Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Tieck, Ludwig: Phantasus. Bd. 2. Berlin, 1812.

Bild:
<< vorherige Seite
Däumchen.


Erster Akt.


Erste Scene.
(Hütte.)


Wahrmund, Else.
Else.
Er ist wirklich krepirt?
Wahrmund. Ja da sitzen wir nun im Jam-
mer. Er war mein bester Freund, und wenn ich
ihn nicht selber brauchte, so lehnt' ich ihn aus,
und er verdiente mir sein Stückchen Geld. Nun
können wir unser kleines Feld im Busch auch nur
weggeben. Was nützt es uns?
Else. Ach, der gute Schimmel! Aber wir
kriegten ihn schon alt und lebenssatt, es ist ein
Wunder, daß er nur noch so lange ausgehalten.
Wahrmund. Kommt doch ein Unglück zum
andern, uns zu ruiniren. Leg Holz in den Kamin,
daß wir unser Elend wenigstens sehn können.
Else. Wenn der gnädige Herr bezahlte, was
er dir für vierteljährige Arbeit schuldig ist.
Wahrmund. Ja, wenn! -- Komm einer
mal dem zu Hofe mit solchen Forderungen! das
II [ 29 ]
Daͤumchen.


Erſter Akt.


Erſte Scene.
(Huͤtte.)


Wahrmund, Elſe.
Elſe.
Er iſt wirklich krepirt?
Wahrmund. Ja da ſitzen wir nun im Jam-
mer. Er war mein beſter Freund, und wenn ich
ihn nicht ſelber brauchte, ſo lehnt' ich ihn aus,
und er verdiente mir ſein Stuͤckchen Geld. Nun
koͤnnen wir unſer kleines Feld im Buſch auch nur
weggeben. Was nuͤtzt es uns?
Elſe. Ach, der gute Schimmel! Aber wir
kriegten ihn ſchon alt und lebensſatt, es iſt ein
Wunder, daß er nur noch ſo lange ausgehalten.
Wahrmund. Kommt doch ein Ungluͤck zum
andern, uns zu ruiniren. Leg Holz in den Kamin,
daß wir unſer Elend wenigſtens ſehn koͤnnen.
Elſe. Wenn der gnaͤdige Herr bezahlte, was
er dir fuͤr vierteljaͤhrige Arbeit ſchuldig iſt.
Wahrmund. Ja, wenn! — Komm einer
mal dem zu Hofe mit ſolchen Forderungen! das
II [ 29 ]
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0458" n="449"/>
          <fw place="top" type="header"><hi rendition="#g">Da&#x0364;umchen</hi>.</fw><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Er&#x017F;ter Akt</hi>.</hi> </hi> </head><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#c"><hi rendition="#g">Er&#x017F;te Scene</hi>.</hi> </head><lb/>
              <stage> <hi rendition="#c">(<hi rendition="#g">Hu&#x0364;tte</hi>.)</hi> </stage><lb/>
              <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
              <stage> <hi rendition="#c"><hi rendition="#g">Wahrmund, El&#x017F;e</hi>.</hi> </stage><lb/>
              <sp who="#ELSE">
                <speaker> <hi rendition="#c"><hi rendition="#g">El&#x017F;e</hi>.</hi> </speaker><lb/>
                <p><hi rendition="#in">E</hi>r i&#x017F;t wirklich krepirt?</p>
              </sp><lb/>
              <sp who="#WAH">
                <speaker><hi rendition="#g">Wahrmund</hi>.</speaker>
                <p>Ja da &#x017F;itzen wir nun im Jam-<lb/>
mer. Er war mein be&#x017F;ter Freund, und wenn ich<lb/>
ihn nicht &#x017F;elber brauchte, &#x017F;o lehnt' ich ihn aus,<lb/>
und er verdiente mir &#x017F;ein Stu&#x0364;ckchen Geld. Nun<lb/>
ko&#x0364;nnen wir un&#x017F;er kleines Feld im Bu&#x017F;ch auch nur<lb/>
weggeben. Was nu&#x0364;tzt es uns?</p>
              </sp><lb/>
              <sp who="#ELSE">
                <speaker><hi rendition="#g">El&#x017F;e</hi>.</speaker>
                <p>Ach, der gute Schimmel! Aber wir<lb/>
kriegten ihn &#x017F;chon alt und lebens&#x017F;att, es i&#x017F;t ein<lb/>
Wunder, daß er nur noch &#x017F;o lange ausgehalten.</p>
              </sp><lb/>
              <sp who="#WAH">
                <speaker><hi rendition="#g">Wahrmund</hi>.</speaker>
                <p>Kommt doch ein Unglu&#x0364;ck zum<lb/>
andern, uns zu ruiniren. Leg Holz in den Kamin,<lb/>
daß wir un&#x017F;er Elend wenig&#x017F;tens &#x017F;ehn ko&#x0364;nnen.</p>
              </sp><lb/>
              <sp who="#ELSE">
                <speaker><hi rendition="#g">El&#x017F;e</hi>.</speaker>
                <p>Wenn der gna&#x0364;dige Herr bezahlte, was<lb/>
er dir fu&#x0364;r viertelja&#x0364;hrige Arbeit &#x017F;chuldig i&#x017F;t.</p>
              </sp><lb/>
              <sp who="#WAH">
                <speaker><hi rendition="#g">Wahrmund</hi>.</speaker>
                <p>Ja, wenn! &#x2014; Komm einer<lb/>
mal dem zu Hofe mit &#x017F;olchen Forderungen! das<lb/>
<fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#aq">II</hi> [ 29 ]</fw><lb/></p>
              </sp>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[449/0458] Daͤumchen. Erſter Akt. Erſte Scene. (Huͤtte.) Wahrmund, Elſe. Elſe. Er iſt wirklich krepirt? Wahrmund. Ja da ſitzen wir nun im Jam- mer. Er war mein beſter Freund, und wenn ich ihn nicht ſelber brauchte, ſo lehnt' ich ihn aus, und er verdiente mir ſein Stuͤckchen Geld. Nun koͤnnen wir unſer kleines Feld im Buſch auch nur weggeben. Was nuͤtzt es uns? Elſe. Ach, der gute Schimmel! Aber wir kriegten ihn ſchon alt und lebensſatt, es iſt ein Wunder, daß er nur noch ſo lange ausgehalten. Wahrmund. Kommt doch ein Ungluͤck zum andern, uns zu ruiniren. Leg Holz in den Kamin, daß wir unſer Elend wenigſtens ſehn koͤnnen. Elſe. Wenn der gnaͤdige Herr bezahlte, was er dir fuͤr vierteljaͤhrige Arbeit ſchuldig iſt. Wahrmund. Ja, wenn! — Komm einer mal dem zu Hofe mit ſolchen Forderungen! das II [ 29 ]

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/tieck_phantasus02_1812
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/tieck_phantasus02_1812/458
Zitationshilfe: Tieck, Ludwig: Phantasus. Bd. 2. Berlin, 1812, S. 449. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/tieck_phantasus02_1812/458>, abgerufen am 21.04.2019.