Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Tieck, Ludwig: Phantasus. Bd. 3. Berlin, 1816.

Bild:
<< vorherige Seite
Fortunat.
Er soll sich wundern, denn ich gab Befehl
Bei Lebensstrafe ihm kein Holz zu lassen,
Nicht einen Splitter, Span ihm zu verkaufen:
Macht schnell euch fertig, mir dahin zu folgen,
Ich wünsche die Beschämung nur zu sehn,
Mit der er uns empfängt, wenn ihm sein Mahl
So lächerlicher Weis' vereitelt wird.
Königinn.
Was wird er nur, sich zu entschuldgen sagen?
König.
Ich muß vorerst Herrn Reymund noch befragen,
Was der zu seinem Angesichte denkt.
(geht ab.)
Königinn.
Und du, mein kluges Kind, sey nun gescheidt,
Mach' diesen jungen Thoren thörichter,
Der sich im Uebermuth so hoch vergißt.
Kannst du mit Blicken, Lächeln, süßer Rede,
Mit hingeworfnem halbgesprochnem Wort,
Mit stillem Wink vernünft'gen Haushalt treiben,
So zweifl' ich nicht, daß du bald, unbeschadet
Der Ehr' und Tugend, sein Geheimniß weißt.

(sie gehn ab.)


Siebente Scene.
(Garten.)


Andalosia. Haushofmeister.
Andalosia. Die Musik wird hier im Gar-
ten vertheilt, die Blase-Instrumente in der Ferne,
Fortunat.
Er ſoll ſich wundern, denn ich gab Befehl
Bei Lebensſtrafe ihm kein Holz zu laſſen,
Nicht einen Splitter, Span ihm zu verkaufen:
Macht ſchnell euch fertig, mir dahin zu folgen,
Ich wuͤnſche die Beſchaͤmung nur zu ſehn,
Mit der er uns empfaͤngt, wenn ihm ſein Mahl
So laͤcherlicher Weiſ' vereitelt wird.
Koͤniginn.
Was wird er nur, ſich zu entſchuldgen ſagen?
Koͤnig.
Ich muß vorerſt Herrn Reymund noch befragen,
Was der zu ſeinem Angeſichte denkt.
(geht ab.)
Koͤniginn.
Und du, mein kluges Kind, ſey nun geſcheidt,
Mach' dieſen jungen Thoren thoͤrichter,
Der ſich im Uebermuth ſo hoch vergißt.
Kannſt du mit Blicken, Laͤcheln, ſuͤßer Rede,
Mit hingeworfnem halbgeſprochnem Wort,
Mit ſtillem Wink vernuͤnft'gen Haushalt treiben,
So zweifl' ich nicht, daß du bald, unbeſchadet
Der Ehr' und Tugend, ſein Geheimniß weißt.

(ſie gehn ab.)


Siebente Scene.
(Garten.)


Andaloſia. Haushofmeiſter.
Andaloſia. Die Muſik wird hier im Gar-
ten vertheilt, die Blaſe-Inſtrumente in der Ferne,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <sp who="#Ko&#x0364;nig">
                <p><pb facs="#f0309" n="299"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#g">Fortunat</hi>.</fw><lb/>
Er &#x017F;oll &#x017F;ich wundern, denn ich gab Befehl<lb/>
Bei Lebens&#x017F;trafe ihm kein Holz zu la&#x017F;&#x017F;en,<lb/>
Nicht einen Splitter, Span ihm zu verkaufen:<lb/>
Macht &#x017F;chnell euch fertig, mir dahin zu folgen,<lb/>
Ich wu&#x0364;n&#x017F;che die Be&#x017F;cha&#x0364;mung nur zu &#x017F;ehn,<lb/>
Mit der er uns empfa&#x0364;ngt, wenn ihm &#x017F;ein Mahl<lb/>
So la&#x0364;cherlicher Wei&#x017F;' vereitelt wird.</p>
              </sp><lb/>
              <sp who="#Ko&#x0364;niginn">
                <speaker><hi rendition="#g">Ko&#x0364;niginn</hi>.</speaker><lb/>
                <p>Was wird er nur, &#x017F;ich zu ent&#x017F;chuldgen &#x017F;agen?</p>
              </sp><lb/>
              <sp who="#Ko&#x0364;nig">
                <speaker><hi rendition="#g">Ko&#x0364;nig</hi>.</speaker><lb/>
                <p>Ich muß vorer&#x017F;t Herrn Reymund noch befragen,<lb/>
Was der zu &#x017F;einem Ange&#x017F;ichte denkt.</p>
                <stage>(geht ab.)</stage>
              </sp><lb/>
              <sp who="#Ko&#x0364;niginn">
                <speaker><hi rendition="#g">Ko&#x0364;niginn</hi>.</speaker><lb/>
                <p>Und du, mein kluges Kind, &#x017F;ey nun ge&#x017F;cheidt,<lb/>
Mach' die&#x017F;en jungen Thoren tho&#x0364;richter,<lb/>
Der &#x017F;ich im Uebermuth &#x017F;o hoch vergißt.<lb/>
Kann&#x017F;t du mit Blicken, La&#x0364;cheln, &#x017F;u&#x0364;ßer Rede,<lb/>
Mit hingeworfnem halbge&#x017F;prochnem Wort,<lb/>
Mit &#x017F;tillem Wink vernu&#x0364;nft'gen Haushalt treiben,<lb/>
So zweifl' ich nicht, daß du bald, unbe&#x017F;chadet<lb/>
Der Ehr' und Tugend, &#x017F;ein Geheimniß weißt.</p><lb/>
                <stage> <hi rendition="#et">(&#x017F;ie gehn ab.)</hi> </stage>
              </sp>
            </div><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#c"><hi rendition="#g">Siebente Scene</hi>.</hi> </head><lb/>
              <stage> <hi rendition="#c">(<hi rendition="#g">Garten</hi>.)</hi> </stage><lb/>
              <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
              <stage> <hi rendition="#c"><hi rendition="#g">Andalo&#x017F;ia. Haushofmei&#x017F;ter</hi>.</hi> </stage><lb/>
              <sp who="#Andalo&#x017F;ia">
                <speaker><hi rendition="#g">Andalo&#x017F;ia</hi>.</speaker>
                <p>Die Mu&#x017F;ik wird hier im Gar-<lb/>
ten vertheilt, die Bla&#x017F;e-In&#x017F;trumente in der Ferne,<lb/></p>
              </sp>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[299/0309] Fortunat. Er ſoll ſich wundern, denn ich gab Befehl Bei Lebensſtrafe ihm kein Holz zu laſſen, Nicht einen Splitter, Span ihm zu verkaufen: Macht ſchnell euch fertig, mir dahin zu folgen, Ich wuͤnſche die Beſchaͤmung nur zu ſehn, Mit der er uns empfaͤngt, wenn ihm ſein Mahl So laͤcherlicher Weiſ' vereitelt wird. Koͤniginn. Was wird er nur, ſich zu entſchuldgen ſagen? Koͤnig. Ich muß vorerſt Herrn Reymund noch befragen, Was der zu ſeinem Angeſichte denkt. (geht ab.) Koͤniginn. Und du, mein kluges Kind, ſey nun geſcheidt, Mach' dieſen jungen Thoren thoͤrichter, Der ſich im Uebermuth ſo hoch vergißt. Kannſt du mit Blicken, Laͤcheln, ſuͤßer Rede, Mit hingeworfnem halbgeſprochnem Wort, Mit ſtillem Wink vernuͤnft'gen Haushalt treiben, So zweifl' ich nicht, daß du bald, unbeſchadet Der Ehr' und Tugend, ſein Geheimniß weißt. (ſie gehn ab.) Siebente Scene. (Garten.) Andaloſia. Haushofmeiſter. Andaloſia. Die Muſik wird hier im Gar- ten vertheilt, die Blaſe-Inſtrumente in der Ferne,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/tieck_phantasus03_1816
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/tieck_phantasus03_1816/309
Zitationshilfe: Tieck, Ludwig: Phantasus. Bd. 3. Berlin, 1816, S. 299. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/tieck_phantasus03_1816/309>, abgerufen am 22.04.2019.