Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Tieck, Ludwig: Phantasus. Bd. 2. Berlin, 1812.

Bild:
<< vorherige Seite
Der gestiefelte Kater.
Erster Akt.


Erste Scene.
(Kleine Bauernstube.)


Lorenz, Barthel, Gottlieb. Der Kater
Hinz liegt auf einem Schemel am Ofen.
Lorenz.
Ich glaube, daß nach dem Ableben unsers Vaters
unser kleines Vermögen sich bald wird eintheilen
lassen. Ihr wißt, daß der seelige Mann nur drei
Stück von Belang zurück gelassen hat: ein Pferd,
einen Ochsen und jenen Kater dort. Ich, als der
älteste, nehme das Pferd, Barthel, der nächste
nach mir, bekömmt den Ochsen, und so bleibt
denn natürlicherweise für unsern jüngsten Bruder
Gottlieb der Kater übrig.
Leutner. (im Parterr.) Um Gottes Willen!
hat man schon eine solche Exposition gesehn! Man
sehe doch, wie tief die dramatische Kunst gesun-
ken ist!
Müller. Aber ich habe doch alles recht gut
verstanden.
Leutner. Das ist ja eben der Fehler, man
muß es dem Zuschauer so verstohlener Weise un-
Der geſtiefelte Kater.
Erſter Akt.


Erſte Scene.
(Kleine Bauernſtube.)


Lorenz, Barthel, Gottlieb. Der Kater
Hinz liegt auf einem Schemel am Ofen.
Lorenz.
Ich glaube, daß nach dem Ableben unſers Vaters
unſer kleines Vermoͤgen ſich bald wird eintheilen
laſſen. Ihr wißt, daß der ſeelige Mann nur drei
Stuͤck von Belang zuruͤck gelaſſen hat: ein Pferd,
einen Ochſen und jenen Kater dort. Ich, als der
aͤlteſte, nehme das Pferd, Barthel, der naͤchſte
nach mir, bekoͤmmt den Ochſen, und ſo bleibt
denn natuͤrlicherweiſe fuͤr unſern juͤngſten Bruder
Gottlieb der Kater uͤbrig.
Leutner. (im Parterr.) Um Gottes Willen!
hat man ſchon eine ſolche Expoſition geſehn! Man
ſehe doch, wie tief die dramatiſche Kunſt geſun-
ken iſt!
Muͤller. Aber ich habe doch alles recht gut
verſtanden.
Leutner. Das iſt ja eben der Fehler, man
muß es dem Zuſchauer ſo verſtohlener Weiſe un-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0164" n="155"/>
            <fw place="top" type="header"><hi rendition="#g">Der ge&#x017F;tiefelte Kater</hi>.</fw><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Er&#x017F;ter Akt</hi>.</hi> </hi> </head><lb/>
              <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
              <div n="5">
                <head> <hi rendition="#c"><hi rendition="#g">Er&#x017F;te Scene</hi>.</hi> </head><lb/>
                <stage> <hi rendition="#c">(<hi rendition="#g">Kleine Bauern&#x017F;tube</hi>.)</hi> </stage><lb/>
                <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
                <stage> <hi rendition="#c"><hi rendition="#g">Lorenz, Barthel, Gottlieb</hi>. Der Kater<lb/><hi rendition="#g">Hinz</hi> liegt auf einem Schemel am Ofen.</hi> </stage><lb/>
                <sp who="#LOR">
                  <speaker><hi rendition="#g">Lorenz</hi>.</speaker><lb/>
                  <p><hi rendition="#in">I</hi>ch glaube, daß nach dem Ableben un&#x017F;ers Vaters<lb/>
un&#x017F;er kleines Vermo&#x0364;gen &#x017F;ich bald wird eintheilen<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en. Ihr wißt, daß der &#x017F;eelige Mann nur drei<lb/>
Stu&#x0364;ck von Belang zuru&#x0364;ck gela&#x017F;&#x017F;en hat: ein Pferd,<lb/>
einen Och&#x017F;en und jenen Kater dort. Ich, als der<lb/>
a&#x0364;lte&#x017F;te, nehme das Pferd, Barthel, der na&#x0364;ch&#x017F;te<lb/>
nach mir, beko&#x0364;mmt den Och&#x017F;en, und &#x017F;o bleibt<lb/>
denn natu&#x0364;rlicherwei&#x017F;e fu&#x0364;r un&#x017F;ern ju&#x0364;ng&#x017F;ten Bruder<lb/>
Gottlieb der Kater u&#x0364;brig.</p>
                </sp><lb/>
                <sp who="#LEU">
                  <speaker><hi rendition="#g">Leutner</hi>.</speaker>
                  <stage>(im Parterr.)</stage>
                  <p>Um Gottes Willen!<lb/>
hat man &#x017F;chon eine &#x017F;olche Expo&#x017F;ition ge&#x017F;ehn! Man<lb/>
&#x017F;ehe doch, wie tief die dramati&#x017F;che Kun&#x017F;t ge&#x017F;un-<lb/>
ken i&#x017F;t!</p>
                </sp><lb/>
                <sp who="#MUELLER">
                  <speaker><hi rendition="#g">Mu&#x0364;ller</hi>.</speaker>
                  <p>Aber ich habe doch alles recht gut<lb/>
ver&#x017F;tanden.</p>
                </sp><lb/>
                <sp who="#LEU">
                  <speaker><hi rendition="#g">Leutner</hi>.</speaker>
                  <p>Das i&#x017F;t ja eben der Fehler, man<lb/>
muß es dem Zu&#x017F;chauer &#x017F;o ver&#x017F;tohlener Wei&#x017F;e un-<lb/></p>
                </sp>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[155/0164] Der geſtiefelte Kater. Erſter Akt. Erſte Scene. (Kleine Bauernſtube.) Lorenz, Barthel, Gottlieb. Der Kater Hinz liegt auf einem Schemel am Ofen. Lorenz. Ich glaube, daß nach dem Ableben unſers Vaters unſer kleines Vermoͤgen ſich bald wird eintheilen laſſen. Ihr wißt, daß der ſeelige Mann nur drei Stuͤck von Belang zuruͤck gelaſſen hat: ein Pferd, einen Ochſen und jenen Kater dort. Ich, als der aͤlteſte, nehme das Pferd, Barthel, der naͤchſte nach mir, bekoͤmmt den Ochſen, und ſo bleibt denn natuͤrlicherweiſe fuͤr unſern juͤngſten Bruder Gottlieb der Kater uͤbrig. Leutner. (im Parterr.) Um Gottes Willen! hat man ſchon eine ſolche Expoſition geſehn! Man ſehe doch, wie tief die dramatiſche Kunſt geſun- ken iſt! Muͤller. Aber ich habe doch alles recht gut verſtanden. Leutner. Das iſt ja eben der Fehler, man muß es dem Zuſchauer ſo verſtohlener Weiſe un-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/tieck_phantasus02_1812
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/tieck_phantasus02_1812/164
Zitationshilfe: Tieck, Ludwig: Phantasus. Bd. 2. Berlin, 1812, S. 155. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/tieck_phantasus02_1812/164>, abgerufen am 22.04.2019.