Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Tieck, Ludwig: Phantasus. Bd. 2. Berlin, 1812.

Bild:
<< vorherige Seite
Die verkehrte Welt.
Vierte Scene.


(Das Meer.)
Ein Kriegesschiff segelt vorüber, Pantalon
der Admiral
auf dem Verdecke, Soldaten.
Pantalon. Ihr meine lieben Soldaten,
heut muß das Seegefecht nothwendig vorgenommen
werden, denn der Wind ist uns überaus günstig.
Auch können wir uns nicht länger halten, weil uns
der Proviant ausgeht.
Ein Soldat. Soll es ein scharfes See-
gefecht werden?
Pantalon. Wir fechten bis auf den letzten
Mann. Und daß nur keiner zu desertiren gedenkt!
Soldat. Davor soll uns Gott behüten.
Pantalon. Der fremde Admiral kann un-
möglich Stand halten, denn seine Flotte ist viel
schwächer, er wird sich ergeben müssen, und dann
fahren wir im Triumph nach Hause.
Soldat. Wenn nur keiner von uns dabei
umkömmt!
Pantalon. Da muß man schon die Augen
zudrücken und Fünfe gerade seyn lassen, denn das
steht nicht zu ändern.
Soldat. Aber wens trifft, der hat doch
den Schaden.
Pantalon. Sprich beherzter, sonst bist Du
ein erbärmlicher Soldat.
(Sie fahren vorbei, die übrige
Flotte folgt.)

Die verkehrte Welt.
Vierte Scene.


(Das Meer.)
Ein Kriegesſchiff ſegelt voruͤber, Pantalon
der Admiral
auf dem Verdecke, Soldaten.
Pantalon. Ihr meine lieben Soldaten,
heut muß das Seegefecht nothwendig vorgenommen
werden, denn der Wind iſt uns uͤberaus guͤnſtig.
Auch koͤnnen wir uns nicht laͤnger halten, weil uns
der Proviant ausgeht.
Ein Soldat. Soll es ein ſcharfes See-
gefecht werden?
Pantalon. Wir fechten bis auf den letzten
Mann. Und daß nur keiner zu deſertiren gedenkt!
Soldat. Davor ſoll uns Gott behuͤten.
Pantalon. Der fremde Admiral kann un-
moͤglich Stand halten, denn ſeine Flotte iſt viel
ſchwaͤcher, er wird ſich ergeben muͤſſen, und dann
fahren wir im Triumph nach Hauſe.
Soldat. Wenn nur keiner von uns dabei
umkoͤmmt!
Pantalon. Da muß man ſchon die Augen
zudruͤcken und Fuͤnfe gerade ſeyn laſſen, denn das
ſteht nicht zu aͤndern.
Soldat. Aber wens trifft, der hat doch
den Schaden.
Pantalon. Sprich beherzter, ſonſt biſt Du
ein erbaͤrmlicher Soldat.
(Sie fahren vorbei, die uͤbrige
Flotte folgt.)

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0354" n="345"/>
            <fw place="top" type="header"><hi rendition="#g">Die verkehrte Welt</hi>.</fw><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#c"><hi rendition="#g">Vierte Scene</hi>.</hi> </head><lb/>
              <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
              <stage> <hi rendition="#c">(<hi rendition="#g">Das Meer</hi>.)</hi> </stage><lb/>
              <stage> <hi rendition="#c"><hi rendition="#g">Ein Krieges&#x017F;chiff</hi> &#x017F;egelt voru&#x0364;ber, <hi rendition="#g">Pantalon<lb/>
der Admiral</hi> auf dem Verdecke, <hi rendition="#g">Soldaten</hi>.</hi> </stage><lb/>
              <sp who="#PAN">
                <speaker><hi rendition="#g">Pantalon</hi>.</speaker>
                <p>Ihr meine lieben Soldaten,<lb/>
heut muß das Seegefecht nothwendig vorgenommen<lb/>
werden, denn der Wind i&#x017F;t uns u&#x0364;beraus gu&#x0364;n&#x017F;tig.<lb/>
Auch ko&#x0364;nnen wir uns nicht la&#x0364;nger halten, weil uns<lb/>
der Proviant ausgeht.</p>
              </sp><lb/>
              <sp who="#SOLDAT">
                <speaker><hi rendition="#g">Ein Soldat</hi>.</speaker>
                <p>Soll es ein &#x017F;charfes See-<lb/>
gefecht werden?</p>
              </sp><lb/>
              <sp who="#PAN">
                <speaker><hi rendition="#g">Pantalon</hi>.</speaker>
                <p>Wir fechten bis auf den letzten<lb/>
Mann. Und daß nur keiner zu de&#x017F;ertiren gedenkt!</p>
              </sp><lb/>
              <sp who="#SOL">
                <speaker><hi rendition="#g">Soldat</hi>.</speaker>
                <p>Davor &#x017F;oll uns Gott behu&#x0364;ten.</p>
              </sp><lb/>
              <sp who="#PAN">
                <speaker><hi rendition="#g">Pantalon</hi>.</speaker>
                <p>Der fremde Admiral kann un-<lb/>
mo&#x0364;glich Stand halten, denn &#x017F;eine Flotte i&#x017F;t viel<lb/>
&#x017F;chwa&#x0364;cher, er wird &#x017F;ich ergeben mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en, und dann<lb/>
fahren wir im Triumph nach Hau&#x017F;e.</p>
              </sp><lb/>
              <sp who="#SOL">
                <speaker><hi rendition="#g">Soldat</hi>.</speaker>
                <p>Wenn nur keiner von uns dabei<lb/>
umko&#x0364;mmt!</p>
              </sp><lb/>
              <sp who="#PAN">
                <speaker><hi rendition="#g">Pantalon</hi>.</speaker>
                <p>Da muß man &#x017F;chon die Augen<lb/>
zudru&#x0364;cken und Fu&#x0364;nfe gerade &#x017F;eyn la&#x017F;&#x017F;en, denn das<lb/>
&#x017F;teht nicht zu a&#x0364;ndern.</p>
              </sp><lb/>
              <sp who="#SOL">
                <speaker><hi rendition="#g">Soldat</hi>.</speaker>
                <p>Aber wens trifft, der hat doch<lb/>
den Schaden.</p>
              </sp><lb/>
              <sp who="#PAN">
                <speaker><hi rendition="#g">Pantalon</hi>.</speaker>
                <p>Sprich beherzter, &#x017F;on&#x017F;t bi&#x017F;t Du<lb/>
ein erba&#x0364;rmlicher Soldat.</p>
                <stage>(Sie fahren vorbei, die u&#x0364;brige<lb/>
Flotte folgt.)</stage><lb/>
              </sp>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[345/0354] Die verkehrte Welt. Vierte Scene. (Das Meer.) Ein Kriegesſchiff ſegelt voruͤber, Pantalon der Admiral auf dem Verdecke, Soldaten. Pantalon. Ihr meine lieben Soldaten, heut muß das Seegefecht nothwendig vorgenommen werden, denn der Wind iſt uns uͤberaus guͤnſtig. Auch koͤnnen wir uns nicht laͤnger halten, weil uns der Proviant ausgeht. Ein Soldat. Soll es ein ſcharfes See- gefecht werden? Pantalon. Wir fechten bis auf den letzten Mann. Und daß nur keiner zu deſertiren gedenkt! Soldat. Davor ſoll uns Gott behuͤten. Pantalon. Der fremde Admiral kann un- moͤglich Stand halten, denn ſeine Flotte iſt viel ſchwaͤcher, er wird ſich ergeben muͤſſen, und dann fahren wir im Triumph nach Hauſe. Soldat. Wenn nur keiner von uns dabei umkoͤmmt! Pantalon. Da muß man ſchon die Augen zudruͤcken und Fuͤnfe gerade ſeyn laſſen, denn das ſteht nicht zu aͤndern. Soldat. Aber wens trifft, der hat doch den Schaden. Pantalon. Sprich beherzter, ſonſt biſt Du ein erbaͤrmlicher Soldat. (Sie fahren vorbei, die uͤbrige Flotte folgt.)

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/tieck_phantasus02_1812
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/tieck_phantasus02_1812/354
Zitationshilfe: Tieck, Ludwig: Phantasus. Bd. 2. Berlin, 1812, S. 345. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/tieck_phantasus02_1812/354>, abgerufen am 03.08.2020.