Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thomasius, Christian: Von der Kunst Vernünfftig und Tugendhafft zu lieben. Halle (Saale), 1692.

Bild:
<< vorherige Seite

Das 2. Hauptst. von der grösten
die meisten Feinde haben; dannenhero sie nicht
unbillig den Neutralisten im Kriege zu verglei-
chen sind.

12.

Was aber die wahre und vernünffti-
ge Freundschafft
betrifft/ die in beständiger
Vereinigung zweyer tugendhafften Gemüther
bestehet/ davon ist jetzo nicht die Rede/ sondern
wir werden bald sehen/ daß ohne dieselbe die
höchste Glückseligkeit nicht bestehen könne.

13.

Die Freyheit dürffte uns etwas meh-
res zu thun machen. Sie wird ja durchgehends
für ein unschätzbahres Gut gehalten. Ein Leib-
eigner Sclave ist nach allen Rechten dem
Viehe oder denen Todten gleich geachtet/ was
ist aber elender als ein Vieh oder ein todes Aas?
Und ein Eingekerckerter/ noch vielmehr aber
ein zur ewigen Gefängniß Verdammter ist
lebendig todt.

14.

Aber kehre du dich hieran so viel als
nichts. Jst die Freyheit gleich ein unschätz-
bahres Gut/
so beweiset dieses doch nur so viel/
daß sie allen Geld und Reichthumb vorzuziehen
sey/ nicht aber daß z. e. ein Unterthaner oder
auch ein Leibeigner deshalben elend sey. Du
magst noch so frey seyn als du wilst/ wenn du
kranck bist/ so ist ein gesunder Sclave viel glück-
licher als du.

15.

Wird gleich ein Sclave in denen Bür-
gerlichen Rechten den Toden gleich geachtet/
so gehet doch dieses nur die Freyheiten an/ die

denen

Das 2. Hauptſt. von der groͤſten
die meiſten Feinde haben; dannenhero ſie nicht
unbillig den Neutraliſten im Kriege zu verglei-
chen ſind.

12.

Was aber die wahre und vernuͤnffti-
ge Freundſchafft
betrifft/ die in beſtaͤndiger
Vereinigung zweyer tugendhafften Gemuͤther
beſtehet/ davon iſt jetzo nicht die Rede/ ſondern
wir werden bald ſehen/ daß ohne dieſelbe die
hoͤchſte Gluͤckſeligkeit nicht beſtehen koͤnne.

13.

Die Freyheit duͤrffte uns etwas meh-
res zu thun machen. Sie wird ja durchgehends
fuͤr ein unſchaͤtzbahres Gut gehalten. Ein Leib-
eigner Sclave iſt nach allen Rechten dem
Viehe oder denen Todten gleich geachtet/ was
iſt aber elender als ein Vieh oder ein todes Aas?
Und ein Eingekerckerter/ noch vielmehr aber
ein zur ewigen Gefaͤngniß Verdammter iſt
lebendig todt.

14.

Aber kehre du dich hieran ſo viel als
nichts. Jſt die Freyheit gleich ein unſchaͤtz-
bahres Gut/
ſo beweiſet dieſes doch nur ſo viel/
daß ſie allen Geld und Reichthumb vorzuziehen
ſey/ nicht aber daß z. e. ein Unterthaner oder
auch ein Leibeigner deshalben elend ſey. Du
magſt noch ſo frey ſeyn als du wilſt/ wenn du
kranck biſt/ ſo iſt ein geſunder Sclave viel gluͤck-
licher als du.

15.

Wird gleich ein Sclave in denen Buͤr-
gerlichen Rechten den Toden gleich geachtet/
ſo gehet doch dieſes nur die Freyheiten an/ die

denen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0094" n="62"/><fw place="top" type="header">Das 2. Haupt&#x017F;t. von der gro&#x0364;&#x017F;ten</fw><lb/>
die mei&#x017F;ten Feinde haben; dannenhero &#x017F;ie nicht<lb/>
unbillig den <hi rendition="#aq">Neutrali</hi>&#x017F;ten im Kriege zu verglei-<lb/>
chen &#x017F;ind.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>12.</head>
          <p>Was aber die <hi rendition="#fr">wahre und vernu&#x0364;nffti-<lb/>
ge Freund&#x017F;chafft</hi> betrifft/ die in be&#x017F;ta&#x0364;ndiger<lb/>
Vereinigung zweyer tugendhafften Gemu&#x0364;ther<lb/>
be&#x017F;tehet/ davon i&#x017F;t jetzo nicht die Rede/ &#x017F;ondern<lb/>
wir werden bald &#x017F;ehen/ daß ohne die&#x017F;elbe die<lb/>
ho&#x0364;ch&#x017F;te Glu&#x0364;ck&#x017F;eligkeit nicht be&#x017F;tehen ko&#x0364;nne.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>13.</head>
          <p>Die <hi rendition="#fr">Freyheit</hi> du&#x0364;rffte uns etwas meh-<lb/>
res zu thun machen. Sie wird ja durchgehends<lb/>
fu&#x0364;r <hi rendition="#fr">ein un&#x017F;cha&#x0364;tzbahres Gut</hi> gehalten. Ein Leib-<lb/>
eigner <hi rendition="#fr">Sclave</hi> i&#x017F;t nach allen Rechten dem<lb/><hi rendition="#fr">Viehe</hi> oder <hi rendition="#fr">denen Todten</hi> gleich geachtet/ was<lb/>
i&#x017F;t aber elender als ein Vieh oder ein todes Aas?<lb/>
Und ein <hi rendition="#fr">Eingekerckerter/</hi> noch vielmehr aber<lb/>
ein <hi rendition="#fr">zur ewigen Gefa&#x0364;ngniß</hi> Verdammter i&#x017F;t<lb/><hi rendition="#fr">lebendig todt.</hi></p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>14.</head>
          <p>Aber kehre du dich hieran &#x017F;o viel als<lb/>
nichts. J&#x017F;t die Freyheit gleich <hi rendition="#fr">ein un&#x017F;cha&#x0364;tz-<lb/>
bahres Gut/</hi> &#x017F;o bewei&#x017F;et die&#x017F;es doch nur &#x017F;o viel/<lb/>
daß &#x017F;ie allen Geld und Reichthumb vorzuziehen<lb/>
&#x017F;ey/ nicht aber daß z. e. ein Unterthaner oder<lb/>
auch ein Leibeigner deshalben elend &#x017F;ey. Du<lb/>
mag&#x017F;t noch &#x017F;o frey &#x017F;eyn als du wil&#x017F;t/ wenn du<lb/>
kranck bi&#x017F;t/ &#x017F;o i&#x017F;t ein <hi rendition="#fr">ge&#x017F;under Sclave</hi> viel glu&#x0364;ck-<lb/>
licher als du.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>15.</head>
          <p>Wird gleich <hi rendition="#fr">ein Sclave</hi> in denen Bu&#x0364;r-<lb/>
gerlichen Rechten <hi rendition="#fr">den Toden</hi> gleich geachtet/<lb/>
&#x017F;o gehet doch die&#x017F;es nur die Freyheiten an/ die<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">denen</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[62/0094] Das 2. Hauptſt. von der groͤſten die meiſten Feinde haben; dannenhero ſie nicht unbillig den Neutraliſten im Kriege zu verglei- chen ſind. 12. Was aber die wahre und vernuͤnffti- ge Freundſchafft betrifft/ die in beſtaͤndiger Vereinigung zweyer tugendhafften Gemuͤther beſtehet/ davon iſt jetzo nicht die Rede/ ſondern wir werden bald ſehen/ daß ohne dieſelbe die hoͤchſte Gluͤckſeligkeit nicht beſtehen koͤnne. 13. Die Freyheit duͤrffte uns etwas meh- res zu thun machen. Sie wird ja durchgehends fuͤr ein unſchaͤtzbahres Gut gehalten. Ein Leib- eigner Sclave iſt nach allen Rechten dem Viehe oder denen Todten gleich geachtet/ was iſt aber elender als ein Vieh oder ein todes Aas? Und ein Eingekerckerter/ noch vielmehr aber ein zur ewigen Gefaͤngniß Verdammter iſt lebendig todt. 14. Aber kehre du dich hieran ſo viel als nichts. Jſt die Freyheit gleich ein unſchaͤtz- bahres Gut/ ſo beweiſet dieſes doch nur ſo viel/ daß ſie allen Geld und Reichthumb vorzuziehen ſey/ nicht aber daß z. e. ein Unterthaner oder auch ein Leibeigner deshalben elend ſey. Du magſt noch ſo frey ſeyn als du wilſt/ wenn du kranck biſt/ ſo iſt ein geſunder Sclave viel gluͤck- licher als du. 15. Wird gleich ein Sclave in denen Buͤr- gerlichen Rechten den Toden gleich geachtet/ ſo gehet doch dieſes nur die Freyheiten an/ die denen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungsittenlehre_1692
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungsittenlehre_1692/94
Zitationshilfe: Thomasius, Christian: Von der Kunst Vernünfftig und Tugendhafft zu lieben. Halle (Saale), 1692. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungsittenlehre_1692/94>, S. 62, abgerufen am 17.02.2018.