Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Treitschke, Heinrich von: Deutsche Geschichte im neunzehnten Jahrhundert. Bd. 4: Bis zum Tode König Friedrich Wilhelms III. Leipzig, 1889.

Bild:
<< vorherige Seite

S. Jordan.
stitutionelle an," denn Schomburg und andere welterfahrene Abgeordnete
hatten dem doctrinären Feuergeiste zuweilen Wasser in den Wein ge-
schüttet. Vornehmlich mißfiel ihm der übel gerathene "Schlußstein" der
Verfassung, die Vorschrift über die Minister-Anklage: wie durfte man
die Entscheidung solcher Klagen dem Oberappellationsgericht anvertrauen,
das von der Regierung ernannt wird, und "in der Residenz allen Künsten
und Gefahren der Hofkabale ausgesetzt ist"? Immerhin wagte er zu
hoffen, aus solcher "Verpuppung" werde sich noch der Schmetterling der
Freiheit erheben, wenn man nur stets dem Geiste der Verfassung den Vorzug
gäbe vor dem Buchstaben. Unter diesem Geiste verstand er aber kurzweg
die neufranzösische Parlamentsherrschaft: "das constitutionelle System kann
nur da sich kräftig ausbilden, wo kein Ministerium sich halten kann,
welches die Majorität der Deputirtenkammer gegen sich hat." Wie viel
er auch selbst noch vermißte, das dankbare Volk begrüßte ihn, und mit
Recht, als den Vater der Verfassung. Für Schomburg und den Küfer
Masaniello genügten Ehrenbecher, die landesübliche Belohnung liberaler
Ueberzeugungstreue. Jordan aber erhielt von der Stadt Marburg ein
Haus geschenkt; als er nachher von dem ersten constitutionellen Landtage
heimkam, empfing man den schlichten, anspruchslosen Mann mit fürst-
lichen Ehren, und der junge hessische Dichter Franz Dingelstedt sang:

Stand ich nicht im Chor des Volkes, das mit blankgezognen Schwerten,
Das mit Fahnen und Drommeten grüßte seinen Heimgekehrten?

Ueberall im Lande ward der Verfassungseid willig geleistet; eine
Rechtsverwahrung der Fuldaer Clericalen zu Gunsten der römischen Kirche
blieb unbeachtet. Nur einige Bauerschaften des Fuldaer Landes nahmen
Anstoß an dem Art. 10, der von dem Kurfürsten sagte: seine Person ist
heilig und unverletzlich; sie glaubten, mit dieser Person sei die Reichenbach
gemeint, ließen sich jedoch bald eines Besseren belehren. Zahlreiche Flug-
schriften verherrlichten "Kurhessens freudige Zukunft" und die Verfassung,
"dies tief durchdachte Zeugniß des fortschreitenden Menschengeistes". Ein
Verfassungsbüchlein für den Bürger und Bauer lobte vornehmlich das neu-
gewonnene Recht der Auswanderungsfreiheit und schloß mit der tröstlichen
Versicherung: "Das letzte Landesrecht ist, daß jeder Hesse, dem es hiernach
im Lande nicht gefällt, hingehen kann wohin er will, ohne daß er gehalten
wird." In Cassel gründete der wackere Philolog Bernhardi eine Zeitschrift
"Der Verfassungsfreund", deren Artikel sich meist durch kühne Allgemein-
heit und durch sorgfältiges Vermeiden aller praktischen Fragen auszeichneten.
"Der Vorabend großer Ereignisse" oder "Was haben die Kurhessen noch
mehr zu thun?" -- so lauteten die Ueberschriften beliebter Aufsätze. Auch
die liberale Presse der deutschen Nachbarlande fand des Lobes kein Ende;
sie pflegte nunmehr, seit die spanische Cortes-Verfassung von 1812 endlich
in Vergessenheit gerieth, Kurhessen und Norwegen neben dem Musterlande
Belgien als die Staaten zu bezeichnen, "welche dem Zeitgeiste die ihm

S. Jordan.
ſtitutionelle an,“ denn Schomburg und andere welterfahrene Abgeordnete
hatten dem doctrinären Feuergeiſte zuweilen Waſſer in den Wein ge-
ſchüttet. Vornehmlich mißfiel ihm der übel gerathene „Schlußſtein“ der
Verfaſſung, die Vorſchrift über die Miniſter-Anklage: wie durfte man
die Entſcheidung ſolcher Klagen dem Oberappellationsgericht anvertrauen,
das von der Regierung ernannt wird, und „in der Reſidenz allen Künſten
und Gefahren der Hofkabale ausgeſetzt iſt“? Immerhin wagte er zu
hoffen, aus ſolcher „Verpuppung“ werde ſich noch der Schmetterling der
Freiheit erheben, wenn man nur ſtets dem Geiſte der Verfaſſung den Vorzug
gäbe vor dem Buchſtaben. Unter dieſem Geiſte verſtand er aber kurzweg
die neufranzöſiſche Parlamentsherrſchaft: „das conſtitutionelle Syſtem kann
nur da ſich kräftig ausbilden, wo kein Miniſterium ſich halten kann,
welches die Majorität der Deputirtenkammer gegen ſich hat.“ Wie viel
er auch ſelbſt noch vermißte, das dankbare Volk begrüßte ihn, und mit
Recht, als den Vater der Verfaſſung. Für Schomburg und den Küfer
Maſaniello genügten Ehrenbecher, die landesübliche Belohnung liberaler
Ueberzeugungstreue. Jordan aber erhielt von der Stadt Marburg ein
Haus geſchenkt; als er nachher von dem erſten conſtitutionellen Landtage
heimkam, empfing man den ſchlichten, anſpruchsloſen Mann mit fürſt-
lichen Ehren, und der junge heſſiſche Dichter Franz Dingelſtedt ſang:

Stand ich nicht im Chor des Volkes, das mit blankgezognen Schwerten,
Das mit Fahnen und Drommeten grüßte ſeinen Heimgekehrten?

Ueberall im Lande ward der Verfaſſungseid willig geleiſtet; eine
Rechtsverwahrung der Fuldaer Clericalen zu Gunſten der römiſchen Kirche
blieb unbeachtet. Nur einige Bauerſchaften des Fuldaer Landes nahmen
Anſtoß an dem Art. 10, der von dem Kurfürſten ſagte: ſeine Perſon iſt
heilig und unverletzlich; ſie glaubten, mit dieſer Perſon ſei die Reichenbach
gemeint, ließen ſich jedoch bald eines Beſſeren belehren. Zahlreiche Flug-
ſchriften verherrlichten „Kurheſſens freudige Zukunft“ und die Verfaſſung,
„dies tief durchdachte Zeugniß des fortſchreitenden Menſchengeiſtes“. Ein
Verfaſſungsbüchlein für den Bürger und Bauer lobte vornehmlich das neu-
gewonnene Recht der Auswanderungsfreiheit und ſchloß mit der tröſtlichen
Verſicherung: „Das letzte Landesrecht iſt, daß jeder Heſſe, dem es hiernach
im Lande nicht gefällt, hingehen kann wohin er will, ohne daß er gehalten
wird.“ In Caſſel gründete der wackere Philolog Bernhardi eine Zeitſchrift
„Der Verfaſſungsfreund“, deren Artikel ſich meiſt durch kühne Allgemein-
heit und durch ſorgfältiges Vermeiden aller praktiſchen Fragen auszeichneten.
„Der Vorabend großer Ereigniſſe“ oder „Was haben die Kurheſſen noch
mehr zu thun?“ — ſo lauteten die Ueberſchriften beliebter Aufſätze. Auch
die liberale Preſſe der deutſchen Nachbarlande fand des Lobes kein Ende;
ſie pflegte nunmehr, ſeit die ſpaniſche Cortes-Verfaſſung von 1812 endlich
in Vergeſſenheit gerieth, Kurheſſen und Norwegen neben dem Muſterlande
Belgien als die Staaten zu bezeichnen, „welche dem Zeitgeiſte die ihm

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0149" n="135"/><fw place="top" type="header">S. Jordan.</fw><lb/>
&#x017F;titutionelle an,&#x201C; denn Schomburg und andere welterfahrene Abgeordnete<lb/>
hatten dem doctrinären Feuergei&#x017F;te zuweilen Wa&#x017F;&#x017F;er in den Wein ge-<lb/>
&#x017F;chüttet. Vornehmlich mißfiel ihm der übel gerathene &#x201E;Schluß&#x017F;tein&#x201C; der<lb/>
Verfa&#x017F;&#x017F;ung, die Vor&#x017F;chrift über die Mini&#x017F;ter-Anklage: wie durfte man<lb/>
die Ent&#x017F;cheidung &#x017F;olcher Klagen dem Oberappellationsgericht anvertrauen,<lb/>
das von der Regierung ernannt wird, und &#x201E;in der Re&#x017F;idenz allen Kün&#x017F;ten<lb/>
und Gefahren der Hofkabale ausge&#x017F;etzt i&#x017F;t&#x201C;? Immerhin wagte er zu<lb/>
hoffen, aus &#x017F;olcher &#x201E;Verpuppung&#x201C; werde &#x017F;ich noch der Schmetterling der<lb/>
Freiheit erheben, wenn man nur &#x017F;tets dem Gei&#x017F;te der Verfa&#x017F;&#x017F;ung den Vorzug<lb/>
gäbe vor dem Buch&#x017F;taben. Unter die&#x017F;em Gei&#x017F;te ver&#x017F;tand er aber kurzweg<lb/>
die neufranzö&#x017F;i&#x017F;che Parlamentsherr&#x017F;chaft: &#x201E;das con&#x017F;titutionelle Sy&#x017F;tem kann<lb/>
nur da &#x017F;ich kräftig ausbilden, wo kein Mini&#x017F;terium &#x017F;ich halten kann,<lb/>
welches die Majorität der Deputirtenkammer gegen &#x017F;ich hat.&#x201C; Wie viel<lb/>
er auch &#x017F;elb&#x017F;t noch vermißte, das dankbare Volk begrüßte ihn, und mit<lb/>
Recht, als den Vater der Verfa&#x017F;&#x017F;ung. Für Schomburg und den Küfer<lb/>
Ma&#x017F;aniello genügten Ehrenbecher, die landesübliche Belohnung liberaler<lb/>
Ueberzeugungstreue. Jordan aber erhielt von der Stadt Marburg ein<lb/>
Haus ge&#x017F;chenkt; als er nachher von dem er&#x017F;ten con&#x017F;titutionellen Landtage<lb/>
heimkam, empfing man den &#x017F;chlichten, an&#x017F;pruchslo&#x017F;en Mann mit für&#x017F;t-<lb/>
lichen Ehren, und der junge he&#x017F;&#x017F;i&#x017F;che Dichter Franz Dingel&#x017F;tedt &#x017F;ang:</p><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>Stand ich nicht im Chor des Volkes, das mit blankgezognen Schwerten,</l><lb/>
            <l>Das mit Fahnen und Drommeten grüßte &#x017F;einen Heimgekehrten?</l>
          </lg><lb/>
          <p>Ueberall im Lande ward der Verfa&#x017F;&#x017F;ungseid willig gelei&#x017F;tet; eine<lb/>
Rechtsverwahrung der Fuldaer Clericalen zu Gun&#x017F;ten der römi&#x017F;chen Kirche<lb/>
blieb unbeachtet. Nur einige Bauer&#x017F;chaften des Fuldaer Landes nahmen<lb/>
An&#x017F;toß an dem Art. 10, der von dem Kurfür&#x017F;ten &#x017F;agte: &#x017F;eine Per&#x017F;on i&#x017F;t<lb/>
heilig und unverletzlich; &#x017F;ie glaubten, mit die&#x017F;er Per&#x017F;on &#x017F;ei die Reichenbach<lb/>
gemeint, ließen &#x017F;ich jedoch bald eines Be&#x017F;&#x017F;eren belehren. Zahlreiche Flug-<lb/>
&#x017F;chriften verherrlichten &#x201E;Kurhe&#x017F;&#x017F;ens freudige Zukunft&#x201C; und die Verfa&#x017F;&#x017F;ung,<lb/>
&#x201E;dies tief durchdachte Zeugniß des fort&#x017F;chreitenden Men&#x017F;chengei&#x017F;tes&#x201C;. Ein<lb/>
Verfa&#x017F;&#x017F;ungsbüchlein für den Bürger und Bauer lobte vornehmlich das neu-<lb/>
gewonnene Recht der Auswanderungsfreiheit und &#x017F;chloß mit der trö&#x017F;tlichen<lb/>
Ver&#x017F;icherung: &#x201E;Das letzte Landesrecht i&#x017F;t, daß jeder He&#x017F;&#x017F;e, dem es hiernach<lb/>
im Lande nicht gefällt, hingehen kann wohin er will, ohne daß er gehalten<lb/>
wird.&#x201C; In Ca&#x017F;&#x017F;el gründete der wackere Philolog Bernhardi eine Zeit&#x017F;chrift<lb/>
&#x201E;Der Verfa&#x017F;&#x017F;ungsfreund&#x201C;, deren Artikel &#x017F;ich mei&#x017F;t durch kühne Allgemein-<lb/>
heit und durch &#x017F;orgfältiges Vermeiden aller prakti&#x017F;chen Fragen auszeichneten.<lb/>
&#x201E;Der Vorabend großer Ereigni&#x017F;&#x017F;e&#x201C; oder &#x201E;Was haben die Kurhe&#x017F;&#x017F;en noch<lb/>
mehr zu thun?&#x201C; &#x2014; &#x017F;o lauteten die Ueber&#x017F;chriften beliebter Auf&#x017F;ätze. Auch<lb/>
die liberale Pre&#x017F;&#x017F;e der deut&#x017F;chen Nachbarlande fand des Lobes kein Ende;<lb/>
&#x017F;ie pflegte nunmehr, &#x017F;eit die &#x017F;pani&#x017F;che Cortes-Verfa&#x017F;&#x017F;ung von 1812 endlich<lb/>
in Verge&#x017F;&#x017F;enheit gerieth, Kurhe&#x017F;&#x017F;en und Norwegen neben dem Mu&#x017F;terlande<lb/>
Belgien als die Staaten zu bezeichnen, &#x201E;welche dem Zeitgei&#x017F;te die ihm<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[135/0149] S. Jordan. ſtitutionelle an,“ denn Schomburg und andere welterfahrene Abgeordnete hatten dem doctrinären Feuergeiſte zuweilen Waſſer in den Wein ge- ſchüttet. Vornehmlich mißfiel ihm der übel gerathene „Schlußſtein“ der Verfaſſung, die Vorſchrift über die Miniſter-Anklage: wie durfte man die Entſcheidung ſolcher Klagen dem Oberappellationsgericht anvertrauen, das von der Regierung ernannt wird, und „in der Reſidenz allen Künſten und Gefahren der Hofkabale ausgeſetzt iſt“? Immerhin wagte er zu hoffen, aus ſolcher „Verpuppung“ werde ſich noch der Schmetterling der Freiheit erheben, wenn man nur ſtets dem Geiſte der Verfaſſung den Vorzug gäbe vor dem Buchſtaben. Unter dieſem Geiſte verſtand er aber kurzweg die neufranzöſiſche Parlamentsherrſchaft: „das conſtitutionelle Syſtem kann nur da ſich kräftig ausbilden, wo kein Miniſterium ſich halten kann, welches die Majorität der Deputirtenkammer gegen ſich hat.“ Wie viel er auch ſelbſt noch vermißte, das dankbare Volk begrüßte ihn, und mit Recht, als den Vater der Verfaſſung. Für Schomburg und den Küfer Maſaniello genügten Ehrenbecher, die landesübliche Belohnung liberaler Ueberzeugungstreue. Jordan aber erhielt von der Stadt Marburg ein Haus geſchenkt; als er nachher von dem erſten conſtitutionellen Landtage heimkam, empfing man den ſchlichten, anſpruchsloſen Mann mit fürſt- lichen Ehren, und der junge heſſiſche Dichter Franz Dingelſtedt ſang: Stand ich nicht im Chor des Volkes, das mit blankgezognen Schwerten, Das mit Fahnen und Drommeten grüßte ſeinen Heimgekehrten? Ueberall im Lande ward der Verfaſſungseid willig geleiſtet; eine Rechtsverwahrung der Fuldaer Clericalen zu Gunſten der römiſchen Kirche blieb unbeachtet. Nur einige Bauerſchaften des Fuldaer Landes nahmen Anſtoß an dem Art. 10, der von dem Kurfürſten ſagte: ſeine Perſon iſt heilig und unverletzlich; ſie glaubten, mit dieſer Perſon ſei die Reichenbach gemeint, ließen ſich jedoch bald eines Beſſeren belehren. Zahlreiche Flug- ſchriften verherrlichten „Kurheſſens freudige Zukunft“ und die Verfaſſung, „dies tief durchdachte Zeugniß des fortſchreitenden Menſchengeiſtes“. Ein Verfaſſungsbüchlein für den Bürger und Bauer lobte vornehmlich das neu- gewonnene Recht der Auswanderungsfreiheit und ſchloß mit der tröſtlichen Verſicherung: „Das letzte Landesrecht iſt, daß jeder Heſſe, dem es hiernach im Lande nicht gefällt, hingehen kann wohin er will, ohne daß er gehalten wird.“ In Caſſel gründete der wackere Philolog Bernhardi eine Zeitſchrift „Der Verfaſſungsfreund“, deren Artikel ſich meiſt durch kühne Allgemein- heit und durch ſorgfältiges Vermeiden aller praktiſchen Fragen auszeichneten. „Der Vorabend großer Ereigniſſe“ oder „Was haben die Kurheſſen noch mehr zu thun?“ — ſo lauteten die Ueberſchriften beliebter Aufſätze. Auch die liberale Preſſe der deutſchen Nachbarlande fand des Lobes kein Ende; ſie pflegte nunmehr, ſeit die ſpaniſche Cortes-Verfaſſung von 1812 endlich in Vergeſſenheit gerieth, Kurheſſen und Norwegen neben dem Muſterlande Belgien als die Staaten zu bezeichnen, „welche dem Zeitgeiſte die ihm

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/treitschke_geschichte04_1889
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/treitschke_geschichte04_1889/149
Zitationshilfe: Treitschke, Heinrich von: Deutsche Geschichte im neunzehnten Jahrhundert. Bd. 4: Bis zum Tode König Friedrich Wilhelms III. Leipzig, 1889, S. 135. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/treitschke_geschichte04_1889/149>, abgerufen am 21.10.2019.