Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Tieck, Ludwig: Phantasus. Bd. 3. Berlin, 1816.

Bild:
<< vorherige Seite
Zweite Abtheilung.


Zweiter Akt.


Erste Scene.
(Zimmer.)


Daniel, Diener.
Daniel.
Macht nur das Essen, Kinder, deckt den Tisch,
denn Ihr wißt wohl, wenn der gnädige Herr zu
Hause kömmt und findet nicht gleich alles fertig,
daß er sich nur hin zu setzen braucht, so mault er
den ganzen Tag. (Diener ab.) Das ist eine Noth
mit solchem simpeln, stillen, langweiligen Herrn!
Der Alte hatte noch auf seinem Sterbebette mehr
Leben. -- Aber, seh ich recht? Wahrlich, der
Herr Andalosia! So ganz allein? Ohne Gefolge?
Was hat das zu bedeuten?

Andalosia tritt ein.
Daniel. Ists möglich, gnädiger Herr, daß
meine alten Augen Euch so unvermuthet wieder
sehn? Ach, welche Freude! so wird doch nun hier
einmal die alte traurige Langweile und Einsamkeit
etwas aufgeheitert werden!

Zweite Abtheilung.


Zweiter Akt.


Erſte Scene.
(Zimmer.)


Daniel, Diener.
Daniel.
Macht nur das Eſſen, Kinder, deckt den Tiſch,
denn Ihr wißt wohl, wenn der gnaͤdige Herr zu
Hauſe koͤmmt und findet nicht gleich alles fertig,
daß er ſich nur hin zu ſetzen braucht, ſo mault er
den ganzen Tag. (Diener ab.) Das iſt eine Noth
mit ſolchem ſimpeln, ſtillen, langweiligen Herrn!
Der Alte hatte noch auf ſeinem Sterbebette mehr
Leben. — Aber, ſeh ich recht? Wahrlich, der
Herr Andaloſia! So ganz allein? Ohne Gefolge?
Was hat das zu bedeuten?

Andaloſia tritt ein.
Daniel. Iſts moͤglich, gnaͤdiger Herr, daß
meine alten Augen Euch ſo unvermuthet wieder
ſehn? Ach, welche Freude! ſo wird doch nun hier
einmal die alte traurige Langweile und Einſamkeit
etwas aufgeheitert werden!

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0338" n="328"/>
          <fw place="top" type="header"><hi rendition="#g">Zweite Abtheilung</hi>.</fw><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#c"><hi rendition="#g">Zweiter Akt</hi>.</hi> </head><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#c"><hi rendition="#g">Er&#x017F;te Scene</hi>.</hi> </head><lb/>
              <stage> <hi rendition="#c">(<hi rendition="#g">Zimmer</hi>.)</hi> </stage><lb/>
              <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
              <stage> <hi rendition="#c"><hi rendition="#g">Daniel, Diener</hi>.</hi> </stage><lb/>
              <sp who="#Daniel">
                <speaker><hi rendition="#g">Daniel</hi>.</speaker><lb/>
                <p><hi rendition="#in">M</hi>acht nur das E&#x017F;&#x017F;en, Kinder, deckt den Ti&#x017F;ch,<lb/>
denn Ihr wißt wohl, wenn der gna&#x0364;dige Herr zu<lb/>
Hau&#x017F;e ko&#x0364;mmt und findet nicht gleich alles fertig,<lb/>
daß er &#x017F;ich nur hin zu &#x017F;etzen braucht, &#x017F;o mault er<lb/>
den ganzen Tag. <stage>(Diener ab.)</stage> Das i&#x017F;t eine Noth<lb/>
mit &#x017F;olchem &#x017F;impeln, &#x017F;tillen, langweiligen Herrn!<lb/>
Der Alte hatte noch auf &#x017F;einem Sterbebette mehr<lb/>
Leben. &#x2014; Aber, &#x017F;eh ich recht? Wahrlich, der<lb/>
Herr Andalo&#x017F;ia! So ganz allein? Ohne Gefolge?<lb/>
Was hat das zu bedeuten?</p><lb/>
                <stage> <hi rendition="#c"><hi rendition="#g">Andalo&#x017F;ia</hi> tritt ein.</hi> </stage>
              </sp><lb/>
              <sp who="#Daniel">
                <speaker><hi rendition="#g">Daniel</hi>.</speaker>
                <p>I&#x017F;ts mo&#x0364;glich, gna&#x0364;diger Herr, daß<lb/>
meine alten Augen Euch &#x017F;o unvermuthet wieder<lb/>
&#x017F;ehn? Ach, welche Freude! &#x017F;o wird doch nun hier<lb/>
einmal die alte traurige Langweile und Ein&#x017F;amkeit<lb/>
etwas aufgeheitert werden!</p>
              </sp><lb/>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[328/0338] Zweite Abtheilung. Zweiter Akt. Erſte Scene. (Zimmer.) Daniel, Diener. Daniel. Macht nur das Eſſen, Kinder, deckt den Tiſch, denn Ihr wißt wohl, wenn der gnaͤdige Herr zu Hauſe koͤmmt und findet nicht gleich alles fertig, daß er ſich nur hin zu ſetzen braucht, ſo mault er den ganzen Tag. (Diener ab.) Das iſt eine Noth mit ſolchem ſimpeln, ſtillen, langweiligen Herrn! Der Alte hatte noch auf ſeinem Sterbebette mehr Leben. — Aber, ſeh ich recht? Wahrlich, der Herr Andaloſia! So ganz allein? Ohne Gefolge? Was hat das zu bedeuten? Andaloſia tritt ein. Daniel. Iſts moͤglich, gnaͤdiger Herr, daß meine alten Augen Euch ſo unvermuthet wieder ſehn? Ach, welche Freude! ſo wird doch nun hier einmal die alte traurige Langweile und Einſamkeit etwas aufgeheitert werden!

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/tieck_phantasus03_1816
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/tieck_phantasus03_1816/338
Zitationshilfe: Tieck, Ludwig: Phantasus. Bd. 3. Berlin, 1816, S. 328. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/tieck_phantasus03_1816/338>, abgerufen am 18.04.2019.