Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Tieck, Ludwig: Phantasus. Bd. 2. Berlin, 1812.

Bild:
<< vorherige Seite
Der Blaubart.
ken hinstellen, so wird aus dem nemlichen Men-
schen wohl ein simpler Narr.
Leopold. Du wirst weise, Junker, trefliche
Einsichten stehn dir heut zu Gebot. Komm in den
Hof, ich will dir mein neues Roß zeigen, den
Schimmel.
Winfred. Kommt, kommt, und laßt mich
ihn nachher auch versuchen!
(gehn ab.)


Dritte Scene.
(Feld.)


Ritter, Knechte, Heymon, Conrad,
Martin
an ihrer Spitze, Fahnen,
Kriegsmusik, Claus.
Heymon. Er hat gesiegt?
Martin. Ja. -- Aber Ihr sagtet ja, der
Mann habe einen blauen Bart.
Claus. Nun, Ihr meint doch nicht, daß
er ihn durchs Visir wird hängen lassen.
Martin. Euer Narr spricht immer mit,
wenn die verständigen Leute reden.
Conrad. Das hat er sich so angewöhnt,
weil wir uns manchmal mit ihm eingelassen haben.
Claus. Aber, meine gnädige Herrn, warum
habt Ihr denn den Blaubart nicht angegriffen,
Der Blaubart.
ken hinſtellen, ſo wird aus dem nemlichen Men-
ſchen wohl ein ſimpler Narr.
Leopold. Du wirſt weiſe, Junker, trefliche
Einſichten ſtehn dir heut zu Gebot. Komm in den
Hof, ich will dir mein neues Roß zeigen, den
Schimmel.
Winfred. Kommt, kommt, und laßt mich
ihn nachher auch verſuchen!
(gehn ab.)


Dritte Scene.
(Feld.)


Ritter, Knechte, Heymon, Conrad,
Martin
an ihrer Spitze, Fahnen,
Kriegsmuſik, Claus.
Heymon. Er hat geſiegt?
Martin. Ja. — Aber Ihr ſagtet ja, der
Mann habe einen blauen Bart.
Claus. Nun, Ihr meint doch nicht, daß
er ihn durchs Viſir wird haͤngen laſſen.
Martin. Euer Narr ſpricht immer mit,
wenn die verſtaͤndigen Leute reden.
Conrad. Das hat er ſich ſo angewoͤhnt,
weil wir uns manchmal mit ihm eingelaſſen haben.
Claus. Aber, meine gnaͤdige Herrn, warum
habt Ihr denn den Blaubart nicht angegriffen,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <sp who="#WINFRED">
                <p><pb facs="#f0032" n="23"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#g">Der Blaubart</hi>.</fw><lb/>
ken hin&#x017F;tellen, &#x017F;o wird aus dem nemlichen Men-<lb/>
&#x017F;chen wohl ein &#x017F;impler Narr.</p>
              </sp><lb/>
              <sp who="#LEO">
                <speaker><hi rendition="#g">Leopold</hi>.</speaker>
                <p>Du wir&#x017F;t wei&#x017F;e, Junker, trefliche<lb/>
Ein&#x017F;ichten &#x017F;tehn dir heut zu Gebot. Komm in den<lb/>
Hof, ich will dir mein neues Roß zeigen, den<lb/>
Schimmel.</p>
              </sp><lb/>
              <sp who="#WINFRED">
                <speaker><hi rendition="#g">Winfred</hi>.</speaker>
                <p>Kommt, kommt, und laßt mich<lb/>
ihn nachher auch ver&#x017F;uchen!</p>
                <stage>(gehn ab.)</stage>
              </sp>
            </div><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#c"><hi rendition="#g">Dritte Scene</hi>.</hi> </head><lb/>
              <stage> <hi rendition="#c">(<hi rendition="#g">Feld</hi>.)</hi> </stage><lb/>
              <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
              <stage> <hi rendition="#c"><hi rendition="#g">Ritter, Knechte, Heymon, Conrad,<lb/>
Martin</hi> an ihrer Spitze, Fahnen,<lb/>
Kriegsmu&#x017F;ik, <hi rendition="#g">Claus</hi>.</hi> </stage><lb/>
              <sp who="#HEY">
                <speaker><hi rendition="#g">Heymon</hi>.</speaker>
                <p>Er hat ge&#x017F;iegt?</p>
              </sp><lb/>
              <sp who="#MAR">
                <speaker><hi rendition="#g">Martin</hi>.</speaker>
                <p>Ja. &#x2014; Aber Ihr &#x017F;agtet ja, der<lb/>
Mann habe einen blauen Bart.</p>
              </sp><lb/>
              <sp who="#CLAU">
                <speaker><hi rendition="#g">Claus</hi>.</speaker>
                <p>Nun, Ihr meint doch nicht, daß<lb/>
er ihn durchs Vi&#x017F;ir wird ha&#x0364;ngen la&#x017F;&#x017F;en.</p>
              </sp><lb/>
              <sp who="#MAR">
                <speaker><hi rendition="#g">Martin</hi>.</speaker>
                <p>Euer Narr &#x017F;pricht immer mit,<lb/>
wenn die ver&#x017F;ta&#x0364;ndigen Leute reden.</p>
              </sp><lb/>
              <sp who="#CON">
                <speaker><hi rendition="#g">Conrad</hi>.</speaker>
                <p>Das hat er &#x017F;ich &#x017F;o angewo&#x0364;hnt,<lb/>
weil wir uns manchmal mit ihm eingela&#x017F;&#x017F;en haben.</p>
              </sp><lb/>
              <sp who="#CLAU">
                <speaker><hi rendition="#g">Claus</hi>.</speaker>
                <p>Aber, meine gna&#x0364;dige Herrn, warum<lb/>
habt Ihr denn den Blaubart nicht angegriffen,<lb/></p>
              </sp>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[23/0032] Der Blaubart. ken hinſtellen, ſo wird aus dem nemlichen Men- ſchen wohl ein ſimpler Narr. Leopold. Du wirſt weiſe, Junker, trefliche Einſichten ſtehn dir heut zu Gebot. Komm in den Hof, ich will dir mein neues Roß zeigen, den Schimmel. Winfred. Kommt, kommt, und laßt mich ihn nachher auch verſuchen! (gehn ab.) Dritte Scene. (Feld.) Ritter, Knechte, Heymon, Conrad, Martin an ihrer Spitze, Fahnen, Kriegsmuſik, Claus. Heymon. Er hat geſiegt? Martin. Ja. — Aber Ihr ſagtet ja, der Mann habe einen blauen Bart. Claus. Nun, Ihr meint doch nicht, daß er ihn durchs Viſir wird haͤngen laſſen. Martin. Euer Narr ſpricht immer mit, wenn die verſtaͤndigen Leute reden. Conrad. Das hat er ſich ſo angewoͤhnt, weil wir uns manchmal mit ihm eingelaſſen haben. Claus. Aber, meine gnaͤdige Herrn, warum habt Ihr denn den Blaubart nicht angegriffen,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/tieck_phantasus02_1812
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/tieck_phantasus02_1812/32
Zitationshilfe: Tieck, Ludwig: Phantasus. Bd. 2. Berlin, 1812, S. 23. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/tieck_phantasus02_1812/32>, abgerufen am 22.04.2019.