muͤſſe/ da
doch alle obberuͤhrte Arten unter die Guͤter des
Gluͤcks/
daß iſt/ die nicht in unſerer Willkuͤhr
ſtehen/ auch nach allgemeiner Meinung gerech-
net werden.

7.

Reichthumb und Ehre kan das hoͤchſte
Gut nicht ſeyn/ weil alle Regeln die wir dieſer-
wegen in der Oeconomique und Politic geben

wer-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0090" n="58"/>
        <fw place="top" type="header">Das 2. Haupt&#x017F;t. von der gro&#x0364;&#x017F;ten</fw><lb/>
        <div n="2">
          <head>4.</head>
          <p><hi rendition="#fr">Glu&#x0364;ck&#x017F;elig &#x017F;eyn</hi> hei&#x017F;t das wahre Gut<lb/>
des Men&#x017F;chen be&#x017F;itzen. <hi rendition="#fr">Die ho&#x0364;ch&#x017F;te Glu&#x0364;ck&#x017F;e-<lb/>
ligkeit</hi> aber wird auff zweyerley Art genom-<lb/>
men/ entweder wenn man die unter&#x017F;chiedenen<lb/>
Gu&#x0364;ter des Men&#x017F;chen in An&#x017F;ehen ihrer unter-<lb/>
&#x017F;chiedenen Grade <hi rendition="#fr">gegen einander ha&#x0364;lt/</hi> vor die<lb/><hi rendition="#fr">Be&#x017F;itzung des edel&#x017F;ten Guts</hi> oder in An-<lb/>
&#x017F;chung &#x017F;einer <hi rendition="#fr">Vollkommenheit/</hi> vor die <hi rendition="#fr">Be&#x017F;i-<lb/>
tzung aller der men&#x017F;chlichen Gu&#x0364;ter insge-<lb/>
&#x017F;ambt</hi> oder zum wenig&#x017F;ten derjenigen/ die wir<lb/>
oben <hi rendition="#fr">ho&#x0364;ch&#x017F;tnothwendig</hi> genennet haben.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>5.</head>
          <p>Was den <hi rendition="#fr">er&#x017F;ten Ver&#x017F;tand</hi> betrifft/ &#x017F;o<lb/>
wei&#x017F;et bald anfa&#x0364;nglich das jenige/ was wir im<lb/>
vorigen Capitel erwehnet haben/ daß/ und<lb/><hi rendition="#fr">Reichthumb/ Ehre/ Freyheit/ Freude/</hi> und<lb/>
das <hi rendition="#aq">decorum</hi> nicht nothwendige Gu&#x0364;ter &#x017F;eyn<lb/>
auch keines von denen&#x017F;elben vor die ho&#x0364;ch&#x017F;te<lb/>
Glu&#x0364;ck&#x017F;eligkeit des Men&#x017F;chen gehalten werden<lb/>
ko&#x0364;nne.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>6.</head>
          <p>Zuge&#x017F;chweigen daß/ GOtt dem Men-<lb/>
&#x017F;chen eingepflantzet hat/ dem Guten nachzutrach-<lb/>
ten/ und folglich auch die&#x017F;es ho&#x0364;ch&#x017F;te Gut in des<lb/><hi rendition="#fr">Men&#x017F;chen &#x017F;einer Willku&#x0364;hr</hi> &#x017F;tehen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e/ da<lb/>
doch alle obberu&#x0364;hrte Arten unter die <hi rendition="#fr">Gu&#x0364;ter des<lb/>
Glu&#x0364;cks/</hi> daß i&#x017F;t/ die nicht in un&#x017F;erer Willku&#x0364;hr<lb/>
&#x017F;tehen/ auch nach allgemeiner Meinung gerech-<lb/>
net werden.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>7.</head>
          <p><hi rendition="#fr">Reichthumb</hi> und <hi rendition="#fr">Ehre</hi> kan das ho&#x0364;ch&#x017F;te<lb/>
Gut nicht &#x017F;eyn/ weil alle Regeln die wir die&#x017F;er-<lb/>
wegen in der <hi rendition="#aq">Oeconomique</hi> und <hi rendition="#aq">Politic</hi> geben<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">wer-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[58/0090] Das 2. Hauptſt. von der groͤſten 4. Gluͤckſelig ſeyn heiſt das wahre Gut des Menſchen beſitzen. Die hoͤchſte Gluͤckſe- ligkeit aber wird auff zweyerley Art genom- men/ entweder wenn man die unterſchiedenen Guͤter des Menſchen in Anſehen ihrer unter- ſchiedenen Grade gegen einander haͤlt/ vor die Beſitzung des edelſten Guts oder in An- ſchung ſeiner Vollkommenheit/ vor die Beſi- tzung aller der menſchlichen Guͤter insge- ſambt oder zum wenigſten derjenigen/ die wir oben hoͤchſtnothwendig genennet haben. 5. Was den erſten Verſtand betrifft/ ſo weiſet bald anfaͤnglich das jenige/ was wir im vorigen Capitel erwehnet haben/ daß/ und Reichthumb/ Ehre/ Freyheit/ Freude/ und das decorum nicht nothwendige Guͤter ſeyn auch keines von denenſelben vor die hoͤchſte Gluͤckſeligkeit des Menſchen gehalten werden koͤnne. 6. Zugeſchweigen daß/ GOtt dem Men- ſchen eingepflantzet hat/ dem Guten nachzutrach- ten/ und folglich auch dieſes hoͤchſte Gut in des Menſchen ſeiner Willkuͤhr ſtehen muͤſſe/ da doch alle obberuͤhrte Arten unter die Guͤter des Gluͤcks/ daß iſt/ die nicht in unſerer Willkuͤhr ſtehen/ auch nach allgemeiner Meinung gerech- net werden. 7. Reichthumb und Ehre kan das hoͤchſte Gut nicht ſeyn/ weil alle Regeln die wir dieſer- wegen in der Oeconomique und Politic geben wer-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungsittenlehre_1692
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungsittenlehre_1692/90
Zitationshilfe: Thomasius, Christian: Von der Kunst Vernünfftig und Tugendhafft zu lieben. Halle (Saale), 1692, S. 58. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungsittenlehre_1692/90>, abgerufen am 23.04.2019.