Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thomasius, Christian: Von der Kunst Vernünfftig und Tugendhafft zu lieben. Halle (Saale), 1692.

Bild:
<< vorherige Seite

Das 2. Hauptst. von der grösten
geringsten und nach dem äußerlichen Ansehn un-
ehrlichsten Stande setzte.

9.

Und was wollen wir uns hierüber weiter
auffhalten/ nachdem aber auff allen unsern hohen
und niederen Schulen die Lehre/ daß das höch-
ste Gut nicht in Reichthum noch Ehre bestehe/
denen Studirenden vorgesaget wird. Dem aber
unerachtet/ betrachte du diesen Lehr-Satz desto
genauer/ weil die gemeine praxis auff hoheu
und niederen/ ja auff denen hochsten Schu-
len/ das ist/ an Höffen diesem Lehr-Satz zu
wider ist.
Jederman/ ja diejenigen selbst/ die
durch ihr Exempel ihre Lehre bestätigen solten/
trachten nach Ehre und Reichthum als nach dem
höchsten Gut mit Verlust ihrer Gesundheit/ mit
Beraubung ihrer geziemenden Belustigungen
und Erduldung tausend fast unerträglicher Ver-
drießlichkeiten/ mit Gefahr des Lebens und der
Gemüths-Ruhe.

10.

Ja was thut man anders als durch an-
dere Worte und Lehren diesen Lehr-Satz
umzustossen.
Wie offte sagen die Lehrer wenn
sie ausser denen Cathedern seyn: Wer Geld
hat/ hat alles. Wer kein Geld hat/ ist ein
Narr.
Wie mißbraucht man nicht ein ander
Sprichwort: Gut verlohren/ Muth verloh-
ren/ Ehre verlohren/ alles verlohren.
Und
wie drängen sich doch die Gelehrte/ daß sie die-
sen ihren allgemeinen Lehr-Satz umb die Wet-
te prostituiren/ wenn sie nach der Nedens-Art

des

Das 2. Hauptſt. von der groͤſten
geringſten und nach dem aͤußerlichen Anſehn un-
ehrlichſten Stande ſetzte.

9.

Und was wollen wir uns hieruͤber weiter
auffhalten/ nachdem aber auff allen unſern hohen
und niederen Schulen die Lehre/ daß das hoͤch-
ſte Gut nicht in Reichthum noch Ehre beſtehe/
denen Studirenden vorgeſaget wird. Dem aber
unerachtet/ betrachte du dieſen Lehr-Satz deſto
genauer/ weil die gemeine praxis auff hoheu
und niederen/ ja auff denen hochſten Schu-
len/ das iſt/ an Hoͤffen dieſem Lehr-Satz zu
wider iſt.
Jederman/ ja diejenigen ſelbſt/ die
durch ihr Exempel ihre Lehre beſtaͤtigen ſolten/
trachten nach Ehre und Reichthum als nach dem
hoͤchſten Gut mit Verluſt ihrer Geſundheit/ mit
Beraubung ihrer geziemenden Beluſtigungen
und Erduldung tauſend faſt unertraͤglicher Ver-
drießlichkeiten/ mit Gefahr des Lebens und der
Gemuͤths-Ruhe.

10.

Ja was thut man anders als durch an-
dere Worte und Lehren dieſen Lehr-Satz
umzuſtoſſen.
Wie offte ſagen die Lehrer wenn
ſie auſſer denen Cathedern ſeyn: Wer Geld
hat/ hat alles. Wer kein Geld hat/ iſt ein
Narr.
Wie mißbraucht man nicht ein ander
Sprichwort: Gut verlohren/ Muth verloh-
ren/ Ehre verlohren/ alles verlohren.
Und
wie draͤngen ſich doch die Gelehrte/ daß ſie die-
ſen ihren allgemeinen Lehr-Satz umb die Wet-
te proſtituiren/ wenn ſie nach der Nedens-Art

des
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0092" n="60"/><fw place="top" type="header">Das 2. Haupt&#x017F;t. von der gro&#x0364;&#x017F;ten</fw><lb/>
gering&#x017F;ten und nach dem a&#x0364;ußerlichen An&#x017F;ehn un-<lb/>
ehrlich&#x017F;ten Stande &#x017F;etzte.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>9.</head>
          <p>Und was wollen wir uns hieru&#x0364;ber weiter<lb/>
auffhalten/ nachdem aber auff allen un&#x017F;ern hohen<lb/>
und niederen Schulen die Lehre/ daß das ho&#x0364;ch-<lb/>
&#x017F;te Gut nicht in Reichthum noch Ehre be&#x017F;tehe/<lb/>
denen <hi rendition="#aq">Studiren</hi>den vorge&#x017F;aget wird. Dem aber<lb/>
unerachtet/ betrachte du die&#x017F;en Lehr-Satz de&#x017F;to<lb/>
genauer/ weil <hi rendition="#fr">die gemeine</hi> <hi rendition="#aq">praxis</hi> <hi rendition="#fr">auff hoheu<lb/>
und niederen/ ja auff denen hoch&#x017F;ten Schu-<lb/>
len/ das i&#x017F;t/ an Ho&#x0364;ffen die&#x017F;em Lehr-Satz zu<lb/>
wider i&#x017F;t.</hi> Jederman/ ja diejenigen &#x017F;elb&#x017F;t/ die<lb/>
durch ihr Exempel ihre Lehre be&#x017F;ta&#x0364;tigen &#x017F;olten/<lb/>
trachten nach Ehre und Reichthum als nach dem<lb/>
ho&#x0364;ch&#x017F;ten Gut mit Verlu&#x017F;t ihrer Ge&#x017F;undheit/ mit<lb/>
Beraubung ihrer geziemenden Belu&#x017F;tigungen<lb/>
und Erduldung tau&#x017F;end fa&#x017F;t unertra&#x0364;glicher Ver-<lb/>
drießlichkeiten/ mit Gefahr des Lebens und der<lb/>
Gemu&#x0364;ths-Ruhe.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>10.</head>
          <p>Ja was thut man anders als <hi rendition="#fr">durch an-<lb/>
dere Worte und Lehren die&#x017F;en Lehr-Satz<lb/>
umzu&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en.</hi> Wie offte &#x017F;agen die Lehrer wenn<lb/>
&#x017F;ie au&#x017F;&#x017F;er denen Cathedern &#x017F;eyn: <hi rendition="#fr">Wer Geld<lb/>
hat/ hat alles. Wer kein Geld hat/ i&#x017F;t ein<lb/>
Narr.</hi> Wie mißbraucht man nicht ein ander<lb/>
Sprichwort: <hi rendition="#fr">Gut verlohren/ Muth verloh-<lb/>
ren/ Ehre verlohren/ alles verlohren.</hi> Und<lb/>
wie dra&#x0364;ngen &#x017F;ich doch die Gelehrte/ daß &#x017F;ie die-<lb/>
&#x017F;en ihren allgemeinen Lehr-Satz umb die Wet-<lb/>
te <hi rendition="#aq">pro&#x017F;titui</hi>ren/ wenn &#x017F;ie nach der Nedens-Art<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">des</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[60/0092] Das 2. Hauptſt. von der groͤſten geringſten und nach dem aͤußerlichen Anſehn un- ehrlichſten Stande ſetzte. 9. Und was wollen wir uns hieruͤber weiter auffhalten/ nachdem aber auff allen unſern hohen und niederen Schulen die Lehre/ daß das hoͤch- ſte Gut nicht in Reichthum noch Ehre beſtehe/ denen Studirenden vorgeſaget wird. Dem aber unerachtet/ betrachte du dieſen Lehr-Satz deſto genauer/ weil die gemeine praxis auff hoheu und niederen/ ja auff denen hochſten Schu- len/ das iſt/ an Hoͤffen dieſem Lehr-Satz zu wider iſt. Jederman/ ja diejenigen ſelbſt/ die durch ihr Exempel ihre Lehre beſtaͤtigen ſolten/ trachten nach Ehre und Reichthum als nach dem hoͤchſten Gut mit Verluſt ihrer Geſundheit/ mit Beraubung ihrer geziemenden Beluſtigungen und Erduldung tauſend faſt unertraͤglicher Ver- drießlichkeiten/ mit Gefahr des Lebens und der Gemuͤths-Ruhe. 10. Ja was thut man anders als durch an- dere Worte und Lehren dieſen Lehr-Satz umzuſtoſſen. Wie offte ſagen die Lehrer wenn ſie auſſer denen Cathedern ſeyn: Wer Geld hat/ hat alles. Wer kein Geld hat/ iſt ein Narr. Wie mißbraucht man nicht ein ander Sprichwort: Gut verlohren/ Muth verloh- ren/ Ehre verlohren/ alles verlohren. Und wie draͤngen ſich doch die Gelehrte/ daß ſie die- ſen ihren allgemeinen Lehr-Satz umb die Wet- te proſtituiren/ wenn ſie nach der Nedens-Art des

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungsittenlehre_1692
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungsittenlehre_1692/92
Zitationshilfe: Thomasius, Christian: Von der Kunst Vernünfftig und Tugendhafft zu lieben. Halle (Saale), 1692, S. 60. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungsittenlehre_1692/92>, abgerufen am 25.04.2019.