Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Tieck, Ludwig: Phantasus. Bd. 2. Berlin, 1812.

Bild:
<< vorherige Seite
Zweite Abtheilung.
nachdenke, thät ich überhaupt daran wohl am klüg-
sten, denn sie wären mir dann wieder was Neues;
auch könnt ich dann behaupten, daß ich mich nicht
von der Frau geschieden hätte: viele Menschen wol-
len ja diese Scheidungen mißbilligen. Nun, ich
wills mir beschlafen. -- Ist mir doch fast, als hätt
ich heut etwas zu viel getrunken, der Kopf geht
mir ein wenig um. Ich merke, meine Natur wird
schwächlich, ich muß mich immer mehr an soliden
Fleischspeisen halten.
(sie gehn ab).


Vierte Scene.
(Wald.)


Thoms, die übrigen Kinder.
Peter. Thoms, Thoms, was fangen wir
nun an?
Barnabas. Sprich, denn es ist wahr, du
bist doch der klügste von uns allen.
Thoms. Ihr seht, wir sind wieder im Walde,
im Freien, zwar ist es dunkle Nacht, aber besser
wir laufen aufs Gerathewohl in die Welt hinein,
als von jenem Ungeheuer geschlachtet zu werden.
Peter. Hast Recht, englischer Bruder.
Thoms. Gut, daß ich darauf verfiel, das
Bettuch zu zerschneiden und uns so aus dem Fen-
Zweite Abtheilung.
nachdenke, thaͤt ich uͤberhaupt daran wohl am kluͤg-
ſten, denn ſie waͤren mir dann wieder was Neues;
auch koͤnnt ich dann behaupten, daß ich mich nicht
von der Frau geſchieden haͤtte: viele Menſchen wol-
len ja dieſe Scheidungen mißbilligen. Nun, ich
wills mir beſchlafen. — Iſt mir doch faſt, als haͤtt
ich heut etwas zu viel getrunken, der Kopf geht
mir ein wenig um. Ich merke, meine Natur wird
ſchwaͤchlich, ich muß mich immer mehr an ſoliden
Fleiſchſpeiſen halten.
(ſie gehn ab).


Vierte Scene.
(Wald.)


Thoms, die uͤbrigen Kinder.
Peter. Thoms, Thoms, was fangen wir
nun an?
Barnabas. Sprich, denn es iſt wahr, du
biſt doch der kluͤgſte von uns allen.
Thoms. Ihr ſeht, wir ſind wieder im Walde,
im Freien, zwar iſt es dunkle Nacht, aber beſſer
wir laufen aufs Gerathewohl in die Welt hinein,
als von jenem Ungeheuer geſchlachtet zu werden.
Peter. Haſt Recht, engliſcher Bruder.
Thoms. Gut, daß ich darauf verfiel, das
Bettuch zu zerſchneiden und uns ſo aus dem Fen-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <sp who="#LEI">
                <p><pb facs="#f0517" n="508"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#g">Zweite Abtheilung</hi>.</fw><lb/>
nachdenke, tha&#x0364;t ich u&#x0364;berhaupt daran wohl am klu&#x0364;g-<lb/>
&#x017F;ten, denn &#x017F;ie wa&#x0364;ren mir dann wieder was Neues;<lb/>
auch ko&#x0364;nnt ich dann behaupten, daß ich mich nicht<lb/>
von der Frau ge&#x017F;chieden ha&#x0364;tte: viele Men&#x017F;chen wol-<lb/>
len ja die&#x017F;e Scheidungen mißbilligen. Nun, ich<lb/>
wills mir be&#x017F;chlafen. &#x2014; I&#x017F;t mir doch fa&#x017F;t, als ha&#x0364;tt<lb/>
ich heut etwas zu viel getrunken, der Kopf geht<lb/>
mir ein wenig um. Ich merke, meine Natur wird<lb/>
&#x017F;chwa&#x0364;chlich, ich muß mich immer mehr an &#x017F;oliden<lb/>
Flei&#x017F;ch&#x017F;pei&#x017F;en halten.</p>
                <stage>(&#x017F;ie gehn ab).</stage>
              </sp>
            </div><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#c"><hi rendition="#g">Vierte Scene</hi>.</hi> </head><lb/>
              <stage> <hi rendition="#c">(Wald.)</hi> </stage><lb/>
              <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
              <stage> <hi rendition="#c"><hi rendition="#g">Thoms</hi>, die u&#x0364;brigen <hi rendition="#g">Kinder</hi>.</hi> </stage><lb/>
              <sp who="#PET">
                <speaker><hi rendition="#g">Peter</hi>.</speaker>
                <p>Thoms, Thoms, was fangen wir<lb/>
nun an?</p>
              </sp><lb/>
              <sp who="#BARN">
                <speaker><hi rendition="#g">Barnabas</hi>.</speaker>
                <p>Sprich, denn es i&#x017F;t wahr, du<lb/>
bi&#x017F;t doch der klu&#x0364;g&#x017F;te von uns allen.</p>
              </sp><lb/>
              <sp who="#THO">
                <speaker><hi rendition="#g">Thoms</hi>.</speaker>
                <p>Ihr &#x017F;eht, wir &#x017F;ind wieder im Walde,<lb/>
im Freien, zwar i&#x017F;t es dunkle Nacht, aber be&#x017F;&#x017F;er<lb/>
wir laufen aufs Gerathewohl in die Welt hinein,<lb/>
als von jenem Ungeheuer ge&#x017F;chlachtet zu werden.</p>
              </sp><lb/>
              <sp who="#PET">
                <speaker><hi rendition="#g">Peter</hi>.</speaker>
                <p>Ha&#x017F;t Recht, engli&#x017F;cher Bruder.</p>
              </sp><lb/>
              <sp who="#THO">
                <speaker><hi rendition="#g">Thoms</hi>.</speaker>
                <p>Gut, daß ich darauf verfiel, das<lb/>
Bettuch zu zer&#x017F;chneiden und uns &#x017F;o aus dem Fen-<lb/></p>
              </sp>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[508/0517] Zweite Abtheilung. nachdenke, thaͤt ich uͤberhaupt daran wohl am kluͤg- ſten, denn ſie waͤren mir dann wieder was Neues; auch koͤnnt ich dann behaupten, daß ich mich nicht von der Frau geſchieden haͤtte: viele Menſchen wol- len ja dieſe Scheidungen mißbilligen. Nun, ich wills mir beſchlafen. — Iſt mir doch faſt, als haͤtt ich heut etwas zu viel getrunken, der Kopf geht mir ein wenig um. Ich merke, meine Natur wird ſchwaͤchlich, ich muß mich immer mehr an ſoliden Fleiſchſpeiſen halten. (ſie gehn ab). Vierte Scene. (Wald.) Thoms, die uͤbrigen Kinder. Peter. Thoms, Thoms, was fangen wir nun an? Barnabas. Sprich, denn es iſt wahr, du biſt doch der kluͤgſte von uns allen. Thoms. Ihr ſeht, wir ſind wieder im Walde, im Freien, zwar iſt es dunkle Nacht, aber beſſer wir laufen aufs Gerathewohl in die Welt hinein, als von jenem Ungeheuer geſchlachtet zu werden. Peter. Haſt Recht, engliſcher Bruder. Thoms. Gut, daß ich darauf verfiel, das Bettuch zu zerſchneiden und uns ſo aus dem Fen-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/tieck_phantasus02_1812
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/tieck_phantasus02_1812/517
Zitationshilfe: Tieck, Ludwig: Phantasus. Bd. 2. Berlin, 1812, S. 508. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/tieck_phantasus02_1812/517>, abgerufen am 20.04.2019.