Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Tieck, Ludwig: William Lovell. Bd. 3. Berlin u. a., 1796.

Bild:
<< vorherige Seite
4.
William Lovell an Rosa.

Ich treibe mich jetzt wie ein abgerissener
Zweig in den Fluthen und Wirbeln des wüh-
lenden Lebens auf und ab. Ohne Ruhe bin ich
bald hier, bald dort, bald in einem gemeinen
Wirthshause, unter den niedrigsten, aber ori-
ginellsten Menschen, bald in einer Gesellschaft
von Spielern, bald auf den öffentlichen Spa-
ziergängen, bald in den vollgedrängten Thea-
tern. Ich bin in einer unaufhörlichen Träume-
rey versunken, und das Gewühl um mich er-
hebt mich und macht mich froh.

In manchen Stunden verlier' ich mich sel-
ber. Sagen Sie mir, Rosa, ob meine innere
Ahndungen Recht haben. Mein Vater, Pietro
und Rosaline starben durch mich, Amalia ist
durch mich vielleicht unglücklich geworden; wer
weiß wie manches Auge meinetwegen naß ist,
von dem ich nichts weiß, und dem ich mittel-
bar und ungekannt Schmerzen übersendet habe.

4.
William Lovell an Roſa.

Ich treibe mich jetzt wie ein abgeriſſener
Zweig in den Fluthen und Wirbeln des wuͤh-
lenden Lebens auf und ab. Ohne Ruhe bin ich
bald hier, bald dort, bald in einem gemeinen
Wirthshauſe, unter den niedrigſten, aber ori-
ginellſten Menſchen, bald in einer Geſellſchaft
von Spielern, bald auf den oͤffentlichen Spa-
ziergaͤngen, bald in den vollgedraͤngten Thea-
tern. Ich bin in einer unaufhoͤrlichen Traͤume-
rey verſunken, und das Gewuͤhl um mich er-
hebt mich und macht mich froh.

In manchen Stunden verlier' ich mich ſel-
ber. Sagen Sie mir, Roſa, ob meine innere
Ahndungen Recht haben. Mein Vater, Pietro
und Roſaline ſtarben durch mich, Amalia iſt
durch mich vielleicht ungluͤcklich geworden; wer
weiß wie manches Auge meinetwegen naß iſt,
von dem ich nichts weiß, und dem ich mittel-
bar und ungekannt Schmerzen uͤberſendet habe.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0021" n="14"/>
        <div n="2">
          <head>4.<lb/><hi rendition="#g">William Lovell</hi> an <hi rendition="#g">Ro&#x017F;a</hi>.</head><lb/>
          <dateline> <hi rendition="#et"><hi rendition="#g">London</hi>.</hi> </dateline><lb/>
          <p><hi rendition="#in">I</hi>ch treibe mich jetzt wie ein abgeri&#x017F;&#x017F;ener<lb/>
Zweig in den Fluthen und Wirbeln des wu&#x0364;h-<lb/>
lenden Lebens auf und ab. Ohne Ruhe bin ich<lb/>
bald hier, bald dort, bald in einem gemeinen<lb/>
Wirthshau&#x017F;e, unter den niedrig&#x017F;ten, aber ori-<lb/>
ginell&#x017F;ten Men&#x017F;chen, bald in einer Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft<lb/>
von Spielern, bald auf den o&#x0364;ffentlichen Spa-<lb/>
zierga&#x0364;ngen, bald in den vollgedra&#x0364;ngten Thea-<lb/>
tern. Ich bin in einer unaufho&#x0364;rlichen Tra&#x0364;ume-<lb/>
rey ver&#x017F;unken, und das Gewu&#x0364;hl um mich er-<lb/>
hebt mich und macht mich froh.</p><lb/>
          <p>In manchen Stunden verlier' ich mich &#x017F;el-<lb/>
ber. Sagen Sie mir, Ro&#x017F;a, ob meine innere<lb/>
Ahndungen Recht haben. Mein Vater, Pietro<lb/>
und Ro&#x017F;aline &#x017F;tarben durch mich, Amalia i&#x017F;t<lb/>
durch mich vielleicht unglu&#x0364;cklich geworden; wer<lb/>
weiß wie manches Auge meinetwegen naß i&#x017F;t,<lb/>
von dem ich nichts weiß, und dem ich mittel-<lb/>
bar und ungekannt Schmerzen u&#x0364;ber&#x017F;endet habe.<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[14/0021] 4. William Lovell an Roſa. London. Ich treibe mich jetzt wie ein abgeriſſener Zweig in den Fluthen und Wirbeln des wuͤh- lenden Lebens auf und ab. Ohne Ruhe bin ich bald hier, bald dort, bald in einem gemeinen Wirthshauſe, unter den niedrigſten, aber ori- ginellſten Menſchen, bald in einer Geſellſchaft von Spielern, bald auf den oͤffentlichen Spa- ziergaͤngen, bald in den vollgedraͤngten Thea- tern. Ich bin in einer unaufhoͤrlichen Traͤume- rey verſunken, und das Gewuͤhl um mich er- hebt mich und macht mich froh. In manchen Stunden verlier' ich mich ſel- ber. Sagen Sie mir, Roſa, ob meine innere Ahndungen Recht haben. Mein Vater, Pietro und Roſaline ſtarben durch mich, Amalia iſt durch mich vielleicht ungluͤcklich geworden; wer weiß wie manches Auge meinetwegen naß iſt, von dem ich nichts weiß, und dem ich mittel- bar und ungekannt Schmerzen uͤberſendet habe.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/tieck_lovell03_1796
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/tieck_lovell03_1796/21
Zitationshilfe: Tieck, Ludwig: William Lovell. Bd. 3. Berlin u. a., 1796, S. 14. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/tieck_lovell03_1796/21>, abgerufen am 05.04.2020.