Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thomasius, Christian: Von der Kunst Vernünfftig und Tugendhafft zu lieben. Halle (Saale), 1692.

Bild:
<< vorherige Seite

Das 2. Hauptst. von der grösten.
schrie zwar der Mund eines weisen Man-
nes/ aber seine Seele wäre ruhig;
und was
dergleichen ungegründete Dinge mehr fürge-
bracht werden.

23.

Wir wissen/ daß der Mensch aus zwey
wesentlichen Theilen dem Leib und Seele be-
stehet/ und rechnen das Wachsthum und die
Sinnligkeiten zu dem Leibe/ die Gedancken
aber alleine zu der Seele.

24.

Derowegen wenn das Leben des Men-
schen vor die Vereinigung des Leibes und der
Seelen
genommen wird/ so ist es kein Zweiffel/
es ist das Leben der Grund des grösten Gu-
tes
des Menschen; Denn es ist so dann selbi-
ges nichts anders als die Dauerung des mensch-
lichen Wesens/ und begreifft zugleich die Bewe-
gung des Geblüts/
und der Bewegungs-
Geister
wie nicht weniger der Seelen und die
Gantzheit derer Theile des Menschlichen
Cörpers/
darinnen diese Bewegungen vorge-
hen/ in sich.

25.

Und zwar so sind diese vier Stücke
dergestalt mit einander verknüpfft/ daß keines
ohne das andere seyn
kan/ und daß von dem
beständigen wohl seyn des einen auch die Güte
des andern dependiret.

26.

Wo keine Theile des menschlichen
Leibes sind/
da ist kein Mensch. Und wo in
diesen Theilen keine Bewegung des Geblü-

tes

Das 2. Hauptſt. von der groͤſten.
ſchrie zwar der Mund eines weiſen Man-
nes/ aber ſeine Seele waͤre ruhig;
und was
dergleichen ungegruͤndete Dinge mehr fuͤrge-
bracht werden.

23.

Wir wiſſen/ daß der Menſch aus zwey
weſentlichen Theilen dem Leib und Seele be-
ſtehet/ und rechnen das Wachsthum und die
Sinnligkeiten zu dem Leibe/ die Gedancken
aber alleine zu der Seele.

24.

Derowegen wenn das Leben des Men-
ſchen vor die Vereinigung des Leibes und der
Seelen
genommen wird/ ſo iſt es kein Zweiffel/
es iſt das Leben der Grund des groͤſten Gu-
tes
des Menſchen; Denn es iſt ſo dann ſelbi-
ges nichts anders als die Dauerung des menſch-
lichen Weſens/ und begreifft zugleich die Bewe-
gung des Gebluͤts/
und der Bewegungs-
Geiſter
wie nicht weniger der Seelen und die
Gantzheit derer Theile des Menſchlichen
Coͤrpers/
darinnen dieſe Bewegungen vorge-
hen/ in ſich.

25.

Und zwar ſo ſind dieſe vier Stuͤcke
dergeſtalt mit einander verknuͤpfft/ daß keines
ohne das andere ſeyn
kan/ und daß von dem
beſtaͤndigen wohl ſeyn des einen auch die Guͤte
des andern dependiret.

26.

Wo keine Theile des menſchlichen
Leibes ſind/
da iſt kein Menſch. Und wo in
dieſen Theilen keine Bewegung des Gebluͤ-

tes
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0098" n="66"/><fw place="top" type="header">Das 2. Haupt&#x017F;t. von der gro&#x0364;&#x017F;ten.</fw><lb/><hi rendition="#fr">&#x017F;chrie zwar der Mund eines wei&#x017F;en Man-<lb/>
nes/ aber &#x017F;eine Seele wa&#x0364;re ruhig;</hi> und was<lb/>
dergleichen ungegru&#x0364;ndete Dinge mehr fu&#x0364;rge-<lb/>
bracht werden.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>23.</head>
          <p>Wir wi&#x017F;&#x017F;en/ daß der Men&#x017F;ch aus zwey<lb/>
we&#x017F;entlichen Theilen dem <hi rendition="#fr">Leib</hi> und <hi rendition="#fr">Seele</hi> be-<lb/>
&#x017F;tehet/ und rechnen das <hi rendition="#fr">Wachsthum</hi> und die<lb/><hi rendition="#fr">Sinnligkeiten</hi> zu dem <hi rendition="#fr">Leibe/</hi> die <hi rendition="#fr">Gedancken</hi><lb/>
aber alleine zu der <hi rendition="#fr">Seele.</hi></p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>24.</head>
          <p>Derowegen wenn <hi rendition="#fr">das Leben</hi> des Men-<lb/>
&#x017F;chen vor die Vereinigung <hi rendition="#fr">des Leibes</hi> und <hi rendition="#fr">der<lb/>
Seelen</hi> genommen wird/ &#x017F;o i&#x017F;t es kein Zweiffel/<lb/>
es i&#x017F;t das Leben <hi rendition="#fr">der Grund des gro&#x0364;&#x017F;ten Gu-<lb/>
tes</hi> des Men&#x017F;chen; Denn es i&#x017F;t &#x017F;o dann &#x017F;elbi-<lb/>
ges nichts anders als die Dauerung des men&#x017F;ch-<lb/>
lichen We&#x017F;ens/ und begreifft zugleich die <hi rendition="#fr">Bewe-<lb/>
gung des Geblu&#x0364;ts/</hi> und der <hi rendition="#fr">Bewegungs-<lb/>
Gei&#x017F;ter</hi> wie nicht weniger <hi rendition="#fr">der Seelen</hi> und die<lb/><hi rendition="#fr">Gantzheit derer Theile des Men&#x017F;chlichen<lb/>
Co&#x0364;rpers/</hi> darinnen die&#x017F;e Bewegungen vorge-<lb/>
hen/ in &#x017F;ich.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>25.</head>
          <p>Und zwar &#x017F;o &#x017F;ind <hi rendition="#fr">die&#x017F;e vier Stu&#x0364;cke</hi><lb/>
derge&#x017F;talt mit einander <hi rendition="#fr">verknu&#x0364;pfft/</hi> daß <hi rendition="#fr">keines<lb/>
ohne das andere &#x017F;eyn</hi> kan/ und daß von dem<lb/>
be&#x017F;ta&#x0364;ndigen wohl &#x017F;eyn des einen auch die Gu&#x0364;te<lb/>
des andern <hi rendition="#aq">dependir</hi>et.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>26.</head>
          <p>Wo <hi rendition="#fr">keine Theile des men&#x017F;chlichen<lb/>
Leibes &#x017F;ind/</hi> da i&#x017F;t kein Men&#x017F;ch. Und wo in<lb/>
die&#x017F;en Theilen keine <hi rendition="#fr">Bewegung des Geblu&#x0364;-</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#fr">tes</hi></fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[66/0098] Das 2. Hauptſt. von der groͤſten. ſchrie zwar der Mund eines weiſen Man- nes/ aber ſeine Seele waͤre ruhig; und was dergleichen ungegruͤndete Dinge mehr fuͤrge- bracht werden. 23. Wir wiſſen/ daß der Menſch aus zwey weſentlichen Theilen dem Leib und Seele be- ſtehet/ und rechnen das Wachsthum und die Sinnligkeiten zu dem Leibe/ die Gedancken aber alleine zu der Seele. 24. Derowegen wenn das Leben des Men- ſchen vor die Vereinigung des Leibes und der Seelen genommen wird/ ſo iſt es kein Zweiffel/ es iſt das Leben der Grund des groͤſten Gu- tes des Menſchen; Denn es iſt ſo dann ſelbi- ges nichts anders als die Dauerung des menſch- lichen Weſens/ und begreifft zugleich die Bewe- gung des Gebluͤts/ und der Bewegungs- Geiſter wie nicht weniger der Seelen und die Gantzheit derer Theile des Menſchlichen Coͤrpers/ darinnen dieſe Bewegungen vorge- hen/ in ſich. 25. Und zwar ſo ſind dieſe vier Stuͤcke dergeſtalt mit einander verknuͤpfft/ daß keines ohne das andere ſeyn kan/ und daß von dem beſtaͤndigen wohl ſeyn des einen auch die Guͤte des andern dependiret. 26. Wo keine Theile des menſchlichen Leibes ſind/ da iſt kein Menſch. Und wo in dieſen Theilen keine Bewegung des Gebluͤ- tes

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungsittenlehre_1692
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungsittenlehre_1692/98
Zitationshilfe: Thomasius, Christian: Von der Kunst Vernünfftig und Tugendhafft zu lieben. Halle (Saale), 1692, S. 66. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungsittenlehre_1692/98>, abgerufen am 23.04.2019.