Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Tieck, Ludwig: Phantasus. Bd. 2. Berlin, 1812.

Bild:
<< vorherige Seite
Die verkehrte Welt.
Siebente Scene.
(Wirthshaus.)


Der Wirth, Anne.
Wirth. Von unserm Fremden haben wir
doch gar nichts weiter gehört.
Anne. Er war ein sehr uninteressanter Mensch.
Wirth. Wußte dabei gar nichts einmal von
den simpelsten dramatischen Regeln, verwunderte
sich über alles. Es ist recht gut, daß er kein Fürst
oder dergleichen war, denn da er die ars apoetica
nicht studirt hatte, wäre er gewiß aus seinem Cha-
rakter gefallen.
Anne. Habt Ihr denn Euern Charakter auch
daher, Vater?
Wirth. Eigentlich wohl nicht, denn die
Wirthe sind dort nicht namentlich mit aufgeführt;
aber ich habe mir aus allen meinen Erfahrungen
eine Art von Theorie zusammengesetzt, so daß ich
nicht leicht irren kann.
Anne. Wie fangt Ihrs nun an?
Wirth. Das Hauptsächlichste, worauf ich zu
sehn habe, ist, daß ich nicht unnatürlich werde;
alles andre giebt sich schon eher. Ich muß also
allen Schwulst vermeiden, alle poetischen Ausdrücke,
ich darf nicht zu verständig sprechen.
Anne. Also daran liegts? Hab ich doch im-
mer nicht gewußt --

Die verkehrte Welt.
Siebente Scene.
(Wirthshaus.)


Der Wirth, Anne.
Wirth. Von unſerm Fremden haben wir
doch gar nichts weiter gehoͤrt.
Anne. Er war ein ſehr unintereſſanter Menſch.
Wirth. Wußte dabei gar nichts einmal von
den ſimpelſten dramatiſchen Regeln, verwunderte
ſich uͤber alles. Es iſt recht gut, daß er kein Fuͤrſt
oder dergleichen war, denn da er die ars apoetica
nicht ſtudirt hatte, waͤre er gewiß aus ſeinem Cha-
rakter gefallen.
Anne. Habt Ihr denn Euern Charakter auch
daher, Vater?
Wirth. Eigentlich wohl nicht, denn die
Wirthe ſind dort nicht namentlich mit aufgefuͤhrt;
aber ich habe mir aus allen meinen Erfahrungen
eine Art von Theorie zuſammengeſetzt, ſo daß ich
nicht leicht irren kann.
Anne. Wie fangt Ihrs nun an?
Wirth. Das Hauptſaͤchlichſte, worauf ich zu
ſehn habe, iſt, daß ich nicht unnatuͤrlich werde;
alles andre giebt ſich ſchon eher. Ich muß alſo
allen Schwulſt vermeiden, alle poetiſchen Ausdruͤcke,
ich darf nicht zu verſtaͤndig ſprechen.
Anne. Alſo daran liegts? Hab ich doch im-
mer nicht gewußt —

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0368" n="359"/>
            <fw place="top" type="header"><hi rendition="#g">Die verkehrte Welt</hi>.</fw><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#c"><hi rendition="#g">Siebente Scene</hi>.</hi> </head><lb/>
              <stage> <hi rendition="#c">(<hi rendition="#g">Wirthshaus</hi>.)</hi> </stage><lb/>
              <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
              <stage> <hi rendition="#c"><hi rendition="#g">Der Wirth, Anne</hi>.</hi> </stage><lb/>
              <sp who="#WIRTH">
                <speaker><hi rendition="#g">Wirth</hi>.</speaker>
                <p>Von un&#x017F;erm Fremden haben wir<lb/>
doch gar nichts weiter geho&#x0364;rt.</p>
              </sp><lb/>
              <sp who="#ANN">
                <speaker><hi rendition="#g">Anne</hi>.</speaker>
                <p>Er war ein &#x017F;ehr unintere&#x017F;&#x017F;anter Men&#x017F;ch.</p>
              </sp><lb/>
              <sp who="#WIRTH">
                <speaker><hi rendition="#g">Wirth</hi>.</speaker>
                <p>Wußte dabei gar nichts einmal von<lb/>
den &#x017F;impel&#x017F;ten dramati&#x017F;chen Regeln, verwunderte<lb/>
&#x017F;ich u&#x0364;ber alles. Es i&#x017F;t recht gut, daß er kein Fu&#x0364;r&#x017F;t<lb/>
oder dergleichen war, denn da er die <hi rendition="#aq">ars apoetica</hi><lb/>
nicht &#x017F;tudirt hatte, wa&#x0364;re er gewiß aus &#x017F;einem Cha-<lb/>
rakter gefallen.</p>
              </sp><lb/>
              <sp who="#ANN">
                <speaker><hi rendition="#g">Anne</hi>.</speaker>
                <p>Habt Ihr denn Euern Charakter auch<lb/>
daher, Vater?</p>
              </sp><lb/>
              <sp who="#WIRTH">
                <speaker><hi rendition="#g">Wirth</hi>.</speaker>
                <p>Eigentlich wohl nicht, denn die<lb/>
Wirthe &#x017F;ind dort nicht namentlich mit aufgefu&#x0364;hrt;<lb/>
aber ich habe mir aus allen meinen Erfahrungen<lb/>
eine Art von Theorie zu&#x017F;ammenge&#x017F;etzt, &#x017F;o daß ich<lb/>
nicht leicht irren kann.</p>
              </sp><lb/>
              <sp who="#ANN">
                <speaker><hi rendition="#g">Anne</hi>.</speaker>
                <p>Wie fangt Ihrs nun an?</p>
              </sp><lb/>
              <sp who="#WIRTH">
                <speaker><hi rendition="#g">Wirth</hi>.</speaker>
                <p>Das Haupt&#x017F;a&#x0364;chlich&#x017F;te, worauf ich zu<lb/>
&#x017F;ehn habe, i&#x017F;t, daß ich nicht unnatu&#x0364;rlich werde;<lb/>
alles andre giebt &#x017F;ich &#x017F;chon eher. Ich muß al&#x017F;o<lb/>
allen Schwul&#x017F;t vermeiden, alle poeti&#x017F;chen Ausdru&#x0364;cke,<lb/>
ich darf nicht zu ver&#x017F;ta&#x0364;ndig &#x017F;prechen.</p>
              </sp><lb/>
              <sp who="#ANN">
                <speaker><hi rendition="#g">Anne</hi>.</speaker>
                <p>Al&#x017F;o daran liegts? Hab ich doch im-<lb/>
mer nicht gewußt &#x2014;</p>
              </sp><lb/>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[359/0368] Die verkehrte Welt. Siebente Scene. (Wirthshaus.) Der Wirth, Anne. Wirth. Von unſerm Fremden haben wir doch gar nichts weiter gehoͤrt. Anne. Er war ein ſehr unintereſſanter Menſch. Wirth. Wußte dabei gar nichts einmal von den ſimpelſten dramatiſchen Regeln, verwunderte ſich uͤber alles. Es iſt recht gut, daß er kein Fuͤrſt oder dergleichen war, denn da er die ars apoetica nicht ſtudirt hatte, waͤre er gewiß aus ſeinem Cha- rakter gefallen. Anne. Habt Ihr denn Euern Charakter auch daher, Vater? Wirth. Eigentlich wohl nicht, denn die Wirthe ſind dort nicht namentlich mit aufgefuͤhrt; aber ich habe mir aus allen meinen Erfahrungen eine Art von Theorie zuſammengeſetzt, ſo daß ich nicht leicht irren kann. Anne. Wie fangt Ihrs nun an? Wirth. Das Hauptſaͤchlichſte, worauf ich zu ſehn habe, iſt, daß ich nicht unnatuͤrlich werde; alles andre giebt ſich ſchon eher. Ich muß alſo allen Schwulſt vermeiden, alle poetiſchen Ausdruͤcke, ich darf nicht zu verſtaͤndig ſprechen. Anne. Alſo daran liegts? Hab ich doch im- mer nicht gewußt —

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/tieck_phantasus02_1812
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/tieck_phantasus02_1812/368
Zitationshilfe: Tieck, Ludwig: Phantasus. Bd. 2. Berlin, 1812, S. 359. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/tieck_phantasus02_1812/368>, abgerufen am 23.04.2019.