Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thünen, Johann Heinrich von: Der isolirte Staat in Beziehung auf Landwirthschaft und Nationalökonomie. Hamburg, 1826.

Bild:
<< vorherige Seite

wie Zahlen, womit man eine Buchstabenformel zu erläu-
tern pflegt, ansehen; jedoch muß ich hinzufügen, daß
ich sie durch keine richtigern zu ersetzen weiß.

1) Raps.

Bei gleichem Reichthum des Bodens mag der Er-
trag des Winterrapses, auf einem für denselben geeigne-
ten Boden, dem des Rockens ziemlich gleich kommen.

Kostet nun die Produktion von 1 Schfl. Raps dem
Acker 1/3 ° Reichthum, und werden mit jedem Berliner Schfl.
Raps 120 Lb Stroh geerntet; so gehören, nach meiner Be-
rechnung, zum Ersatz für die durch einen Schlag mit
Raps bewirkte Aussaugung 21/2 (genauer 2, 46) Weide-
schläge, wenn der Raps auf einen Boden kommt, dessen
Reichthum dem mittlern Reichthum der drei Kornschläge
in der 7schlägigen Koppelwirthschaft, gleich ist.

Auf Boden, dessen Reichthum um 50 prct. höher ist
-- und nur auf so reichem Acker ist der Rapsbau ein-
träglich -- ist der Ertrag und die Aussaugung des Rap-
ses auch um 50 prct. höher. Um für die Aussaugung ei-
ner solchen Rapsernte den Ersatz zu liefern, muß der
Reichthum der Weide, wenn 21/2 Schläge genügen sollen,
ebenfalls um 50 prct. erhöhet werden; behält aber die Weide
ihren frühern Reichthum, so müssen dem Rapsschlage statt
21/2 jetzt 33/4 Weideschläge beigesellt seyn.

Wenn nun in einer, bisher im beharrenden Zustande
befindlichen Wirthschaft statt eines Getreideschlages, ein
Schlag mit Raps genommen, die Zahl der Weideschläge
aber nicht vermehrt wird; so ist es nicht zu verwundern,
wenn sich nach einigen Umläufen zeigt, daß der Acker
erschöpft und verarmt ist.

Die Produktionskosten des Rapses verhalten sich zu
denen des Rockens, nach meiner Erfahrung, wie 731:
638 oder wie 115: 100.


wie Zahlen, womit man eine Buchſtabenformel zu erlaͤu-
tern pflegt, anſehen; jedoch muß ich hinzufuͤgen, daß
ich ſie durch keine richtigern zu erſetzen weiß.

1) Raps.

Bei gleichem Reichthum des Bodens mag der Er-
trag des Winterrapſes, auf einem fuͤr denſelben geeigne-
ten Boden, dem des Rockens ziemlich gleich kommen.

Koſtet nun die Produktion von 1 Schfl. Raps dem
Acker ⅓° Reichthum, und werden mit jedem Berliner Schfl.
Raps 120 ℔ Stroh geerntet; ſo gehoͤren, nach meiner Be-
rechnung, zum Erſatz fuͤr die durch einen Schlag mit
Raps bewirkte Ausſaugung 2½ (genauer 2, 46) Weide-
ſchlaͤge, wenn der Raps auf einen Boden kommt, deſſen
Reichthum dem mittlern Reichthum der drei Kornſchlaͤge
in der 7ſchlaͤgigen Koppelwirthſchaft, gleich iſt.

Auf Boden, deſſen Reichthum um 50 prct. hoͤher iſt
— und nur auf ſo reichem Acker iſt der Rapsbau ein-
traͤglich — iſt der Ertrag und die Ausſaugung des Rap-
ſes auch um 50 prct. hoͤher. Um fuͤr die Ausſaugung ei-
ner ſolchen Rapsernte den Erſatz zu liefern, muß der
Reichthum der Weide, wenn 2½ Schlaͤge genuͤgen ſollen,
ebenfalls um 50 prct. erhoͤhet werden; behaͤlt aber die Weide
ihren fruͤhern Reichthum, ſo muͤſſen dem Rapsſchlage ſtatt
2½ jetzt 3¾ Weideſchlaͤge beigeſellt ſeyn.

Wenn nun in einer, bisher im beharrenden Zuſtande
befindlichen Wirthſchaft ſtatt eines Getreideſchlages, ein
Schlag mit Raps genommen, die Zahl der Weideſchlaͤge
aber nicht vermehrt wird; ſo iſt es nicht zu verwundern,
wenn ſich nach einigen Umlaͤufen zeigt, daß der Acker
erſchoͤpft und verarmt iſt.

Die Produktionskoſten des Rapſes verhalten ſich zu
denen des Rockens, nach meiner Erfahrung, wie 731:
638 oder wie 115: 100.


<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0249" n="235"/>
wie Zahlen, womit man eine Buch&#x017F;tabenformel zu erla&#x0364;u-<lb/>
tern pflegt, an&#x017F;ehen; jedoch muß ich hinzufu&#x0364;gen, daß<lb/>
ich &#x017F;ie durch keine richtigern zu er&#x017F;etzen weiß.</p><lb/>
          <div n="3">
            <head>1) <hi rendition="#g">Raps</hi>.</head><lb/>
            <p>Bei gleichem Reichthum des Bodens mag der Er-<lb/>
trag des Winterrap&#x017F;es, auf einem fu&#x0364;r den&#x017F;elben geeigne-<lb/>
ten Boden, dem des Rockens ziemlich gleich kommen.</p><lb/>
            <p>Ko&#x017F;tet nun die Produktion von 1 Schfl. Raps dem<lb/>
Acker &#x2153;° Reichthum, und werden mit jedem Berliner Schfl.<lb/>
Raps 120 &#x2114; Stroh geerntet; &#x017F;o geho&#x0364;ren, nach meiner Be-<lb/>
rechnung, zum Er&#x017F;atz fu&#x0364;r die durch einen Schlag mit<lb/>
Raps bewirkte Aus&#x017F;augung 2½ (genauer 2, 46) Weide-<lb/>
&#x017F;chla&#x0364;ge, wenn der Raps auf einen Boden kommt, de&#x017F;&#x017F;en<lb/>
Reichthum dem mittlern Reichthum der drei Korn&#x017F;chla&#x0364;ge<lb/>
in der 7&#x017F;chla&#x0364;gigen Koppelwirth&#x017F;chaft, gleich i&#x017F;t.</p><lb/>
            <p>Auf Boden, de&#x017F;&#x017F;en Reichthum um 50 prct. ho&#x0364;her i&#x017F;t<lb/>
&#x2014; und nur auf &#x017F;o reichem Acker i&#x017F;t der Rapsbau ein-<lb/>
tra&#x0364;glich &#x2014; i&#x017F;t der Ertrag und die Aus&#x017F;augung des Rap-<lb/>
&#x017F;es auch um 50 prct. ho&#x0364;her. Um fu&#x0364;r die Aus&#x017F;augung ei-<lb/>
ner &#x017F;olchen Rapsernte den Er&#x017F;atz zu liefern, muß der<lb/>
Reichthum der Weide, wenn 2½ Schla&#x0364;ge genu&#x0364;gen &#x017F;ollen,<lb/>
ebenfalls um 50 prct. erho&#x0364;het werden; beha&#x0364;lt aber die Weide<lb/>
ihren fru&#x0364;hern Reichthum, &#x017F;o mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en dem Raps&#x017F;chlage &#x017F;tatt<lb/>
2½ jetzt 3¾ Weide&#x017F;chla&#x0364;ge beige&#x017F;ellt &#x017F;eyn.</p><lb/>
            <p>Wenn nun in einer, bisher im beharrenden Zu&#x017F;tande<lb/>
befindlichen Wirth&#x017F;chaft &#x017F;tatt eines Getreide&#x017F;chlages, ein<lb/>
Schlag mit Raps genommen, die Zahl der Weide&#x017F;chla&#x0364;ge<lb/>
aber nicht vermehrt wird; &#x017F;o i&#x017F;t es nicht zu verwundern,<lb/>
wenn &#x017F;ich nach einigen Umla&#x0364;ufen zeigt, daß der Acker<lb/>
er&#x017F;cho&#x0364;pft und verarmt i&#x017F;t.</p><lb/>
            <p>Die Produktionsko&#x017F;ten des Rap&#x017F;es verhalten &#x017F;ich zu<lb/>
denen des Rockens, nach meiner Erfahrung, wie 731:<lb/>
638 oder wie 115: 100.</p><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[235/0249] wie Zahlen, womit man eine Buchſtabenformel zu erlaͤu- tern pflegt, anſehen; jedoch muß ich hinzufuͤgen, daß ich ſie durch keine richtigern zu erſetzen weiß. 1) Raps. Bei gleichem Reichthum des Bodens mag der Er- trag des Winterrapſes, auf einem fuͤr denſelben geeigne- ten Boden, dem des Rockens ziemlich gleich kommen. Koſtet nun die Produktion von 1 Schfl. Raps dem Acker ⅓° Reichthum, und werden mit jedem Berliner Schfl. Raps 120 ℔ Stroh geerntet; ſo gehoͤren, nach meiner Be- rechnung, zum Erſatz fuͤr die durch einen Schlag mit Raps bewirkte Ausſaugung 2½ (genauer 2, 46) Weide- ſchlaͤge, wenn der Raps auf einen Boden kommt, deſſen Reichthum dem mittlern Reichthum der drei Kornſchlaͤge in der 7ſchlaͤgigen Koppelwirthſchaft, gleich iſt. Auf Boden, deſſen Reichthum um 50 prct. hoͤher iſt — und nur auf ſo reichem Acker iſt der Rapsbau ein- traͤglich — iſt der Ertrag und die Ausſaugung des Rap- ſes auch um 50 prct. hoͤher. Um fuͤr die Ausſaugung ei- ner ſolchen Rapsernte den Erſatz zu liefern, muß der Reichthum der Weide, wenn 2½ Schlaͤge genuͤgen ſollen, ebenfalls um 50 prct. erhoͤhet werden; behaͤlt aber die Weide ihren fruͤhern Reichthum, ſo muͤſſen dem Rapsſchlage ſtatt 2½ jetzt 3¾ Weideſchlaͤge beigeſellt ſeyn. Wenn nun in einer, bisher im beharrenden Zuſtande befindlichen Wirthſchaft ſtatt eines Getreideſchlages, ein Schlag mit Raps genommen, die Zahl der Weideſchlaͤge aber nicht vermehrt wird; ſo iſt es nicht zu verwundern, wenn ſich nach einigen Umlaͤufen zeigt, daß der Acker erſchoͤpft und verarmt iſt. Die Produktionskoſten des Rapſes verhalten ſich zu denen des Rockens, nach meiner Erfahrung, wie 731: 638 oder wie 115: 100.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/thuenen_staat_1826
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/thuenen_staat_1826/249
Zitationshilfe: Thünen, Johann Heinrich von: Der isolirte Staat in Beziehung auf Landwirthschaft und Nationalökonomie. Hamburg, 1826, S. 235. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/thuenen_staat_1826/249>, abgerufen am 20.10.2019.