Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Tieck, Ludwig: Phantasus. Bd. 2. Berlin, 1812.

Bild:
<< vorherige Seite
Der gestiefelte Kater
König. Bitt' ich Dich ums Himmelswillen,
Tochter! -- daraus wird Brodt gebacken! -- Wer
sollte wohl auf solche Streiche kommen? -- Die
Natur ist doch etwas Wunderbares. -- Hier, gu-
ter Freund, habt Ihr ein klein Trinkgeld, es ist
heute warm. --
(Er steigt mit der Prinzessin wieder ein,
der Wagen fährt fort.)
Kunz. Kennt kein Getraide! Alle Tage er-
fährt man doch mehr Neues. -- Wenn er mir
nicht ein blankes Goldstück gegeben hätte, und
wenn er kein König wäre, so sollte man denken,
er wäre ein ganz einfältiger Mensch. -- Ich will
mir nur gleich eine Kanne gutes Bier holen.
Kennt kein Getraide!
(geht ab.)


Sechste Scene.
(Eine andere Gegend an einem Flusse.)


Gottlieb.
Da steh ich nun hier schon seit zwei Stunden
und warte auf meinen Freund Hinze. -- Er kömmt
immer noch nicht. -- Da ist er! Aber wie er läuft!
Er scheint ganz außer Athem.

Hinze (kömmt gelaufen.)
Hinze. Nun, Freund Gottlieb, zieh Dir ge-
schwind die Kleider aus.

Der geſtiefelte Kater
Koͤnig. Bitt' ich Dich ums Himmelswillen,
Tochter! — daraus wird Brodt gebacken! — Wer
ſollte wohl auf ſolche Streiche kommen? — Die
Natur iſt doch etwas Wunderbares. — Hier, gu-
ter Freund, habt Ihr ein klein Trinkgeld, es iſt
heute warm. —
(Er ſteigt mit der Prinzeſſin wieder ein,
der Wagen faͤhrt fort.)
Kunz. Kennt kein Getraide! Alle Tage er-
faͤhrt man doch mehr Neues. — Wenn er mir
nicht ein blankes Goldſtuͤck gegeben haͤtte, und
wenn er kein Koͤnig waͤre, ſo ſollte man denken,
er waͤre ein ganz einfaͤltiger Menſch. — Ich will
mir nur gleich eine Kanne gutes Bier holen.
Kennt kein Getraide!
(geht ab.)


Sechſte Scene.
(Eine andere Gegend an einem Fluſſe.)


Gottlieb.
Da ſteh ich nun hier ſchon ſeit zwei Stunden
und warte auf meinen Freund Hinze. — Er koͤmmt
immer noch nicht. — Da iſt er! Aber wie er laͤuft!
Er ſcheint ganz außer Athem.

Hinze (koͤmmt gelaufen.)
Hinze. Nun, Freund Gottlieb, zieh Dir ge-
ſchwind die Kleider aus.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <pb facs="#f0242" n="233"/>
              <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#g">Der ge&#x017F;tiefelte Kater</hi> </fw><lb/>
              <sp who="#KOENIG">
                <speaker><hi rendition="#g">Ko&#x0364;nig</hi>.</speaker>
                <p>Bitt' ich Dich ums Himmelswillen,<lb/>
Tochter! &#x2014; daraus wird Brodt gebacken! &#x2014; Wer<lb/>
&#x017F;ollte wohl auf &#x017F;olche Streiche kommen? &#x2014; Die<lb/>
Natur i&#x017F;t doch etwas Wunderbares. &#x2014; Hier, gu-<lb/>
ter Freund, habt Ihr ein klein Trinkgeld, es i&#x017F;t<lb/>
heute warm. &#x2014;</p>
                <stage>(Er &#x017F;teigt mit der Prinze&#x017F;&#x017F;in wieder ein,<lb/>
der Wagen fa&#x0364;hrt fort.)</stage>
              </sp><lb/>
              <sp who="#KUN">
                <speaker><hi rendition="#g">Kunz</hi>.</speaker>
                <p>Kennt kein Getraide! Alle Tage er-<lb/>
fa&#x0364;hrt man doch mehr Neues. &#x2014; Wenn er mir<lb/>
nicht ein blankes Gold&#x017F;tu&#x0364;ck gegeben ha&#x0364;tte, und<lb/>
wenn er kein Ko&#x0364;nig wa&#x0364;re, &#x017F;o &#x017F;ollte man denken,<lb/>
er wa&#x0364;re ein ganz einfa&#x0364;ltiger Men&#x017F;ch. &#x2014; Ich will<lb/>
mir nur gleich eine Kanne gutes Bier holen.<lb/>
Kennt kein Getraide!</p>
                <stage>(geht ab.)</stage>
              </sp>
            </div><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#c"><hi rendition="#g">Sech&#x017F;te Scene</hi>.</hi> </head><lb/>
              <stage> <hi rendition="#c">(<hi rendition="#g">Eine andere Gegend an einem Flu&#x017F;&#x017F;e</hi>.)</hi> </stage><lb/>
              <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
              <sp who="#GOT">
                <speaker><hi rendition="#g">Gottlieb</hi>.</speaker><lb/>
                <p>Da &#x017F;teh ich nun hier &#x017F;chon &#x017F;eit zwei Stunden<lb/>
und warte auf meinen Freund Hinze. &#x2014; Er ko&#x0364;mmt<lb/>
immer noch nicht. &#x2014; Da i&#x017F;t er! Aber wie er la&#x0364;uft!<lb/>
Er &#x017F;cheint ganz außer Athem.</p><lb/>
                <stage> <hi rendition="#c"><hi rendition="#g">Hinze</hi> (ko&#x0364;mmt gelaufen.)</hi> </stage>
              </sp><lb/>
              <sp who="#HINZE">
                <speaker><hi rendition="#g">Hinze</hi>.</speaker>
                <p>Nun, Freund Gottlieb, zieh Dir ge-<lb/>
&#x017F;chwind die Kleider aus.</p>
              </sp><lb/>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[233/0242] Der geſtiefelte Kater Koͤnig. Bitt' ich Dich ums Himmelswillen, Tochter! — daraus wird Brodt gebacken! — Wer ſollte wohl auf ſolche Streiche kommen? — Die Natur iſt doch etwas Wunderbares. — Hier, gu- ter Freund, habt Ihr ein klein Trinkgeld, es iſt heute warm. — (Er ſteigt mit der Prinzeſſin wieder ein, der Wagen faͤhrt fort.) Kunz. Kennt kein Getraide! Alle Tage er- faͤhrt man doch mehr Neues. — Wenn er mir nicht ein blankes Goldſtuͤck gegeben haͤtte, und wenn er kein Koͤnig waͤre, ſo ſollte man denken, er waͤre ein ganz einfaͤltiger Menſch. — Ich will mir nur gleich eine Kanne gutes Bier holen. Kennt kein Getraide! (geht ab.) Sechſte Scene. (Eine andere Gegend an einem Fluſſe.) Gottlieb. Da ſteh ich nun hier ſchon ſeit zwei Stunden und warte auf meinen Freund Hinze. — Er koͤmmt immer noch nicht. — Da iſt er! Aber wie er laͤuft! Er ſcheint ganz außer Athem. Hinze (koͤmmt gelaufen.) Hinze. Nun, Freund Gottlieb, zieh Dir ge- ſchwind die Kleider aus.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/tieck_phantasus02_1812
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/tieck_phantasus02_1812/242
Zitationshilfe: Tieck, Ludwig: Phantasus. Bd. 2. Berlin, 1812, S. 233. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/tieck_phantasus02_1812/242>, abgerufen am 26.04.2019.