Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Tieck, Ludwig: Phantasus. Bd. 3. Berlin, 1816.

Bild:
<< vorherige Seite
Fortunat.
Nimm's mit, auch kennt man dort den Namens-
zug.
Hier, ein Paar Nobel, weil Du nicht zu Mittag
Nach Hause kommen kannst, iß wo Du willst.
(Fortunat ab.)
Jezt muß ich nur die Köchinn instruiren,
Das mir nicht meine Mahlzeit Schande macht.

(geht ab.)


Sechste Scene.
(Zimmer.)


Lady Oldfield, Alice.
Alice.
Und dieses Kleid wird auch mit eingepackt?
Lady Old.
Wie ich gesagt; was fragst Du immer wieder?
Alice.
Was will nur Lady in der Einsamkeit
Mit allen diesem Putz und dem Geschmeide?
Kein Mensch wird uns dort sehn, als Bauersleute,
Ein Pächter etwa, gute Pfarrerfrauen.
Was nur der Herr sich dabei denken mag!
Lady Old.
Schweig, Unverschämte! die zu große Güte
Macht dich zu dreist. Wie sehr war ich im Un-
recht,
Nur eine Sylbe, einen Athemzug,
Fortunat.
Nimm's mit, auch kennt man dort den Namens-
zug.
Hier, ein Paar Nobel, weil Du nicht zu Mittag
Nach Hauſe kommen kannſt, iß wo Du willſt.
(Fortunat ab.)
Jezt muß ich nur die Koͤchinn inſtruiren,
Das mir nicht meine Mahlzeit Schande macht.

(geht ab.)


Sechste Scene.
(Zimmer.)


Lady Oldfield, Alice.
Alice.
Und dieſes Kleid wird auch mit eingepackt?
Lady Old.
Wie ich geſagt; was fragſt Du immer wieder?
Alice.
Was will nur Lady in der Einſamkeit
Mit allen dieſem Putz und dem Geſchmeide?
Kein Menſch wird uns dort ſehn, als Bauersleute,
Ein Paͤchter etwa, gute Pfarrerfrauen.
Was nur der Herr ſich dabei denken mag!
Lady Old.
Schweig, Unverſchaͤmte! die zu große Guͤte
Macht dich zu dreiſt. Wie ſehr war ich im Un-
recht,
Nur eine Sylbe, einen Athemzug,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <sp who="#HIERO">
                <p><pb facs="#f0095" n="85"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#g">Fortunat</hi>.</fw><lb/>
Nimm's mit, auch kennt man dort den Namens-<lb/><hi rendition="#et">zug.</hi><lb/>
Hier, ein Paar Nobel, weil Du nicht zu Mittag<lb/>
Nach Hau&#x017F;e kommen kann&#x017F;t, iß wo Du will&#x017F;t.<lb/><stage><hi rendition="#et">(Fortunat ab.)</hi></stage><lb/>
Jezt muß ich nur die Ko&#x0364;chinn in&#x017F;truiren,<lb/>
Das mir nicht meine Mahlzeit Schande macht.</p><lb/>
                <stage> <hi rendition="#et">(geht ab.)</hi> </stage>
              </sp>
            </div><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#c"><hi rendition="#g">Sechste Scene</hi>.</hi> </head><lb/>
              <stage> <hi rendition="#c">(<hi rendition="#g">Zimmer</hi>.)</hi> </stage><lb/>
              <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
              <stage> <hi rendition="#c">Lady <hi rendition="#g">Oldfield, Alice</hi>.</hi> </stage><lb/>
              <sp who="#Alice">
                <speaker><hi rendition="#g">Alice</hi>.</speaker><lb/>
                <p>Und die&#x017F;es Kleid wird auch mit eingepackt?</p>
              </sp><lb/>
              <sp who="#Lady Old">
                <speaker><hi rendition="#g">Lady Old</hi>.</speaker><lb/>
                <p>Wie ich ge&#x017F;agt; was frag&#x017F;t Du immer wieder?</p>
              </sp><lb/>
              <sp who="#Alice">
                <speaker><hi rendition="#g">Alice</hi>.</speaker><lb/>
                <p>Was will nur Lady in der Ein&#x017F;amkeit<lb/>
Mit allen die&#x017F;em Putz und dem Ge&#x017F;chmeide?<lb/>
Kein Men&#x017F;ch wird uns dort &#x017F;ehn, als Bauersleute,<lb/>
Ein Pa&#x0364;chter etwa, gute Pfarrerfrauen.<lb/>
Was nur der Herr &#x017F;ich dabei denken mag!</p>
              </sp><lb/>
              <sp who="#Lady Old">
                <speaker><hi rendition="#g">Lady Old</hi>.</speaker><lb/>
                <p>Schweig, Unver&#x017F;cha&#x0364;mte! die zu große Gu&#x0364;te<lb/>
Macht dich zu drei&#x017F;t. Wie &#x017F;ehr war ich im Un-<lb/><hi rendition="#et">recht,</hi><lb/>
Nur eine Sylbe, einen Athemzug,<lb/></p>
              </sp>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[85/0095] Fortunat. Nimm's mit, auch kennt man dort den Namens- zug. Hier, ein Paar Nobel, weil Du nicht zu Mittag Nach Hauſe kommen kannſt, iß wo Du willſt. (Fortunat ab.) Jezt muß ich nur die Koͤchinn inſtruiren, Das mir nicht meine Mahlzeit Schande macht. (geht ab.) Sechste Scene. (Zimmer.) Lady Oldfield, Alice. Alice. Und dieſes Kleid wird auch mit eingepackt? Lady Old. Wie ich geſagt; was fragſt Du immer wieder? Alice. Was will nur Lady in der Einſamkeit Mit allen dieſem Putz und dem Geſchmeide? Kein Menſch wird uns dort ſehn, als Bauersleute, Ein Paͤchter etwa, gute Pfarrerfrauen. Was nur der Herr ſich dabei denken mag! Lady Old. Schweig, Unverſchaͤmte! die zu große Guͤte Macht dich zu dreiſt. Wie ſehr war ich im Un- recht, Nur eine Sylbe, einen Athemzug,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/tieck_phantasus03_1816
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/tieck_phantasus03_1816/95
Zitationshilfe: Tieck, Ludwig: Phantasus. Bd. 3. Berlin, 1816, S. 85. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/tieck_phantasus03_1816/95>, abgerufen am 23.04.2019.