Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Tieck, Ludwig: Phantasus. Bd. 2. Berlin, 1812.

Bild:
<< vorherige Seite
Die verkehrte Welt.
gister zu beschützen, ich bin oft in Stein gehauen
und in dem belvederischen Apoll am besten getrof-
fen, mir sind Operntheater und Comödienhäuser
gewidmet, daß ich sie nicht alle zählen kann, ich
bin oft vor den Musenalmanachen in Kupfer ge-
stochen, ich bin, um mich kurz zu fassen, gewiß
etwas recht Besondres. Indeß hat das alles nichts
zu sagen, ich weiß, daß wir nicht alle Götter seyn
können, es muß auch andre Creaturen geben, und
darum wollen wir nur ohne alle Ceremonien frisch
ans Werk gehn.
Alle. Es lebe der majestätische Apollo!
(alle ab.)
(Der Vorhang fällt.


Musik.
Menuetto con Variazioni.

Es sind schon so viele Menuetten gemacht,
daß es schwer ist, ein neues Thema zu finden.
Bringt nur, ihr ruhigern Töne, wo möglich Ver-
nunft, Absicht und Anwendung in das Schauspiel,
da es bald zu Ende ist; vielleicht ist der Schluß
das Beste. -- Aber, könnte man fragen, wäre es
nicht zweckmäßiger, wenn dergleichen Werke nicht
geschrieben würden? Das höchste, was sie errei-
chen, ist: daß sie uns den Kopf verwirren.

Je nun, eine gute Verwirrung ist mehr werth,
als eine schlechte Ordnung.


Die verkehrte Welt.
giſter zu beſchuͤtzen, ich bin oft in Stein gehauen
und in dem belvederiſchen Apoll am beſten getrof-
fen, mir ſind Operntheater und Comoͤdienhaͤuſer
gewidmet, daß ich ſie nicht alle zaͤhlen kann, ich
bin oft vor den Muſenalmanachen in Kupfer ge-
ſtochen, ich bin, um mich kurz zu faſſen, gewiß
etwas recht Beſondres. Indeß hat das alles nichts
zu ſagen, ich weiß, daß wir nicht alle Goͤtter ſeyn
koͤnnen, es muß auch andre Creaturen geben, und
darum wollen wir nur ohne alle Ceremonien friſch
ans Werk gehn.
Alle. Es lebe der majeſtaͤtiſche Apollo!
(alle ab.)
(Der Vorhang faͤllt.


Muſik.
Menuetto con Variazioni.

Es ſind ſchon ſo viele Menuetten gemacht,
daß es ſchwer iſt, ein neues Thema zu finden.
Bringt nur, ihr ruhigern Toͤne, wo moͤglich Ver-
nunft, Abſicht und Anwendung in das Schauſpiel,
da es bald zu Ende iſt; vielleicht iſt der Schluß
das Beſte. — Aber, koͤnnte man fragen, waͤre es
nicht zweckmaͤßiger, wenn dergleichen Werke nicht
geſchrieben wuͤrden? Das hoͤchſte, was ſie errei-
chen, iſt: daß ſie uns den Kopf verwirren.

Je nun, eine gute Verwirrung iſt mehr werth,
als eine ſchlechte Ordnung.


<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <sp who="#APO">
                <p><pb facs="#f0374" n="365"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#g">Die verkehrte Welt</hi>.</fw><lb/>
gi&#x017F;ter zu be&#x017F;chu&#x0364;tzen, ich bin oft in Stein gehauen<lb/>
und in dem belvederi&#x017F;chen Apoll am be&#x017F;ten getrof-<lb/>
fen, mir &#x017F;ind Operntheater und Como&#x0364;dienha&#x0364;u&#x017F;er<lb/>
gewidmet, daß ich &#x017F;ie nicht alle za&#x0364;hlen kann, ich<lb/>
bin oft vor den Mu&#x017F;enalmanachen in Kupfer ge-<lb/>
&#x017F;tochen, ich bin, um mich kurz zu fa&#x017F;&#x017F;en, gewiß<lb/>
etwas recht Be&#x017F;ondres. Indeß hat das alles nichts<lb/>
zu &#x017F;agen, ich weiß, daß wir nicht alle Go&#x0364;tter &#x017F;eyn<lb/>
ko&#x0364;nnen, es muß auch andre Creaturen geben, und<lb/>
darum wollen wir nur ohne alle Ceremonien fri&#x017F;ch<lb/>
ans Werk gehn.</p>
              </sp><lb/>
              <sp who="#ALL">
                <speaker><hi rendition="#g">Alle</hi>.</speaker>
                <p>Es lebe der maje&#x017F;ta&#x0364;ti&#x017F;che Apollo!</p><lb/>
                <stage> <hi rendition="#et">(alle ab.)</hi> </stage><lb/>
                <stage> <hi rendition="#c">(<hi rendition="#g">Der Vorhang fa&#x0364;llt</hi>.</hi> </stage>
              </sp><lb/>
              <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
              <div n="5">
                <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Mu&#x017F;ik</hi>.</hi> </hi> </head><lb/>
                <div n="6">
                  <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Menuetto con Variazioni</hi>.</hi> </hi> </head><lb/>
                  <p>Es &#x017F;ind &#x017F;chon &#x017F;o viele Menuetten gemacht,<lb/>
daß es &#x017F;chwer i&#x017F;t, ein neues Thema zu finden.<lb/>
Bringt nur, ihr ruhigern To&#x0364;ne, wo mo&#x0364;glich Ver-<lb/>
nunft, Ab&#x017F;icht und Anwendung in das Schau&#x017F;piel,<lb/>
da es bald zu Ende i&#x017F;t; vielleicht i&#x017F;t der Schluß<lb/>
das Be&#x017F;te. &#x2014; Aber, ko&#x0364;nnte man fragen, wa&#x0364;re es<lb/>
nicht zweckma&#x0364;ßiger, wenn dergleichen Werke nicht<lb/>
ge&#x017F;chrieben wu&#x0364;rden? Das ho&#x0364;ch&#x017F;te, was &#x017F;ie errei-<lb/>
chen, i&#x017F;t: daß &#x017F;ie uns den Kopf verwirren.</p><lb/>
                  <p>Je nun, eine gute Verwirrung i&#x017F;t mehr werth,<lb/>
als eine &#x017F;chlechte Ordnung.</p>
                </div><lb/>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[365/0374] Die verkehrte Welt. giſter zu beſchuͤtzen, ich bin oft in Stein gehauen und in dem belvederiſchen Apoll am beſten getrof- fen, mir ſind Operntheater und Comoͤdienhaͤuſer gewidmet, daß ich ſie nicht alle zaͤhlen kann, ich bin oft vor den Muſenalmanachen in Kupfer ge- ſtochen, ich bin, um mich kurz zu faſſen, gewiß etwas recht Beſondres. Indeß hat das alles nichts zu ſagen, ich weiß, daß wir nicht alle Goͤtter ſeyn koͤnnen, es muß auch andre Creaturen geben, und darum wollen wir nur ohne alle Ceremonien friſch ans Werk gehn. Alle. Es lebe der majeſtaͤtiſche Apollo! (alle ab.) (Der Vorhang faͤllt. Muſik. Menuetto con Variazioni. Es ſind ſchon ſo viele Menuetten gemacht, daß es ſchwer iſt, ein neues Thema zu finden. Bringt nur, ihr ruhigern Toͤne, wo moͤglich Ver- nunft, Abſicht und Anwendung in das Schauſpiel, da es bald zu Ende iſt; vielleicht iſt der Schluß das Beſte. — Aber, koͤnnte man fragen, waͤre es nicht zweckmaͤßiger, wenn dergleichen Werke nicht geſchrieben wuͤrden? Das hoͤchſte, was ſie errei- chen, iſt: daß ſie uns den Kopf verwirren. Je nun, eine gute Verwirrung iſt mehr werth, als eine ſchlechte Ordnung.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/tieck_phantasus02_1812
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/tieck_phantasus02_1812/374
Zitationshilfe: Tieck, Ludwig: Phantasus. Bd. 2. Berlin, 1812, S. 365. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/tieck_phantasus02_1812/374>, abgerufen am 23.09.2020.