Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thünen, Johann Heinrich von: Der isolirte Staat in Beziehung auf Landwirthschaft und Nationalökonomie. Hamburg, 1826.

Bild:
<< vorherige Seite
§. 14.
Vergleichung der Landrente bei der Koppelwirthschaft und der
Dreifelderwirthschaft.

Wollen wir die Landrente, welche diese beiden Wirth-
schaftsarten geben, mit einander vergleichen: so müssen
wir für beide nicht bloß denselben Boden und eine gleiche
Landfläche, sondern auch einen gleichen mittlern Reichthum
des Ackers zum Grunde legen.

Nun haben wir in §. 9. gesehen, daß ein Feld, wel-
ches in der K. W. 10 Körner an Rocken gibt, bei gleich-
bleibendem Reichthum, in der D. F. W. nur einen Rocken-
ertrag von 8,4 Körnern liefert.

Um zu erfahren, welches Wirthschaftssystem für ein
gegebenes Verhältniß am vortheilhaftesten sey, müssen wir
also die Landrente der K. W. von 10 Körnern, mit der
Landrente der 3 F. W. von 8,4 Körnern Ertrag ver-
gleichen.

Nach §. 5. ist die Landrente von 100000 #R. Acker
in der Koppelwirthschaft bei

10 Körnern     1710 Schfl. R. ÷ 747 Thlr.,
und nach dem vorigen §. in
der Dreifelderwirthschaft bei
8,4 K.     1000 " " ÷ 381 "
Es ist nämlich für 8 Körner
die Landrente     928 " " ÷ 368 "
Mit 1 Korn steigt oder fällt
die Landrente um 181 Schfl.
R. -- 32 Thlr. mit 4/10 Korn
also um (181 Schfl. -- 32
Thlr.) x 4/10 = 72 " " ÷ 13 "
für 8 4/10 Körner also 1000 Schfl. R. ÷ 381 Thlr.

§. 14.
Vergleichung der Landrente bei der Koppelwirthſchaft und der
Dreifelderwirthſchaft.

Wollen wir die Landrente, welche dieſe beiden Wirth-
ſchaftsarten geben, mit einander vergleichen: ſo muͤſſen
wir fuͤr beide nicht bloß denſelben Boden und eine gleiche
Landflaͤche, ſondern auch einen gleichen mittlern Reichthum
des Ackers zum Grunde legen.

Nun haben wir in §. 9. geſehen, daß ein Feld, wel-
ches in der K. W. 10 Koͤrner an Rocken gibt, bei gleich-
bleibendem Reichthum, in der D. F. W. nur einen Rocken-
ertrag von 8,4 Koͤrnern liefert.

Um zu erfahren, welches Wirthſchaftsſyſtem fuͤr ein
gegebenes Verhaͤltniß am vortheilhafteſten ſey, muͤſſen wir
alſo die Landrente der K. W. von 10 Koͤrnern, mit der
Landrente der 3 F. W. von 8,4 Koͤrnern Ertrag ver-
gleichen.

Nach §. 5. iſt die Landrente von 100000 □R. Acker
in der Koppelwirthſchaft bei

10 Koͤrnern     1710 Schfl. R. ÷ 747 Thlr.,
und nach dem vorigen §. in
der Dreifelderwirthſchaft bei
8,4 K.     1000 » » ÷ 381 »
Es iſt naͤmlich fuͤr 8 Koͤrner
die Landrente     928 » » ÷ 368 »
Mit 1 Korn ſteigt oder faͤllt
die Landrente um 181 Schfl.
R. — 32 Thlr. mit 4/10 Korn
alſo um (181 Schfl. — 32
Thlr.) × 4/10 = 72 » » ÷ 13 »
fuͤr 8 4/10 Koͤrner alſo 1000 Schfl. R. ÷ 381 Thlr.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0089" n="75"/>
        <div n="2">
          <head>§. 14.<lb/>
Vergleichung der Landrente bei der Koppelwirth&#x017F;chaft und der<lb/>
Dreifelderwirth&#x017F;chaft.</head><lb/>
          <p>Wollen wir die Landrente, welche die&#x017F;e beiden Wirth-<lb/>
&#x017F;chaftsarten geben, mit einander vergleichen: &#x017F;o mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en<lb/>
wir fu&#x0364;r beide nicht bloß den&#x017F;elben Boden und eine gleiche<lb/>
Landfla&#x0364;che, &#x017F;ondern auch einen gleichen mittlern Reichthum<lb/>
des Ackers zum Grunde legen.</p><lb/>
          <p>Nun haben wir in §. 9. ge&#x017F;ehen, daß ein Feld, wel-<lb/>
ches in der K. W. 10 Ko&#x0364;rner an Rocken gibt, bei gleich-<lb/>
bleibendem Reichthum, in der D. F. W. nur einen Rocken-<lb/>
ertrag von 8,4 Ko&#x0364;rnern liefert.</p><lb/>
          <p>Um zu erfahren, welches Wirth&#x017F;chafts&#x017F;y&#x017F;tem fu&#x0364;r ein<lb/>
gegebenes Verha&#x0364;ltniß am vortheilhafte&#x017F;ten &#x017F;ey, mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en wir<lb/>
al&#x017F;o die Landrente der K. W. von 10 Ko&#x0364;rnern, mit der<lb/>
Landrente der 3 F. W. von 8,4 Ko&#x0364;rnern Ertrag ver-<lb/>
gleichen.</p><lb/>
          <p>Nach §. 5. i&#x017F;t die Landrente von 100000 &#x25A1;R. Acker<lb/>
in der Koppelwirth&#x017F;chaft bei</p><lb/>
          <list>
            <item>10 Ko&#x0364;rnern <space dim="horizontal"/> 1710 Schfl. R. ÷ 747 Thlr.,<lb/>
und nach dem vorigen §. in<lb/>
der Dreifelderwirth&#x017F;chaft bei<lb/>
8,4 K. <space dim="horizontal"/> 1000 » » ÷ 381 »</item><lb/>
            <item>Es i&#x017F;t na&#x0364;mlich fu&#x0364;r 8 Ko&#x0364;rner<lb/>
die Landrente <space dim="horizontal"/> 928 » » ÷ 368 »</item><lb/>
            <item>Mit 1 Korn &#x017F;teigt oder fa&#x0364;llt<lb/>
die Landrente um 181 Schfl.<lb/>
R. &#x2014; 32 Thlr. mit 4/10 Korn<lb/>
al&#x017F;o um (181 Schfl. &#x2014; 32<lb/>
Thlr.) × 4/10 = <hi rendition="#u">72 » » ÷ 13 »</hi></item><lb/>
            <item>fu&#x0364;r 8 4/10 Ko&#x0364;rner al&#x017F;o 1000 Schfl. R. ÷ 381 Thlr.</item>
          </list><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[75/0089] §. 14. Vergleichung der Landrente bei der Koppelwirthſchaft und der Dreifelderwirthſchaft. Wollen wir die Landrente, welche dieſe beiden Wirth- ſchaftsarten geben, mit einander vergleichen: ſo muͤſſen wir fuͤr beide nicht bloß denſelben Boden und eine gleiche Landflaͤche, ſondern auch einen gleichen mittlern Reichthum des Ackers zum Grunde legen. Nun haben wir in §. 9. geſehen, daß ein Feld, wel- ches in der K. W. 10 Koͤrner an Rocken gibt, bei gleich- bleibendem Reichthum, in der D. F. W. nur einen Rocken- ertrag von 8,4 Koͤrnern liefert. Um zu erfahren, welches Wirthſchaftsſyſtem fuͤr ein gegebenes Verhaͤltniß am vortheilhafteſten ſey, muͤſſen wir alſo die Landrente der K. W. von 10 Koͤrnern, mit der Landrente der 3 F. W. von 8,4 Koͤrnern Ertrag ver- gleichen. Nach §. 5. iſt die Landrente von 100000 □R. Acker in der Koppelwirthſchaft bei 10 Koͤrnern 1710 Schfl. R. ÷ 747 Thlr., und nach dem vorigen §. in der Dreifelderwirthſchaft bei 8,4 K. 1000 » » ÷ 381 » Es iſt naͤmlich fuͤr 8 Koͤrner die Landrente 928 » » ÷ 368 » Mit 1 Korn ſteigt oder faͤllt die Landrente um 181 Schfl. R. — 32 Thlr. mit 4/10 Korn alſo um (181 Schfl. — 32 Thlr.) × 4/10 = 72 » » ÷ 13 » fuͤr 8 4/10 Koͤrner alſo 1000 Schfl. R. ÷ 381 Thlr.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/thuenen_staat_1826
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/thuenen_staat_1826/89
Zitationshilfe: Thünen, Johann Heinrich von: Der isolirte Staat in Beziehung auf Landwirthschaft und Nationalökonomie. Hamburg, 1826, S. 75. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/thuenen_staat_1826/89>, abgerufen am 15.10.2019.