Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Tieck, Ludwig: Phantasus. Bd. 3. Berlin, 1816.

Bild:
<< vorherige Seite
Zweite Abtheilung.
Nimian.
So wäre alles bald ins Reine wieder,
Wenn mein Gemahl, die ängstliche, nicht wäre,
Schon tönt vor meinem Ohr der Fürst Athens,
Von Canada der Herzog, die Commthure,
Maltheser, Johanniter, Tempelritter,
Die seit Jahrhunderten in ihrer Freundschaft
Am meisten in dem Stammbaum hell gestralt.
Doch freilich werden wir uns fügen müssen,
Wie Bruder ist der Wundermann dem König.

(ab.)


Zweite Scene.
(Zimmer.)


Valerio, Felix.
Valerio.
Du hast nun, dummer Bursche, Frau und
Kinder,
Und wirst nicht klug und wirst nicht ausgebildet;
Wie könntest Du sonst einem Menschen borgen
Der Dir von nirgendher Creditbrief brachte?
Das wächst alltäglich in die Dick und Breite
Das kriegt schon graues Haar an manchen Stellen,
Und immer will der Weisheitszahn nicht kommen.
Felix.
Der Mann sprach so vernünftig und so rüh-
rend.

Zweite Abtheilung.
Nimian.
So waͤre alles bald ins Reine wieder,
Wenn mein Gemahl, die aͤngſtliche, nicht waͤre,
Schon toͤnt vor meinem Ohr der Fuͤrſt Athens,
Von Canada der Herzog, die Commthure,
Maltheſer, Johanniter, Tempelritter,
Die ſeit Jahrhunderten in ihrer Freundſchaft
Am meiſten in dem Stammbaum hell geſtralt.
Doch freilich werden wir uns fuͤgen muͤſſen,
Wie Bruder iſt der Wundermann dem Koͤnig.

(ab.)


Zweite Scene.
(Zimmer.)


Valerio, Felix.
Valerio.
Du haſt nun, dummer Burſche, Frau und
Kinder,
Und wirſt nicht klug und wirſt nicht ausgebildet;
Wie koͤnnteſt Du ſonſt einem Menſchen borgen
Der Dir von nirgendher Creditbrief brachte?
Das waͤchſt alltaͤglich in die Dick und Breite
Das kriegt ſchon graues Haar an manchen Stellen,
Und immer will der Weisheitszahn nicht kommen.
Felix.
Der Mann ſprach ſo vernuͤnftig und ſo ruͤh-
rend.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <pb facs="#f0208" n="198"/>
              <fw place="top" type="header"><hi rendition="#g">Zweite Abtheilung</hi>.</fw><lb/>
              <sp who="#NIM">
                <speaker><hi rendition="#g">Nimian</hi>.</speaker><lb/>
                <p>So wa&#x0364;re alles bald ins Reine wieder,<lb/>
Wenn mein Gemahl, die a&#x0364;ng&#x017F;tliche, nicht wa&#x0364;re,<lb/>
Schon to&#x0364;nt vor meinem Ohr der Fu&#x0364;r&#x017F;t Athens,<lb/>
Von Canada der Herzog, die Commthure,<lb/>
Malthe&#x017F;er, Johanniter, Tempelritter,<lb/>
Die &#x017F;eit Jahrhunderten in ihrer Freund&#x017F;chaft<lb/>
Am mei&#x017F;ten in dem Stammbaum hell ge&#x017F;tralt.<lb/>
Doch freilich werden wir uns fu&#x0364;gen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en,<lb/>
Wie Bruder i&#x017F;t der Wundermann dem Ko&#x0364;nig.</p><lb/>
                <stage> <hi rendition="#et">(ab.)</hi> </stage>
              </sp>
            </div><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#c"><hi rendition="#g">Zweite Scene</hi>.</hi> </head><lb/>
              <stage> <hi rendition="#c">(<hi rendition="#g">Zimmer</hi>.)</hi> </stage><lb/>
              <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
              <stage> <hi rendition="#c"><hi rendition="#g">Valerio, Felix</hi>.</hi> </stage><lb/>
              <sp who="#VAL">
                <speaker><hi rendition="#g">Valerio</hi>.</speaker><lb/>
                <p>Du ha&#x017F;t nun, dummer Bur&#x017F;che, Frau und<lb/><hi rendition="#et">Kinder,</hi><lb/>
Und wir&#x017F;t nicht klug und wir&#x017F;t nicht ausgebildet;<lb/>
Wie ko&#x0364;nnte&#x017F;t Du &#x017F;on&#x017F;t einem Men&#x017F;chen borgen<lb/>
Der Dir von nirgendher Creditbrief brachte?<lb/>
Das wa&#x0364;ch&#x017F;t allta&#x0364;glich in die Dick und Breite<lb/>
Das kriegt &#x017F;chon graues Haar an manchen Stellen,<lb/>
Und immer will der Weisheitszahn nicht kommen.</p>
              </sp><lb/>
              <sp who="#FELIX">
                <speaker><hi rendition="#g">Felix</hi>.</speaker><lb/>
                <p>Der Mann &#x017F;prach &#x017F;o vernu&#x0364;nftig und &#x017F;o ru&#x0364;h-<lb/><hi rendition="#et">rend.</hi></p>
              </sp><lb/>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[198/0208] Zweite Abtheilung. Nimian. So waͤre alles bald ins Reine wieder, Wenn mein Gemahl, die aͤngſtliche, nicht waͤre, Schon toͤnt vor meinem Ohr der Fuͤrſt Athens, Von Canada der Herzog, die Commthure, Maltheſer, Johanniter, Tempelritter, Die ſeit Jahrhunderten in ihrer Freundſchaft Am meiſten in dem Stammbaum hell geſtralt. Doch freilich werden wir uns fuͤgen muͤſſen, Wie Bruder iſt der Wundermann dem Koͤnig. (ab.) Zweite Scene. (Zimmer.) Valerio, Felix. Valerio. Du haſt nun, dummer Burſche, Frau und Kinder, Und wirſt nicht klug und wirſt nicht ausgebildet; Wie koͤnnteſt Du ſonſt einem Menſchen borgen Der Dir von nirgendher Creditbrief brachte? Das waͤchſt alltaͤglich in die Dick und Breite Das kriegt ſchon graues Haar an manchen Stellen, Und immer will der Weisheitszahn nicht kommen. Felix. Der Mann ſprach ſo vernuͤnftig und ſo ruͤh- rend.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/tieck_phantasus03_1816
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/tieck_phantasus03_1816/208
Zitationshilfe: Tieck, Ludwig: Phantasus. Bd. 3. Berlin, 1816, S. 198. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/tieck_phantasus03_1816/208>, abgerufen am 26.04.2019.