Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Tieck, Ludwig: Phantasus. Bd. 2. Berlin, 1812.

Bild:
<< vorherige Seite
Der gestiefelte Kater.
Wenn Unbill nun das Katzgeschlecht blöd tadelt,
Irrwähnend Vorzug geben möchte Hunden, --
Man widerlegt nicht, -- nein! -- nennt Ihn nur
-- Hinzen!

(Lautes allgemeines Pochen, der Vorhang fällt.)


Epilog.


Der König (tritt hinter dem Vorhang hervor).

Morgen werden wir die Ehre haben, die heu-
tige Vorstellung zu wiederholen.

Fischer. Welche Unverschämtheit! (alles pocht.)
König. (geräth in Confusion, geht zurück und kömmt
dann wieder).
Morgen: -- Allzuscharf macht schartig.
Alle. Ja wohl! ja wohl! -- (Applaudiren, der
König geht ab.)
Man schreit: Die letzte Dekoration!
Die letzte Dekoration!

Hinter dem Vorhange. Wahrhaftig! Da
wird die Dekoration hervor gerufen!
(Der Vorhang
geht auf, das Theater ist leer, man sieht nur die Dekoration.)

Hanswurst (tritt mit Verbeugungen hervor).
Hanswurst. Verzeihen Sie, daß ich so frei
bin, mich im Namen der Dekoration zu bedanken,
es ist nicht mehr als Schuldigkeit, wenn die De-
Der geſtiefelte Kater.
Wenn Unbill nun das Katzgeſchlecht bloͤd tadelt,
Irrwaͤhnend Vorzug geben moͤchte Hunden, —
Man widerlegt nicht, — nein! — nennt Ihn nur
— Hinzen!

(Lautes allgemeines Pochen, der Vorhang faͤllt.)


Epilog.


Der Koͤnig (tritt hinter dem Vorhang hervor).

Morgen werden wir die Ehre haben, die heu-
tige Vorſtellung zu wiederholen.

Fiſcher. Welche Unverſchaͤmtheit! (alles pocht.)
Koͤnig. (geraͤth in Confuſion, geht zuruͤck und koͤmmt
dann wieder).
Morgen: — Allzuſcharf macht ſchartig.
Alle. Ja wohl! ja wohl! — (Applaudiren, der
Koͤnig geht ab.)
Man ſchreit: Die letzte Dekoration!
Die letzte Dekoration!

Hinter dem Vorhange. Wahrhaftig! Da
wird die Dekoration hervor gerufen!
(Der Vorhang
geht auf, das Theater iſt leer, man ſieht nur die Dekoration.)

Hanswurſt (tritt mit Verbeugungen hervor).
Hanswurſt. Verzeihen Sie, daß ich ſo frei
bin, mich im Namen der Dekoration zu bedanken,
es iſt nicht mehr als Schuldigkeit, wenn die De-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <sp who="#LEANDER">
                <lg type="poem">
                  <pb facs="#f0254" n="245"/>
                  <fw place="top" type="header"><hi rendition="#g">Der ge&#x017F;tiefelte Kater</hi>.</fw><lb/>
                  <lg n="4">
                    <l>Wenn Unbill nun das Katzge&#x017F;chlecht blo&#x0364;d tadelt,</l><lb/>
                    <l>Irrwa&#x0364;hnend Vorzug geben mo&#x0364;chte Hunden, &#x2014;</l><lb/>
                    <l>Man widerlegt nicht, &#x2014; nein! &#x2014; nennt Ihn nur</l><lb/>
                    <l>&#x2014; Hinzen!</l>
                  </lg>
                </lg><lb/>
                <stage> <hi rendition="#c">(Lautes allgemeines Pochen, der Vorhang fa&#x0364;llt.)</hi> </stage>
              </sp>
            </div>
          </div><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Epilog</hi>.</hi> </hi> </head><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
            <stage><hi rendition="#g">Der Ko&#x0364;nig</hi> (tritt hinter dem Vorhang hervor).</stage><lb/>
            <p>Morgen werden wir die Ehre haben, die heu-<lb/>
tige Vor&#x017F;tellung zu wiederholen.</p><lb/>
            <sp who="#FISCHER">
              <speaker><hi rendition="#g">Fi&#x017F;cher</hi>.</speaker>
              <p>Welche Unver&#x017F;cha&#x0364;mtheit!</p>
              <stage>(alles pocht.)</stage>
            </sp><lb/>
            <sp who="#KOENIG">
              <speaker><hi rendition="#g">Ko&#x0364;nig</hi>.</speaker>
              <stage>(gera&#x0364;th in Confu&#x017F;ion, geht zuru&#x0364;ck und ko&#x0364;mmt<lb/>
dann wieder).</stage>
              <p>Morgen: &#x2014; Allzu&#x017F;charf macht &#x017F;chartig.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#ALL">
              <speaker><hi rendition="#g">Alle</hi>.</speaker>
              <p>Ja wohl! ja wohl! &#x2014; </p>
              <stage>(Applaudiren, der<lb/><hi rendition="#g">Ko&#x0364;nig</hi> geht ab.)</stage>
            </sp><lb/>
            <sp who="#MANSCHREIT">
              <speaker><hi rendition="#g">Man &#x017F;chreit</hi>:</speaker>
              <p><hi rendition="#g">Die letzte Dekoration</hi>!<lb/><hi rendition="#g">Die letzte Dekoration</hi>!</p><lb/>
              <stage><hi rendition="#g">Hinter dem Vorhange</hi>.</stage>
              <p>Wahrhaftig! Da<lb/>
wird die Dekoration hervor gerufen!</p>
              <stage>(Der Vorhang<lb/>
geht auf, das Theater i&#x017F;t leer, man &#x017F;ieht nur die Dekoration.)</stage><lb/>
              <stage><hi rendition="#g">Hanswur&#x017F;t</hi> (tritt mit Verbeugungen hervor).</stage>
            </sp><lb/>
            <sp who="#HANSWURST">
              <speaker><hi rendition="#g">Hanswur&#x017F;t</hi>.</speaker>
              <p>Verzeihen Sie, daß ich &#x017F;o frei<lb/>
bin, mich im Namen der Dekoration zu bedanken,<lb/>
es i&#x017F;t nicht mehr als Schuldigkeit, wenn die De-<lb/></p>
            </sp>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[245/0254] Der geſtiefelte Kater. Wenn Unbill nun das Katzgeſchlecht bloͤd tadelt, Irrwaͤhnend Vorzug geben moͤchte Hunden, — Man widerlegt nicht, — nein! — nennt Ihn nur — Hinzen! (Lautes allgemeines Pochen, der Vorhang faͤllt.) Epilog. Der Koͤnig (tritt hinter dem Vorhang hervor). Morgen werden wir die Ehre haben, die heu- tige Vorſtellung zu wiederholen. Fiſcher. Welche Unverſchaͤmtheit! (alles pocht.) Koͤnig. (geraͤth in Confuſion, geht zuruͤck und koͤmmt dann wieder). Morgen: — Allzuſcharf macht ſchartig. Alle. Ja wohl! ja wohl! — (Applaudiren, der Koͤnig geht ab.) Man ſchreit: Die letzte Dekoration! Die letzte Dekoration! Hinter dem Vorhange. Wahrhaftig! Da wird die Dekoration hervor gerufen! (Der Vorhang geht auf, das Theater iſt leer, man ſieht nur die Dekoration.) Hanswurſt (tritt mit Verbeugungen hervor). Hanswurſt. Verzeihen Sie, daß ich ſo frei bin, mich im Namen der Dekoration zu bedanken, es iſt nicht mehr als Schuldigkeit, wenn die De-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/tieck_phantasus02_1812
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/tieck_phantasus02_1812/254
Zitationshilfe: Tieck, Ludwig: Phantasus. Bd. 2. Berlin, 1812, S. 245. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/tieck_phantasus02_1812/254>, abgerufen am 23.04.2019.