Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Tieck, Ludwig: Phantasus. Bd. 3. Berlin, 1816.

Bild:
<< vorherige Seite
Fortunat.
Vierte Scene.
(Garten.)


Der König, Agrippina, Andalosia.
König.
Wie freu' ich mich, daß ihr dem Sinn gebietet,
Und nicht allein dem Blut und Zorn vergönnt
Das Wort zu führen: edel nenn' ich den,
Der auch im Recht den Eifer zügeln kann,
Noch 'edler den, der um der Freunde Willen
Sich seines Rechtes selbst entäußern mag,
Er hat den Gegner und auch sich besiegt.
Andalosia.
Mein edler Herr, Ihr rechnet viel zu hoch
Den leichten Sinn, der gern dem Mann verzeiht,
Der immer nur der Leidenschaft gehorcht,
Glaubt mir, er weiß nur selten, was er spricht,
Er findet nie das Wort, das er bedarf,
So muß er nehmen, was sich im Gedränge
Zuerst der ungelenken Zunge bietet:
Auch hat er kein so rohes Wort gesprochen,
Das nicht der Edelmann vergessen dürfte.
Agrippina.
Das Volk war Zeuge, Andalosia,
Daß Ihr den ersten Preis und Dank verdientet,
Man zweifelt nicht, wer von der edlen Jugend
Der beste Ritter sey in jeder Uebung,
Daß dies durch lauten allgemeinen Zuruf,
Daß Euch der Vorzug von den Damm all,
Ja selbst von seiner Gattin Dorothea
Einstimmig ward erkannt, das war es, was
III.[ 30 ]
Fortunat.
Vierte Scene.
(Garten.)


Der Koͤnig, Agrippina, Andaloſia.
Koͤnig.
Wie freu' ich mich, daß ihr dem Sinn gebietet,
Und nicht allein dem Blut und Zorn vergoͤnnt
Das Wort zu fuͤhren: edel nenn' ich den,
Der auch im Recht den Eifer zuͤgeln kann,
Noch 'edler den, der um der Freunde Willen
Sich ſeines Rechtes ſelbſt entaͤußern mag,
Er hat den Gegner und auch ſich beſiegt.
Andaloſia.
Mein edler Herr, Ihr rechnet viel zu hoch
Den leichten Sinn, der gern dem Mann verzeiht,
Der immer nur der Leidenſchaft gehorcht,
Glaubt mir, er weiß nur ſelten, was er ſpricht,
Er findet nie das Wort, das er bedarf,
So muß er nehmen, was ſich im Gedraͤnge
Zuerſt der ungelenken Zunge bietet:
Auch hat er kein ſo rohes Wort geſprochen,
Das nicht der Edelmann vergeſſen duͤrfte.
Agrippina.
Das Volk war Zeuge, Andaloſia,
Daß Ihr den erſten Preis und Dank verdientet,
Man zweifelt nicht, wer von der edlen Jugend
Der beſte Ritter ſey in jeder Uebung,
Daß dies durch lauten allgemeinen Zuruf,
Daß Euch der Vorzug von den Damm all,
Ja ſelbſt von ſeiner Gattin Dorothea
Einſtimmig ward erkannt, das war es, was
III.[ 30 ]
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0475" n="465"/>
            <fw place="top" type="header"><hi rendition="#g">Fortunat</hi>.</fw><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#c"><hi rendition="#g">Vierte Scene</hi>.</hi> </head><lb/>
              <stage> <hi rendition="#c">(<hi rendition="#g">Garten</hi>.)</hi> </stage><lb/>
              <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
              <stage> <hi rendition="#c"><hi rendition="#g">Der Ko&#x0364;nig, Agrippina, Andalo&#x017F;ia</hi>.</hi> </stage><lb/>
              <sp who="#Ko&#x0364;nig">
                <speaker><hi rendition="#g">Ko&#x0364;nig</hi>.</speaker><lb/>
                <p>Wie freu' ich mich, daß ihr dem Sinn gebietet,<lb/>
Und nicht allein dem Blut und Zorn vergo&#x0364;nnt<lb/>
Das Wort zu fu&#x0364;hren: edel nenn' ich den,<lb/>
Der auch im Recht den Eifer zu&#x0364;geln kann,<lb/>
Noch 'edler den, der um der Freunde Willen<lb/>
Sich &#x017F;eines Rechtes &#x017F;elb&#x017F;t enta&#x0364;ußern mag,<lb/>
Er hat den Gegner und auch &#x017F;ich be&#x017F;iegt.</p>
              </sp><lb/>
              <sp who="#Andalo&#x017F;ia">
                <speaker><hi rendition="#g">Andalo&#x017F;ia</hi>.</speaker><lb/>
                <p>Mein edler Herr, Ihr rechnet viel zu hoch<lb/>
Den leichten Sinn, der gern dem Mann verzeiht,<lb/>
Der immer nur der Leiden&#x017F;chaft gehorcht,<lb/>
Glaubt mir, er weiß nur &#x017F;elten, was er &#x017F;pricht,<lb/>
Er findet nie das Wort, das er bedarf,<lb/>
So muß er nehmen, was &#x017F;ich im Gedra&#x0364;nge<lb/>
Zuer&#x017F;t der ungelenken Zunge bietet:<lb/>
Auch hat er kein &#x017F;o rohes Wort ge&#x017F;prochen,<lb/>
Das nicht der Edelmann verge&#x017F;&#x017F;en du&#x0364;rfte.</p>
              </sp><lb/>
              <sp who="#Agrippina">
                <speaker><hi rendition="#g">Agrippina</hi>.</speaker><lb/>
                <p>Das Volk war Zeuge, Andalo&#x017F;ia,<lb/>
Daß Ihr den er&#x017F;ten Preis und Dank verdientet,<lb/>
Man zweifelt nicht, wer von der edlen Jugend<lb/>
Der be&#x017F;te Ritter &#x017F;ey in jeder Uebung,<lb/>
Daß dies durch lauten allgemeinen Zuruf,<lb/>
Daß Euch der Vorzug von den Damm all,<lb/>
Ja &#x017F;elb&#x017F;t von &#x017F;einer Gattin Dorothea<lb/>
Ein&#x017F;timmig ward erkannt, das war es, was<lb/>
<fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#aq">III.</hi>[ 30 ]</fw><lb/></p>
              </sp>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[465/0475] Fortunat. Vierte Scene. (Garten.) Der Koͤnig, Agrippina, Andaloſia. Koͤnig. Wie freu' ich mich, daß ihr dem Sinn gebietet, Und nicht allein dem Blut und Zorn vergoͤnnt Das Wort zu fuͤhren: edel nenn' ich den, Der auch im Recht den Eifer zuͤgeln kann, Noch 'edler den, der um der Freunde Willen Sich ſeines Rechtes ſelbſt entaͤußern mag, Er hat den Gegner und auch ſich beſiegt. Andaloſia. Mein edler Herr, Ihr rechnet viel zu hoch Den leichten Sinn, der gern dem Mann verzeiht, Der immer nur der Leidenſchaft gehorcht, Glaubt mir, er weiß nur ſelten, was er ſpricht, Er findet nie das Wort, das er bedarf, So muß er nehmen, was ſich im Gedraͤnge Zuerſt der ungelenken Zunge bietet: Auch hat er kein ſo rohes Wort geſprochen, Das nicht der Edelmann vergeſſen duͤrfte. Agrippina. Das Volk war Zeuge, Andaloſia, Daß Ihr den erſten Preis und Dank verdientet, Man zweifelt nicht, wer von der edlen Jugend Der beſte Ritter ſey in jeder Uebung, Daß dies durch lauten allgemeinen Zuruf, Daß Euch der Vorzug von den Damm all, Ja ſelbſt von ſeiner Gattin Dorothea Einſtimmig ward erkannt, das war es, was III.[ 30 ]

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/tieck_phantasus03_1816
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/tieck_phantasus03_1816/475
Zitationshilfe: Tieck, Ludwig: Phantasus. Bd. 3. Berlin, 1816, S. 465. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/tieck_phantasus03_1816/475>, abgerufen am 23.04.2019.