Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Tieck, Ludwig: Phantasus. Bd. 2. Berlin, 1812.

Bild:
<< vorherige Seite

Die verkehrte Welt.
nicht behaupten, ihnen gerathen die Narren nicht,
aber aus den Vortreflichen und Verständigen, die
sie schildern, werden, ohne daß sie es merken, un-
vergleichliche Narren; und also kann sich ein deut-
scher Comödiendichter gewiß immer mit einem en-
glischen messen.

Je nun, vortrefliche Leser, die Narren ent-
gehn Euch also auf keinen Fall, der Dichter mag
sich auch gebehrden, wie er will; woraus ich den
Schluß ziehe, daß es weit vortheilhafter sey, ein
Leser als ein Dichter zu seyn.

Variazio III.

Alles Vortrefliche ist immer noch neu, so alt
es auch seyn mag, es wird sich auch noch lange
so erhalten, denn man nützt es durch Gebrauch
nicht sonderlich ab. Wer den Satz versteht, dem
ist es unbenommen, neu zu seyn. -- Aber, Lese-
welt, Zuhörerschaft, wenn Du Dich etwa im Zu-
stande des Nichtverstehens befinden solltest! Wenn
der Teufel es ordentlich so veranstaltete, daß Du
Dich zu klug fühltest, um klug zu seyn! Kannst
Du vielleicht gar nicht einmal das Thema aus un-
sre Variazionen heraushören?

Je nun, so haben wir sie doch gespielt, wir
legen den Bogen hin und gehn nach Hause.



Die verkehrte Welt.
nicht behaupten, ihnen gerathen die Narren nicht,
aber aus den Vortreflichen und Verſtaͤndigen, die
ſie ſchildern, werden, ohne daß ſie es merken, un-
vergleichliche Narren; und alſo kann ſich ein deut-
ſcher Comoͤdiendichter gewiß immer mit einem en-
gliſchen meſſen.

Je nun, vortrefliche Leſer, die Narren ent-
gehn Euch alſo auf keinen Fall, der Dichter mag
ſich auch gebehrden, wie er will; woraus ich den
Schluß ziehe, daß es weit vortheilhafter ſey, ein
Leſer als ein Dichter zu ſeyn.

Variazio III.

Alles Vortrefliche iſt immer noch neu, ſo alt
es auch ſeyn mag, es wird ſich auch noch lange
ſo erhalten, denn man nuͤtzt es durch Gebrauch
nicht ſonderlich ab. Wer den Satz verſteht, dem
iſt es unbenommen, neu zu ſeyn. — Aber, Leſe-
welt, Zuhoͤrerſchaft, wenn Du Dich etwa im Zu-
ſtande des Nichtverſtehens befinden ſollteſt! Wenn
der Teufel es ordentlich ſo veranſtaltete, daß Du
Dich zu klug fuͤhlteſt, um klug zu ſeyn! Kannſt
Du vielleicht gar nicht einmal das Thema aus un-
ſre Variazionen heraushoͤren?

Je nun, ſo haben wir ſie doch geſpielt, wir
legen den Bogen hin und gehn nach Hauſe.



<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <div n="6">
                  <p><pb facs="#f0376" n="367"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#g">Die verkehrte Welt</hi>.</fw><lb/>
nicht behaupten, ihnen gerathen die Narren nicht,<lb/>
aber aus den Vortreflichen und Ver&#x017F;ta&#x0364;ndigen, die<lb/>
&#x017F;ie &#x017F;childern, werden, ohne daß &#x017F;ie es merken, un-<lb/>
vergleichliche Narren; und al&#x017F;o kann &#x017F;ich ein deut-<lb/>
&#x017F;cher Como&#x0364;diendichter gewiß immer mit einem en-<lb/>
gli&#x017F;chen me&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
                  <p>Je nun, vortrefliche Le&#x017F;er, die Narren ent-<lb/>
gehn Euch al&#x017F;o auf keinen Fall, der Dichter mag<lb/>
&#x017F;ich auch gebehrden, wie er will; woraus ich den<lb/>
Schluß ziehe, daß es weit vortheilhafter &#x017F;ey, ein<lb/>
Le&#x017F;er als ein Dichter zu &#x017F;eyn.</p>
                </div><lb/>
                <div n="6">
                  <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#g">Variazio</hi> <hi rendition="#aq">III.</hi> </hi> </head><lb/>
                  <p>Alles Vortrefliche i&#x017F;t immer noch neu, &#x017F;o alt<lb/>
es auch &#x017F;eyn mag, es wird &#x017F;ich auch noch lange<lb/>
&#x017F;o erhalten, denn man nu&#x0364;tzt es durch Gebrauch<lb/>
nicht &#x017F;onderlich ab. Wer den Satz ver&#x017F;teht, dem<lb/>
i&#x017F;t es unbenommen, neu zu &#x017F;eyn. &#x2014; Aber, Le&#x017F;e-<lb/>
welt, Zuho&#x0364;rer&#x017F;chaft, wenn Du Dich etwa im Zu-<lb/>
&#x017F;tande des Nichtver&#x017F;tehens befinden &#x017F;ollte&#x017F;t! Wenn<lb/>
der Teufel es ordentlich &#x017F;o veran&#x017F;taltete, daß Du<lb/>
Dich zu klug fu&#x0364;hlte&#x017F;t, um klug zu &#x017F;eyn! Kann&#x017F;t<lb/>
Du vielleicht gar nicht einmal das Thema aus un-<lb/>
&#x017F;re Variazionen herausho&#x0364;ren?</p><lb/>
                  <p>Je nun, &#x017F;o haben wir &#x017F;ie doch ge&#x017F;pielt, wir<lb/>
legen den Bogen hin und gehn nach Hau&#x017F;e.</p>
                </div>
              </div>
            </div>
          </div><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[367/0376] Die verkehrte Welt. nicht behaupten, ihnen gerathen die Narren nicht, aber aus den Vortreflichen und Verſtaͤndigen, die ſie ſchildern, werden, ohne daß ſie es merken, un- vergleichliche Narren; und alſo kann ſich ein deut- ſcher Comoͤdiendichter gewiß immer mit einem en- gliſchen meſſen. Je nun, vortrefliche Leſer, die Narren ent- gehn Euch alſo auf keinen Fall, der Dichter mag ſich auch gebehrden, wie er will; woraus ich den Schluß ziehe, daß es weit vortheilhafter ſey, ein Leſer als ein Dichter zu ſeyn. Variazio III. Alles Vortrefliche iſt immer noch neu, ſo alt es auch ſeyn mag, es wird ſich auch noch lange ſo erhalten, denn man nuͤtzt es durch Gebrauch nicht ſonderlich ab. Wer den Satz verſteht, dem iſt es unbenommen, neu zu ſeyn. — Aber, Leſe- welt, Zuhoͤrerſchaft, wenn Du Dich etwa im Zu- ſtande des Nichtverſtehens befinden ſollteſt! Wenn der Teufel es ordentlich ſo veranſtaltete, daß Du Dich zu klug fuͤhlteſt, um klug zu ſeyn! Kannſt Du vielleicht gar nicht einmal das Thema aus un- ſre Variazionen heraushoͤren? Je nun, ſo haben wir ſie doch geſpielt, wir legen den Bogen hin und gehn nach Hauſe.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/tieck_phantasus02_1812
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/tieck_phantasus02_1812/376
Zitationshilfe: Tieck, Ludwig: Phantasus. Bd. 2. Berlin, 1812, S. 367. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/tieck_phantasus02_1812/376>, abgerufen am 25.04.2019.