Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thünen, Johann Heinrich von: Der isolirte Staat in Beziehung auf Landwirthschaft und Nationalökonomie. Hamburg, 1826.

Bild:
<< vorherige Seite

müssen, weil der Weizen sich dann lagerte und einen ver-
minderten Ertrag lieferte. Wir können also den belgischen
Mittelertrag von 10,56 Körnern zugleich als das Maxi-
mum des Mittelertrags auf gutem Höheboden ansehen.

2.

Mit dem Ertrage von 10,56 Körnern ist in der
Koppelwirthschaft eine Landrente von 1600 Thlr. N 2/3
verbunden, und weil der Körnerertrag nicht weiter gestei-
gert werden kann: so ist auch in der reinen Koppelwirth-
schaft, wo reine Brache gehalten und aller Dung derselben
zugeführt wird, eine höhere Landrente nicht zu erreichen.

Dagegen liefert die belgische Wirthschaft bei demsel-
ben Körnerertrage eine Landrente von 2779 Thlr. N 2/3 ;
oder bei dem Ertrage von 10,56 Körnern verhält sich die
Landrente der mecklenburgischen Wirthschaft zu der der bel-
gischen Wirthschaft wie 100 zu 174.

Der Rohertrag beider Wirthschaftsarten verhält sich
wie 5137 zu 11081, oder wie 100 zu 216.

Denken wir uns nun diese beiden verschiedenen
Wirthschaften über zwei Staaten von gleichem Umfange
verbreitet: so muß in dem Reichthum, der Bevölkerung
und der Macht beider Staaten ein ungeheurer Unterschied
statt finden.

Die Bevölkerung steht wahrscheinlich, wenn auch nicht
im direkten doch im nahen Verhältniß mit dem rohen
Ertrage, und vor allem wird die Zahl der produktiven
Arbeiter mit dem Rohertrage in naher Verbindung stehen.
Wir haben oben, aber freilich als eine bloße Muthmaßung,
angenommen, daß die Koppelwirthschaft von 10 Körnern
Ertrag einer Bevölkerung von 3000 Menschen auf der
Quadratmeile Nahrung verschaffe. Hiernach würde eine
K. W. von 10,56 Körnern Ertrag c c 3200 Menschen
auf der Quadratmeile ernähren; und da in dieser Bezie-
hung die K. W. sich zur B. W. wie 100: 216 verhält:

muͤſſen, weil der Weizen ſich dann lagerte und einen ver-
minderten Ertrag lieferte. Wir koͤnnen alſo den belgiſchen
Mittelertrag von 10,56 Koͤrnern zugleich als das Maxi-
mum des Mittelertrags auf gutem Hoͤheboden anſehen.

2.

Mit dem Ertrage von 10,56 Koͤrnern iſt in der
Koppelwirthſchaft eine Landrente von 1600 Thlr. N⅔
verbunden, und weil der Koͤrnerertrag nicht weiter geſtei-
gert werden kann: ſo iſt auch in der reinen Koppelwirth-
ſchaft, wo reine Brache gehalten und aller Dung derſelben
zugefuͤhrt wird, eine hoͤhere Landrente nicht zu erreichen.

Dagegen liefert die belgiſche Wirthſchaft bei demſel-
ben Koͤrnerertrage eine Landrente von 2779 Thlr. N⅔;
oder bei dem Ertrage von 10,56 Koͤrnern verhaͤlt ſich die
Landrente der mecklenburgiſchen Wirthſchaft zu der der bel-
giſchen Wirthſchaft wie 100 zu 174.

Der Rohertrag beider Wirthſchaftsarten verhaͤlt ſich
wie 5137 zu 11081, oder wie 100 zu 216.

Denken wir uns nun dieſe beiden verſchiedenen
Wirthſchaften uͤber zwei Staaten von gleichem Umfange
verbreitet: ſo muß in dem Reichthum, der Bevoͤlkerung
und der Macht beider Staaten ein ungeheurer Unterſchied
ſtatt finden.

Die Bevoͤlkerung ſteht wahrſcheinlich, wenn auch nicht
im direkten doch im nahen Verhaͤltniß mit dem rohen
Ertrage, und vor allem wird die Zahl der produktiven
Arbeiter mit dem Rohertrage in naher Verbindung ſtehen.
Wir haben oben, aber freilich als eine bloße Muthmaßung,
angenommen, daß die Koppelwirthſchaft von 10 Koͤrnern
Ertrag einer Bevoͤlkerung von 3000 Menſchen auf der
Quadratmeile Nahrung verſchaffe. Hiernach wuͤrde eine
K. W. von 10,56 Koͤrnern Ertrag c c 3200 Menſchen
auf der Quadratmeile ernaͤhren; und da in dieſer Bezie-
hung die K. W. ſich zur B. W. wie 100: 216 verhaͤlt:

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0112" n="98"/>
mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en, weil der Weizen &#x017F;ich dann lagerte und einen ver-<lb/>
minderten Ertrag lieferte. Wir ko&#x0364;nnen al&#x017F;o den belgi&#x017F;chen<lb/>
Mittelertrag von 10,56 Ko&#x0364;rnern zugleich als das Maxi-<lb/>
mum des Mittelertrags auf gutem Ho&#x0364;heboden an&#x017F;ehen.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>2.</head><lb/>
              <p>Mit dem Ertrage von 10,56 Ko&#x0364;rnern i&#x017F;t in der<lb/>
Koppelwirth&#x017F;chaft eine Landrente von 1600 Thlr. N&#x2154;<lb/>
verbunden, und weil der Ko&#x0364;rnerertrag nicht weiter ge&#x017F;tei-<lb/>
gert werden kann: &#x017F;o i&#x017F;t auch in der reinen Koppelwirth-<lb/>
&#x017F;chaft, wo reine Brache gehalten und aller Dung der&#x017F;elben<lb/>
zugefu&#x0364;hrt wird, eine ho&#x0364;here Landrente nicht zu erreichen.</p><lb/>
              <p>Dagegen liefert die belgi&#x017F;che Wirth&#x017F;chaft bei dem&#x017F;el-<lb/>
ben Ko&#x0364;rnerertrage eine Landrente von 2779 Thlr. N&#x2154;;<lb/>
oder bei dem Ertrage von 10,56 Ko&#x0364;rnern verha&#x0364;lt &#x017F;ich die<lb/>
Landrente der mecklenburgi&#x017F;chen Wirth&#x017F;chaft zu der der bel-<lb/>
gi&#x017F;chen Wirth&#x017F;chaft wie 100 zu 174.</p><lb/>
              <p>Der Rohertrag beider Wirth&#x017F;chaftsarten verha&#x0364;lt &#x017F;ich<lb/>
wie 5137 zu 11081, oder wie 100 zu 216.</p><lb/>
              <p>Denken wir uns nun die&#x017F;e beiden ver&#x017F;chiedenen<lb/>
Wirth&#x017F;chaften u&#x0364;ber zwei Staaten von gleichem Umfange<lb/>
verbreitet: &#x017F;o muß in dem Reichthum, der Bevo&#x0364;lkerung<lb/>
und der Macht beider Staaten ein ungeheurer Unter&#x017F;chied<lb/>
&#x017F;tatt finden.</p><lb/>
              <p>Die Bevo&#x0364;lkerung &#x017F;teht wahr&#x017F;cheinlich, wenn auch nicht<lb/>
im direkten doch im nahen Verha&#x0364;ltniß mit dem rohen<lb/>
Ertrage, und vor allem wird die Zahl der produktiven<lb/>
Arbeiter mit dem Rohertrage in naher Verbindung &#x017F;tehen.<lb/>
Wir haben oben, aber freilich als eine bloße Muthmaßung,<lb/>
angenommen, daß die Koppelwirth&#x017F;chaft von 10 Ko&#x0364;rnern<lb/>
Ertrag einer Bevo&#x0364;lkerung von 3000 Men&#x017F;chen auf der<lb/>
Quadratmeile Nahrung ver&#x017F;chaffe. Hiernach wu&#x0364;rde eine<lb/>
K. W. von 10,56 Ko&#x0364;rnern Ertrag <hi rendition="#aq">c c</hi> 3200 Men&#x017F;chen<lb/>
auf der Quadratmeile erna&#x0364;hren; und da in die&#x017F;er Bezie-<lb/>
hung die K. W. &#x017F;ich zur B. W. wie 100: 216 verha&#x0364;lt:<lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[98/0112] muͤſſen, weil der Weizen ſich dann lagerte und einen ver- minderten Ertrag lieferte. Wir koͤnnen alſo den belgiſchen Mittelertrag von 10,56 Koͤrnern zugleich als das Maxi- mum des Mittelertrags auf gutem Hoͤheboden anſehen. 2. Mit dem Ertrage von 10,56 Koͤrnern iſt in der Koppelwirthſchaft eine Landrente von 1600 Thlr. N⅔ verbunden, und weil der Koͤrnerertrag nicht weiter geſtei- gert werden kann: ſo iſt auch in der reinen Koppelwirth- ſchaft, wo reine Brache gehalten und aller Dung derſelben zugefuͤhrt wird, eine hoͤhere Landrente nicht zu erreichen. Dagegen liefert die belgiſche Wirthſchaft bei demſel- ben Koͤrnerertrage eine Landrente von 2779 Thlr. N⅔; oder bei dem Ertrage von 10,56 Koͤrnern verhaͤlt ſich die Landrente der mecklenburgiſchen Wirthſchaft zu der der bel- giſchen Wirthſchaft wie 100 zu 174. Der Rohertrag beider Wirthſchaftsarten verhaͤlt ſich wie 5137 zu 11081, oder wie 100 zu 216. Denken wir uns nun dieſe beiden verſchiedenen Wirthſchaften uͤber zwei Staaten von gleichem Umfange verbreitet: ſo muß in dem Reichthum, der Bevoͤlkerung und der Macht beider Staaten ein ungeheurer Unterſchied ſtatt finden. Die Bevoͤlkerung ſteht wahrſcheinlich, wenn auch nicht im direkten doch im nahen Verhaͤltniß mit dem rohen Ertrage, und vor allem wird die Zahl der produktiven Arbeiter mit dem Rohertrage in naher Verbindung ſtehen. Wir haben oben, aber freilich als eine bloße Muthmaßung, angenommen, daß die Koppelwirthſchaft von 10 Koͤrnern Ertrag einer Bevoͤlkerung von 3000 Menſchen auf der Quadratmeile Nahrung verſchaffe. Hiernach wuͤrde eine K. W. von 10,56 Koͤrnern Ertrag c c 3200 Menſchen auf der Quadratmeile ernaͤhren; und da in dieſer Bezie- hung die K. W. ſich zur B. W. wie 100: 216 verhaͤlt:

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/thuenen_staat_1826
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/thuenen_staat_1826/112
Zitationshilfe: Thünen, Johann Heinrich von: Der isolirte Staat in Beziehung auf Landwirthschaft und Nationalökonomie. Hamburg, 1826, S. 98. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/thuenen_staat_1826/112>, abgerufen am 16.10.2019.