Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Tieck, Ludwig: Phantasus. Bd. 2. Berlin, 1812.

Bild:
<< vorherige Seite
Der gestiefelte Kater.
Zweite Scene.
(Saal im königlichen Pallast.)


Der König mit Krone und Zepter. Die
Prinzessin seine Tochter.
König. Schon tausend schöne Prinzen, werth-
geschätzte Tochter, haben sich um Dich beworben
und dir ihre Königreiche zu Füßen gelegt, aber
Du hast ihrer immer nicht geachtet; sage uns die
Ursach davon, mein Kleinod.
Prinzessin. Mein allergnädigster Herr Va-
ter, ich habe immer geglaubt, daß mein Herz erst
einige Empfindungen zeigen müsse, ehe ich meinen
Nacken in das Joch des Ehestandes beugte. Denn
eine Ehe ohne Liebe, sagt man, ist die wahre
Hölle auf Erden.
König. Recht so, meine liebe Tochter. Ach,
wohl, wohl hast Du da ein wahres Wort ge-
sagt: eine Hölle auf Erden! Ach, wenn ich doch
nicht darüber mit sprechen könnte! Wär ich doch
lieber unwissend geblieben! Aber so, theures Klei-
nod, kann ich ein Liedchen davon singen, wie man
zu sagen pflegt. Deine Mutter, meine höchst see-
lige Gemahlin, -- ach, Prinzessin, sieh, die Thrä-
nen stehn mir noch auf meinen alten Tagen in
den Augen, -- sie war eine gute Fürstin, sie trug
die Krone mit einer unglaublichen Majestät, --
aber mir hat sie gar wenige Ruhe gelassen. --
Der geſtiefelte Kater.
Zweite Scene.
(Saal im koͤniglichen Pallaſt.)


Der Koͤnig mit Krone und Zepter. Die
Prinzeſſin ſeine Tochter.
Koͤnig. Schon tauſend ſchoͤne Prinzen, werth-
geſchaͤtzte Tochter, haben ſich um Dich beworben
und dir ihre Koͤnigreiche zu Fuͤßen gelegt, aber
Du haſt ihrer immer nicht geachtet; ſage uns die
Urſach davon, mein Kleinod.
Prinzeſſin. Mein allergnaͤdigſter Herr Va-
ter, ich habe immer geglaubt, daß mein Herz erſt
einige Empfindungen zeigen muͤſſe, ehe ich meinen
Nacken in das Joch des Eheſtandes beugte. Denn
eine Ehe ohne Liebe, ſagt man, iſt die wahre
Hoͤlle auf Erden.
Koͤnig. Recht ſo, meine liebe Tochter. Ach,
wohl, wohl haſt Du da ein wahres Wort ge-
ſagt: eine Hoͤlle auf Erden! Ach, wenn ich doch
nicht daruͤber mit ſprechen koͤnnte! Waͤr ich doch
lieber unwiſſend geblieben! Aber ſo, theures Klei-
nod, kann ich ein Liedchen davon ſingen, wie man
zu ſagen pflegt. Deine Mutter, meine hoͤchſt ſee-
lige Gemahlin, — ach, Prinzeſſin, ſieh, die Thraͤ-
nen ſtehn mir noch auf meinen alten Tagen in
den Augen, — ſie war eine gute Fuͤrſtin, ſie trug
die Krone mit einer unglaublichen Majeſtaͤt, —
aber mir hat ſie gar wenige Ruhe gelaſſen. —
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0174" n="165"/>
            <fw place="top" type="header"><hi rendition="#g">Der ge&#x017F;tiefelte Kater</hi>.</fw><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#c"><hi rendition="#g">Zweite Scene</hi>.</hi> </head><lb/>
              <stage> <hi rendition="#c">(<hi rendition="#g">Saal im ko&#x0364;niglichen Palla&#x017F;t</hi>.)</hi> </stage><lb/>
              <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
              <stage><hi rendition="#g">Der Ko&#x0364;nig</hi> mit Krone und Zepter. Die<lb/><hi rendition="#g">Prinze&#x017F;&#x017F;in</hi> &#x017F;eine Tochter.</stage><lb/>
              <sp who="#KOENIG">
                <speaker><hi rendition="#g">Ko&#x0364;nig</hi>.</speaker>
                <p>Schon tau&#x017F;end &#x017F;cho&#x0364;ne Prinzen, werth-<lb/>
ge&#x017F;cha&#x0364;tzte Tochter, haben &#x017F;ich um Dich beworben<lb/>
und dir ihre Ko&#x0364;nigreiche zu Fu&#x0364;ßen gelegt, aber<lb/>
Du ha&#x017F;t ihrer immer nicht geachtet; &#x017F;age uns die<lb/>
Ur&#x017F;ach davon, mein Kleinod.</p>
              </sp><lb/>
              <sp who="#PRINZI">
                <speaker><hi rendition="#g">Prinze&#x017F;&#x017F;in</hi>.</speaker>
                <p>Mein allergna&#x0364;dig&#x017F;ter Herr Va-<lb/>
ter, ich habe immer geglaubt, daß mein Herz er&#x017F;t<lb/>
einige Empfindungen zeigen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e, ehe ich meinen<lb/>
Nacken in das Joch des Ehe&#x017F;tandes beugte. Denn<lb/>
eine Ehe ohne Liebe, &#x017F;agt man, i&#x017F;t die wahre<lb/>
Ho&#x0364;lle auf Erden.</p>
              </sp><lb/>
              <sp who="#KOENIG">
                <speaker><hi rendition="#g">Ko&#x0364;nig</hi>.</speaker>
                <p>Recht &#x017F;o, meine liebe Tochter. Ach,<lb/>
wohl, wohl ha&#x017F;t Du da ein wahres Wort ge-<lb/>
&#x017F;agt: eine Ho&#x0364;lle auf Erden! Ach, wenn ich doch<lb/>
nicht daru&#x0364;ber mit &#x017F;prechen ko&#x0364;nnte! Wa&#x0364;r ich doch<lb/>
lieber unwi&#x017F;&#x017F;end geblieben! Aber &#x017F;o, theures Klei-<lb/>
nod, kann ich ein Liedchen davon &#x017F;ingen, wie man<lb/>
zu &#x017F;agen pflegt. Deine Mutter, meine ho&#x0364;ch&#x017F;t &#x017F;ee-<lb/>
lige Gemahlin, &#x2014; ach, Prinze&#x017F;&#x017F;in, &#x017F;ieh, die Thra&#x0364;-<lb/>
nen &#x017F;tehn mir noch auf meinen alten Tagen in<lb/>
den Augen, &#x2014; &#x017F;ie war eine gute Fu&#x0364;r&#x017F;tin, &#x017F;ie trug<lb/>
die Krone mit einer unglaublichen Maje&#x017F;ta&#x0364;t, &#x2014;<lb/>
aber mir hat &#x017F;ie gar wenige Ruhe gela&#x017F;&#x017F;en. &#x2014;<lb/></p>
              </sp>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[165/0174] Der geſtiefelte Kater. Zweite Scene. (Saal im koͤniglichen Pallaſt.) Der Koͤnig mit Krone und Zepter. Die Prinzeſſin ſeine Tochter. Koͤnig. Schon tauſend ſchoͤne Prinzen, werth- geſchaͤtzte Tochter, haben ſich um Dich beworben und dir ihre Koͤnigreiche zu Fuͤßen gelegt, aber Du haſt ihrer immer nicht geachtet; ſage uns die Urſach davon, mein Kleinod. Prinzeſſin. Mein allergnaͤdigſter Herr Va- ter, ich habe immer geglaubt, daß mein Herz erſt einige Empfindungen zeigen muͤſſe, ehe ich meinen Nacken in das Joch des Eheſtandes beugte. Denn eine Ehe ohne Liebe, ſagt man, iſt die wahre Hoͤlle auf Erden. Koͤnig. Recht ſo, meine liebe Tochter. Ach, wohl, wohl haſt Du da ein wahres Wort ge- ſagt: eine Hoͤlle auf Erden! Ach, wenn ich doch nicht daruͤber mit ſprechen koͤnnte! Waͤr ich doch lieber unwiſſend geblieben! Aber ſo, theures Klei- nod, kann ich ein Liedchen davon ſingen, wie man zu ſagen pflegt. Deine Mutter, meine hoͤchſt ſee- lige Gemahlin, — ach, Prinzeſſin, ſieh, die Thraͤ- nen ſtehn mir noch auf meinen alten Tagen in den Augen, — ſie war eine gute Fuͤrſtin, ſie trug die Krone mit einer unglaublichen Majeſtaͤt, — aber mir hat ſie gar wenige Ruhe gelaſſen. —

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/tieck_phantasus02_1812
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/tieck_phantasus02_1812/174
Zitationshilfe: Tieck, Ludwig: Phantasus. Bd. 2. Berlin, 1812, S. 165. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/tieck_phantasus02_1812/174>, abgerufen am 19.04.2019.