Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Tieck, Ludwig: Phantasus. Bd. 3. Berlin, 1816.

Bild:
<< vorherige Seite
Fortunat.
würdigen Kindern, dem Trost und der Freude mei-
nes Alters.
Daniel. Unterthänigster. (geht)
Limosin. Andalosia darf es mir nicht ab-
schlagen, meine Verlegenheit ist zu groß, und Geld
haben die Menschen ja im Ueberfluß; aber der Am-
pedo ist vom ärgsten Teufel des Geizes besessen,
und führt selbst ein Leben wie ein armer Hund,
doch der andre junge Bengel spielt gern den Groß-
müthigen, erwirbt sich Dank und Huldigung, sam-
melt mit Anstand und Rührung diese Brocken der
Heuchelei, der ist also leicht zu berücken. O wer
den Parvenus, diesen geschlechtlosen unadlichen
Abentheurern einmal so ganz ungenirt über ihre
Schätze kommen könnte! Das Gesindel weiß sie
ja doch nicht anzuwenden.
(geht ab.)


Dritte Scene.
(Zimmer.)


Ampedo. Andalosia.
Ampedo. Ja, Bruder, nun bist du gut und
vernünftig, was einmal verloren ist, laß verloren
seyn, wir richten uns ein, wir sparen hübsch, und
können ja am Ende auch die Gemähldegallerie, den
Pallast, das Silberzeug und alles verkaufen, und
uns auf dem Gute draußen knapp und bürgerlich
einrichten.
Andalosia. Wozu? wir sind und bleiben
immer reich.

Fortunat.
wuͤrdigen Kindern, dem Troſt und der Freude mei-
nes Alters.
Daniel. Unterthaͤnigſter. (geht)
Limoſin. Andaloſia darf es mir nicht ab-
ſchlagen, meine Verlegenheit iſt zu groß, und Geld
haben die Menſchen ja im Ueberfluß; aber der Am-
pedo iſt vom aͤrgſten Teufel des Geizes beſeſſen,
und fuͤhrt ſelbſt ein Leben wie ein armer Hund,
doch der andre junge Bengel ſpielt gern den Groß-
muͤthigen, erwirbt ſich Dank und Huldigung, ſam-
melt mit Anſtand und Ruͤhrung dieſe Brocken der
Heuchelei, der iſt alſo leicht zu beruͤcken. O wer
den Parvenus, dieſen geſchlechtloſen unadlichen
Abentheurern einmal ſo ganz ungenirt uͤber ihre
Schaͤtze kommen koͤnnte! Das Geſindel weiß ſie
ja doch nicht anzuwenden.
(geht ab.)


Dritte Scene.
(Zimmer.)


Ampedo. Andaloſia.
Ampedo. Ja, Bruder, nun biſt du gut und
vernuͤnftig, was einmal verloren iſt, laß verloren
ſeyn, wir richten uns ein, wir ſparen huͤbſch, und
koͤnnen ja am Ende auch die Gemaͤhldegallerie, den
Pallaſt, das Silberzeug und alles verkaufen, und
uns auf dem Gute draußen knapp und buͤrgerlich
einrichten.
Andaloſia. Wozu? wir ſind und bleiben
immer reich.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <sp who="#Limo&#x017F;in">
                <p><pb facs="#f0345" n="335"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#g">Fortunat</hi>.</fw><lb/>
wu&#x0364;rdigen Kindern, dem Tro&#x017F;t und der Freude mei-<lb/>
nes Alters.</p>
              </sp><lb/>
              <sp who="#Daniel">
                <speaker><hi rendition="#g">Daniel</hi>.</speaker>
                <p>Untertha&#x0364;nig&#x017F;ter.</p>
                <stage>(geht)</stage>
              </sp><lb/>
              <sp who="#Limo&#x017F;in">
                <speaker><hi rendition="#g">Limo&#x017F;in</hi>.</speaker>
                <p>Andalo&#x017F;ia darf es mir nicht ab-<lb/>
&#x017F;chlagen, meine Verlegenheit i&#x017F;t zu groß, und Geld<lb/>
haben die Men&#x017F;chen ja im Ueberfluß; aber der Am-<lb/>
pedo i&#x017F;t vom a&#x0364;rg&#x017F;ten Teufel des Geizes be&#x017F;e&#x017F;&#x017F;en,<lb/>
und fu&#x0364;hrt &#x017F;elb&#x017F;t ein Leben wie ein armer Hund,<lb/>
doch der andre junge Bengel &#x017F;pielt gern den Groß-<lb/>
mu&#x0364;thigen, erwirbt &#x017F;ich Dank und Huldigung, &#x017F;am-<lb/>
melt mit An&#x017F;tand und Ru&#x0364;hrung die&#x017F;e Brocken der<lb/>
Heuchelei, der i&#x017F;t al&#x017F;o leicht zu beru&#x0364;cken. O wer<lb/>
den Parvenus, die&#x017F;en ge&#x017F;chlechtlo&#x017F;en unadlichen<lb/>
Abentheurern einmal &#x017F;o ganz ungenirt u&#x0364;ber ihre<lb/>
Scha&#x0364;tze kommen ko&#x0364;nnte! Das Ge&#x017F;indel weiß &#x017F;ie<lb/>
ja doch nicht anzuwenden.</p>
                <stage>(geht ab.)</stage>
              </sp>
            </div><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#c"><hi rendition="#g">Dritte Scene</hi>.</hi> </head><lb/>
              <stage> <hi rendition="#c">(<hi rendition="#g">Zimmer</hi>.)</hi> </stage><lb/>
              <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
              <stage> <hi rendition="#c"><hi rendition="#g">Ampedo</hi>. <hi rendition="#g">Andalo&#x017F;ia</hi>.</hi> </stage><lb/>
              <sp who="#Ampedo">
                <speaker><hi rendition="#g">Ampedo</hi>.</speaker>
                <p>Ja, Bruder, nun bi&#x017F;t du gut und<lb/>
vernu&#x0364;nftig, was einmal verloren i&#x017F;t, laß verloren<lb/>
&#x017F;eyn, wir richten uns ein, wir &#x017F;paren hu&#x0364;b&#x017F;ch, und<lb/>
ko&#x0364;nnen ja am Ende auch die Gema&#x0364;hldegallerie, den<lb/>
Palla&#x017F;t, das Silberzeug und alles verkaufen, und<lb/>
uns auf dem Gute draußen knapp und bu&#x0364;rgerlich<lb/>
einrichten.</p>
              </sp><lb/>
              <sp who="#Andalo&#x017F;ia">
                <speaker><hi rendition="#g">Andalo&#x017F;ia</hi>.</speaker>
                <p>Wozu? wir &#x017F;ind und bleiben<lb/>
immer reich.</p>
              </sp><lb/>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[335/0345] Fortunat. wuͤrdigen Kindern, dem Troſt und der Freude mei- nes Alters. Daniel. Unterthaͤnigſter. (geht) Limoſin. Andaloſia darf es mir nicht ab- ſchlagen, meine Verlegenheit iſt zu groß, und Geld haben die Menſchen ja im Ueberfluß; aber der Am- pedo iſt vom aͤrgſten Teufel des Geizes beſeſſen, und fuͤhrt ſelbſt ein Leben wie ein armer Hund, doch der andre junge Bengel ſpielt gern den Groß- muͤthigen, erwirbt ſich Dank und Huldigung, ſam- melt mit Anſtand und Ruͤhrung dieſe Brocken der Heuchelei, der iſt alſo leicht zu beruͤcken. O wer den Parvenus, dieſen geſchlechtloſen unadlichen Abentheurern einmal ſo ganz ungenirt uͤber ihre Schaͤtze kommen koͤnnte! Das Geſindel weiß ſie ja doch nicht anzuwenden. (geht ab.) Dritte Scene. (Zimmer.) Ampedo. Andaloſia. Ampedo. Ja, Bruder, nun biſt du gut und vernuͤnftig, was einmal verloren iſt, laß verloren ſeyn, wir richten uns ein, wir ſparen huͤbſch, und koͤnnen ja am Ende auch die Gemaͤhldegallerie, den Pallaſt, das Silberzeug und alles verkaufen, und uns auf dem Gute draußen knapp und buͤrgerlich einrichten. Andaloſia. Wozu? wir ſind und bleiben immer reich.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/tieck_phantasus03_1816
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/tieck_phantasus03_1816/345
Zitationshilfe: Tieck, Ludwig: Phantasus. Bd. 3. Berlin, 1816, S. 335. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/tieck_phantasus03_1816/345>, abgerufen am 21.04.2019.