Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thünen, Johann Heinrich von: Der isolirte Staat in Beziehung auf Landwirthschaft und Nationalökonomie. Hamburg, 1826.

Bild:
<< vorherige Seite
Die Dreifelderwirthschaft.
[Tabelle]

Die genauere Ansicht dieser Tabellen zeigt uns, daß
bei einem gegebenen Getreidepreise der reichere Boden
durch Koppelwirthschaft, der ärmere Boden durch Dreifel-
derwirthschaft höher genutzt werde; daß es also völlig kon-
sequent seyn könne, wenn in einer Gegend, die denselben
Getreidepreis, aber Boden von verschiedener Fruchtbarkeit
hat, Koppel- und Dreifelderwirthschaften neben einander
bestehen. So ist z. B. für den Preis von 1 Thaler für
den Scheffel Rocken die Landrente beider Wirthschaftsar-
ten im Gleichgewicht, wenn der Acker den Reichthum hat,
der in der K. W. 6,3 in der D. F. W. 5,3 Körner her-
vorbringt, und in diesem Fall ist es gleichgültig, welche
Wirthschaftsart hier betrieben wird; aber jeder Boden
höhern Ertrags muß durch K. W., jeder Boden niedern
Ertrags durch D. F. W. genutzt werden. Nun ist aber
der Reichthum des Bodens eine veränderliche Größe und
steht mehr oder weniger in der Gewalt des Landwirths
Es kann also auch dann, wenn die Getreidepreise sich gleich
bleiben, durch die Vermehrung des Bodenreichthums al-

Die Dreifelderwirthſchaft.
[Tabelle]

Die genauere Anſicht dieſer Tabellen zeigt uns, daß
bei einem gegebenen Getreidepreiſe der reichere Boden
durch Koppelwirthſchaft, der aͤrmere Boden durch Dreifel-
derwirthſchaft hoͤher genutzt werde; daß es alſo voͤllig kon-
ſequent ſeyn koͤnne, wenn in einer Gegend, die denſelben
Getreidepreis, aber Boden von verſchiedener Fruchtbarkeit
hat, Koppel- und Dreifelderwirthſchaften neben einander
beſtehen. So iſt z. B. fuͤr den Preis von 1 Thaler fuͤr
den Scheffel Rocken die Landrente beider Wirthſchaftsar-
ten im Gleichgewicht, wenn der Acker den Reichthum hat,
der in der K. W. 6,3 in der D. F. W. 5,3 Koͤrner her-
vorbringt, und in dieſem Fall iſt es gleichguͤltig, welche
Wirthſchaftsart hier betrieben wird; aber jeder Boden
hoͤhern Ertrags muß durch K. W., jeder Boden niedern
Ertrags durch D. F. W. genutzt werden. Nun iſt aber
der Reichthum des Bodens eine veraͤnderliche Groͤße und
ſteht mehr oder weniger in der Gewalt des Landwirths
Es kann alſo auch dann, wenn die Getreidepreiſe ſich gleich
bleiben, durch die Vermehrung des Bodenreichthums al-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0094" n="80"/>
          <div n="3">
            <head>Die Dreifelderwirth&#x017F;chaft.</head><lb/>
            <table>
              <row>
                <cell/>
              </row>
            </table>
            <p>Die genauere An&#x017F;icht die&#x017F;er Tabellen zeigt uns, daß<lb/>
bei einem gegebenen Getreideprei&#x017F;e der reichere Boden<lb/>
durch Koppelwirth&#x017F;chaft, der a&#x0364;rmere Boden durch Dreifel-<lb/>
derwirth&#x017F;chaft ho&#x0364;her genutzt werde; daß es al&#x017F;o vo&#x0364;llig kon-<lb/>
&#x017F;equent &#x017F;eyn ko&#x0364;nne, wenn in einer Gegend, die den&#x017F;elben<lb/>
Getreidepreis, aber Boden von ver&#x017F;chiedener Fruchtbarkeit<lb/>
hat, Koppel- und Dreifelderwirth&#x017F;chaften neben einander<lb/>
be&#x017F;tehen. So i&#x017F;t z. B. fu&#x0364;r den Preis von 1 Thaler fu&#x0364;r<lb/>
den Scheffel Rocken die Landrente beider Wirth&#x017F;chaftsar-<lb/>
ten im Gleichgewicht, wenn der Acker den Reichthum hat,<lb/>
der in der K. W. 6,3 in der D. F. W. 5,3 Ko&#x0364;rner her-<lb/>
vorbringt, und in die&#x017F;em Fall i&#x017F;t es gleichgu&#x0364;ltig, welche<lb/>
Wirth&#x017F;chaftsart hier betrieben wird; aber jeder Boden<lb/>
ho&#x0364;hern Ertrags muß durch K. W., jeder Boden niedern<lb/>
Ertrags durch D. F. W. genutzt werden. Nun i&#x017F;t aber<lb/>
der Reichthum des Bodens eine vera&#x0364;nderliche Gro&#x0364;ße und<lb/>
&#x017F;teht mehr oder weniger in der Gewalt des Landwirths<lb/>
Es kann al&#x017F;o auch dann, wenn die Getreideprei&#x017F;e &#x017F;ich gleich<lb/>
bleiben, durch die Vermehrung des Bodenreichthums al-<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[80/0094] Die Dreifelderwirthſchaft. Die genauere Anſicht dieſer Tabellen zeigt uns, daß bei einem gegebenen Getreidepreiſe der reichere Boden durch Koppelwirthſchaft, der aͤrmere Boden durch Dreifel- derwirthſchaft hoͤher genutzt werde; daß es alſo voͤllig kon- ſequent ſeyn koͤnne, wenn in einer Gegend, die denſelben Getreidepreis, aber Boden von verſchiedener Fruchtbarkeit hat, Koppel- und Dreifelderwirthſchaften neben einander beſtehen. So iſt z. B. fuͤr den Preis von 1 Thaler fuͤr den Scheffel Rocken die Landrente beider Wirthſchaftsar- ten im Gleichgewicht, wenn der Acker den Reichthum hat, der in der K. W. 6,3 in der D. F. W. 5,3 Koͤrner her- vorbringt, und in dieſem Fall iſt es gleichguͤltig, welche Wirthſchaftsart hier betrieben wird; aber jeder Boden hoͤhern Ertrags muß durch K. W., jeder Boden niedern Ertrags durch D. F. W. genutzt werden. Nun iſt aber der Reichthum des Bodens eine veraͤnderliche Groͤße und ſteht mehr oder weniger in der Gewalt des Landwirths Es kann alſo auch dann, wenn die Getreidepreiſe ſich gleich bleiben, durch die Vermehrung des Bodenreichthums al-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/thuenen_staat_1826
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/thuenen_staat_1826/94
Zitationshilfe: Thünen, Johann Heinrich von: Der isolirte Staat in Beziehung auf Landwirthschaft und Nationalökonomie. Hamburg, 1826, S. 80. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/thuenen_staat_1826/94>, abgerufen am 22.10.2019.