Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Tieck, Ludwig: Phantasus. Bd. 2. Berlin, 1812.

Bild:
<< vorherige Seite
Der gestiefelte Kater.
Ende unser Popanz selber. -- Wenigstens kömmt
es nun doch in die Zeitung, daß der König gnädig
mit mir gesprochen hat.
(geht ab.)


Fünfte Scene.
(Eine andre Gegend.)


Kunz der Korn mäht.
Saure Arbeit! Und wenn ichs noch für mich
thäte, aber der Hofedienst! Da muß man für den
Popanz schwitzen, und er dankt es einem nicht ein-
mal. -- Es heißt wohl immer in der Welt, die
Gesetze sind nothwendig, um die Leute in Ordnung
zu halten, aber warum da unser Gesetz noth-
wendig ist, der uns alle auffrißt, kann ich nicht
einsehn.

Hinze (kömmt gelaufen.)
Hinze. Nun hab' ich schon Blasen unter den
Füßen! -- Nun, es thut nichts, Gottlieb, Gott-
lieb muß dafür auf den Thron! -- He! guter
Freund!
Kunz. Was ist denn das für ein Kerl?
Hinze. Hier wird sogleich der König vor-
beifahren, wenn er Euch frägt, wem dies alles ge-
hört, so müßt ihr antworten, dem Grafen von
Carabas, sonst werdet Ihr in tausend Millionen
Der geſtiefelte Kater.
Ende unſer Popanz ſelber. — Wenigſtens koͤmmt
es nun doch in die Zeitung, daß der Koͤnig gnaͤdig
mit mir geſprochen hat.
(geht ab.)


Fuͤnfte Scene.
(Eine andre Gegend.)


Kunz der Korn maͤht.
Saure Arbeit! Und wenn ichs noch fuͤr mich
thaͤte, aber der Hofedienſt! Da muß man fuͤr den
Popanz ſchwitzen, und er dankt es einem nicht ein-
mal. — Es heißt wohl immer in der Welt, die
Geſetze ſind nothwendig, um die Leute in Ordnung
zu halten, aber warum da unſer Geſetz noth-
wendig iſt, der uns alle auffrißt, kann ich nicht
einſehn.

Hinze (koͤmmt gelaufen.)
Hinze. Nun hab' ich ſchon Blaſen unter den
Fuͤßen! — Nun, es thut nichts, Gottlieb, Gott-
lieb muß dafuͤr auf den Thron! — He! guter
Freund!
Kunz. Was iſt denn das fuͤr ein Kerl?
Hinze. Hier wird ſogleich der Koͤnig vor-
beifahren, wenn er Euch fraͤgt, wem dies alles ge-
hoͤrt, ſo muͤßt ihr antworten, dem Grafen von
Carabas, ſonſt werdet Ihr in tauſend Millionen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <sp who="#WIRTH">
                <p><pb facs="#f0240" n="231"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#g">Der ge&#x017F;tiefelte Kater</hi>.</fw><lb/>
Ende un&#x017F;er Popanz &#x017F;elber. &#x2014; Wenig&#x017F;tens ko&#x0364;mmt<lb/>
es nun doch in die Zeitung, daß der Ko&#x0364;nig gna&#x0364;dig<lb/>
mit mir ge&#x017F;prochen hat.</p>
                <stage>(geht ab.)</stage>
              </sp>
            </div><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#c"><hi rendition="#g">Fu&#x0364;nfte Scene</hi>.</hi> </head><lb/>
              <stage> <hi rendition="#c">(<hi rendition="#g">Eine andre Gegend</hi>.)</hi> </stage><lb/>
              <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
              <sp who="#KUN">
                <speaker> <hi rendition="#g">Kunz</hi> </speaker>
                <stage>der Korn ma&#x0364;ht.</stage><lb/>
                <p>Saure Arbeit! Und wenn ichs noch fu&#x0364;r mich<lb/>
tha&#x0364;te, aber der Hofedien&#x017F;t! Da muß man fu&#x0364;r den<lb/>
Popanz &#x017F;chwitzen, und er dankt es einem nicht ein-<lb/>
mal. &#x2014; Es heißt wohl immer in der Welt, die<lb/>
Ge&#x017F;etze &#x017F;ind nothwendig, um die Leute in Ordnung<lb/>
zu halten, aber warum da <hi rendition="#g">un&#x017F;er Ge&#x017F;etz</hi> noth-<lb/>
wendig i&#x017F;t, der uns alle auffrißt, kann ich nicht<lb/>
ein&#x017F;ehn.</p><lb/>
                <stage> <hi rendition="#c"><hi rendition="#g">Hinze</hi> (ko&#x0364;mmt gelaufen.)</hi> </stage>
              </sp><lb/>
              <sp who="#HINZE">
                <speaker><hi rendition="#g">Hinze</hi>.</speaker>
                <p>Nun hab' ich &#x017F;chon Bla&#x017F;en unter den<lb/>
Fu&#x0364;ßen! &#x2014; Nun, es thut nichts, Gottlieb, Gott-<lb/>
lieb muß dafu&#x0364;r auf den Thron! &#x2014; He! guter<lb/>
Freund!</p>
              </sp><lb/>
              <sp who="#KUN">
                <speaker><hi rendition="#g">Kunz</hi>.</speaker>
                <p>Was i&#x017F;t denn das fu&#x0364;r ein Kerl?</p>
              </sp><lb/>
              <sp who="#HINZE">
                <speaker><hi rendition="#g">Hinze</hi>.</speaker>
                <p>Hier wird &#x017F;ogleich der Ko&#x0364;nig vor-<lb/>
beifahren, wenn er Euch fra&#x0364;gt, wem dies alles ge-<lb/>
ho&#x0364;rt, &#x017F;o mu&#x0364;ßt ihr antworten, dem Grafen von<lb/>
Carabas, &#x017F;on&#x017F;t werdet Ihr in tau&#x017F;end Millionen<lb/></p>
              </sp>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[231/0240] Der geſtiefelte Kater. Ende unſer Popanz ſelber. — Wenigſtens koͤmmt es nun doch in die Zeitung, daß der Koͤnig gnaͤdig mit mir geſprochen hat. (geht ab.) Fuͤnfte Scene. (Eine andre Gegend.) Kunz der Korn maͤht. Saure Arbeit! Und wenn ichs noch fuͤr mich thaͤte, aber der Hofedienſt! Da muß man fuͤr den Popanz ſchwitzen, und er dankt es einem nicht ein- mal. — Es heißt wohl immer in der Welt, die Geſetze ſind nothwendig, um die Leute in Ordnung zu halten, aber warum da unſer Geſetz noth- wendig iſt, der uns alle auffrißt, kann ich nicht einſehn. Hinze (koͤmmt gelaufen.) Hinze. Nun hab' ich ſchon Blaſen unter den Fuͤßen! — Nun, es thut nichts, Gottlieb, Gott- lieb muß dafuͤr auf den Thron! — He! guter Freund! Kunz. Was iſt denn das fuͤr ein Kerl? Hinze. Hier wird ſogleich der Koͤnig vor- beifahren, wenn er Euch fraͤgt, wem dies alles ge- hoͤrt, ſo muͤßt ihr antworten, dem Grafen von Carabas, ſonſt werdet Ihr in tauſend Millionen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/tieck_phantasus02_1812
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/tieck_phantasus02_1812/240
Zitationshilfe: Tieck, Ludwig: Phantasus. Bd. 2. Berlin, 1812, S. 231. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/tieck_phantasus02_1812/240>, abgerufen am 03.08.2020.