Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thomasius, Christian: Von der Kunst Vernünfftig und Tugendhafft zu lieben. Halle (Saale), 1692.

Bild:
<< vorherige Seite

Glückseeligkeit des Menschen.
Leben/ hernach die Sinnligkeiten/ und dann
die Vernunfft rechnet; man möge nun dafür
halten/ daß der Mensch drey Seelen habe/ ei-
ne Wachßthümliche/ eine Sinnliche und eine
Vernünfftige/ oder das die menschliche Seele
dreyerley würckende Eigenschafften habe/
davon das Leben dem Menschen mit dem Pflan-
tzen/ und die Sinnligkeit ihme mit den Thieren
gemein sey/ die Vernunfft aber ihme alleine zu-
stehe/ daher auch der Mensch erst in Mutter-
Leibe als eine Pflantze/ hernach nach seiner Ge-
burt in seiner ersten Kindheit als ein Thier le-
be/ biß er endlich/ wenn er seine Vernunfft zu
brauchen anfange/ auch anfange als ein Mensch
zu leben.

21.

Woraus man ferner zu folgern pfleget/
daß das Leben der Gesundheit/ die Sinn-
ligkeit aber dem Leben/
und die Vernunfft
allen dreyen fürzuziehen/ woraus viel inconve-
nientiae
erwachsen/ die wir eben jetzo nicht berüh-
ren wollen.

22.

Gleicher weise ist auch ein Jrrthum/ wenn
man den Leib nur für ein Gefängniß und
nicht für ein Theil der Seele hält. Weßhalb
man hernach nicht eben bewundern darff/ wenn
die Stoiker und Epicureer auff den Schwarm
gerathen/ daß ein weiser Mann mitten im
Fener eben so ruhig sey/ als wenn er in ei-
nem Rosen-Garten sässe/
oder wenn sie ge-
sagt/ bey ereigneten großen Schmertzen

schrie
E

Gluͤckſeeligkeit des Menſchen.
Leben/ hernach die Sinnligkeiten/ und dann
die Vernunfft rechnet; man moͤge nun dafuͤr
halten/ daß der Menſch drey Seelen habe/ ei-
ne Wachßthuͤmliche/ eine Sinnliche und eine
Vernuͤnfftige/ oder das die menſchliche Seele
dreyerley wuͤrckende Eigenſchafften habe/
davon das Leben dem Menſchen mit dem Pflan-
tzen/ und die Sinnligkeit ihme mit den Thieren
gemein ſey/ die Vernunfft aber ihme alleine zu-
ſtehe/ daher auch der Menſch erſt in Mutter-
Leibe als eine Pflantze/ hernach nach ſeiner Ge-
burt in ſeiner erſten Kindheit als ein Thier le-
be/ biß er endlich/ wenn er ſeine Vernunfft zu
brauchen anfange/ auch anfange als ein Menſch
zu leben.

21.

Woraus man ferner zu folgern pfleget/
daß das Leben der Geſundheit/ die Sinn-
ligkeit aber dem Leben/
und die Vernunfft
allen dreyen fuͤrzuziehen/ woraus viel inconve-
nientiæ
erwachſen/ die wir eben jetzo nicht beruͤh-
ren wollen.

22.

Gleicher weiſe iſt auch ein Jrrthum/ wenn
man den Leib nur fuͤr ein Gefaͤngniß und
nicht fuͤr ein Theil der Seele haͤlt. Weßhalb
man hernach nicht eben bewundern darff/ wenn
die Stoiker und Epicureer auff den Schwarm
gerathen/ daß ein weiſer Mann mitten im
Fener eben ſo ruhig ſey/ als wenn er in ei-
nem Roſen-Garten ſaͤſſe/
oder wenn ſie ge-
ſagt/ bey ereigneten großen Schmertzen

ſchrie
E
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0097" n="65"/><fw place="top" type="header">Glu&#x0364;ck&#x017F;eeligkeit des Men&#x017F;chen.</fw><lb/><hi rendition="#fr">Leben/</hi> hernach die <hi rendition="#fr">Sinnligkeiten/</hi> und dann<lb/>
die <hi rendition="#fr">Vernunfft</hi> rechnet; man mo&#x0364;ge nun dafu&#x0364;r<lb/>
halten/ daß der Men&#x017F;ch <hi rendition="#fr">drey Seelen</hi> habe/ ei-<lb/>
ne Wachßthu&#x0364;mliche/ eine Sinnliche und eine<lb/>
Vernu&#x0364;nfftige/ oder das die men&#x017F;chliche Seele<lb/><hi rendition="#fr">dreyerley wu&#x0364;rckende Eigen&#x017F;chafften habe/</hi><lb/>
davon das Leben dem Men&#x017F;chen mit dem Pflan-<lb/>
tzen/ und die Sinnligkeit ihme mit den Thieren<lb/>
gemein &#x017F;ey/ die Vernunfft aber ihme alleine zu-<lb/>
&#x017F;tehe/ daher auch der Men&#x017F;ch er&#x017F;t in Mutter-<lb/>
Leibe als eine Pflantze/ hernach nach &#x017F;einer Ge-<lb/>
burt in &#x017F;einer er&#x017F;ten Kindheit als ein Thier le-<lb/>
be/ biß er endlich/ wenn er &#x017F;eine Vernunfft zu<lb/>
brauchen anfange/ auch anfange als ein Men&#x017F;ch<lb/>
zu leben.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>21.</head>
          <p>Woraus man ferner zu folgern pfleget/<lb/>
daß das <hi rendition="#fr">Leben</hi> der <hi rendition="#fr">Ge&#x017F;undheit/</hi> die <hi rendition="#fr">Sinn-<lb/>
ligkeit aber dem Leben/</hi> und die <hi rendition="#fr">Vernunfft</hi><lb/>
allen dreyen fu&#x0364;rzuziehen/ woraus viel <hi rendition="#aq">inconve-<lb/>
nientiæ</hi> erwach&#x017F;en/ die wir eben jetzo nicht beru&#x0364;h-<lb/>
ren wollen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>22.</head>
          <p>Gleicher wei&#x017F;e i&#x017F;t auch ein Jrrthum/ wenn<lb/><hi rendition="#fr">man den Leib</hi> nur fu&#x0364;r <hi rendition="#fr">ein Gefa&#x0364;ngniß</hi> und<lb/>
nicht fu&#x0364;r ein Theil der Seele ha&#x0364;lt. Weßhalb<lb/>
man hernach nicht eben bewundern darff/ wenn<lb/>
die <hi rendition="#aq">Stoiker</hi> und <hi rendition="#aq">Epicureer</hi> auff den Schwarm<lb/>
gerathen/ <hi rendition="#fr">daß ein wei&#x017F;er Mann mitten im<lb/>
Fener eben &#x017F;o ruhig &#x017F;ey/ als wenn er in ei-<lb/>
nem Ro&#x017F;en-Garten &#x017F;a&#x0364;&#x017F;&#x017F;e/</hi> oder wenn &#x017F;ie ge-<lb/>
&#x017F;agt/ bey <hi rendition="#fr">ereigneten großen Schmertzen</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#fr">E</hi></fw><fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#fr">&#x017F;chrie</hi></fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[65/0097] Gluͤckſeeligkeit des Menſchen. Leben/ hernach die Sinnligkeiten/ und dann die Vernunfft rechnet; man moͤge nun dafuͤr halten/ daß der Menſch drey Seelen habe/ ei- ne Wachßthuͤmliche/ eine Sinnliche und eine Vernuͤnfftige/ oder das die menſchliche Seele dreyerley wuͤrckende Eigenſchafften habe/ davon das Leben dem Menſchen mit dem Pflan- tzen/ und die Sinnligkeit ihme mit den Thieren gemein ſey/ die Vernunfft aber ihme alleine zu- ſtehe/ daher auch der Menſch erſt in Mutter- Leibe als eine Pflantze/ hernach nach ſeiner Ge- burt in ſeiner erſten Kindheit als ein Thier le- be/ biß er endlich/ wenn er ſeine Vernunfft zu brauchen anfange/ auch anfange als ein Menſch zu leben. 21. Woraus man ferner zu folgern pfleget/ daß das Leben der Geſundheit/ die Sinn- ligkeit aber dem Leben/ und die Vernunfft allen dreyen fuͤrzuziehen/ woraus viel inconve- nientiæ erwachſen/ die wir eben jetzo nicht beruͤh- ren wollen. 22. Gleicher weiſe iſt auch ein Jrrthum/ wenn man den Leib nur fuͤr ein Gefaͤngniß und nicht fuͤr ein Theil der Seele haͤlt. Weßhalb man hernach nicht eben bewundern darff/ wenn die Stoiker und Epicureer auff den Schwarm gerathen/ daß ein weiſer Mann mitten im Fener eben ſo ruhig ſey/ als wenn er in ei- nem Roſen-Garten ſaͤſſe/ oder wenn ſie ge- ſagt/ bey ereigneten großen Schmertzen ſchrie E

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungsittenlehre_1692
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungsittenlehre_1692/97
Zitationshilfe: Thomasius, Christian: Von der Kunst Vernünfftig und Tugendhafft zu lieben. Halle (Saale), 1692. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungsittenlehre_1692/97>, S. 65, abgerufen am 21.02.2018.