Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Tieck, Ludwig: Phantasus. Bd. 2. Berlin, 1812.

Bild:
<< vorherige Seite
Zweite Abtheilung.
Else. Lieber Mann, keiner oder alle; Gott
wird uns den Schritt verzeihen müssen, zu dem
uns die Noth und Verzweiflung treibt.
Wahrmund. Keiner oder alle; schau, Weib,
da hast du einmal ein recht kluges Wort gesagt.
Es nutzt so armen Leuten, wie wir sind, durchaus
nicht, so viele Kinder zu haben, und, wie gesagt,
wer weiß, wo sie nachher ihr Glück machen kön-
nen, ist die Welt doch lang und breit genug: hier
im Hause müsten sie ja doch auch verschmachten.
Else. Man sagt ja von Feen und Geistern,
die sich der Menschen annehmen. Kurz, wir geben
sie in die Hand des Himmels.
Wahrmund. Ist mir doch ordentlich ganz
leicht. Komm, wir wollen uns auch zu ihnen
auf die Streu niederlegen. Der liebe Gott muß
so armen Leuten durch die Finger sehn.

(gehn in die Kammer).


Zweite Scene.
(Felsengegend Wald).


Persiwein. steigt herauf und singt zur Laute.
Es rauscht der Wald, es springt der Quell,
Die Sonne scheint hernieder,
Da wandert froh der Junggesell,
Singt Baum und Felsen seine Lieder,
Dem muntern freien Blut
Die ganze Welt so hold und freundlich thut.

Zweite Abtheilung.
Elſe. Lieber Mann, keiner oder alle; Gott
wird uns den Schritt verzeihen muͤſſen, zu dem
uns die Noth und Verzweiflung treibt.
Wahrmund. Keiner oder alle; ſchau, Weib,
da haſt du einmal ein recht kluges Wort geſagt.
Es nutzt ſo armen Leuten, wie wir ſind, durchaus
nicht, ſo viele Kinder zu haben, und, wie geſagt,
wer weiß, wo ſie nachher ihr Gluͤck machen koͤn-
nen, iſt die Welt doch lang und breit genug: hier
im Hauſe muͤſten ſie ja doch auch verſchmachten.
Elſe. Man ſagt ja von Feen und Geiſtern,
die ſich der Menſchen annehmen. Kurz, wir geben
ſie in die Hand des Himmels.
Wahrmund. Iſt mir doch ordentlich ganz
leicht. Komm, wir wollen uns auch zu ihnen
auf die Streu niederlegen. Der liebe Gott muß
ſo armen Leuten durch die Finger ſehn.

(gehn in die Kammer).


Zweite Scene.
(Felſengegend Wald).


Perſiwein. ſteigt herauf und ſingt zur Laute.
Es rauſcht der Wald, es ſpringt der Quell,
Die Sonne ſcheint hernieder,
Da wandert froh der Junggeſell,
Singt Baum und Felſen ſeine Lieder,
Dem muntern freien Blut
Die ganze Welt ſo hold und freundlich thut.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <pb facs="#f0465" n="456"/>
              <fw place="top" type="header"><hi rendition="#g">Zweite Abtheilung</hi>.</fw><lb/>
              <sp who="#ELSE">
                <speaker><hi rendition="#g">El&#x017F;e</hi>.</speaker>
                <p>Lieber Mann, keiner oder alle; Gott<lb/>
wird uns den Schritt verzeihen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en, zu dem<lb/>
uns die Noth und Verzweiflung treibt.</p>
              </sp><lb/>
              <sp who="#WAH">
                <speaker><hi rendition="#g">Wahrmund</hi>.</speaker>
                <p>Keiner oder alle; &#x017F;chau, Weib,<lb/>
da ha&#x017F;t du einmal ein recht kluges Wort ge&#x017F;agt.<lb/>
Es nutzt &#x017F;o armen Leuten, wie wir &#x017F;ind, durchaus<lb/>
nicht, &#x017F;o viele Kinder zu haben, und, wie ge&#x017F;agt,<lb/>
wer weiß, wo &#x017F;ie nachher ihr Glu&#x0364;ck machen ko&#x0364;n-<lb/>
nen, i&#x017F;t die Welt doch lang und breit genug: hier<lb/>
im Hau&#x017F;e mu&#x0364;&#x017F;ten &#x017F;ie ja doch auch ver&#x017F;chmachten.</p>
              </sp><lb/>
              <sp who="#ELSE">
                <speaker><hi rendition="#g">El&#x017F;e</hi>.</speaker>
                <p>Man &#x017F;agt ja von Feen und Gei&#x017F;tern,<lb/>
die &#x017F;ich der Men&#x017F;chen annehmen. Kurz, wir geben<lb/>
&#x017F;ie in die Hand des Himmels.</p>
              </sp><lb/>
              <sp who="#WAH">
                <speaker><hi rendition="#g">Wahrmund</hi>.</speaker>
                <p>I&#x017F;t mir doch ordentlich ganz<lb/>
leicht. Komm, wir wollen uns auch zu ihnen<lb/>
auf die Streu niederlegen. Der liebe Gott muß<lb/>
&#x017F;o armen Leuten durch die Finger &#x017F;ehn.</p><lb/>
                <stage> <hi rendition="#et">(gehn in die Kammer).</hi> </stage>
              </sp>
            </div><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#c"><hi rendition="#g">Zweite Scene</hi>.</hi> </head><lb/>
              <stage> <hi rendition="#c">(<hi rendition="#g">Fel&#x017F;engegend Wald</hi>).</hi> </stage><lb/>
              <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
              <sp who="#PER">
                <speaker><hi rendition="#g">Per&#x017F;iwein</hi>.</speaker>
                <stage>&#x017F;teigt herauf und &#x017F;ingt zur Laute.</stage><lb/>
                <lg type="poem">
                  <lg n="1">
                    <l>Es rau&#x017F;cht der Wald, es &#x017F;pringt der Quell,</l><lb/>
                    <l>Die Sonne &#x017F;cheint hernieder,</l><lb/>
                    <l>Da wandert froh der Jungge&#x017F;ell,</l><lb/>
                    <l>Singt Baum und Fel&#x017F;en &#x017F;eine Lieder,</l>
                  </lg><lb/>
                  <lg n="2">
                    <l>Dem muntern freien Blut</l><lb/>
                    <l>Die ganze Welt &#x017F;o hold und freundlich thut.</l>
                  </lg><lb/>
                </lg>
              </sp>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[456/0465] Zweite Abtheilung. Elſe. Lieber Mann, keiner oder alle; Gott wird uns den Schritt verzeihen muͤſſen, zu dem uns die Noth und Verzweiflung treibt. Wahrmund. Keiner oder alle; ſchau, Weib, da haſt du einmal ein recht kluges Wort geſagt. Es nutzt ſo armen Leuten, wie wir ſind, durchaus nicht, ſo viele Kinder zu haben, und, wie geſagt, wer weiß, wo ſie nachher ihr Gluͤck machen koͤn- nen, iſt die Welt doch lang und breit genug: hier im Hauſe muͤſten ſie ja doch auch verſchmachten. Elſe. Man ſagt ja von Feen und Geiſtern, die ſich der Menſchen annehmen. Kurz, wir geben ſie in die Hand des Himmels. Wahrmund. Iſt mir doch ordentlich ganz leicht. Komm, wir wollen uns auch zu ihnen auf die Streu niederlegen. Der liebe Gott muß ſo armen Leuten durch die Finger ſehn. (gehn in die Kammer). Zweite Scene. (Felſengegend Wald). Perſiwein. ſteigt herauf und ſingt zur Laute. Es rauſcht der Wald, es ſpringt der Quell, Die Sonne ſcheint hernieder, Da wandert froh der Junggeſell, Singt Baum und Felſen ſeine Lieder, Dem muntern freien Blut Die ganze Welt ſo hold und freundlich thut.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/tieck_phantasus02_1812
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/tieck_phantasus02_1812/465
Zitationshilfe: Tieck, Ludwig: Phantasus. Bd. 2. Berlin, 1812, S. 456. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/tieck_phantasus02_1812/465>, abgerufen am 22.04.2019.